J. P. Shehara


J. P. Shehara Am 31.05.2010 haben wir wieder Zuwachs im Angels Home for Children bekommen und somit ist der letzte 20. Platz seitdem wieder belegt.

Die Kleine heißt J. P. Shehara und wurde am 25.12.2004 geboren. Durch ihr junges Alter hat sie es geschafft, unserem Nesthäkchen Asadi zum ersten Mal seit Bestehen des Heims die Stellung zu rauben und somit auch gleich für etwas Wirbel bei der neuen Rollenverteilung gesorgt. Grinsen

Shehara kommt aus Natthandiya, einem Nachbarort von Marawila, und hat bisher bei ihrer Großmutter gelebt. Der Vater kümmert sich schon längere Zeit nicht mehr um die Familie und ist vermutlich geistig verwirrt. Aus diesem Grund musste Sheharas Mutter einen Job annehmen, wo sie nun kaum noch Zeit für ihr Kind hat. Die Oma wollte sich auch nicht auf Dauer um die Kleine kümmern und so bat die Mutter beim zuständigen Amt für Kinderfürsorge um eine Heimaufnahme.
Die Beziehung zwischen unserem Neuzugang und ihrer Mutter scheint sehr gut zu sein. Beide vermissen sich seit dem Tag von Sheharas Aufnahme sehr und die Mutter ruft auch noch oft hier an oder bittet darum, zu Besuch kommen zu dürfen. Da es die ganze Sache jedoch nicht einfacher macht, haben wir nun beschlossen, dass sie erst wieder am Besuchstag Ende des Monats kommen darf. Das ist für beide natürlich nicht einfach.

J. P. Shehara Die Mutter hat von Anfang an gesagt, dass sie die Kleine nicht für immer ins Heim geben möchte, sondern nur so lange bis sie genügend Geld verdient oder einen anderen Job gefunden hat, der es ihr ermöglicht, sich um das Mädchen zu kümmern. Wir werden sehen, ob sie dieses Vorhaben auch realisieren kann. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

Shehara macht einen sehr aufgeweckten Eindruck und scheint eine besondere Begabung für die englische Sprache zu haben. So kann sie bereits in der ersten Klasse das komplette ABC aufsagen sowie zahlreiche Tiere, Früchte und Farben benennen. Dies ist für singhalesische Verhältnisse auf keinen Fall selbstverständlich! Seit einer Woche kann sie auch schon die erste Klasse unserer nahegelegenen Schule besuchen. Shehara hat außerdem einen gut ausgeprägten Bewegungsdrang und lacht sehr gerne. Sie ist buddhistischen Glaubens und geht sonntags bereits mit den anderen Mädchen zum Tempel.

Wir sind sehr froh, trotz der Ungewissheit bezüglich der Dauer von Sheharas Aufenthalt im Angels Home for Children, fürsorgliche Pateneltern für die Kleine gefunden zu haben, die auch eine kürzere Unterbringung des Mädchens für ca. 2 Jahre unterstützen möchten. Herzlichen Dank für dieses Engagement! Erfreulicherweise konnten wir nun auch für Shehara Pateneltern finden. Grinsen

 

Die Entwicklung von Shehara im Jahr: 2010, 2011, 2012, 2013

 

Entwicklung Shehara (Juni 2010, geschrieben von Sophie Mörbe und Julia Fischer)

J. P. Shehara Die kleine Shehara lebt erst seit dem 31.05.2010 im Angels Home und deshalb fällt es auch noch etwas schwer, einen ausführlichen Statusreport über sie zu schreiben. Momentan ist sie 5 Jahre alt und besucht in der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa als einziges Mädchen aus dem Angels Home for Children die 1. Klasse. Da sie einen sehr cleveren Eindruck auf uns macht und bereits zahlreiche Wörter auf Englisch sagen kann, wollen wir versuchen, sie ab kommendem Schuljahr gemeinsam mit einigen anderen kleinen Mädchen auf die katholische Mädchenschule in Marawila zu schicken, wo die Unterrichtsqualität deutlich besser ist und die Kinder auch mehr lernen. Shehara ist momentan 1,15 m groß und wiegt dabei 17 kg. Für ihr Alter ist sie somit vollkommen normal entwickelt und macht auch sonst einen gesunden und aufgeweckten Eindruck.

