Adventskalender 2018

Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Will mich Niemand?

 

Dry Lands Project bietet als Kinderhilfe für Sri Lanka Mädchen ein neues Zuhause

Mit Herz, Verstand und der nötigen Portion Transparenz ist mit dem Dry Lands Project e.V. eine anerkannte Kinderhilfe auf Sri Lanka aktiv. Kurze Zeit nach der Gründung konnte die Hilfsorganisation auf Sri Lanka nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt mit dem Angels Home for Children ein Kinderheim eröffnen, das Mädchen die Chance gibt, ihre Kindheit wieder zu genießen. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem lokalen Amt für Kinderfürsorge zusammen.

Spezielles Hilfsprojekt mit umfassendem Einblick

Dry Lands Project e.V. legt als anerkannte Hilfsorganisation in Sri Lanka größten Wert auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Sämtliche Spendengelder, die in die Organisation fließen, werden mit ihrer Verwendung offengelegt. Heute unterstützt das Projekt neben dem Angels Home for Children auch weitere soziale Einrichtungen rund um Marawila.

Helfen Sie mit Kinder- und Projektpatenschaften

Werden Sie Teil unserer Kinderhilfe auf Sri Lanka. Mit einer Projekt- oder Kinderpatenschaft können Sie sich individuell an unseren Hilfsangeboten für Mädchen beteiligen. Viele unserer Pateneltern haben unser Kinderheim in Sri Lanka bereits besucht und stehen in ständigem Briefkontakt mit den Mädchen, die sie unterstützen.

spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Katharina Ramsperger
11 Dezember 2018
Mitten im Geschehen
"Kathalina, please picture!"Sobald die Angels meine Kamera sehen, werde ich mit dieser Frage gelöchert. Von jedem soll ich ein Foto machen und jeder will meine Kamera halten und Fo...
3
Nadine
05 Dezember 2018
Mitten im Geschehen
 Mit einem „Nadine, Teaaa!" (Nadine, es gibt Tee!) wurde ich vor ein paar Tagen an meinen morgendlichen Tee zur Tee-Runde erinnert, den ich in meinem...
11
Nadine
03 Dezember 2018
Mitten im Geschehen
 Die Sternfrucht, auch Karambole genannt, gehört zur Familie der „Sauerkleegewächse", stammt aus Südostasien und gleicht beim Aufschneiden einem Ster...
12
Ann-Celine
29 November 2018
Mitten im Geschehen
Als ich in Sri Lanka gelandet und spät abends im Angels Home angekommen bin, wurde ich sofort herzlich aufgenommen. Die Mädchen haben mich begrüßt, direkt an die Hand genommen, mich willkommen geheiße...
13

Was sonst noch so passiert


Katharina Ramsperger mit ihren kleinen Söglingen

Seit nun mehr als einem Monat lebe ich hier im Angels Home for Children in Marawila, Sri Lanka. Nach den ersten Tagen wusste ich, dass der fast dreimonatige Aufenthalt hier eine große und wertvolle Erfahrung für mich sein wird.

Rebekka Weber besucht das Angels Home.

In den frühen Morgenstunden regnete und windete es ein wenig, das tat der hohen und angenehmen Lufttemperatur (ca. 25°) jedoch keinen Abbruch. Um 8:30 stand schon mein Tourist Guide mit Auto (einem Toyota Prius) in der Auffahrt, obwohl wir erst 9:00 ausgemacht hatten.

Es gibt nicht nur rosarote Wolken

4 Wochen eingepackt in eine knallbunte Überraschungstüte – in meiner gewohnten Umgebung in Deutschland wäre diese Tüte wohl eher rosa ausgefallen. Die in ihr befindlichen Artikel wären von mir sorgfältig dahingehend ausgesucht,

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Nadine Pelz
Nadine Pelz
Katharina Ramsperger
Katharina Ramsperger
Jerry
Clyde

Kathi Baumann. Hier ist alles anders. 31.01.2009


 Auch ich bin nun schon über zwei Wochen hier in Sri Lanka und habe vor allem die letzten Tage zahlreiche Eindrücke gesammelt, mit Julia intensive Gespräche führen können und auch ein bisschen nachgedacht. Julia und ich waren bis Donnerstag für ein paar Tage im Land unterwegs. Wir haben Kandy und Nuwara Eliya besucht. Fazit: Hier ist wirklich ALLES anders.

