Raus aus dem Büro und ab in den Garten.

Die ersten Arbeiten auf dem neuen Grundstück

Und los geht es! Die Freude darüber, dass wir nach so kurzer Zeit das neue Grundstück kaufen konnten, ist riesengroß! Auch wenn wir uns schon bedankt haben, an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben! Wie wir vorher schon erwähnt haben, planen wir vorerst auf dem 4.000 m² großen Grundstück

einen Obst- und Gemüsegarten zur Selbstversorgung, bis wir genügend Gelder zusammen gespart haben, um mit den Ausbildungsstätten anzufangen. Damit ihr eine ungefähre Vorstellung davon habt, wie unsere Plantage aussehen soll und was wir pflanzen, hier mal ein kleiner Plan. Gemüsegarten.pdf

Hier eins meiner Lieblingsbeschäftigungen...streichen... Diejenigen von euch, die mich kennen, wissen auch, dass ich lieber draußen arbeite, als den ganzen Tag im Büro zu sitzen. Also Pinsel und Farbe suchen und erst mal die 150 m² Mauer streichen. Es dauerte auch nicht lange und das ganze Personal stand um mich herum und wollte mir den Pinsel wegnehmen und selber streichen. Irgendwie ist es in diesem Land als Weißnase schwierig, wenn man selber arbeiten möchte! Obwohl die meisten mich ja schon lange genug kennen und wissen, dass mir das sogar Spaß macht, kommt doch immer wieder der Spruch "Sir! You sit, we paint!" Es muss wohl daran liegen, dass ich nach kurzer Zeit aussehe, als wenn ich aus der Sauna komme. Smile

Weiter mit der Arbeit ging es mit dem Pflügen sowie dem Beseitigen von Unkraut, alten Sträuchern und geschätzten 2 Tonnen Bauschutt.

garten5Beim beseitigen von BauschuttPersonal beim roden des Grundstücks

Tee und Eispause :-)Ich weiß ja nicht, wie das woanders ist, aber hier hat jeder freiwillig geholfen und auch noch Spaß dabei gehabt. Vor allem dann, wenn die Kinder die Melodie vom Eiswagen nachgemacht haben und mir damit sagen wollten, dass es jetzt aber langsam mal Zeit für ein Eis ist! Und wenn der Eismann 3 mal klingelt, hört sich das so an: Sri Lankas Eiscream Song.Wink Zuerst ist es ein Ohrwurm, aber wenn er geschätzte 30 mal die Straße hoch und runter fährt, überlegt man sich schon mal, warum man eigentlich keinen Waffenschein hat. Evil

Das klene Häuschen, was schon auf dem Grundstück stand, wird wieder in Stand gesetzt. Es wurde schon komplett verputzt, neue Fenster eingebaut und provisorisch Strom verlegt. Provisorisch deshalb, weil wir erst noch auf die Genehmigung vom Elektrizitätswerk warten müssen. Da wir ja ein Kinderheim sind, bekommen wir 50% der Stromkosten erlassen und müssen somit alle zusätzlichen Anschlüsse anmelden. Desweiteren haben wir schon einen Brunnen gebohrt, die Wasserpumpe installiert und einen Teil der Wasserversorgung zum Bewässern der Pflanzen anlegt.

Stromanschluss für das Gartenhäuschen und die BewässerungBrunnenbohrung und Wasseranschluß

Wie ihr seht, haben wir in der ersten Woche schon richtig etwas geschafft. Das lag aber auch daran, das die Kinder und ein Teil deren Eltern sowie das ganze Personal fleißig mit geholfen haben. Mal sehen, wie es diese Woche noch so weitergeht. In den letzten Tagen hatten wir hier die Ausläufer eines tropischen Sturms. Von daher war es nicht so ratsam, sich in der Nähe von Kokosnusspalmen aufzuhalten. Wink

Lieben Gruß und euch eine schöne Woche!

Aus Marawila,

Linus.

in Ausbildungsstätte für die Mädchen
Zugriffe: 1857