Da sich Shehara erst einmal richtig im Angels Home einleben soll, nimmt sie momentan noch nicht an unseren Kursen oder der Nachhilfe teil. In den nächsten Wochen werden wir aber schrittweise damit beginnen und sind schon gespannt, wie sich Shehara dabei schlagen wird.

 

Entwicklung Shehara (Juli 2011, geschrieben von Anika Baumann)

SheharaDie sechsjährige Shehara hat sich gut im Angels Home eingelebt. Ihre Position als Nesthäkchen musste sie mittlerweile schon wieder an jüngere Mädchen wie Udenika und Sajani abtreten. Kein Problem für Shehara, sie hat eine neue Rolle eingenommen und sich als kleines Schlitzohr entpuppt. So meldete sich vor kurzem die Schule bei Julia und Frank, um zu erfragen wann sie Sheharas tägliches Essen in der Kantine bezahlen würden. Die Verwirrung im Angels Home war groß, bekommen doch alle Mädchen eine Lunchbox mit in die Schule. Schließlich stellte sich heraus, das Shehara ihr für die Pause gedachtes Frühstück immer schon vorab auf dem Weg zur Schule verputzt hatte. Dieses winzige Detail ließ die Kleine, schlau wie sie ist, ihrem Lehrer gegenüber einfach unerwähnt. Auf die Frage, wo denn ihre Lunchbox sei, muss sie wohl so hungrig dreingeblickt haben, dass er Shehara kurzerhand täglich mit in die Kantine nahm.

Essen geht bei Shehara über alles und sie findet immer wieder neue Wege, die Mahlzeiten im Heim um zusätzliche Snacks zu ergänzen. So fanden wir kürzlich auch den Grund für ihre ausgeprägte Hilfe Thilini gegenüber: Shehara unterstützte diese beim Putzen oder Aufräumen, woraufhin Thilini ihre Süßigkeiten mit dem Schleckermaul teilte. Bei so viel Essen fragen sich alle, wo Shehara dieses nur lässt. Mit einer Körpergröße von 1,17 m bringt sie 19 kg auf die Waage. Sie ist damit zwar vollkommen normalgewichtig, ein paar Kilo mehr würden bei ihr aber auch nicht überraschen.

So raffiniert Shehara auch ist, stellt man sie für ihr Handeln zur Rede, ist sie noch nicht weitsichtig genug, dieses zuzugeben. Lieber beginnt sie zu weinen, in der Hoffnung, so dem Ärger zu entgehen. Auch beim Spielen ist dieses Verhalten zu beobachten. Geht es nicht nach ihren Wünschen oder wird sie beim Kabbadi-Spielen, dem derzeitige Lieblingsfangspiel im Angels Home, getickt, beginnt sie zu weinen und wartet, ob sich nicht doch jemand erbarmt, ihr zu Hilfe zu eilen.

Trotz dieser häufigen Heulausbrüche ist Shehara im Grunde ein meist gut gelauntes Kind, das viel lacht und stets zu Streichen aufgelegt ist. So albert sie gerne mit den Praktikantinnen herum oder ist mit den anderen Mädchen im Garten zu sehen. Gerne täuscht sie einen Ohnmachtsanfall auf dem Schoß einer Praktikantin vor oder gibt vor, eingeschlafen zu sein. Selbst heftiges Gezerre und Geschupse der umstehenden Kinder weckt das Dornröschen dann nicht aus ihrem „Tiefschlaf“. In den meisten Fällen hilft es nur, sie so lange durchzukitzeln, bis sie das Lachen nicht mehr zurückhalten kann.

SheharaDer Versuch, Shehara auf die hiesige Mädchenschule zu schicken, war im vergangenen Schuljahr leider nicht erfolgsgekrönt. Die Anzahl der Bewerber übersteigt die Zahl der freien Plätze in der dortigen Primary School immer um Längen, sodass man Shehara in keiner der Klassen unterbringen konnte. Wir hoffen aber, sie im kommenden Schuljahr auf diese Schule schicken zu können.

