Sawani Appsera Jayakody


SawaniSawani (vollständiger Name: Sawani Appsera Jayakody) wurde am 23. Februar 2000 in Dankotuwa geboren. Ihr Vater konnte ihr und ihrer kleinen Schwester nach einem tödlichen Arbeitsunfall der Mutter in Dubai nicht mehr die nötige Sicherheit geben und Sawani ging nur sehr unregelmäßig  zur Schule. Vor einiger Zeit wandte er sich hilfesuchend an das Departement of Probation and Childcare Services in Kurunagala und man bat uns, das Mädchen aufzunehmen. Leider durften wir die kleine Schwester von Sawani, die ebenfalls in einem Heim untergebracht werden soll, nicht aufnehmen, weil sie mit ihren 3 Jahren noch zu jung ist. Für Kinder bis zu einem Alter von fünf Jahren gibt es in Sri Lanka spezielle Heime und somit werden die beiden Schwestern nun traurigerweise voneinander getrennt und wir könnten in etwa 2 Jahren noch einmal versuchen, die Kleine zu uns zu holen.

Zum Zeitpunkt ihres Einzugs am 16. September 2010 ist Sawani 10 Jahre alt, obwohl sie uns allen vom äußeren Erscheinungsbild her wesentlich älter vorkommt. Seit dem 20. September 2010 besucht sie gemeinsam mit Shakina die 5. Klasse der lokalen Schule in Mudukatuwa. Zu ihren Lieblingsfächern zählen Singhalesisch und Handarbeit. Sie hatte in ihrer bisherigen Schule zwar Englischunterricht, tut sich aber bislang noch schwer, Englisch mit uns zu sprechen. Als eines ihrer Hobbies gibt sie das Malen an, am liebsten mag sie die Farbe Pink. Außerdem spielt Sawani sehr gerne und hat sich recht schnell im Alltag unseres Angels Home for Children integriert. Erfreulicherweise konnten wir nun auch für Savani Pateneltern finden. lächelnd

 

Die Entwicklung von Sawani im Jahr: 2013, 2014, 2015, 2016

 

Entwicklung Sawani (Juli 2011, geschrieben von Bettina Hansel)

SawaniSawani geht gemeinsam mit den meisten Kindern auf die nahegelegene öffentliche Schule in Marawila und besucht dort mit Sadisha und Thilini die 6. Klasse.

Zur Schule geht Sawani eigenen Angaben nach gerne. Auch ihre Leistungen dort bezeichnet sie als gut. Sawanis Wunsch ist es, später einmal Lehrerin zu werden. Bis es allerdings so weit ist, sich tatsächlich für einen Ausbildungsweg zu entscheiden, hat sie noch einen weiten Weg und einige Schuljahre vor sich. In dieser Zeit können sich auch ihre Vorlieben und Zukunftsvorstellungen nochmals ändern.

In der Englisch-Nachhilfe ist Sawani motiviert, arbeitet gut und gerne mit und verhält sich vorbildlich ruhig. Im Verhältnis zu den anderen Mädchen in ihrer Nachhilfeklasse, gehört sie zu den Besseren. Das Lesen- und Schreiben-Lernen fällt ihr etwas leichter, als den übrigen Kindern aus ihrer Gruppe. Auf die Frage, ob sie die Englisch-Nachhilfe gerne besucht, antwortete sie, dass sie diese schon sehr gerne mag, ihr Lieblingsfach in der Schule jedoch die Mathematik ist. Im Angels Home nimmt Sawani einmal wöchentlich am angebotenen Nähkurs teil und besucht außerdem die Nachhilfe in Singhalesisch und Mathematik.

Sawani macht einen sehr ruhigen Eindruck und ist insbesondere im Gespräch auf Englisch sehr zurückhaltend, was vermutlich an ihren mangelnden Sprachkenntnissen liegt.

SawaniSawani ist mit ihren 11 Jahren, 152 cm groß und wiegt 37 kg. Auf den ersten Blick wirkt sie wegen ihrer Größe etwas älter. Kennt man sie etwas besser, fällt jedoch auf, dass sie aufgrund ihres unsicheren und schüchternen Verhaltens teilweise sogar gut auch etwas jünger sein könnte, als sie tatsächlich ist. Fühlt sie sich im Spiel von den anderen Kindern ungerecht behandelt, ist sie schnell eingeschnappt und weinerlich. So kann es vorkommen, dass sie während einer Diskussion über ihre korrekte Einhaltung der Spielregeln verärgert das Spielfeld verlässt. Dennoch ist sie bei jeder Aktivität gerne dabei. Neben Brennball macht ihr das Lauf- und Fangspiel Kabaddi besonders viel Spaß. Dabei stellt sie auch ihre herausragende Ausdauer und ihren starken Teamgeist unter Beweis.

