H.M. Dinusha Subani


 H.M. Dinusha Subani Die kleine H.M. Dinusha Subani lebt seit dem 14.06.2010 im Angels Home for Children. Sie kommt aus Dankotuwa und wurde uns vom zuständigen Amt für Kinderfürsorge übermittelt.

Subani wurde am 11.10.2001 geboren und ist katholisch. Zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme im Heim ist sie 8 Jahre alt und besucht in der Schule die 2. Klasse.

Die Mutter brachte Subani gemeinsam mit einer Nachbarin zu uns und berichtete von den familiären Verhältnissen. Vom Vater der Kleinen hatte sie sich schon vor längerer Zeit getrennt und lebt nun mit einem neuen Mann zusammen. Dieser scheint jedoch sehr viel zu trinken und es kommt öfter zu Handgreiflichkeiten zwischen den beiden. Beim letzten Streit wurden u.a. Steine geworfen und bedauerlicherweise ist Subani (angeblich unbeabsichtigt) am Kopf getroffen worden. Dies war der Auslöser, dass das Amt eingeschaltet wurde und beim Einzug der Kleinen in unser Angels Home ist die Wunde am Kopf noch nicht verheilt.

Subani ist für ihr Alter sehr dünn und es ist offensichtlich, dass sie im Elternhaus unter sozialer und gesundheitlicher Vernachlässigung leiden musste. Ihre Zähne weisen eine Fehlstellung auf und müssen in Zukunft durch eine Zahnspange korrigiert werden.

Es ist immer wieder erschreckend, wie manche Menschen mit ihren Kindern umgehen und in Subanis Fall ist der beste Beweis für eine gestörte Beziehung zwischen Mutter und Kind, dass beiden die Trennung voneinander nicht sonderlich schwer fiel. Die Kleine hat sich noch während der Anwesenheit der Mutter unter unsere Kinder gemischt und schnell neue Spielgefährten gefunden. Erfreulicherweise konnten wir nun auch für Subani Pateneltern finden. lächelnd

 

Die Entwicklung von Subani im Jahr: 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

 

Entwicklung Subani (Juni 2010, geschrieben von Sophie Mörbe und Julia Fischer)

H.M. Dinusha Subani Subani ist momentan 8 Jahre alt und lebt erst seit 2 Wochen im Angels Home, weshalb es noch schwierig, ausführlich über sie zu berichten.

Sie besucht als einziges Mädchen aus dem Angels Home die 2. Klasse der nahegelegenen öffentlichen Schule in Mudukatuwa. Wie ihre schulischen Leistungen sind, können wir bisher noch nicht genau einschätzen.

Trotz ihres Alters ist Subani momentan mit einer Körpergröße von 1,13 m und einem Gewicht von 15 kg das körperlich unterentwickeltste Mädchen im Heim, was auf ihre vorherigen Lebensbedingungen zurückzuführen ist. Ansonsten macht sie jedoch einen recht aufgeweckten und leicht zugänglichen Eindruck und scheint sich mit allen anderen Mädchen auf Anhieb gut zu verstehen.

Um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern und sie nicht gleich zu überfordern, nimmt Subani bisher lediglich an der Mathematik-Nachhilfe mit einer einheimischen Lehrerin teil. Ihre künftige Entwicklung und die eigenen Interessen werden zeigen, für welche Kurse sie sonst noch geeignet ist.

 

Entwicklung Subani (Juli 2011, geschrieben von Margarete Ciuk)

SubaniSubani ist zurzeit 9 Jahre alt und lebt nun schon seit über einem Jahr im Angels Home for Children. Sie ist 1,18 m groß und wiegt 19 kg. Sie gehört zwar immer noch zu einem der dünnsten Mädchen, allerdings konnte sie ihren physischen Zustand im Vergleich zum Vorjahr steigern und befindet sich insgesamt auch in guter Gesundheit.

Subani besucht momentan die 3. Klasse der nahegelegenen Schule in Marawila. Sie mag es zur Schule zu gehen, aber findet die Schule teilweise auch schwierig. Besonders das Unterrichtsfach Mathematik bereitet ihr Probleme und auch mit dem singhalesischen Alphabet hat sie noch ihre Schwierigkeiten, so dass sie täglich nach den Hausaufgaben zusätzlich üben muss. Es gibt aber auch Fächer, welche ihr leichter fallen und viel Spaß bringen wie z.B. das Fach Umwelt. Mittlerweile besucht Subani neben dem zusätzlich im Angels Home for Children angebotenen Mathematikunterricht auch die von den Praktikantinnen erteilte Englischnachhilfe. Sie ist zwar noch in der Anfängergruppe, zählt dort aber mittlerweile zu den besten Mädchen. So kennt sie bereits einige Wörter aus dem Alltagsgebrauch, kann Farben benennen und sogar Smalltalk auf Englisch halten. Es ist zwar erfreulich, ihre Fortschritte zu sehen, aber dadurch, dass sie den anderen Mädchen etwas voraus ist, muss man sie regelrecht bremsen, nicht immer alles vorzusagen oder in den Raum zu rufen. Insgesamt bringt ihr der Unterricht große Freude und sie kann sich auch vorstellen, später einmal selbst als Lehrerin tätig zu werden.

