We are Angels!

Geschwister

Eine helfende Hand

Wir wollen Kinder sein

 

Dry Lands Project bietet als Kinderhilfe für Sri Lanka Mädchen ein neues Zuhause

Mit Herz, Verstand und der nötigen Portion Transparenz ist mit dem Dry Lands Project e.V. eine anerkannte Kinderhilfe auf Sri Lanka aktiv. Kurze Zeit nach der Gründung konnte die Hilfsorganisation auf Sri Lanka nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt mit dem Angels Home for Children ein Kinderheim eröffnen, das Mädchen die Chance gibt, ihre Kindheit wieder zu genießen. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem lokalen Amt für Kinderfürsorge zusammen.

Spezielles Hilfsprojekt mit umfassendem Einblick

Dry Lands Project e.V. legt als anerkannte Hilfsorganisation in Sri Lanka größten Wert auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Sämtliche Spendengelder, die in die Organisation fließen, werden mit ihrer Verwendung offengelegt. Heute unterstützt das Projekt neben dem Angels Home for Children auch weitere soziale Einrichtungen rund um Marawila.

Helfen Sie mit Kinder- und Projektpatenschaften

Werden Sie Teil unserer Kinderhilfe auf Sri Lanka. Mit einer Projekt- oder Kinderpatenschaft können Sie sich individuell an unseren Hilfsangeboten für Mädchen beteiligen. Viele unserer Pateneltern haben unser Kinderheim in Sri Lanka bereits besucht und stehen in ständigem Briefkontakt mit den Mädchen, die sie unterstützen.

Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Theresa
18 Februar 2019
Mitten im Geschehen
Ein ganz großes Thema hier im Angels Home ist das Tanzen. Einmal in der Woche besucht die Mädchen eine Tanzlehrerin und unterrichtet sie. Ob es nun der moderne Zumba ist oder der traditionelle Kandyan...
5
Theresa
14 Februar 2019
Mitten im Geschehen
So ein freier Tag ist schon was Schönes, besonders in Sri Lanka. Wie viele Praktikantinnen vor mir, verbringe ich meinen diesen in dem Hotel Club Palm Bay. Ich genieße es seh...
11
Julia
12 Februar 2019
Mitten im Geschehen
Wie die meisten von euch wissen, gehen fast alle unserer Mädchen in eine nahe gelegene Dorfschule in Mudukatuwa. Auch wenn man sich hier große Mühe gibt, so hat man mit Probleme...
8
Theresa
08 Februar 2019
Mitten im Geschehen
Blütenstrauch im Garten Schon am ersten Tag hier im Angels Home durfte ich das freundliche, offene und hilfsbereite Wesen der Mädchen kennenlernen. Ich wurde von Chetha...
12

Was sonst noch so passiert


Theresa Schultz-Ninow

Mein Name ist Theresa, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Hamburg. 
Ich habe 2017 mein Abitur gemacht und danach ein Freiwilliges Soziales Jahr als Schulbegleiterin absolviert .

K.P. Nethmini Nimsara

Die 14-jährige Nethmini kam am 14.12.2018 zu uns ins Angels Home und hat sofort Anschluss bei den anderen Teenagern gefunden. Sie ist ein hübsches und aufgeschlossenes Mädchen.

D. Minusha Kalpeni Edarisinghe

Am 15.12.2018 haben wir Zuwachs von Gimhanis kleiner Schwester bekommen. Sie wurde am 05.03.2013 geboren und ist zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme 5 Jahre alt. Bisher lebte die kleine Minusha gemeinsam mit ihrer Mutter in der Arbeiterunterkunft einer Ziegelfabrik.

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Theresa Schultz-Ninow
Theresa Schultz-Ninow
Jerry

Tagebuch Julia. Topfschlagen zu Asadis Geburtstag. 06.09.2007


 Heute morgen bin ich gegen 8.30 Uhr mit Mira ins Heim gefahren. Sie hat dann den ganzen Vormittag mit Dinesha, Chathumini, Nisansala und Nadisha Schreibübungen gemacht und englische Vokabeln gepaukt. Für diese 4 Mädels haben wir leider noch keine Papiere, um sie zur Schule zu schicken. Deswegen sind sie ganz wissbegierig und wollen auch jeden Tag ein bisschen was lernen. Die Übungen haben ihnen sichtlich viel Spaß gemacht, vor allem weil Mira es ihnen auf eine spielerische Art und Weise beigebracht hat.

06.09.unterricht

 Ich habe in dieser Zeit am Computer im Heim gesessen und einige Schreibarbeiten für Drylands erledigt. Allerdings sind in der Ecke, wo der Schreibtisch steht, immer wahnsinnig viele Moskitos unterwegs und bereits nach einer Stunde war ich total zerstochen... Stirnrunzeln Also hab ich mir in der Küche erst mal eine Moskito-Keule geholt, um auch die restliche Zeit am Computer zu überstehen.