Unter den Kindern ist Sawani recht beliebt. Mit Sodi und Nadisha versteht sie sich am besten, sodass sie gerne und viel Zeit mit den beiden Mädchen verbringt.

Sawani ist recht ordentlich und fällt selten negativ auf, wenn es um die Sauberkeit und Ordnung in den Kleider- und Schulschränken geht.

Sawani trinkt wie die meisten Mädchen am liebsten Coca Cola, die es allerdings nur zu besonderen Anlässen wie zu manchen Geburtstagen und somit recht selten gibt. Ihre Lieblingsfarbe ist pink.

An Sri Lanka mag Sawani am liebsten die Strände, die einheimische Musik und das Meer.

 

Interview Sawani (August 2012, geschrieben von Marie Waarlo)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Sawani: Ich esse gerne Erdbeeren.

2. Was trinkst du gerne?

Sawani: Ich trinke gerne Necto.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Sawani: Meine Lieblingsfarbe ist pink.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Sawani: Ich mag Chanchala am liebsten.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Sawani: Ich mag alle sehr gerne.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Sawani: Ich würde auf einen Baum fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Sawani: Schmetterlinge sind meine Lieblingstiere.

8. Was möchtest du später werden?

Sawani: Ich möchte später einmal Ärztin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Sawani: Ich mag in der Schule den Englischunterricht am liebsten und im Angels Home die Englischnachhilfe.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sawani: Ich lese gerne in meiner Freizeit.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Sawani: Ich würde gerne einmal nach Nuwara Eliya fahren.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Sawani: Ich würde gerne einmal den Schauspieler Ranjid Rhamanajek treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Sawani: Ich würde es meinem Vater geben.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Sawani: Ich weiß nicht, was ich ändern wollen würde.

15. Welche Musik magst du?

Sawani: Ich mag Hindi-Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Sawani: Ich weiß nicht, was ich ihm sagen würde.

Sawani Appsera JayakodySawani ist im Februar 12 Jahre alt geworden und geht zurzeit gemeinsam mit Thilini, Sadisha, Samitha und Chethana in die 7. Klasse der nahegelegenen Schule.

Sawani ist ein sehr ruhiges Mädchen, das nach wie vor auf den ersten Blick eher schon wie eine junge Erwachsene wirkt, als eine 12-Jährige. Das mag vor allem an ihrer tiefen ruhigen Stimme liegen, aber auch daran, mit welch großen Verantwortung sich das Mädchen um ihre sieben Jahre jüngere Schwester Salani kümmert. Glücklicherweise können die beiden Schwestern seit einem halben Jahr gemeinsam aufwachsen, weil Salani nun alt genug ist, um in demselben Heim wie Sawani zu leben.

Die beiden sind ein Musterbeispiel für eine tolle Geschwisterbeziehung. Sawani hilft ihrer kleinen Schwester, wo sie nur kann, sei es beim Wäschewaschen, bei der Körperpflege oder beim Fertigmachen für die Schule. Auch um das Aufräumen des gemeinsamen Schrankes kümmert sich Sawani. Sie ist sehr ordentlich, dementsprechend gibt es bei der Schrank- und Schuluniformkontrolle auch nie etwas zu meckern.

Aber Sawani kann ihre Schwester im richtigen Moment auch scharf zurückweisen und hält so die kleine energiegeladene Schwester ziemlich gut unter Kontrolle. Andersherum merkt man, wie sehr Salani ihre große Schwester liebt.

Sawani Appsera JayakodyAber dieses überaus reif wirkende Mädchen ist tief in ihrem Innersten auch noch ein Kind wie alle anderen. Wie schon in dem vorhergegangenen Berichten beschrieben, ist Sawani auch manchmal etwas weinerlich. So sind zum Beispiel letzte Woche ordentlich Tränen geflossen, als sie mit ihrem Rock an einem Strauch hängen geblieben ist und sich so ein Faden gelöst hat.

Die Englischnachhilfe besucht Sawani mit den ungefähr gleichaltrigen Mädchen Sadisha und Shakina. Sie ist in der Gruppe etwas schwächer als in der Vorherigen und man hat öfter mal das Gefühl, dass sie den Unterrichtsinhalt nicht ganz versteht und dann abschaltet. Wenn man dann aber eines der anderen Mädchen auffordert, ihr das Erklärte auf Singhalesisch zu übersetzen, merkt man, wie Sawani sich bemüht, dem Unterricht weiter zu folgen und sich zu integrieren.