Subani_2Subani ist ein sehr aufgeschlossenes und verspieltes Mädchen, welches in der Regel sehr schnell Kontakt zu den Praktikantinnen aufbaut und teilweise auch Körperkontakt einfordert. Sie ist dabei trotz ihrer noch eingeschränkten Englischkenntnisse immer sehr bemüht, sich verständlich zu machen. Insgesamt liebt sie es, in Gesellschaft zu sein und man sieht sie oft im Garten oder auf der Terrasse zusammen mit den anderen kleinen Mädchen rumtoben. Ihre Lieblingsfreundinnen sind die beiden Schwestern Nirosha und Udenika und von den großen Mädels mag sie Chanchala am liebsten. Subani hat große Freude an sportlichen Aktivitäten und ist bei Elle sowie dem Suuu- oder Kabaddi-Spiel immer mit dabei. Daneben malt sie gerne, singt gelegentlich und spielt mit unglaublicher Freude Memory. Sie isst sehr gerne Erdbeeren und trinkt wie viele andere Mädchen auch gerne Coca Cola. Ihre Lieblingsfarbe ist Pink.

Mittlerweile hat sich Subani auch ganz gut auf den Alltag im Angels Home eingestellt. Der Schrank, welchen sie sich mit Chanchala teilt, ist in der Regel ordentlich und auch bei der Gartenarbeit macht sie mit, obwohl man sie teilweise nochmal zusätzlich dazu auffordern muss. Allerdings zählt Gartenarbeit auch zu einem der Dinge im Angels Home, welche sie am wenigsten mag. Das Aufräumen des Schrankes ist zwar auch nicht gerade ihre Lieblingsbeschäftigung, wird aber von ihr trotzdem nicht als besonders unangenehm erlebt. Am meisten Spaß bringen ihr die gemeinsamen Fernsehabende.

 

Interview Subani (August 2012, geschrieben von Marie Waarlo)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Subani: Ich esse gerne Erdbeeren.

2. Was trinkst du gerne?

Subani: Ich trinke gerne Coca Cola.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Subani: Meine Lieblingsfarbe ist rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Subani: Meine beste Freundin ist Chanchala.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Subani: Ich mag die Matron am liebsten.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Subani: Ich würde nach Deutschland fliegen wollen.

7. Welches Tier magst du?

Subani: Ich mag Zebras sehr gerne.

8. Was möchtest du warden  warden?

Subani: Ich möchte Lehrerin werden.

 

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Subani: In der Schule mag ich Mathe am liebsten, im Angels Home finde ich das Tanzen am besten.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Subani: In meiner Freizeit macht mir Fernsehen am meisten Freude.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Subani: Ich würde gerne einmal nach Nuwara Eliya.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Subani: Ich würde gerne einmal den Hindi-Schauspieler Hrithik Roshan treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Subani: Ich würde ein Haus für meine Familie bauen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Subani: Ich würde die Schlafzeiten ändern.

15. Welche Musik magst du?

Subani: Ich mag das Lied „Barbie Girl“.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Subani: Ich würde ihn fragen, ob er dem Angles Home nicht ein bisschen Geld geben wollte.

H.M. Dinusha SubaniSubani ist nun mittlerweile 10 Jahre alt und hat im Gegensatz zum letzten Jahr noch einmal 2 kg zugenommen und ist 3 cm gewachsen. Sie wiegt damit 21 kg und ist 1,21 m groß.

Subani besucht gemeinsam mit Piumi Shanika und Eshani die 4. Klasse der örtlichen Schule in Mudukatuwa und ist nach ihren eigenen Angaben eine recht gute Schülerin. Leider muss man jedoch sagen, dass die letzten Examensergebnisse nicht gerade dafür gesprochen haben, denn Subanis Leistungen befanden sich eher im unteren Drittel.

In der Englischnachhilfe hingegen ist Subani sehr fit. Sie besucht diese zusammen mit Piumi und Shehara. Subani hat ein super Lautverständnis, welches sie immer wieder unter Beweis stellt. Sie ist außerdem in der Lage, die Buchstaben des Alphabets größtenteils fehlerfrei zu schreiben und es gelingt ihr manchmal auch, einfache Wörter zu schreiben. Subani hat sehr oft Schwierigkeiten bei ihren Englischhausaufgaben. Zwar ist sie im mündlichen Bereich gar nicht schlecht, aber ich habe das Gefühl, dass die Masse an Hausaufgaben ihr manchmal ganz schön zusetzt und sie dann die Motivation verliert. So kann es schon mal sein, dass man an einem Sonntagabend 1,5 Stunden mit Subani Englischhausaufgaben macht, weil sie diese das ganze Wochenende vor sich her geschoben hat.

Subani ist noch immer sehr offen im Umgang mit den Praktikantinnen. Sie ist eine von denjenigen Mädchen, deren Namen man sich schnell merken kann, weil sie immer sehr präsent ist und überall mitmischt.

Subani spielt sehr gerne das Hüpfspiel Tabulata und hält sich auch sonst sehr gerne im Garten auf. Außerdem macht es ihr sehr viel Spaß, ein bisschen Deutsch zu lernen. So wird man meistens am Morgen von ihr mit einem herzlichen und akzentreichen „Guten Morgen“ begrüßt und am Abend mit einem „Schlaf gut“ verabschiedet. Was ihr außerdem großen Spaß macht, ist das Necken von anderen Kindern oder auch den Praktikantinnen. Wenn es ihr gelingt, jemanden reinzulegen oder wenn sie sieht, dass einem selbst ein Missgeschick passiert, bekommt sie sich erst mal vor Lachen nicht mehr ein. Aber ein bisschen Schadenfreude sei ja jedem gegönnt.