Nicht nur die Menschen, ihre Mentalität und Eigenheiten, auch die alltäglichen Dinge, wie duschen (an manchen Tagen ist eine kalte Dusche wirklich kein Geschenk), Wäsche waschen (ich weiß meine Waschmaschine nun sehr zu schätzen), Bus fahren (Mann kann ein Bus voll sein), in der Stadt schlappen (soviele Menschen, Autos, Busse, Tuk Tuks auf einen Haufen und alle machen scheinbar was sie wollen) oder mit den Hunden spazieren (aufgrund zahlreicher Konfrontationen mit einheimischen Straßenhunden, haben ein paar meiner Schuhe beim Gassi gehen ihre letzten Minuten verbracht). Auch die einheimische Tierwelt ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Letzte Woche durfte ich Bekanntschaft mit einem sehr netten Exemplar aus Sri Lankas Tierrepertoire machen. An Geckos, Moskitos oder anderem Kriechtier der größeren Sorte habe ich mich schnell gewöhnt, aber bei aller Liebe nicht an Spinnen. Kreischend, Sophie und Verena Anweisungen gebend, wie sie dieses Riesending, was an der Wand hing, töten sollten, stand ich auf der Küchenbank und bibberte. Jeder denkt sich nun - wegen einer Spinne lohnt eine solche Aufregung nicht- aber das war keine Spinne, das war ein Monster. Zehn Minuten später dasselbe Spiel noch einmal mit einem Artverwandten: ich auf der Bank, Sophie mit dem Kriechtier-Ex bewaffnet und Verena mit einer Flasche zum drauf hauen. Danke Veri, danke Sophie, ihr ward meine Helden des Tages. Aber, zu allem Überfluss, haben die beiden Riesentierchen vor ihrem Exitus einen Papa-Monsterspinne einen Tipp gegeben, wo sich mein Schlafplatz, sodass dieser mich, der gefühlte Untertassengröße hatte, am nächsten Morgen an meinem Bett begrüßt hat. Ich habe fluchtartig den Raum verlassen, weil wenn Spinnen sogar in der Lage sind dicke Vorhänge zum wackeln zu bringen, verstehe ich keinen Spaß mehr Grinsen

Aber nun zu unserem Ausflug, der am Montagmorgen um 5 Uhr mit der zweistündigen Busfahrt nach Colombo startete. Schon alleine diese könnte einen ganzen Bericht füllen. Zum einen sind die Busse uralt, wären bei uns schon seit Jahrzehnten ausrangiert, denn sie klappern und quietschen an allen Ecken und Kanten, riechen komisch (wie vieles hier) und sind meist überfüllt. Zum anderen kommt der religiöse Aspekt einer solchen Busfahrt dazu, der für mich neu und kurios war. Zunächst ist jeder Bus geschmückt mit der jeweiligen Gottheit an die, so interpretiere ich das, der Busfahrer glaubt. Aber da hängt nicht nur ein kleines Bild von Buddha, Jesus oder Maria, sondern auch Blumen, Statuen oder Räucherstäbchen. Mitten auf dem Weg hält dann der Bus an einer kleinen Kapelle oder einem Tempel, wo der Ticketboy ein kurzes Gebet für eine sichere Fahrt abhält, und die Fahrt kann weiter gehen. Zu einer singhalesischen Busfahrt gehört natürlich auch eine laute und dauernd benutzte Hupe, ein mehr als billiger Ticketpreis, ein laut schreiender Ticketboy, der das Ziel des Busses zu Werbezwecken aus der offenen Tür brüllt, Bettler oder Verkäufer, die an den Haltestellen ihr täglich Brot verdienen und hier und da ein paar Einheimische, die einen permanent angucken, ansprechen oder einfach nur (für deutsche Verhältnisse) zu nahe kommen. Nach sechs Stunden dieser Busfahrten in denen wir lediglich 170km hinter uns gelassen haben, haben wir unser erstes Etappenziel Kandy erreicht. Ein kurzes Nickerchen im Hotel hat uns für unsere Unternehmungen gestärkt. Als erstes haben wir uns den berühmten Zahntempel am Kandylake angesehen. Dank unserem gut vorbereiteten Tourguide Julia Fischer, haben wir auch gleich den kürzesten Weg zum heiligen Lagerort des letzten Buddhazahns gefunden Grinsen

31-01-ausflug_kathi_3

 In Wirklichkeit sind wir einmal sinnlos um den See gelaufen, weil Julia sich des falschen Weges ganz sicher war. Am Abend haben wir uns noch eine Vorführung des Kandydance angeschaut. Dieser Tanz sieht wirklich einfach aus, aber aus dem Tanztraining der Mädels, was wir uns einen Samstag im Heim angesehen haben, war zu erkennen, dass das Zusammenspiel der Hand-, Bein- und Kopfbewegungen wirklich kompliziert ist.

31-01-ausflug_kathi_5

 Der erste Tag unserer Tour ist auf dem Hotelbalkon ausgeklungen mit einer herrlichen Sicht über die gesamte Stadt. In diesen Momenten genieße ich die Zeit hier besonders, weil ich da zur Ruhe komme, seit langer Zeit einmal wieder mit Julia babbeln kann und die Eindrücke des Tages verarbeite.