Auch im täglichen Umgang mit Sawani merkt man öfter mal, dass sie noch einige Schwierigkeiten mit der englischen Sprache hat, dennoch kann man sich mit ihr verständigen und kurze Unterhaltungen führen.

Sawani ist zudem ein eher schüchternes Mädchen. Sie sucht nicht unbedingt immer den Kontakt, was vielleicht auch ein Grund ist, warum sie nicht ganz so gut Englisch spricht, wie solche Kinder, die jeden Tag die Nähe der Praktikantinnen suchen.

Nichtsdestotrotz ist Sawani ein sehr freundliches Mädchen, das meistens gute Laune hat. Sie mag Musik sehr gerne. So sieht man sie zum Beispiel auch manchmal bei der Gartenarbeit die eigentliche Aufgabe des Fegens vergessen und stattdessen fängt sie an, eine Art Tanz mit dem Besen aufzuführen. Auch das Tanzen auf den Geburtstagspartys bereitet Sawani große Freude.

Sie verbringt viel Zeit mit Thilini und Chanchala, aber auch mit den anderen älteren Mädchen aus dem Angels Home und natürlich mit ihrer kleinen Schwester Salani.

 

Entwicklung Sawani (September 2013, geschrieben von Julia Fischer)

SawaniMittlerweile ist Sawani 13 Jahre alt und lebt nun schon 3 Jahre bei uns im Angels Home. Während sie anfangs noch alleine hier war, hat sie im Laufe der Jahre zunächst Gesellschaft von ihrer kleinen Schwester bekommen und schließlich sogar von ihrem Vater. Aber dazu später mehr…

Sawani ist zurzeit 1,62 m groß und gehört damit zu den größten Kindern im Angels Home. Dass sie dabei nur 39 kg wiegt, macht sie zu einem sehr zierlichen Mädchen, bei dem man oft das Gefühl hat, dass ihr ein paar Kilo mehr auf den Rippen nicht schaden würden. Das ist eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, wie Sawani damals zu uns gekommen ist. Da war sie fast ein wenig pummelig.

Nichtsdestotrotz ist sie ein sehr gesundes Mädchen, das sich gerne und viel bewegt und außerdem selten krank ist. Nur von den kürzlich im Angels Home kursierenden Windpocken blieb auch sie nicht verschont.

Wie auch bei den Statusberichten im vergangenen Jahr habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon sehr lange bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Bis zu ihrem 11. Lebensjahr lebte Sawani gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer 7 Jahre jüngeren Schwester in einem kleinen Häuschen, welches sich in unmittelbarer Nachbarschaft von ihrem Onkel (väterlicherseits) und dessen Familie befand. Sawanis Mutter war einige Monate zuvor ins Ausland gegangen, um dort für ihre recht mittellose Familie als Haushälterin etwas Geld zu verdienen und anschließend zurück nach Sri Lanka zu kommen. Leider erlitt sie während der Arbeit beim Sturz von einer Leiter den Tod, was sie kleine Familie zutiefst erschütterte und ihr Leben für immer verändern sollte.

Vor dem Unfall hat sich Sawanis Tante aus der Nachbarschaft tagsüber um die beiden Schwestern gekümmert. Gemeinsam mit ihren eigenen Kindern aßen und spielten sie, bis der Vater am Abend von der Arbeit zurückkam und die Beiden zu sich holte. Die Situation sollte vorübergehend sein, bis Sawanis Mutter aus dem Ausland zurückgekommen wäre.

Nach dem tödlichen Unfall wollte Sawanis Tante nicht mehr die volle Verantwortung für die beiden Mädchen übernehmen. Vermutlich war ihr klar, dass dies nun eine Lebensaufgabe werden würde, sofern Sawanis Vater nicht irgendwann wieder eine neue Partnerin findet, welche die Kinder akzeptiert.

Da Sawanis Vater tagsüber arbeiten gehen musste, um zumindest ein wenig Geld für seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sah er sich gezwungen, seine beiden Töchter in einem Heim unterzubringen. Somit kam Sawani zu uns, während er die kleine Salani noch weitere 1,5 Jahre lang selbst versorgte, bis sie schließlich das 6. Lebensjahr erreichte und ebenfalls bei uns untergebracht werden konnte. Während dieser Zeit hielt er sich und die Kleine mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser und wenn er konnte, brachte er das Mädchen kurzzeitig bei Freunden oder seinem Bruder unter, um seiner Arbeit nachzugehen. Er ließ es sich jedoch nicht nehmen, täglich selbst für Salani etwas zu kochen.