Zwar gibt Subani im Interview an, dass Chanchala ihre beste Freundin ist, aber vermutlich rührt die Sympathie daher, dass Chanchala für Subani verantwortlich ist. Geht man vom Alter und von gemeinsamen Interessen aus, ist vermutlich eher Eshani Subanis beste Freundin. Die beiden besuchen dieselbe Klasse und machen deswegen auch ihre Hausaufgaben oft zusammen. Aber auch in der Spielzeit sieht man die zwei oft gemeinsam im Garten herumtoben.

H.M. Dinusha SubaniSubani ist sehr selbstständig und braucht keinerlei Hilfe, wenn es ums Waschen, Aufräumen oder Ähnliches geht. Auch bei der täglichen Schuluniform- und Schrankkontrolle ist Subani immer eine der Ersten, die ihre Sachen vorzeigen will, an denen es in den meisten Fällen dann auch nichts zu meckern gibt. Vermutlich ist diese positive Wandlung von Subanis Ordnungs- und Sauberkeitssinn Chanchala zu verdanken, die ihre Rolle als große Schwester und Gruppenleiterin sehr ernst nimmt.

Vor einigen Wochen gab es eine kleine Talentshow im Angels Home und jeder, der wollte, konnte mitmachen. Dabei hat Subani ganz viel Mut bewiesen und alleine ein Lied vor allen anderen gesungen. Für einen Sieg hat ihre krächzende Stimme dann zwar nicht gereicht, aber wie heißt es so schön: „Dabei sein ist alles!“

 

Entwicklung Subani (September 2013, geschrieben von Julia Fischer)

SubaniWenn man eine Kinderstimme auf unserem Grundstück deutsch sprechen hört, dann ist es vermutlich unser Wirbelwind Subani. Im vergangenen Jahr konnte sie ihren deutschen Wortschatz enorm erweitern und erstaunt uns immer wieder mit neuen Fragen wie „Hast du Hunger?“ oder „Bist du müde?“. Es scheint ihr großen Spaß zu machen, unsere Sprache zu lernen und so lernt sie von unseren Praktikantinnen immer wieder ein paar neue Vokabeln dazu.

Doch nicht nur das gesprochene Deutsch scheint für Subani relativ leicht zu sein. Auch ihr mündliches Englisch hebt sich deutlich positiv von den Sprachkenntnissen ihrer Altersgenossinnen ab. Manchmal ist man erstaunt, wie gut Subani sich ausdrücken kann und welche Vokabeln sie schon kennt. Zwar sieht es mit ihrem geschriebenen Englisch lange nicht so gut aus, denn da fällt es ihr noch immer sehr schwer, einfache Wörter und Sätze zu schreiben oder zu lesen. Aber selbst wenn sie sich schriftlich nicht mehr sehr verbessern kann, so ist doch davon auszugehen, dass sie sich bei weiterer Anwendung der Sprache später relativ gut verständigen kann und vielleicht öffnet ihr dies verschiedene berufliche Perspektiven.

Wie auch bei den Statusberichten im vergangenen Jahr habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon sehr lange bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Wie schon damals im Aufnahmebericht von Subani geschrieben, wurde das Mädchen nicht mit seinem leiblichen Vater groß, sondern die Mutter trennte sich von ihm, als Subani noch klein war. Etwas später kam ein neuer Partner in den Haushalt, der jedoch alkoholabhängig war und mit dem sich Subanis Mutter oft gestritten hat. Bei einer dieser Auseinandersetzungen wurde Subanis mit einem Stein am Kopf getroffen, sodass man das Mädchen ins Krankenhaus bringen und die Wunde genäht werden musste. Das Jugendamt wurde alarmiert und daraufhin kam Subani schließlich zu uns ins Angels Home. Ihr ca. ein Jahr älterer Bruder kam zur selben Zeit ebenfalls in eine Einrichtung für Jungen.

Seit dieser Zeit trägt Subanis Tante (die Schwester ihrer Mutter) die Hauptverantwortung für das Mädchen. Sie kommt regelmäßig zu den Besuchstagen und nimmt Subani in den Ferien in ihrer eigenen kleinen Familie auf. Da sie früher mal eine Zeit lang in Deutschland gearbeitet hat, spricht sie relativ gut deutsch und vielleicht hat Subanis ihr Interesse an unsrer Sprache ja auch von ihr.

Subanis Mutter hat sich mittlerweile von dem alkoholkranken Mann getrennt und arbeitet jetzt irgendwo als Haushaltsgehilfin in Dankotuwa, wo sie auch ein kleines Zimmer gestellt bekommt. Ihr Verdienst reicht gerade so aus, dass sie sich damit über Wasser halten kann. Wie uns ihre Schwester berichtete, bekommt sie manchmal viel zu wenig Geld für ihre Arbeit, aber sie möchte den Job nicht kündigen, weil sie dort zumindest eine Bleibe hat. Zwischenzeitlich läuft sie wohl mal für einige Tage davon und keiner weiß dann wirklich, wo sie ist oder was sie tut. Trotzdem kehrt sie immer wieder an ihre Arbeitsstelle zurück.

Nach den Auskünften der Tante scheint Subanis Mutter geistig nicht ganz auf der Höhe zu sein und das sei auch der Grund für ihren Lebenswandel und die häufig wechselnden männlichen Partner. Zumindest muss man der Mutter lassen, dass sie sich nach wie vor um Subani kümmert und um ihr Wohlergehen bemüht ist. So kommt sie gelegentlich zu den Besuchstagen oder hilft auch mal freiwillig auf unserem neuen Grundstück bei der Gartenarbeit mit.

Während der Ferien, die Subani regelmäßig bei ihrer Tante verbringt, hat sie auch die Möglichkeit, ihren Bruder zu sehen. Dieser wird in der schulfreien Zeit ebenfalls von der Tante nach Hause geholt und versorgt.

