Sophie Mörbe. Tanzen für den guten Zweck. 19.06.2009


Schon während meines Praktikums im Angels Home entstand die Idee, ein Benefizkonzert zu organisieren. Nach den ersten Anfangsschwierigkeiten fing es an, ziemlich gut zu laufen. Den Veranstaltungsort konnte ich schnell klären. Als ich zurück in Deutschland war, klinkte sich Steffi (Lippmann), die auch schon ein Praktikum bei Frank und Julia absolviert hatte und auch in Erfurt studiert, mit in die Konzertplanung ein.

Am Anfang lief alles ganz locker, doch die letzten 3 Wochen ging der Stress dann richtig los. Bands und Dj´s organisieren und überreden für den guten Zweck auf die Gage zu verzichten. Einen Techniker finden, der auch ohne Entlohnung arbeitet, Flyer entwerfen lassen (dazu haben wir beide nämlich leider kein Talent), diese dann drucken lassen und zu guter Letzt natürlich jede Menge Werbung machen, damit es auch ordentlich voll wird. Die schwierigste Aufgabe war allerdings Sponsoren zu finden, die uns unterstützen, die laufenden Kosten (GEMA, Getränke für die Bands im Backstage, Flyerdruck und und und) zu decken, damit auch die kompletten Einnahmen von dem Konzert (Eintritt 5 Euro= Spende) an das Angels Home überwiesen werden können. Ganz traditionell entschieden wir, einen Kuchenbasar auf dem Uni Campus zu veranstalten. Dank der zahlreichen Helfer konnten wir am 10.6. sage und schreibe 13 Kuchen verkaufen. Und wir haben auch wirklich alle verkauft!!! (An dieser Stelle nochmal DANKE an alle die so fleißig Kuchen gebacken und uns beim Verkauf geholfen haben!) Und nebenbei steckte der Ein oder Andere auch etwas in die extra angefertigte Spendenbox.

Tanzen für den guten ZweckTanzen für den guten Zweck

Tanzen für den guten Zweckkuchenbasar4Tanzen für den guten Zweck

Am 12.6. war dann das lang herbeigesehnte Konzert. 2 Bands und 3 Dj´s erklärten sich bereit, für den guten Zweck auf die Bühne zu steigen. Der Abend begann mit 2 Reggae-/Skadj´s (DJ BaBaBoom und DJ Rastabastard). Es war ein Traum: die Musik war klasse, auch wenn sich die ersten Gäste nur zaghaft auf die Tanzfläche wagten. Um 11 spielten dann die Organizers, eine Ska-, Punk-, Rockband aus Erfurt. Die Jungs leiteten den Liveteil mit jeder Menge Enthusiasmus ein. Danach spielte die Gruppe Favorit und rundete den ersten Teil des Abends ab. Mit Liebe zur Musik und jeder Menge Spaß sorgte die Surfband aus Thüringen dafür, dass auch der letzte Gast das Tanzbein schwang. Um den Ausklang der Party kümmerte sich der Elektrodj Ren.esche. Um natürlich auch ordentlich Werbung für das Dry Lands Project zu machen, haben wir noch eine Powerpointpräsentation mit Fotos aus unserer Zeit im Angels Home vorbereitet, die den ganzen Abend an einer Wand zu sehen war. So konnten auch die Gäste und die Mitwirkenden sehen, für wen die ganze Veranstaltung war - die bezaubernden Mädchen!

gruppe_favorit1gruppe_favorit2gruppe_favorit3

the_organizers2the_organizers1powerpoint

Alles in Allem war es eine super Party! Es waren ca. 140 Leute da, die meistens nicht nur die 5 Euro Eintrittsgeld bezahlten, sondern auch unsere Spendenbox fleißig fütterten. So konnten wir insgesamt (mit den restlichen Einnahmen vom Kuchenbasar) rund 985 Euro in der Kasse finden!!!! Mit soviel hätten Steffi und ich nie gerechnet, umso größer ist natürlich die Freude darüber!

Das alles wäre aber ohne die Hilfe von so vielen lieben Menschen nicht möglich gewesen, deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, um „Danke" zu sagen, an unsere Familien für die finanzielle Unterstützung (die laufenden Kosten wurden am Ende zum größten Teil von ihnen gedeckt), die fleißigen Kuchenbäcker, das Uni-kum (dort fand das Konzert statt), an die Bands und DJ´s, an Caro (für die 50 Plakate, die schönen Spendenboxen und und und), an die fleißigen Helfer, die die Flyer mit verteilt haben und nicht zu Letzt an den Techniker, der uns den ganzen Abend zur Seite stand. Und es gibt noch so viele mehr, die uns teils tatkräftig, teils seelisch und moralisch unterstützt haben. Es ist sehr schön zu sehen, wie auch junge Menschen gerne ihre Zeit opfern um etwas Gutes zu tun und das alles „nur" für ein Danke!

publikum1publikum2

Auch wir möchten uns an dieser Stelle anschließen und unseren großen Dank an alle Beteiligten, aber natürlich insbesondere an unsere ehemaligen Praktikantinnen Steffi Lippmann und Sophie Mörbe selbst, aussprechen. Die Beiden haben sich wirklich riesige Mühe mit der ganzen Sache gegeben und sehr viel Engagement und Enthusiasmus gezeigt, um unser Projekt und natürlich in erster Linie die Mädels aus dem Angels Home zu unterstützen. Auch wir sind vom Ergebnis der Aktion überrascht und begeistert und freuen uns über die rege Beteiligung von so vielen jungen Menschen. Nochmals tausend Dank sagen:

Linus, Julia, das gesamte Drylands-Team und zu guter Letzt natürlich alle 19 Mädchen.