31-01-ausflug_kathi_6

 Am nächsten Tag haben wir uns dann den Botanischen Garten angesehen. Ich bin ja nicht wirklich der geborene Pflanzenfanatiker, aber diese Exemplare haben mich sehr beeindruckt. Angefangen bei Riesenbäumen mit 2500m² Fläche über Bäume, die voll mit Flughunden behangen sind, unter denen man durchrennen muss, damit man nicht von ihren Exkrementen getroffen wird, bis hin zu zahlreichen Orchideen, einem Riesenbambus, farbenprächtigen Büschen und einfach nur kurios geformten Baumarten. Und ich habe endlich einmal gesehen wie und wo die Ananas wächst. Grinsen

31-01-ausflug_kathi_2031-01-ausflug_kathi_1231-01-ausflug_kathi_10

31-01-ausflug_kathi_2131-01-ausflug_kathi_731-01-ausflug_kathi_18

 Danach starteten wir eine ausgiebige Shoppingtour durch Kandy. Für umgerechnet zehn Euro habe ich mir Schuhe, Tasche, Schmuck und Mitbringsel gekauft. Ein Paradies für den kleinen Geldbeutel.

Am nächsten Tag haben wir uns auf eine weitere anstrengende Busfahrt ins Bergland nach Nuwara Eliya gemacht. Abgesehen davon, dass es zwei Stunden lang nur Serpentinen bergauf und bergab ging, war die Fahrt bereits ein Erlebnis. Die Landschaft in den Bergen ist einfach traumhaft. Die Teeplantagen und Gemüsefelder, die bunten Verkaufsstände an den Straßenrändern und die Weite des Landes werden hier zu einem tollen Bild vereint. Ich hätte nie gedacht, dass Sri Lanka so hohe Berge hat und eine solche Landschaft bietet.

31-01-ausflug_kathi_1131-01-ausflug_kathi_13

 Nuwara Eliya an sich war sehr kalt! und englisch.

31-01-ausflug_kathi_14

 Es ist im Gegensatz zu allen anderen Städten die ich bisher gesehen habe, extrem ordentlich, sauber und das Stadtbild fügt sich auch nicht in das üblich singhalesische. Wir haben dort nicht viel unternommen, außer einen kleinen Stadtbummel, lecker frische Erdbeeren mit Crèpes und Vanilleeis genossen (danke Frank für den Tipp) und den Abend mit deutschem und englischen Fernsehen ausklingen lassen. Das Highlight hier war, dass meine Kreditkarte zweimal von singhalesischen Geldautomaten gefressen wurde, weil ich angeblich einen falschen PIN eingegeben habe, aber auch diese ohne Pass oder anderen Identitätsnachweis zurückzubekommen ist hier kein Problem.

31-01-ausflug_kathi_2231-01-ausflug_kathi_23

 Auf der Rückfahrt machten wir dann noch an einer Teefabrik halt, wo wir uns ansehen konnten, wie die einzelnen Arbeitsschritte in der Teeherstellung ablaufen und wie die unterschiedlichen Teesorten getrocknet und gemahlen werden.

31-01-ausflug_kathi_1531-01-ausflug_kathi_24

 Nach einem Tässchen Tee traten wir dann die Heimreise an. Es ist nicht zu fassen, wie lange man hier für nur kurze Strecken benötigt und wie anstrengend das Reisen werden kann. Für ca. 250km waren wir den ganzen Tag von morgens bis abends unterwegs. Und wie sollte es anders sein, wenn Kathi auf Reisen geht passieren immer nur kuriose Dinge. Mit dem Tuk Tuk in Kandy, auf dem Weg zur Bushaltestelle lief uns doch nicht auch noch ein Mann ins Fahrzeug. Zuvor hatte ich Julia noch gefragt, ob sie in diesem Verkehrschaos schon einmal einen Unfall gesehen hat und schwups passiert es. Es tat einen riesigen Schlag, eine Hand streifte meinen Arm und ein Mann lag hinter unserem Tuk Tuk auf der Straße. Glücklicherweise ist scheinbar nichts weiter passiert, er stand wieder auf und ging weg. Es ist wirklich ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist und hier auch sonst scheinbar wenig Unfälle passieren, dafür dass es für europäische Verhältnisse scheinbar keine geordneten Regeln gibt. Wer als nicht Singhalese hier selber fährt ist auch selber schuld...

Um meinem Versprechen aus dem letzten Bericht gerecht zu werden beschreibe ich noch kurz die Geruchseindrücke Sri Lankas. Am extremsten ist der ständige Geruch von verbranntem Müll. Die Menschen verbrennen ihren Müll, inklusive Plastik, neben ihren Häusern, sodass es wirklich derbe stinkt. Dazu kommen die Menschen, die zum Teil, vor allem in den Bussen außergewöhnliche Gerüche an sich haben, die man gar nicht beschreiben kann. Auf jeden Fall musste ich feststellen, dass das Geld genauso riecht - wie die Menschen hier. Auf den Märkten ist die Konstellation auch nicht so lecker. Es mischen sich Fisch, Ananas, Kokos und Zucker zu einem teilweise abstoßenden Geruchserlebnis, aber es kann auch nach frisch gebackenen Brötchen oder frischem Obst riechen, wo man einfach nur Hunger bekommt. Sri Lanka ist einfach voll mit Aromen und es kommen jeden Tag neue Eindrücke dazu.

Viele Grüße

Die Kathi

 

 

Wir waren da