SubaniSubani ist momentan 1,27 m groß und wiegt dabei 24 kg. Für ihr Alter von fast 12 Jahren ist sie zwar noch immer etwas klein, allerdings hat sie sich in den letzten Jahren, die sie nun bei uns ist, schon prächtig entwickelt. Sie ist ein sehr gesundes Mädchen, das gerne sportlich aktiv ist und so gut wie nie beim Essen etwas auf dem Teller zurück lässt.

Manchmal geht Subanis Mentalität mit ihr durch und man muss sie dann etwas bremsen, wenn sie beispielsweise von Praktikantinnen die ungeteilte Aufmerksamkeit fordert oder in der Englischnachhilfe einfach nicht still sitzen kann. Meist kriegt sie sich jedoch ziemlich schnell wieder ein, auch wenn es passieren kann, dass Subani danach etwas nachtragend ist.

Im Großen und Ganzen ist sie jedoch ein aufgewecktes und liebenswürdiges Mädchen, das stets darum bemüht ist, seine Pflichten ordentlich zu erledigen und den kleineren Heimbewohnerinnen gerne Hilfestellungen gibt.

 

Entwicklung Subani (Oktober 2014, geschrieben von Alicia Pieper)

S wie sprachbegabt

U wie ungeduldig

B wie bezaubernd

A wie aktiv

N wie neunmalklug

I wie irre

H.M. Dinusha SubaniSubani ist ein Mädchen für sich – im wahrsten Sinne des Wortes. Nur gelegentlich sieht man die mittlerweile 13-Jährige so richtig mit anderen Mädchen spielen, denn viel lieber ist sie für sich allein oder durchgehend bei den Praktikantinnen. Mit ihrer Sprachbegabung und ihren Deutschkenntnissen beeindruckt sie neue Praktikantinnen schon am ersten Tag und begleitet diese über die gesamte Praktikumszeit mit pfiffigen Ausdrücken und ihrer Quasselei. Subani hat nämlich immer etwas zu erzählen. Manchmal bekommt man jedoch den Eindruck, dass sie die Praktikantinnen für sich beanspruchen möchte und behindert diese damit in den Möglichkeiten, mit anderen Kindern zu spielen, sofern man dies nicht unterbindet. Meistens setzt sie sich dann aber einfach dazu und spielt das Spiel mit, das die Praktikantinnen gerade mit anderen Kindern spielen. Auf diese Weise kommt sie dann auch unter andere Mädchen.

Bei der Talentshow „Angels Home Next Superstar“ führte Subani ganz alleine ein kleines Theaterstück auf, was sehr viel Mut beweist. Sie spielt gern Theater, denn auch an unserer Aufführung „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ hat sie mit viel Begeisterung und Erfolg teilgenommen und die Rolle des bösen Jägers übernommen.

Nach wie vor ist Subani gerne sportlich aktiv und fragt oft, ob man mit ihr ein Wettrennen veranstalten will. Sie weiß, dass Sport gut für die Gesundheit ist und erzählt in diesem Zusammenhang auch, dass man viel Sport treiben sollte und weniger essen sollte, wenn man schlank bleiben will. Da merkt man, dass ihr äußeres Erscheinungsbild langsam ziemlich wichtig für sie wird. Mit ihrem Fliegengewicht von 25 kg bei einer Größe von 1,32 m nimmt sie das Schlanksein auch ziemlich ernst, dabei würden ihr ein paar Kilo mehr auf den Rippen nicht schaden. Dennoch ist sie ein fittes und gesund entwickeltes Mädchen.

Gelegentlich kann Subani auch etwas gemein sein, indem sie versucht, mit den Praktikantinnen über andere Mädchen in deren Anwesenheit kleine Lästereien auszuüben. Sie ist schon eine kleine Tratsch-Tante, die am liebsten als Erste auf die neusten Begebenheiten im Heimalltag aufmerksam machen will – selbst, wenn es keine gibt. Aber selber lässt sie sich auch schnell verunsichern, indem man sie beispielsweise nur lange anguckt und sie sofort an sich runter schaut und prüft, ob irgendetwas an ihr oder ihrer Kleidung nicht in Ordnung ist. Nichtsdestotrotz ist Subani eine nette, freundliche und höfliche Person, die die Wörter „Danke“ und „Bitte“ zielführend einzusetzen weiß.

Subani kann mit ihrem Sprachtalent sehr bezaubern und sie ist auch stets daran interessiert, auf spielerische Weise neue deutsche Wörter zu lernen. Außerdem spricht sie nach wie vor erstaunlich gut Englisch. Erwähnenswert ist auch, dass man Subani selten Singhalesisch sprechen hört, da sie, wie es scheint, viel lieber Englisch spricht. Dies ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass sie zum einen ihr Sprachtalent gerne unter Beweis stellt, aber zum anderen auch meist nur mit den Praktikantinnen spricht. Es muss allerdings auch deutlich darauf hingewiesen werden, dass sich Subanis Sprachtalent hauptsächlich auf gesprochene Inhalte bezieht. Im Schriftlichen ist sie hingegen in der regelmäßig stattfindenden Englischnachhilfe nicht unbedingt die Beste.

Ihr schulisches Talent lässt leider eher zu wünschen übrig und man kann auch hier sagen, dass sie die besten Leistungen im sprachlichen Bereich erzielt. Dennoch liegt ihr Punktedurchschnitt im unteren Drittel der zu erreichenden Maximalpunktzahl und wenn sich daran in den nächsten Jahren nichts ändert, wird es für Subani sehr schwierig werden, den Schulabschluss zu erreichen.