Gegen 11 Uhr kamen schließlich auch Frank sowie Dietrich, ein Besucher aus Deutschland, den Frank aus einem Sri-Lanka-Forum kennt. Er macht gerade in Negombo eine Woche Urlaub und wollte auch mal das Angel’s Home besichtigen.

Noch bevor es Mittagessen gab, haben Mira und ich gemeinsam mit den 4 Mädels begonnen, die Dekoration für Asadis Geburtstag aufzuhängen. @ Valeska: Die Kids haben uns genau erklärt, wie du das immer gemacht hast und wir haben versucht, das auch so hin zu bekommen... Winken

Nach dem Essen haben wir den Kindern ein wenig bei den Hausaufgaben über die Schulter geschaut und Frank hat Dietrich das ganze Gelände gezeigt. Da Asadi ja heute Geburtstag hatte, haben wir uns überlegt, mal ein typisch deutsches Geburtstagsspiel mit den Mädels zu machen: Topfschlagen... Allerdings habe ich mir schon seit gestern abend den Kopf darüber zerbrochen, was wir als kleine Preise unter den Topf legen könnten. Ich wollte schon in die Stadt fahren und ein paar Süßigkeiten für die Mädchen kaufen, doch zum Glück hatte sich das durch Dietrichs Besuch erledigt. Er hatte nämlich einen großen Beutel mit verschiedenen Stiften, kleinen Malkästen, Geometrie-Sets sowie Knetmasse mitgebracht (Herzlichen Dank!). Die Sachen hatten alle genau die richtige Größe, um sie unter die als Topf umfunktionierte Plastik-Schüssel zu legen. Also konnte es losgehen. Nachdem ich Chanchala das Spiel erklärt und sie gebeten habe, es den anderen Kindern zu erklären (sie versteht sehr gut englisch), wollte sie auch gleich anfangen. Bei den ersten paar Kindern, die mit verbundenen Augen die Schüssel suchten, haben wir noch einfache Verstecke gewählt, aber später wurde es immer komplizierter. Die nichtsuchenden Mädels haben immer „hot“ oder „cool“ gerufen, je nachdem wie weit die Schüssel noch entfernt war. Allerdings wollten sie nicht so richtig verstehen, dass man den Suchenden keine Tipps geben und sie auch nicht am Arm in die richtige Richtung ziehen darf. Somit war die Schüssel immer relativ schnell gefunden worden. Jedesmal wenn das suchende Mädel gerade ganz nah am Ziel war, haben die übrigen Kinder schließlich so laut gebrüllt, dass man kaum noch sein eigenes Wort verstanden hat.

 06.09.topfschlagen-0506.09.topfschlagen-04

 In der Zwischenzeit waren Latha, Frank und Rukmal mit Asadi in der Stadt und haben ihr 2 neue Röcke sowie 2 neue T-Shirts zum Geburtstag gekauft. Nach dem obligatorischen „Happy Birthday“-Lied, Kerzenausblasen und Kuchen verteilen hat Asadi auch das Geburtstagsgeschenk von ihren deutschen Pateneltern in Empfang genommen. Sie hat sich sehr darüber gefreut und die Kette sowie das Armband auch gleich angelegt. An dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön für alle Sachen!

06.09.asadi-geb-05 06.09.asadi-geb-04

 06.09.asadi-geb-0206.09.asadi-geb-0106.09.asadi-geb-03

 Auch Asadis Oma sowie ihr Bruder waren zu Besuch, worüber sie sich sehr gefreut hat.

06.09.asadi-geb-06

 Später haben wir dann unser Topfschlagen zu Ende geführt und nachdem alle Kinder an der Reihe waren, mussten natürlich auch wieder die Erwachsenen dran glauben. Als erstes war Dietrich an der Reihe. Als er das erste Mal mit seinem Kopf gegen den Lenker von Franks Motorrad gestoßen ist, waren alle Kinder nur noch am Lachen. Als er dann endlich die Schüssel gefunden hatte (wir haben kein leichtes Versteck gewählt), hat er vor lauter Enthusiasmus so doll mit dem Holzlöffel darauf geschlagen, dass der Boden herausgebrochen ist. Nun konnte sich keiner mehr halten...

06.09.topfschlagen-03

 Das nächste Opfer war Frank. Anfangs wollte er sich zwar weigern, doch wer kann den flehenden Augen von 18 singhalesischen Mädchen schon widerstehen? Also Augen verbunden und los ging’s. Auch Frank ließen die Kinder erst einmal gegen das ungünstig geparkte TukTuk laufen, damit sie was zu lachen hatten. Als später auch noch sein Handy klingelte und er mit verbundenen Augen telefoniert hat, wurde die Schüssel kurzerhand noch einmal an einer anderen Stelle platziert, damit er’s nicht so einfach hatte.

06.09.topfschlagen-0206.09.topfschlagen-0606.09.topfschlagen-01

 Danach mussten auch noch Rukmal, Mira und ich die Schüssel suchen, wobei die Kinder ebenfalls viel zu lachen hatten. Gegen 17 Uhr war der lustige Kindergeburtstag schließlich zu Ende und wir machten uns auf den Heimweg.

 

Wir waren da