Auch nach Salanis Heimunterbringung gelang es dem Vater nicht, einen regulären Job zu finden, sondern er schlug sich mit harten Handlangerarbeiten und illegalen Transportaufträgen durchs Leben. Zwar waren seine Jobs manchmal sehr gut bezahlt, jedoch bargen sie immer ein gewisses Risiko, ob nun gesundheitlich oder rechtlich. Mit dieser Situation fühlte der Mann sich stets unwohl, da er sich seiner Verantwortung der beiden Mädchen gegenüber bewusst war. Man muss ihm lassen, dass er immer zu allen Besuchstagen gekommen ist und seine Töchter auch während der Ferien immer zu sich geholt hat. Er ist ein liebevoller und fürsorglicher Vater, der wohl bereit wäre, alles für seine Kinder zu tun.

SawaniNachdem wir Sawanis Vater vor ca. einem Jahr schon einmal für ein paar Tage bei uns arbeiten ließen, wo er uns beim Mauern behilflich war, haben wir uns entschieden, ihm einen festen Job zu geben. Er wohnt nun auf unserem neuen Grundstück in einem kleinen Häuschen. Tagsüber kümmert er sich um den neu angelegten Obst- und Gemüsegarten und nachts wacht er über das Grundstück. Er ist ein sehr zuverlässiger und ordentlicher Arbeiter und bisher sind wir sehr zufrieden mit ihm. Somit haben Sawani und Salani nun die Möglichkeit, ihren Vater täglich zu sehen und wir haben nicht nur den beiden Mädchen, sondern auch der Familie als Ganzes etwas Gutes getan.

Seitdem ihr Papa nun bei uns arbeitet, macht Sawani einen noch zufriedeneren Eindruck als vorher. Sie hat stets ein Lächeln auf den Lippen und man spürt, wie gerne sie ihn mag. Bei unserer letzten Angels Home Party ist sie sogar von ganz allein zu ihm auf die Tanzfläche, wo er ein bisschen verloren aussah, nachdem ihn das andere Personal freundschaftlich angestichelt hatte, dass er doch auch mal tanzen soll. Außerdem hilft sie ihm gerne bei der Gartenarbeit und wir wissen nun auch wo sie ihren grünen Damen her hat, den sie bei uns schon seit 1-2 Jahren unter Beweis stellt, indem sie für die Pflanzen auf unserer Dachterrasse verantwortlich ist.

Auch wenn Sawani in der Schule, wo sie mittlerweile mit 5 anderen Mädchen aus dem Angels Home die 8. Klasse besucht, nicht ganz so gute Ergebnisse erzielen kann, so ist sie doch ein ehrgeiziges Mädchen. Wir werden versuchen, ihr mehr hauswirtschaftliche Fähigkeiten wie Kochen, Nähen und Gartenarbeit mit an die Hand zu geben, damit sie später daraus etwas machen kann. Doch bis dahin dauert es noch ein paar Jahre, die sie hoffentlich glücklich und zufrieden mit ihrer Schwester und ihrem Vater bei uns im Angels Home genießen kann.

 

Entwicklung Sawani (September 2014, geschrieben von Claudia Maier)

S wie sensibel
A wie aufgeschlossen
W wie witzig
A wie aufrichtig
N wie nett
I wie interessiert

Sawani Appsera JayakodySawani ist mittlerweile vierzehn Jahre alt und mit einer Größe von 1,63 m und einem Gewicht von 49 kg wirkt sie schon wie eine junge Frau. Während wir uns im vergangenen Jahr noch etwas Sorgen um ihr Gewicht gemacht haben, so sind wir nun vollkommen zufrieden mit ihrem Körperbau. Kürzlich musste ihr im Gesicht eine kleine Zyste entfernt werden, weshalb sie längere Zeit mit einem großen Pflaster auf der Wange herumlaufen musste. Mittlerweile ist aber alles wieder gut verheilt und es ist nur eine ganz kleine Narbe von dem Eingriff geblieben.

Sawanis tiefe Stimme ist ein sehr charakteristisches Merkmal, wodurch sie sich von den anderen Mädchen unterscheidet und man ihre Anwesenheit bereits von Weitem erahnen kann.

Mittlerweile geht Sawani gemeinsam mit Samitha und Chethana in die 9. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. In letzter Zeit zeigte sie größeren Ehrgeiz beim Lernen und Vorbereiten ihrer Schulsachen, was sich durchaus positiv in ihren schulischen Erfolgen äußerte. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sie sich im Durchschnitt um 5 von 100 Punkten verbessern und auch in der Englischnachhilfe ist sie viel aktiver geworden.