H.M. Dinusha SubaniSubani ist ein sehr ordentliches Mädchen, dessen Schrank immer aufgeräumt ist. Bei der Körper- und Kleiderhygiene ist sie sehr genau und ebenso reinlich. Zwar trödelt sie manchmal ein wenig rum, aber sie achtet schon genau darauf, dass sie und ihre Wäsche sauber sind. Und wenn sie fertig ist, setzt sie sich oft zu den Praktikantinnen an den Waschplatz und versucht, noch etwas zu quatschen. Das große Bedürfnis nach Körperkontakt, das sie damals offensichtlich hatte, hat sich mittlerweile geändert, denn Subani hält sich körperlich eher auf Distanz, vor allem in ihr Gesicht darf man ihr nicht fassen und generell mag sie es nicht, wenn man sie mit nassen Händen berührt..

Eine besondere Eigenschaft von Subani ist ihre Neugier, denn ohne das neugierige Interesse, das Subani täglich an den Tag legt, würde sie niemals aus Eigeninitiative heraus so viele deutsche Wörter lernen. In Verbindung mit ihrem exzellenten Lautverständnis macht sie das zu einem echten Sprachtalent. Auf ihre Tratscherei bezogen dürfte Subani ihre Neugier jedoch ein wenig zurückschrauben.

 

Entiwicklung Subani (August 2015, geschrieben von Julika Rauer)

Dinusha SubaniSeit über fünf Jahren ist Subani jetzt schon im Angels Home und mittlerweile hat sich die damals Achtjährige mit ihren nun fast vierzehn Jahren zu einer heranwachsenden jungen Dame entwickelt.

Als Subani 2010 hier im Angels Home aufgenommen wurde, sah man ihr die körperliche Vernachlässigung deutlich an. Heute kann sie noch immer als dünn bezeichnet werden und die Tatsache, dass sie in der Zwischenzeit auch einen guten Schuss in die Höhe gemacht hat, verstärkt diesen Eindruck. Trotzdem erfreut sie sich guter körperlicher Gesundheit und ist mit ihren 28 kg bei einer Körpergröße von 139 cm ein fittes und sportliches junges Mädchen. Sieht man sich Bilder von Subani aus ihren ersten Jahren hier im Angels Home an, so kann man feststellen, dass sie sich im Vergleich zu heute nur wenig äußerlich verändert hat. Zwar sind ihre Haare ein bisschen länger und werden schon einmal durch eine mädchenhafte Haarspange verziert, im Großen und Ganzen wirkt Subani mit ihrer drahtigen sportlichen Figur und den kurzen Haaren aber noch immer sehr burschikos.

Schon in ihrer Anfangszeit im Heim erschien Subani als ein aufgeschlossenes und leicht zugängliches Mädchen. Auch heute ist sie stets gerne mitten im Geschehen und hat keine Scheu auf andere Menschen zuzugehen.

Während in Subanis ersten Berichten noch über einige ihrer besten Freundinnen berichtet werden konnte, verstärkt sich in den letzten Jahren der Eindruck, dass sie ihre Zeit bevorzugt mit Praktikantinnen als mit anderen Kindern verbringt. Trotzdem ist sie ein kontaktfreudiges Mädchen, das die Nähe zu anderen Kindern keinesfalls meidet und sich mit fast allen gut versteht. Bekommt Subani allerdings einmal von den Praktikantinnen nicht die gewünschte Aufmerksamkeit, zeigt sich ihre Angst davor, deren Zuneigung zu verlieren. Dabei hat sie unter den Praktikantinnen jedoch auch klare Präferenzen und keine Scheu, auch einmal zu äußern, wenn sie jemanden nicht mag oder ihn dies spüren zu lassen. Gar nicht gerne sieht sie es, wenn Praktikantinnen mit anderen Mädchen etwas besprechen, von dem sie keine Kenntnis hat. Subani kann dann auch einmal etwas ungehalten werden.

Ihrer Sprachbegabung, die schon in den ersten Jahren im Angels Home schnell ersichtlich wurde, geht sie weiterhin nach und ist stets wissbegierig, neue deutsche Begriffe zu lernen. Aufgrund ihres sehr guten mündlichen Englisch wird sie immer gerne als kompetente Übersetzerin herangezogen.

Subani ist ein grundsätzlich freundliches Mädchen und kann sehr hilfsbereit sein. Zum Beispiel spielt sie gerne Handlanger der Praktikantinnen und nimmt ihnen mit Freude Kleinigkeiten, wie das Herbeitrommeln einzelner Mädchen bei der Schrankkontrolle, ab. Benötigen die kleineren Mädchen einmal Unterstützung, ist Subani immer gerne zur Stelle. Bei der Gartenarbeit und anderen Aufräumarbeiten zeigt sich, dass sie fleißig ist und keine Probleme damit hat, sich auch einmal dreckig zu machen. Allerdings ist sie dabei teilweise ruppig zu anderen Mädchen und verteilt schnell mal eine energische Ermahnung, wenn jemand etwas nicht nach ihren Vorstellungen macht.

Subani ist ein sehr reinliches Mädchen. Ihre eigene Hygiene und Ordnung sind ihr wie schon zu Beginn außerordentlich wichtig. Auch ihr Äußeres spielt für sie mittlerweile eine bedeutende Rolle. Dabei mag sie es immer noch nicht, wenn man sie anfasst. Von ihr ausgehender Körperkontakt ist dagegen durchaus möglich. So hält sie gerne einmal mit Praktikantinnen Händchen.

