Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Lisa L.
17 Mai 2018
Mitten im Geschehen
Neben dem Buddhismus ist auch die katholische Religion in Sri Lanka verbreitet. Da auch unsere Mädchen teilweise katholisch sind, gehört das Angels Home zu einer Art Kirchengemeinde. Innerhalb dieser ...
8
Tara
15 Mai 2018
Mitten im Geschehen
News aus Sri Lanka. Wusstest du schon...?
Und...ACTION!Matron Judith sitzt auf einmal in der Rolle unserer kleinen Aruni am Hausaufgabentisch, stiehlt den Mädchen ihre Stifte und wirft mit Heften herum. Sodi schlüpft dabei in die Rolle e...
9

Was sonst noch so passiert


STOP wasting time

Die Frage: "Wenn nicht jetzt, wann dann?" beschäftigt mich schon seit der Entscheidung ein Praktikum im Angels Home zu machen. Doch nun stelle ich mir diese Frage erneut aus einer ganz anderen Perspektive.

Nehm mich bei der Hand und zeig mir deine Welt

Jetzt bin ich bereits seit einigen Wochen hier im Angels Home for Children. Mittlerweile habe ich mich gut eingelebt, kenne den Tagesablauf und habe mich mit meinen Aufgaben als Praktikantin vertraut gemacht. Die Mädchen sind mir bereits in dieser Zeit schon sehr ans Herz gewachsen und beglücken mich jeden Tag aufs Neue!

Lisa Lorch

Ab dem 10. Mai werde ich für 2 ½ Monate als Praktikantin im Angels Home sein. Die letzten dreieinhalb Jahre habe ich in Dortmund gewohnt und dort vor kurzem mein Studium zur Rehabilitationspädagogin abgeschlossen.

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Lisa Lorch
Tara O’Sullivan
Anna Kraus
Jerry
Clyde

Tagebuch Linus. Schwimmuntericht mit den Kids. 18.03.2007


Gestern waren wir nun zum 2. Mal in Wennappuwa zum Schwimmen,  nachdem der letzte Schwimmunterricht ins Wasser gefallen ist, da einige der Mädels schwer krank waren Überrascht

Letzte Woche Samstag - am Abend zuvor ging es den Kids noch sehr gut und jeder freute sich schon aufs Schwimmen - als ich morgens dann  die Kids abholen wollte, lag die Hälfte im Bett mit angeblich hohem Fieber. Als ich mit Latta in die Schlafräume ging um nachzusehen, waren alle am Schlafen. Ich fragte Latta, ob der Arzt schon da war, was normal gewesen wäre, wenn so viele Kids auf einmal krank sind. Aber Latta sagte, dass es nicht so schlimm sei und es ihnen am nächsten Tag schon wieder besser gehen würde. Ein wenig komisch kam mir das ganze schon vor, aber wirklich Gedanken gemacht habe ich mir nicht. Also habe ich mich verabschiedet, um nach Hause zu fahren. Ich sagte, dass ich morgen früh noch mal wieder komme, um nach dem rechten zu sehen. Als ich auf dem Heimweg war, viel mir auf, dass ich meine Tasche vergessen hatte und fuhr noch mal zurück. Wenn man vom Meer die Straße zum Angels Home fährt, muss man einen kleinen Berg hochfahren und kann, wenn man oben ist, schon den Garten sehen. Und was sehen meine Augen: eine Horde laufender Kids! Hm, nun wusste ich zwar immer noch nicht, was los war, aber dass etwas faul war, ließ sich nicht abstreiten. Als ich mein Motorrad abstellte, war niemand zu sehen, auch das Personal war verschwunden. An diesem Tag waren nur Latta und Nanda da, Katharin war krank und Dipanie hatte frei. Also rief ich Latta und fragte, warum die Kinder obwohl sie krank sind draußen spielen? Eine Antwort blieb aus, also beschloss ich, erneut in die Schlafräume zu gehen, um zu schauen, was denn los war! Ja ne, war klar: alle waren wieder am Schlafen! Witzig daran war, dass alle Kinder mit dem Gesicht zur Wand lagen und keiner wach wurde, obwohl ich mich mit Latta recht laut unterhalten hatte.Winken Ich beschloss, es erstmal dabei zu belassen und gegen Abend noch mal vorbei zu schauen, was ich aber niemanden gesagt habe. Gegen Abend stellte ich mein Motorrad dann unten am Meer ab und beschloss, mich wie die Indianer anzuschleichen...grins. Tja und was glaubt ihr, spielte außer Latta und Nanda im Garten? Genau! 

