Was lange währt, wird endlich gut!


Endlich habe ich es geschafft, einen kleinen Text zu unserer letzten Aufführung zu verfassen.

Das Erarbeiten von Texten ist leider keines meiner großen Talente, deswegen wurde nun aus einem zeitnahen Report ein Jahrestagsbericht.

Vor gut einem Jahr stieg die Aufregung in unserer kleinen Ballettschule von Tag zu Tag rapide an, denn die große erste Aufführung der Ballet Factory stand kurz bevor.

Die ersten Wochenendproben fangen an, die Konzentration steigt, Kostüme werden zu Ende genäht und die letzten Details geplant. In genau einem Monat wird es soweit sein. Dann stehen über 80 kleine und große Tänzerinnen auf der Bühne des Neuen Theaters in Emden und werden den Roman „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Vernes vortanzen. Es ging mit den verschiedensten Tanzstilen durch die unterschiedlichsten Länder dieser Welt.

Ballet Factory „In 80 Tagen um die Welt“ Das Besondere an dieser Aufführung war nicht nur, dass es meine erste selbst geplante Inszenierung eines Tanzabends mit meinen eigenen Ideen in einem großen Theater war, sondern auch, dass ich mich dazu entschieden habe, diese Aufführung als Benefizveranstaltung zu organisieren.

Ballet Factory „In 80 Tagen um die Welt“ Da ich das Dry Lands Project e. V. und somit das Angels Home bereits seit über 10 Jahren kenne und unterstütze, war für mich klar, dass ein Teil des Erlöses meiner Veranstaltung an dieses Projekt gehen sollte.

Bei einem Auslandsaufenthalt in Marawila 2007 lernte ich Frank und seine Arbeit im Angels Home kennen, besuchte die Mädels oft während meiner freien Zeit. Mir war sofort klar: die Arbeit, die Frank hier leistet, ist etwas Wunderbares und somit wurde ich nach meiner Heimkehr Projektpatin und einige Jahre später auch Patin eines wundervollen Mädchens, Achini, die seitdem mein Leben bereichert.

Bei einem weiteren Besuch einige Jahre später lernte ich auch endlich Julia kennen, mit der ich bis dahin nur über Email-Kontakt verbunden war. Die gemeinsame Arbeit der Beiden inspiriert mich und ich habe mir vorgenommen, sie soweit ich kann zu unterstützen. Eine Benefizveranstaltung war somit für mich die Chance, zu helfen.

Ballet Factory „In 80 Tagen um die Welt“ Dank großartiger Hilfe seitens der Stadt Emden und vieler Sponsoren ist an den beiden Aufführungstagen eine ganze Menge zusammen gekommen, was mich so sehr freut und auch stolz macht. In solchen Momenten merkt man wieder, wieviel Liebe und Gutes in den Menschen steckt und dass „Hilfsbereitschaft“ kein vergessenes Wort geworden ist. Für diese Hilfe bin ich sehr dankbar, weil es mir so möglich wurde, dem Angels Home die Unterstützung weiterzugeben, die dieses Projekt verdient.

Mich macht es einfach unendlich dankbar, dass es mir überhaupt möglich war, mit meiner Arbeit und meiner Leidenschaft, dem Tanz, etwas beitragen zu können.

Julia und Frank: Danke für eure immerwährende wundervolle Arbeit, die ihr seit Jahren leistet. Ohne Euch wäre die Welt eine andere.

Die nächste Aufführung ist für März 2019 geplant und vielleicht schafft es ja jemand von Euch ins schöne nordische Emden zu kommen, um zu sehen, wie viele kleine und große Mädchen beim Tanzen ihr Bestes geben, um kleine und große Mädchen auf einer anderen Seite der Welt bei ihrem ebenso unbeschwerten Leben, wie sie es im Angels Home erleben dürfen, zu unterstützen.

Ganz liebe Grüße,

Kathy.

powered by social2s