Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Lisa L.
17 Mai 2018
Mitten im Geschehen
Neben dem Buddhismus ist auch die katholische Religion in Sri Lanka verbreitet. Da auch unsere Mädchen teilweise katholisch sind, gehört das Angels Home zu einer Art Kirchengemeinde. Innerhalb dieser ...
8
Tara
15 Mai 2018
Mitten im Geschehen
News aus Sri Lanka. Wusstest du schon...?
Und...ACTION!Matron Judith sitzt auf einmal in der Rolle unserer kleinen Aruni am Hausaufgabentisch, stiehlt den Mädchen ihre Stifte und wirft mit Heften herum. Sodi schlüpft dabei in die Rolle e...
9

Was sonst noch so passiert


STOP wasting time

Die Frage: "Wenn nicht jetzt, wann dann?" beschäftigt mich schon seit der Entscheidung ein Praktikum im Angels Home zu machen. Doch nun stelle ich mir diese Frage erneut aus einer ganz anderen Perspektive.

Nehm mich bei der Hand und zeig mir deine Welt

Jetzt bin ich bereits seit einigen Wochen hier im Angels Home for Children. Mittlerweile habe ich mich gut eingelebt, kenne den Tagesablauf und habe mich mit meinen Aufgaben als Praktikantin vertraut gemacht. Die Mädchen sind mir bereits in dieser Zeit schon sehr ans Herz gewachsen und beglücken mich jeden Tag aufs Neue!

Lisa Lorch

Ab dem 10. Mai werde ich für 2 ½ Monate als Praktikantin im Angels Home sein. Die letzten dreieinhalb Jahre habe ich in Dortmund gewohnt und dort vor kurzem mein Studium zur Rehabilitationspädagogin abgeschlossen.

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Lisa Lorch
Tara O’Sullivan
Anna Kraus
Jerry
Clyde

Bist du nicht glücklich?


Jana NeumannBevor ich ins Angels Home nach Sri Lanka kam, hatte ich ein wirklich schönes und erfolgreiches Leben. Einen tollen Job in der Schweiz mit den Besten Zukunftschancen, eine schicke Wohnung in Zürich, eine sehr glückliche Beziehung und genügend Geld für Urlaube, regelmäßig Zalando Lieferungen und fancy Drinks.

Das Unverständnis einiger Menschen darüber, vieles davon aufzugeben und sich eine Auszeit zu nehmen, sich etwas ganz anderem zu widmen und den sicheren Hafen zu verlassen, kann ich deshalb sehr gut nachvollziehen. „Warum?“ – wurde ich oft gefragt. „Du hast doch Alles.“ Oder „Bist du nicht glücklich?“.

Es ist nicht so, dass meine Entscheidung spontan oder ein reiner Impuls war. Wer mich kennt, weiß dass ich mir die Dinge in meinem Leben gut überlege und für fast alles einen Plan habe.

Bild1: „Hast du nicht alles, was du wolltest?“Für mich hängt Glück nicht an einem Job, einer Beziehung, einer Stadt oder an viel Geld. Natürlich macht Geld einiges einfacher, dass wird einem nirgendwo anders so bewusst wie hier in Sri Lanka. Doch wird es allein ausreichen um glücklich zu sein?

Glück ist für mich Veränderung. Der ständige Wechsel, Neues entdecken, aus der Komfortzone herauszukommen und dem regelmäßigen und alltäglichen zu entfliehen. Kennt ihr das Gefühl sich etwas komplett Neues getraut zu haben, eine neue Aufgabe angegangen zu sein und etwas geschafft zu haben, was man sich vorher nie getraut oder immer aufgeschoben hat?

Das macht das Leben für mich aus. Bewusst die eigenen Grenzen zu überschreiten. Sich immer neue Ziele setzten.

Sicherlich ist das nicht jedermanns Sache, doch ein großer Luxus, den wir uns in der westlichen Welt leisten können. Die Vielfalt der Möglichkeiten, die Chance seine Träume zu erfüllen. An vielen Orten dieser Welt leider undenkbar.

Richtig bewusst geworden ist mir das erst hier. Die Menschen in Sri Lanka oder die Mädchen im Angels Home: Wenige werden die Möglichkeit haben auch nur annähernd das zu erleben, was ich erleben darf. Sie leben in Ihrer eigenen kleinen Welt, die über den kleinen Fischerort nicht viel hinausgeht. Kaum Chancen auf ein anderes Leben, kaum Chancen auf ein Abenteuer. Und all das trotz der Bemühungen des Dry Land Projektes ihnen wenigsten ein Stück „übrige Welt“, bessere Bildung oder sogar eine Ausbildung zu ermöglichen. Und das ist die harte Realität: Wahrscheinlich wird kein einziges der Kinder, mit denen ich hier jeden Tag spiele, lerne und lache jemals Sri Lanka verlassen, jemals eine Bucket-List schreiben oder jemals den neusten Cocktail im angesagtesten Club probieren.

Ich möchte nicht pessimistisch sein, ich wünsche mir für alle die gleichen Chancen, gleiche Bedingungen und gleiches Ausmaß an Möglichkeiten - leider ein völlig unrealistisches Ziel. Man kann hier nicht die Welt verändern, nicht die Leben der Menschen verbessern. Wenn man mit dieser Vorstellung anreist, ist die Enttäuschung schnell groß.

„Kleine Kreise ziehen.“Doch man kann kleine Kreise ziehen. Anfangen mit sich selbst, sich trauen hierher zu reisen und freiwillig auf jeden Luxus zu verzichten, sich so uneigennützig wie möglich anderen Menschen widmen. Sich für dieses unglaubliche Projekt engagieren ohne Gegenleistung oder Bezahlung. Kleine aber feine Schritte tun und Stück für Stück den Kindern Perspektiven und andere Sichtweisen eröffnen. Dabei reicht es oft schon sie zu ermutigen eine eigene Meinung zu bilden, eine eigenen Blickwinkel auf die Dinge zu haben und ein wenig Ehrgeiz in ihnen zu wecken Ziele zu erreichen. Ich persönlich bin glücklich hier zu sein, auch wenn ich nicht alles verändern kann.

Und auf die Frage, ob ich vorher etwa nicht glücklich war, kann ich nur antworten: „Doch war ich, ich war glücklicher denn je, ich hatte Alles. Doch in meiner Welt gibt es keine Grenzen, weder für Gedanken, noch für Gefühle, noch für Glück. Es ist immer die Angst, die einem selbst Grenzen setzt. Angst, weniger zu haben, weniger sicher zu sein oder sich weniger gut zu fühlen als vorher.“

Wir waren da