Im täglichen Heimalltag ist Sawani ein sehr zuverlässiges und verantwortungsbewusstes Mädchen, das ihren häuslichen Pflichten gerne nachkommt. Zur Gartenarbeit gießt sie zusammen mit Ishini stets mit Freude die Pflanzenstöcke auf unserer Dachterrasse und kann sich dadurch regelmäßig etwas Taschengeld verdienen. Ihr ausgeprägtes Verantwortungsgefühl wird auch im Umgang mit ihrer jüngeren Schwester Salani deutlich. Die Beiden verbindet ein starkes, familiäres Band, das sich im liebevollen Umgang miteinander zeigt. Der Papa der beiden Schwestern musste leider als Arbeiter wieder aus unserem Angels Home ausscheiden, da er sich auf Dauer nicht unseren Erwartungen entsprechend verhalten und gegen Vorschriften verstoßen hat. Auf Einzelheiten soll an dieser Stelle verzichtet werden, aber wir denken, auch für Sawani war einleuchtend, dass es besser ist, wenn ihr Vater sich wieder woanders eine Arbeit sucht. So verbringen sie und Salani nun nach wie vor einfach nur die Ferien bei ihm und er kommt an den Besuchstagen ins Heim. Seit dem Ausscheiden des Vaters zeigt sich Sawani besonders verantwortlich für Salani und weist ihre kleine, Energie geladene Schwester, wenn nötig, in die Schranken und sorgt für Ordnung in ihrem Kleiderschrank, den sie sich miteinander teilen. Insgesamt lässt sich sagen, dass Sawani eine Vorbildrolle für ihre kleine Schwester erfüllt und dabei ist spürbar, wie sehr Salani ihre große Schwester schätzt.

Sawani Appsera JayakodySo erwachsen Sawani im Umgang mit ihrer Schwester wie auch in ihrem Erscheinungsbild wirkt, ist sie in ihrem Inneren doch noch ein Kind wie die anderen. Das merkt man vor allem, wenn das Mädchen auf eine kleine Rüge hin in Tränen ausbricht. Das ist der sensible Teil ihrer Persönlichkeit, den der erste Eindruck ihrer Gestalt sowie der tiefen Stimme nicht vermuten lässt. Dennoch ist sie für ihre vierzehn Jahre eine sehr vernünftige und selbstständige junge Frau.

In der Spielzeit ist sie meist aktiv dabei und spielt gerne Ballspiele wie Volleyball oder Brennball. Sawani gehört nicht zu den Mädchen, die die Aufmerksamkeit der Praktikantinnen suchen beziehungsweise einfordern. Geht man allerdings auf sie zu, erkennt man, wie gern sie doch plaudert und auch immer für ein Scherzchen zu haben ist. Besonders gut befreundet ist Sawani vor allem mit der zwei Jahre jüngeren Chethana und der gleichaltrigen Ishini, mit der sie auch die Englischnachhilfe besucht.
Eine besondere Eigenschaft von Sawani ist ihre Ausgeglichenheit. Vor allem im Umgang mit ihrer Schwester, aber auch im alltäglichen Heimgeschehen beweist sie viel Ruhe und Geduld, wenn es beispielsweise darum geht, Streitigkeiten zwischen den kleineren Mädels zu schlichten oder ihnen bei den Hausaufgaben zu helfen. Gerne wird sie als große Schwester um Rat gefragt oder vom Personal als „Aufpasserin" engagiert.

 

Entwicklung Sawani (September 2015, geschrieben von Melanie Pink)

Sawani Appsera Jayakody Dank ihrer nach wie vor ruhigen und ausgeglichenen Art ist Sawani bei allen Mädchen sehr beliebt. Sie ist weiterhin keine, die das Rampenlicht und die Aufmerksamkeit sucht, doch sie ist irgendwie immer zur Stelle und packt mit an, wenn sie gebraucht wird. Trotz ihrer erst 15 Jahre gehört sie, was die Vorbildwirkung betrifft, sicherlich zu denjenigen Mädchen, die diesem Attribut mehr als gerecht werden. Dass Sawani nach dem tragischen Arbeitsunfall der Mutter deren Rolle übernommen zu haben scheint, trägt zu dem Eindruck bei, dass sie reifer wirkt als andere 15-Jährige. Auch ihre Körpergröße von 163 cm bei einem Gewicht von 45 kg unterstreicht diesen Eindruck, wobei man natürlich nicht vergessen darf, dass hinter diesen Äußerlichkeiten eine heranwachsende Teenagerin steckt. Wahrscheinlich könnte Sawani später einmal in die Fußstapfen von unserer derzeit ältesten Dinesha treten und eine Anlaufstelle für alle Mädchen sein. Dafür müsste die junge Dame wohl noch ein wenig mehr an Selbstvertrauen und Selbstsicherheit gewinnen, doch sie hat im letzten Jahr schon einen großen Schritt in diese Richtung gemacht und bricht auch bei Kritik nur noch selten in Tränen aus.