Doch nicht nur bei sich selbst, sondern zudem anderen gegenüber ist sie bei manchen Angelegenheiten sehr penibel und weist denjenigen sofort und gerne auch mehrmals darauf hin, wenn sie etwas als nicht angemessen oder unhygienisch empfindet.

Sie selbst allerdings ist gegenüber Kritik sehr empfindlich und kann damit noch nicht gut umgehen. Empfindet sie eine an ihr geübte Kritik als nicht gerechtfertigt, reagiert Subani sehr impulsiv und wütend. Allerdings dauert es nicht lange, bis sie sich wieder entschuldigt, da sie auch selbst merkt, wenn sie einmal zu laut geworden ist.

Häufig sieht man Subani lachen und Scherze machen. Schabernack zu treiben ist eine Eigenschaft, die bei ihr von Anfang an auffiel. Derweilen verstärkt sich diese Angewohnheit jedoch etwas ins Negative, da sie ständig etwas erzählt, was sich dann als eine Lüge herausstellt und man ihr so kaum noch etwas glauben möchte.

Zwar ist Subani immer viel am Quatschen, wenn es um ihre eigene Person geht, ist sie dagegen sehr schüchtern. Ihr Traum, einmal in ihrem Leben nach Deutschland gehen zu können, welchen sie schon vor drei Jahren das erste Mal äußerte, wird dabei aber sehr schnell ersichtlich und scheint ihr wirklich ein Herzenswunsch zu sein. Auch ihr Zukunftsplan, Lehrerin werden zu wollen, hält sich stetig und ist noch immer präsent.

Ihre grundsätzliche Freude an der Schule und dem Lernen hat Subani beibehalten. Derweilen fehlt ihr aber die Muße, sich bei den Hausaufgaben selbst in etwas hineinzudenken und sie verlässt sich darauf, dass man ihr die Lösung vorsagt. Hier kommt wahrscheinlich ihre Angst, Fehler zu machen und nicht ihren eigenen hohen Ansprüchen genügen zu können, zum Ausdruck. Auch in der wöchentlich stattfindenden Englischnachhilfe zeigt sich, dass sie eigentlich ein unsicheres Kind mit ersichtlichen Selbstzweifeln ist. Kommt einmal der Korrekturstift zur Verwendung, kippt ihre Stimmung. Anfangs wissbegierig, motiviert ihr Wissen preis zu geben und zu erweitern, teils ungeduldig und auch mal vorlaut, wird sie nun weinerlich und verzweifelt, nicht selten auch mal aggressiv. Jedoch hat sie einen starken Willen und ist somit oft die Letzte, die resigniert, vielmehr aber und abermals nachfragt, weil sie es wirklich begreifen will. Noch immer liegen Subanis Stärken im Englischen vor allem im Mündlichen, im schriftlichen Bereich schleichen sich bei ihr besonders oft Flüchtigkeitsfehler ein.

Dinusha SubaniIhre schulischen Leistungen lassen leider seit bereits drei Jahren zu wünschen übrig und befinden sich eher im unteren Drittel. Hierbei scheint wenig Hoffnung auf Besserung zu bestehen.

In seltenen Momenten, in denen sich Subani einmal öffnet, wird deutlich, wie sehr ihre familiäre Situation und das noch immer schlechte Verhältnis zu ihrer Mutter sie belasten. Sie ist in solchen Momenten sehr bedrückt und in sich gekehrt.

Ihre sportliche Ader prägt sich bei Subani weiterhin aus, sie spielt gerne Volleyball und Badminton oder nimmt mit großem Ehrgeiz an Wettrennen teil. Dabei hat sie ein hohes Bewusstsein für die Bedeutung von Bewegung und gesunder Ernährung. Für ein Gesellschaftsspiel ist sie aber auch immer zu haben. Hier muss man als Spielkamerad allerdings besonders gut aufpassen, da sie sehr gerne schummelt. Zudem hört man Subani immer noch oft und gerne singen und leise vor sich hin summen.

Für die Zukunft wäre es wünschenswert, dass Subani lernt, etwas gelassener mit Kritik umzugehen und sich mehr auf sich selbst und die Wahrheit besinnt. Unter der von Unsicherheit geprägten Schale steckt nämlich ein ganz lieber Kern, der entdeckt werden möchte. lächelnd

 

Entwicklung Subani (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Dinusha SubaniIn Kürze wird unsere vorlaute Subani bereits 15 Jahre alt und steckt somit momentan mitten in der Pubertät. Dies zeigt sich nicht nur körperlich, indem das Mädchen erste weibliche Formen annimmt, sondern auch an ihrem Verhalten merkt man ganz deutlich, dass die Hormone derzeit ein wenig verrücktspielen. Trotzdem erfreut sich Subani bester Gesundheit, auch wenn sie mit einem Gewicht von 31 kg bei einer Größe von 1,44 m noch immer sehr zierlich ist.

Derzeit besucht Subani gemeinsam mit Piumi Shanika und Eshani die 8. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. Dort gehört sie noch immer nicht unbedingt zu den Musterschülerinnen und konnte sich auch in diesem Jahr leider nicht verbessern. Durchschnittlich erreicht sie ca. ein Drittel der zu erreichenden Gesamtpunktzahl, wobei sie es in ihrem Lieblingsfach Englisch auf fast die Hälfte bringt. Ganz und gar nicht ihr Fall scheint hingegen die Mathematik zu sein, denn dort hat Subani das schlechteste Prüfungsergebnis. Allerdings geht es vielen Mädchen diesbezüglich ähnlich.