Also wieder zurück und ganz normal zum Heim gefahren. In den Schlafräumen angekommen lagen alle wieder im Bett! Nur diesmal lagen auch die im Bett, die gar nicht krank waren...lach! Latta und Nanda habe ich nur angesehen, worauf Nanda sofort das Zimmer verließ. Latta wurde auch schon ganz nervös, als ich ihr sagte, dass ich gerne eine Antwort hätte. Als ich die Kinder dann aus ihrem Tiefschlaf rausreißen musste, fragte ich jede, warum sie draußen spielen obwohl sie Fieber haben. Keine Antwort! Danach fragte ich jede, ob sie Fieber hat. Ich konnte sehen, dass ihnen bei der Antwort nicht wohl war, dennoch sagte jede, dass sie krank sei und Fieber hat. Ich rief Nanda und erzählte beiden, dass ich am nächsten Tag wieder kommen würde und hoffe, alle Kinder im Bett vorzufinden. Danach ließ ich mir noch die Telefonnummer vom Arzt geben und sagte, dass ich dort anrufen würde um für morgen einen Termin zu vereinbaren.

Als ich am nächsten Tag gegen Mittag im Heim ankam, saßen alle draußen und waren am lernen. Wieder fragte ich nach dem Zustand, doch plötzlich waren alle wieder gesund. So, und nun wird es gemein!!! Ja, kann ich auch sein...grins

Ich fühlte bei allen am Kopf und beschloss, dass sie sehr hohes Fieber haben und dass der Arzt binnen 1 Stunde kommen müsste, um allen eine Spritze gegen das Fieber zu geben. Und um noch einen drauf zu setzen, beschloss ich, dass alle Kinder sofort ins Bett gehen und dass die Schule für die nächste Woche ausfällt. Oh mein Gott, die erste, die anfing zu weinen, war Chanshala und es dauerte nur wenige Sekunden bis aber auch wirklich alle am Weinen waren. In dem Moment fühlte ich mich wirklich...... und ich hätte direkt mitheulen können. Es dauerte nur wenige Sek. bis ich es geschafft hatte, dass alle Kinder weinten, aber fast 40 Minuten bis die letzte dann auch wieder aufhörte. Ich war nur heilfroh, dass in dem Moment kein Arzt oder Kingslee um die Ecke kam...grins

So und um zum Ende zu kommen und warum plötzlich alle Kinder krank waren, lag nur daran, dass Nanda keine Lust hatte zu kochen! Da ich Latta zum Schwimmen mitgenommen hätte, musste Nanda alleine kochen. Dabei waren die Vorbereitungen fürs Kochen schon alle fertig. Aber sie war wohl sauer, dass Latta und nicht sie mitgehen durfte.

Also beschloss ich, um die Kids wieder ein wenig aufzumuntern, dass Nanda nun die Spritze bekommen würde. Danach nahm ich Nanda an die Seite und sagte ihr, wenn so etwas noch mal vorkommen würde, kann sie sich schon mal nach einer neuen Beschäftigung umsehen. Ich war auch recht sauer deswegen, da sie bis zum Schluss nicht gesagt hat, worum es ging und die Kinder zum Lügen aufgefordert hat. 

Das ist nur eine von vielen Geschichten, die hier so zwischendurch mal passieren. Aber diese, obwohl sie schon ganz schön ernst war, wie ich finde, hatte doch auch was Lustiges.Winken

Wir waren da