Rein vom Lernaufwand der 15-Jährigen müssten sich ihre Noten auch in diesem Jahr weiter verbessert haben, denn es gab kaum eine Spielzeit oder einen Abend, an dem man sie nicht über ihren Büchern brüten sah. Dazu hielt sie sich meist mit der älteren Sewandi im ersten Stock auf, wo doch eine deutlich ruhigere Arbeitsatmosphäre herrscht als im Tumult rund um den Esstisch. Leider scheinen ihre Leistungen derzeit jedoch ein wenig zu stagnieren und vermutlich fällt es Sawani immer schwerer, die Lerninhalte der mittlerweile 10. Klassenstufe, die sie nun besucht, zu verstehen. Sie ist nur noch ein gutes Jahr von ihrem Schulabschluss entfernt, den sie im Dezember 2016 ablegen wird und wir hoffen sehr, dass sie sich in dieser Zeit noch einmal ein wenig verbessern kann.

Was ihre Englischkenntnisse betrifft, so versteht Sawani eigentlich die meisten Fragen sehr gut und wird auch öfters von den Jüngeren zu Rate gezogen, wenn sie etwas nicht auf Englisch ausdrücken können. Sawani besuchte die letzten Jahre die Englischnachhilfe im Angels Home und ihre Kenntnisse wurden als durchschnittlich gut beschrieben. Sie hatte leichte Probleme bei komplexeren schriftlichen Texten, jedoch einen tadellosen Wortschatz. Außerdem waren auch ihre Leistungen in Grammatik ansprechend und sie beteiligte sich meist aktiv am Unterreicht. Normalerweise hätte Sawani auch in diesem Jahr weiterhin die Englischnachhilfe besuchen sollen, wo sie gemeinsam mit Sodi nach unserem Lehrplan die Unit 7 besucht hätte. Leider war die Teenagerin jedoch dieses Jahr schon so stark eingebunden mit Nachmittagsunterricht in der Schule, dass wir sie aus dem zusätzlichen Englischunterricht bei uns herausgenommen haben. Immerhin ist es wichtiger, dass sich Sawani auf alle prüfungsrelevanten Unterrichtsfächer vorbereitet und nicht nur in Englisch gefördert wird.

Sawani Appsera Jayakody Nach wie vor ist ihre ausgesprochen tiefe Stimme ein Markenzeichen, das man nicht so schnell vergisst. Hört man sie in ihrer ruhigen Art mit ihrer Schwester oder den anderen Kindern sprechen und würde ihre Gestalt nicht eindeutig einem Mädchen im Teenager-Alter entsprechen, hielte man diese viel eher für die Stimme einer reifen, erwachsenen Frau. Irgendwie ist Sawani in ihrem Charakter bereits sehr gefestigt. Sie ist sehr pflichtbewusst und erwartet beziehungsweise fordert dieses Verhalten auch von ihrer jüngeren Schwester Salani ein. Sie unterstützt diese zwar weiterhin bei allen Aufgaben wie dem Waschen, Ordnung halten, für die Schule oder den Tempel zurechtmachen, doch sie fordert auch ein, dass Salani diese Pflichten immer mehr alleine erledigt. Zwar ist sie mit Sicherheit noch immer sehr fürsorglich und für die kleine Schwester ein mütterliches Vorbild, jedoch sieht man die beiden Schwestern lang nicht mehr so oft aufeinander hocken, wie das in den letzten beiden Jahren zu beobachten war. Die kleine Schwester ist sichtlich stolz auf die gute Ordnung und den Überblick der großen Schwester und freut sich immer, wenn bei den Kontrollgängen alles in Ordnung ist.

Am Volleyballplatz oder auch bei anderen Ballspielen ist Sawani weit nicht mehr so häufig als aktive Spielerin anzutreffen. Sie zieht sich lieber zurück, lernt fleißig oder bespricht mit der etwas jüngeren Chethana die neuesten Ereignisse in der Schule oder aus der Zeitung. Oft sieht man sie auch einfach in der Küche mithelfen, auch wenn ihre Gruppe gar keinen Küchendienst hätte. Dazu trägt aber sicherlich auch der Umstand bei, dass sich in der Küche das Radio befindet und auch Sawani genauso wie Sodi eine Leidenschaft für Musik hat. Am liebsten hört sie Tamil Songs, die auch gerne einmal in der Diskoversion gehört und mitgesummt werden. Dazu kann der sonst so ruhige Teenager auch mal durch die Küche tanzen, allerdings nur, wenn sie sich dabei unbeobachtet fühlt.