Subani hat zwar noch 3 Jahre Zeit bis der Schulabschluss und die damit verbundenen Examen vor der Tür stehen, dennoch sieht es derzeit nicht danach aus, als ob sie große Chancen darauf hat. Um daran grundlegend noch etwas zu ändern, müsste Subani ihre gesamte Einstellung zum Lernen ändern. Viel zu oft lässt sie sich bei den Hausaufgaben noch ablenken, schreibt von anderen Mädchen ab oder beschäftigt sich eher mit unwichtigen Dingen, anstatt sich die Lerninhalte anzuschauen oder Mathe-Aufgaben zu üben.

In der wöchentlichen Englischnachhilfe mit unseren Praktikantinnen wird Subani nach wie vor für gute Mitarbeit und eine schnelle Auffassungsgabe gelobt. Mündlich zeigt sie sehr gerne, was in ihr steckt und es ist noch immer so, dass ihr diesbezüglich kaum ein Mädchen ihres Alters das Wasser reichen kann. Geht es jedoch um ihre schriftlichen Leistungen, so kommt Subani an ihre Grenzen und muss einsehen, dass hier durchaus noch Verbesserungsbedarf besteht. Dies fällt ihr allerdings schwer und oft kann die Teenagerin nur schwer mit Kritik umgehen. Vieles nimmt sie persönlich und durch Sturheit nimmt sie Ratschläge kaum an, sondern bockt und hört kaum noch hin. Zwar vergeht diese Phase meist auch schnell wieder, allerdings ist die Unterrichtsstunde dann schon vorbei und Subani verpasst so manches Mal wichtige Lerneinheiten.

Noch immer verbringt die fast 15-Jährige viel Zeit mit unseren Praktikantinnen, was teilweise so überhandnimmt, dass man sie bremsen muss und ihr den Umgang mit den jungen Frauen aus Deutschland verbieten muss. Es ist eine typische Masche, die Subani da abzieht und die (leider) auch oft zu funktionieren scheint: Ist eine neue Praktikantin im Angels Home, erregt das Mädchen sehr schnell deren Aufmerksamkeit, indem sie hilfsbereit mit guten Ratschlägen zur Seite steht. Dabei wirft sie einige Brocken ihres nicht unerheblichen deutschen Wortschatzes mit ein, sodass die junge Frau beeindruckt ist von Subanis Kenntnissen und ihr gerne noch mehr beibringt. Automatisch verbringen die beiden viel Zeit miteinander und schon bald merkt die Praktikantin, dass Subani auch sehr fordernd und ungerecht werden kann, wenn es nicht nach ihrer Nase geht oder wenn sich ihre neue Freundin auch mit den anderen Mädchen beschäftigt. Die Stimmung schlägt dann oft um, doch nicht selten kommt genau zu dieser Zeit bereits eine neue Praktikantin, bei der Subani mit ihrem Spielchen wieder von vorne anfangen kann. Bis sich schließlich zwischen der Teenagerin und unseren freiwilligen Mitarbeiterinnen ein normales, gesundes Verhältnis entwickelt, ist ihre gemeinsame Zeit schon fast wieder vorbei und das Ganze beginnt wieder von vorn. Schon oft haben wir versucht, diesen Ablauf zu unterbinden, indem wir die Praktikantinnen vorwarnen und auch mit Subani regelmäßig ein ernstes Wörtchen reden, allerdings hält dies meist nur ein paar Tage an.

Dinusha SubaniDabei muss man sagen, dass Subani dieses Verhalten eigentlich gar nicht nötig hätte, denn sie kann – wenn sie will – durchaus ein sehr liebenswertes und freundliches Mädchen sein. Auch mit den anderen Bewohnerinnen im Angels Home kommt sie ganz gut zurecht und auf dem Volleyballplatz ist sie mittlerweile eine gefragte Mitspielerin, die oft genug ihr Können unter Beweis stellt und sogar schwierige Bälle noch übers Netz bringt.

Wenn man Subani eine Weile kennt und weiß, wie man mit ihr umgehen muss, ist sie durchaus eine nette Gesprächspartnerin, mit der man sich über Gott und die Welt unterhalten und dabei eine Menge Spaß haben kann. Es wäre so schön, wenn sie ihre überschüssige Energie nicht in Streitereien, Intrigen oder Beleidigungen stecken, sondern stattdessen etwas mehr für die Schule lernen würde. Mit Sicherheit könnte sie ihre Leistungen dann auch noch ein wenig verbessern, denn auf den Kopf gefallen ist die kecke Subani keinesfalls!

 

Entwicklung Subani (Oktober 2017, geschrieben von Julia Fischer)

SubaniMit einer Größe von 1,46 m und einem Gewicht von 34 kg konnte sich Subani im Vergleich zum Vorjahr zwar körperlich wieder etwas weiterentwickeln, dennoch muss man sagen, dass sie für ihr Alter von mittlerweile 16 Jahren noch immer sehr klein und zierlich ist. Wenn man sie so betrachtet, könnte sie auch gut als 11- oder 12-Jährige durchgehen und wie wir inzwischen herausgefunden haben, liegt das teilweise auch an ihrem zurückhaltenden Essverhalten. So wurde uns in den vergangenen Monaten immer mal wieder von unseren Praktikantinnen zugetragen, dass Subani vor allem am Abend kaum etwas isst und in Gesprächen kommt oft zum Vorschein, dass sie sehr viel Wert auf ein schlankes Äußeres legt. Woher sie diesen – fast schon etwas übertriebenen – Schlankheitswahn nimmt, wissen wir nicht genau, aber wir versuchen kontinuierlich, ihr das auszureden. Immerhin hat Subani bei ihrem Körperbau überhaupt keinen Grund dafür, sich Sorgen um ihr Gewicht zu machen und ein paar Kilo mehr auf den Rippen würden ihr gewiss nicht schaden. Wenigstens kann man sagen, dass Subani nach wie vor ein sehr gesundes und aktives Mädchen ist, das selten über körperliche Beschwerden wie Übelkeit und grippeähnliche Symptome klagt.

