We are Angels!

Geschwister

Eine helfende Hand

Wir wollen Kinder sein

 

Dry Lands Project bietet als Kinderhilfe für Sri Lanka Mädchen ein neues Zuhause

Mit Herz, Verstand und der nötigen Portion Transparenz ist mit dem Dry Lands Project e.V. eine anerkannte Kinderhilfe auf Sri Lanka aktiv. Kurze Zeit nach der Gründung konnte die Hilfsorganisation auf Sri Lanka nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt mit dem Angels Home for Children ein Kinderheim eröffnen, das Mädchen die Chance gibt, ihre Kindheit wieder zu genießen. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem lokalen Amt für Kinderfürsorge zusammen.

Spezielles Hilfsprojekt mit umfassendem Einblick

Dry Lands Project e.V. legt als anerkannte Hilfsorganisation in Sri Lanka größten Wert auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Sämtliche Spendengelder, die in die Organisation fließen, werden mit ihrer Verwendung offengelegt. Heute unterstützt das Projekt neben dem Angels Home for Children auch weitere soziale Einrichtungen rund um Marawila.

Helfen Sie mit Kinder- und Projektpatenschaften

Werden Sie Teil unserer Kinderhilfe auf Sri Lanka. Mit einer Projekt- oder Kinderpatenschaft können Sie sich individuell an unseren Hilfsangeboten für Mädchen beteiligen. Viele unserer Pateneltern haben unser Kinderheim in Sri Lanka bereits besucht und stehen in ständigem Briefkontakt mit den Mädchen, die sie unterstützen.

Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Theresa
21 März 2019
Mitten im Geschehen
Grüße aus dem Angels Home Wo Engel das Fliegen lernenIn den Augen sehe ich, Lebenslust und Freude,ein Lächeln voller Herzlichkeitund pure Energie.Laufen, singen, springen...
9
Lena Kiefer
19 März 2019
Mitten im Geschehen
Wer kennt es denn nicht von früher aus der Schulzeit, wenn ein Spiel gespielt wird und man nicht mitspielen darf, weil man „zu klein", „zu jung", „zu spät dran" ist. Genau dies...
6

Was sonst noch so passiert


Sewmini Nawaddya

Die beiden Schwestern Sewmini und Theekshana sind am 29.01.2019 zu uns ins Angels Home gekommen und ein typisches Beispiel für Kinder aus asozialen Familienstrukturen in Sri Lanka.

Die beste Zeit ist die Spielzeit

Nun bin ich schon über zwei Wochen hier im Angels Home. Ich kann sagen, dass ich mich schon ganz gut eingelebt habe. Ich mag es, morgens hier aufzuwachen, da mich warme Temperaturen und Palmen begrüßen.

Lena Kiefer, nicht das Streifenhörnchen

Hallo ihr Lieben, mein Name ist Lena, ich bin 21 Jahre alt und komme aus einer kleinen Stadt in der Nähe von Stuttgart.

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Auch genannt Linus, Mädchen für alles.
Frank Lieneke
Julia, unsere gute Seele.
Julia Fischer
Theresa Schultz-Ninow
Theresa Schultz-Ninow
Lena Kiefer
Lena Kiefer
Unser Wachmann und Spielgefährte unserer Kinder
Jerry

Riekes Abschiedsbericht. (jedoch kein Abschied für immer ;-) ) 09.12.2008


 Mein Aufenthalt von vier Wochen ist leider schon längst vorbei. Ich bin nun seit einigen Tagen wieder zurück in Deutschland und stecke tief drin in der Alltagsmühle. Jedoch hänge ich noch den lustigen und schönen Erinnerungen in Sri Lanka nach ???? Daher soll es noch mal eine kurze Zusammenfassung meiner letzten Erlebnisse und Tage geben. Der Hauptgrund für meinen Besuch im Angels Home war,...

 Frank und Julia bei der Buchhaltung zu unterstützen und ihnen noch ein paar brauchbare Tipps zu geben. Ich denke, dass ist uns ganz gut gelungen. Neben der Buchhaltung habe ich mich natürlich auch am Aufbau der Bibliothek beteiligt. Es war schon eine Heidenarbeit die Bücher zu sortieren, in Kategorien ???? einzuteilen, zu nummerieren, eine Bestandsliste zu führen etc. Also ehrlich gesagt, irgendwann mochten wir alle nicht mehr - Ich hoffe, die restliche Arbeit ging für Sophie und Julia noch recht schnell von statten. Da ich auch viel Zeit mit den Mädchen genießen wollte, habe ich mich dann öfter mal vor der Arbeit in der Bibliothek gedrückt und mich beim Brennball oder Cricket Spielen angeschlossen. Ich muss sagen, ich hatte schon meinen Spaß. Natürlich will man den Mädels Sportgeist beibringen (zumal ich selbst Leistungssportler war) aber wenn dann die eigene Mannschaft am verlieren ist.....oje - sag ich da nur. Eigentlich wurde beim Brennball nur noch „raus" geschrien - selbst ich konnte mich mit meinen 25 Jahren nicht zurückhalten. Jedenfalls hatte ich sehr viel Spaß mit den Mädels und ich hoffe, sie auch.

 Eine andere Tätigkeit von mir war noch die Betreuung der Praktikantin Mörben. Tja - was soll man sagen...Ich habe versucht, ihr die Denkweise und Lebensweise der SriLankis näher zu bringen, ich habe sie zum Arzt begleitet, wir haben uns gegenseitig bei Magen-Darm-Problemen mit Klopapier ausgeholfen, nach der krassen Bergtour auf den Adams Peak hatten wir beide kaum noch das Laufen - aber immer das Lachen und zu guter letzt: Wir haben Frank und Julia im Carrom geschlagen!!!! Grinsen

Ich glaube, das war unser Highlight *lach* - Mal ganz ohne Witz und Kategorisierung: Ich hatte sehr viel Spaß mit dem Drylands Team! Vielen Dank für die kurze, aber doch sehr witzige Zeit!

Leider gibt es irgendwann auch immer einen Abschied. Die Mädchen haben sich sehr lieb von mir verabschiedet. Zuerst haben sie gesungen, mir Karten und Blumen überreicht und danach wurde noch richtig viel getanzt. Zunächst wussten die Mädels und ich nicht so recht, was wir tanzen sollten, da die Mätren uns nur rumkommandiert hat beim Tanzen. Das Problem haben wir dann doch recht einfach gelöst - ich habe alle Mädchen hinsetzen lassen und dann haben die Mätren, Julia, Frau Mörben und ich noch eine Showeinlage für die Kids hingelegt.

abschied-1abschied

 Somit war es kein trauriger Abschied, sondern wieder richtig viel Spaß. Als eine sehr schöne Erinnerung haben Frank und Julia mir auch ein kleines Abschiedsgeschenk überreicht, über das ich mich jetzt jeden Tagen freuen kann, wenn ich nach Hause komme. Ein gelungenes Gruppenfoto Grinsen

abschied-3

 Am nächsten Tag wurde ich dann noch zum Flughafen begleitet und dann war der Sri Lanka Zauber vorbei. Aber es gab ja noch mal ein Abschiedsgeschenk - von der Sophie Grinsen Man so viele Geschenke....

Tja und heute sitze ich im kalten Deutschland, es spät abends und ich habe die Woche über eine Schulung von meiner Firma. Tja - so unterschiedlich können Realitäten sein.

 

Vielen Dank noch mal an Frank, Julia und auch Sophie Grinsen

Viele Grüße und Bussis aus München, Rieke

 

Wir waren da