Dass Sawani eine besondere Hingabe zur Musik hat, zeigt sich auch, wenn sie sich und ihre kleine Schwester morgens für die Schule oder den Tempel zurechtmacht. Ob beim Haare-Flechten, Bügeln oder Kehren, die 15-Jährige hat dabei stets ein Liedchen auf den Lippen. Ihre sehr wohltönende, tiefe Stimme bietet einen ungewohnten und willkommenen Kontrast zu den oft hektischen und schrillen Stimmchen der anderen Mädchen oder den ermahnenden Rufen der Matrons.

Obwohl viele der Pflichten, die den klar strukturierten Ordnungsrahmen des Angels Home ausmachen, von vielen Kindern als anstrengend oder gar lästig empfunden werden, erledigt Sawani alles sehr gewissenhaft und ohne sich zu beklagen. Man sieht sie selten anteilslos herumstehen. Ob in der Küche, bei der Gartenarbeit oder am Waschplatz, Sawani erledigt alle Aufgaben gründlich und mit Leichtigkeit. Sie ist neben Dishna eines der wenigen Mädchen, die die Dachterrasse der Praktikantinnen betreten dürfen, um sich dort um die Blumen zu kümmern. Auch diese Aufgabe erledigt sie zu vollster Zufriedenheit und erhält dafür gelegentlich ein kleines Taschengeld von Frank und Julia.

Sawani und Salani haben sich auch dieses Jahr wieder sehr darauf gefreut, die Ferien zu Hause bei ihrem Vater zu verbringen. Er scheint sehr bemüht um die Beiden zu sein und hat seine zwei Töchter dieses Jahr häufig an den Sonntagen im Angels Home besucht. Wir hoffen sehr, dass die beiden Schwestern sich weiterhin so gut entwickeln wie dies bisher der Fall war und dass sie die vom Angels Home gebotenen Ausbildungsmöglichkeiten ausreichend nutzen.

 

Entwicklung Sawani (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Sawani 2016_2Für die 16-jährige Sawani sowie ihre Mitstreiterinnen Chethana und Samitha wird es in diesem Jahr ernst. Die drei Mädchen besuchen die 11. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa und werden im Dezember dort ihre Abschlussprüfungen ablegen. Um sich darauf angemessen vorzubereiten, müssen sie fast täglich an zusätzlichen Nachhilfestunden am Nachmittag teilnehmen. Sogar jetzt in den Ferien verbringen sie die meiste Zeit in der Schule, wo ihre Lehrer sie mit verschiedenen Lerninhalten konfrontieren, für die in den letzten Wochen zu wenig Zeit blieb. Dabei hat Sawani großes Glück, dass sie dennoch ihre Ferien gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Salani zu Hause bei ihrem Vater verbringen kann, der dafür sorgt, dass seine Tochter täglich am Zusatzunterricht teilnimmt. Dabei hat Sawani von den 3 Absolventinnen wohl noch die besten Chancen, das sogenannte O-Level, den Schulabschluss, den man am ehesten mit der mittleren Reife in Deutschland vergleichen kann, zu bestehen. Oft sitzt sie bis spät abends über ihren Büchern, löst Mathematikaufgaben oder macht sich Notizen. Dabei hat man eigentlich schon das Gefühl, dass sie weiß, was sie tut, obwohl ihre Ergebnisse in den letzten Prüfungen leider nicht so gut ausgefallen sind. Wenn ihre Leistungen so bleiben, wird es Ende des Jahres schwer für Sawani werden, aber man kann dennoch nicht behaupten, dass sie sich nicht bemüht hat.

Noch immer gehört Sawani zu denjenigen Mädchen im Angels Home, mit denen man selten Probleme hat. Sie ist ein gutmütiger, freundlicher und hilfsbereiter Charakter, der durch seine Zuverlässigkeit sehr gut zum Funktionieren unseres täglichen Zeitplans beiträgt. Dabei nimmt sie sowohl ihre eigenen Verpflichtungen sehr ernst, als auch die wöchentlichen Gruppendienste, die sie mit 7 anderen Mädchen gemeinsam erledigen muss. Mit ihrer Gruppenleiterin Hiruni hat sie dabei einen fairen Ansprechpartner. Als die Ältere Anfang des Jahres nach ihrem Schulabschluss einige Monate zu Hause verbringen konnte, haben wir Sawani sogar kurzzeitig zur Gruppenleiterin ernannt, allerdings konnte sie diese Rolle nur schwer zuverlässig erfüllen, da sie aufgrund des vielen Zusatzunterrichts nur selten nachmittags im Heim war, um ihre Gruppenmitglieder anzuleiten und zu kontrollieren. Somit war Sawani recht froh darüber, als Hiruni zu uns zurückkam und sie ihren Posten wieder abgeben konnte.