Noch immer sucht die wortgewandte Teenagerin vermehrt den Kontakt zu unseren Praktikantinnen und bietet sich dort als Übersetzerin und Helferin für jegliche Dienste an. Man kann jedoch sagen, dass es im Vergleich zum Vorjahr schon ein klein wenig besser geworden ist, was mit Sicherheit auch an unserer permanenten Aufmerksamkeit liegt und dem dringenden Versuch, dieses Verhalten von ihr zu unterbinden. So ist Subani stets auf der Hut, ob sie jemand bei der „Praktikanten-Schleimerei“ beobachtet und falls ja, zieht sie sich gekonnt zurück.

Wenn man die kesse junge Dame nach ihren Zukunftsvorstellungen fragt, so kann sie zwar noch nicht genau sagen, wo es für sie später einmal beruflich oder familiär hingehen soll, aber bei einer Sache ist sie sich ganz sicher: Subani möchte unbedingt einmal nach Deutschland reisen und auch wenn diesen Wunsch natürlich viele unserer Mädchen einmal äußern, so nehme ich es bei ihr tatsächlich für bare Münze. Noch immer verbessert sie ihre Deutschkenntnisse bei jeder Gelegenheit und man muss mitunter aufpassen, wenn man sich in ihrer Nähe auf Deutsch unterhält, dass sie nicht zu viel versteht. Dabei reichen Subani manchmal schon einzelne Satzfetzen oder Wörter und den Rest reimt sie sich anhand von Körpersprache und Betonung zusammen, wobei es ja auch gar nicht immer so wichtig ist, ob das alles zu 100% stimmt, was sie da verstanden hat – Hauptsache, sie hat etwas zu erzählen und die anderen Kinder vertrauen voll und ganz in ihre Sprachkenntnisse. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die kleine Lauscherin hin und wieder für Missverständnisse und Verwirrungen sorgt, wobei es immer gar nicht so einfach ist, der Sache auf den Grund zu gehen. Hier wäre es wünschenswert, wenn Subani ihre Nase manchmal einfach nicht so tief in Angelegenheiten steckt, die sie nichts angehen.

SubaniIn der Schule besucht sie gemeinsam mit Eshani und Piumi Shanika die 9. Klasse und wenn man bedenkt, dass die Lerninhalte mit zunehmender Klassenstufe auch schwieriger werden, ist es schon erfreulich, dass sich Subani im Vergleich zum Vorjahr ein klein wenig verbessern konnte. Während sie sich in Englisch zwar überraschenderweise etwas verschlechtert hat, so erzielt sie in Religion und Gesundheitswesen für ihre Verhältnisse recht gute Ergebnisse. Was ihr hingegen gar nicht zusagt, sind die Naturwissenschaften wie Physik und Chemie. Insgesamt sind Subanis Leistungen im Durchschnitt leider noch nicht ausreichend, um den Schulabschluss in 2 Jahren zu schaffen. Allerdings machen wir uns bei ihrer Schlagfertigkeit und den sprachlichen Fähigkeiten nicht unbedingt Sorgen darüber, dass sie später keinen Job findet.

Wenn Subani einfach ganz natürlich ist und nicht gerade wieder einmal probiert, anderen besonders zu gefallen oder sich in den Mittelpunkt zu drängeln, so ist sie eigentlich ein total liebes, freundliches und vernünftiges Mädchen. Man kann sich dann sehr gut mit ihr unterhalten und ich staune immer wieder über ihre Sprachkenntnisse und Ausdrucksweisen. Leider lässt sie sich viel zu oft von anderen beeinflussen und ist sehr kritisch mit sich selbst. So versuchen wir, sie immer wieder für positives Verhalten zu loben und bestärken sie darin, ihre Kenntnisse weiter auszubauen und in sich zu vertrauen. Dies fällt Subani teilweise noch sehr schwer, aber sie ist auf einem guten Weg und erkennt langsam, wie wichtig Vertrauen auch für Freundschaften und Beziehungen ist.

 

Auszug (August 2018)

Vor den Ferien hat das Jugendamt entschieden, dass Subani zukünftig wieder bei ihrer Mutter im Hause der Großmutter leben darf und dort auch die Schule zu Ende bringen soll. Seit einiger Zeit werden die beiden Frauen von der Tante und ihrem deutschen Ehemann unterstützt, sodass es ihnen finanziell recht gut geht. Die Mutter ist mittlerweile wohl auch etwas sesshafter geworden und geht einer geregelten Arbeit in einer Ziegelfabrik nach. Tagsüber wird sich die Oma um Subani kümmern, die selbst nicht mehr arbeiten geht. Subanis Tante sagte uns außerdem, dass sie und ihr Mann weiterhin an den Deutschkenntnissen der jungen Dame feilen wollen und wer weiß - vielleicht bietet sich über seine Kontakte ja später eine Möglichkeit für Subani, unsere Heimat einmal zu besuchen. Es ist nach wie vor ihr größter Wunsch.