Zu ihrer kleinen Schwester Salani hat die Teenagerin nach wie vor eine sehr innige Beziehung und sie ist stets darum bemüht, dass die Jüngere den gemeinsamen Kleiderschrank in Ordnung hält und ihre Sachen sauber hält. Kürzlich suchte Sawani nach dem wöchentlichen Kinder-Meeting mit Frank und mir das persönliche Gespräch, in dem sie uns anvertraute, dass Salani ihr manchmal ziemlich auf die Nerven geht. Sie beklagte sich darüber, dass ihre Schwester ihr häufig am Rockzipfel hängt, wenn sie auch einfach mal allein Zeit mit den älteren Mädchen im Heim verbringen möchte. In dem Gespräch spürte man deutlich, dass es Sawani einerseits zwar sehr wichtig war, dieses Thema bei uns anzusprechen, andererseits war sie jedoch auch traurig, weil sie die Kleine nicht zurückweisen möchte und sich über deren Zuneigung und Bewunderung durchaus bewusst ist. Ein Zwiespalt, den man durchaus nachvollziehen kann und mit dem die souveräne Sawani sicherlich lernt, umzugehen.

Sawani gehört zu denjenigen Mädchen, die nun schon länger bei uns sind und die Regeln und Abläufe in unserem Angels Home ziemlich genau kennen. Bei all diesen Mädchen habe ich mich für die diesjährigen Statusberichte mal nach ihren Zukunftsvorstellungen erkundigt.

Sawani Appsera JayakodyEbenso zerrissen wie in der aktuellen Beziehung zu ihrer Schwester fühlt sich Sawani in Bezug auf ihre Zukunftspläne. Einerseits hofft sie natürlich, nach dem Schulabschluss ab nächstem Jahr wieder bei ihrem Vater leben zu können, doch andererseits möchte sie Salani auch nicht alleine im Angels Home zurücklassen. Ob ihr Vater sie überhaupt angemessen versorgen kann, dass müsste vorher mit Hilfe des Jugendamts noch abgeklärt werden. Sicherlich wird dabei auch eine Rolle spielen, ob Sawani ihren Schulabschluss schafft oder nicht. Falls ja, könnte sie natürlich auch bei uns bleiben und weiterführend den nächsthöheren Abschluss in Angriff nehmen, wenn sie das möchte. Falls nicht, müsste man überlegen, ob sie ggf. für eine Ausbildung in unserem Trainingscenter in Frage kommt bzw. ob sie einer der drei angebotenen Bereiche interessieren würde. Vielleicht möchte sie jedoch einen anderen Kurs oder eine berufliche Ausbildung in der Nähe ihres Vaters absolvieren, damit sie schon bald wieder bei ihm leben kann. Dies alles wird sich wohl Anfang nächsten Jahres entscheiden.

Fragt man Sawani nach ihren familiären Plänen für die Zukunft, so lehnt sie es wie viele andere Mädchen ihres Alters momentan noch vehement ab, später einmal zu heiraten und selbst Kinder in die Welt zu setzen. Dabei sitzt sicherlich auch ihr eigenes familiäres Schicksal tief und vielleicht hat sie Angst davor, dass ihren Kindern etwas Ähnliches widerfahren könnte. Allerdings hat Sawani ja noch eine ganze Menge Zeit, sich über all diese Themen Gedanken zu machen und wie ich die ausgeglichene, vernünftige junge Dame so einschätze, wird sie bestimmt nichts überstürzen. 

 

Auszug (September 2016)

Seit einiger Zeit hat der Vater von Sawani und Salani wieder eine neue Partnerin und somit die Möglichkeit, seine beiden Töchter wieder zurück nach Hause zu holen. Die beiden Mädchen haben sich während der letzten Schulferien ziemlich gut mit ihrer neuen Stiefmutter verstanden und auch das zuständige Jugendamt hat seine Zustimmung zum Auszug der Beiden gegeben. Zwar sind wir etwas traurig, die beiden lieben Mädchen gehen zu lassen, aber wir sind uns sicher, dass eine Kindheit bei den eigenen Eltern immer der in einem Kinderheim vorzuziehen ist, auch wenn die Mädchen zu Hause vielleicht nicht ganz so viele Möglichkeiten haben wie hier. Die Elternliebe können wir hier dennoch nicht ersetzen und deshalb freuen wir uns für Sawani und Salani und wünschen den Beiden von Herzen alles Gute.