In der Englischnachhilfe ist Shehara motiviert dabei und macht Fortschritte beim Schreiben des Alphabets. Auch wenn sie immer mal wieder abzugucken versucht, nimmt sie das Ermahnen solch offensichtlicher Schummelversuche mit Humor und versucht dann, die Aufgaben eigenständig zu lösen. Neu eingeführte Eselsbrücken kann sie sich gut merken und sie scheinen ihr das Lernen zu vereinfachen. Mit ihrer Nachhilfepartnerin Piumi versteht sie sich gut, wobei man aufpassen muss, dass sie neben dieser nicht untergeht. Denn im Vergleich zu der ein Jahr älteren Piumi ist Shehara etwas langsamer, erzielt aber dennoch recht schnell Erfolge. Gerade wenn man sich auf Shehara konzentriert, was bei einer Zweiergruppe noch recht gut möglich ist, und sie immer mal wieder gezielt anspricht, zeigt sie sich als cleveres Kind, das das Potenzial mitbringt, ihre Englischkenntnisse künftig zu steigern und ihren noch recht kleinen Wortschatz auszubauen.

SheharaWenn Shehara die Englischnachhilfe nicht gefällt, kommt auch hier das Schlitzohr zum Vorschein und sie täuscht beispielsweise einen schlimmen Hustenanfall vor, um Zeit zu schinden und sich vor der Aufgabe zu drücken. Wer sie durchschaut und ermahnt, hat aber sogleich wieder ein ganz braves und unschuldig lächelndes Mädchen vor sich sitzen. Lästigen Aufgaben, zu denen für sie auch die Hausaufgaben zählen, geht Shehara gerne aus dem Weg bzw. sie investiert nur den minimal nötigen Arbeitsaufwand. So werden die Englischhausaufgaben in der Regel nicht sonderlich sorgfältig und ohne die Einsicht, dabei etwas lernen zu wollen, gemacht oder gerne auch einfach abgeschrieben. Glaubt sie aber, ihre Hausaufgaben seien besser als die von Nachhilfepartnerin Piumi, teilt sie einem das auch schon im Vorfeld mit und präsentiert stolz ihr Werk.

Mit Shehara wird man im Angels Home sicherlich noch jede Menge Freude haben. Langweilig wird es mit ihr jedenfalls nie... Winken

 

Interview Shehara (August 2012, geschrieben von Marie Waarlo)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Shehara: Ich esse gerne Äpfel

2. Was trinkst du gerne?

Shehara: Ich trinke am liebsten Necto.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Shehara: Meine Lieblingsfarbe ist rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Shehara: Meine beste Freundin ist Piumi.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Shehara: Ich mag die Matron am liebsten.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Shehara: Ich würde gerne einmal nach Kuwait fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Shehara: Ich mag Hasen sehr gerne.

8. Was möchtest du später werden?

Shehara: Ich möchte später Mathe-Lehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Shehara: In der Schule mag ich den Singhalesischunterricht am liebsten und im Angels Home macht mir das Lernen am Nachmittag Spaß.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Shehara: In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Shehara: Ich würde gerne mal den Zoo sehen.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Shehara: Ich weiß es nicht.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Shehara: Ich würde Anziehsachen kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Shehara: Ich würde die Fernseh-Zeiten verlängern.

15. Welche Musik magst du?

Shehara: Ich mag am liebsten den „Abc-Song“

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Shehara: Ich würde ihn fragen, ob er nicht etwas Geld für das Angels Home geben wollte.

J. P. SheharaShehara lebt nun schon seit mehr als 2 Jahren im Angels Home und ist mit ihren 7 Jahren auf keinen Fall mehr eines der Nesthäkchen hier. Sie ist mittlerweile schon 1,20 m groß und wiegt dabei 21 kg.

Shehara besucht die öffentliche Schule in Mudukatuwa und geht dort gemeinsam mit fünf anderen Mädchen aus dem Angels Home (u.a. mit ihrer Freundin Piumi) in die dritte Klasse. Obwohl Shehara nicht dumm ist, konnte sie in den letzten Examen leider keine sonderlich guten Ergebnisse erzielen. Mit Sicherheit liegt dies zu großen Teilen an ihrer Faulheit, die leider noch immer oft siegt, wenn es darum geht, Hausaufgaben zu machen oder zu lernen.

Mit Piumi besucht Shehara auch den im Angels Home stattfindenden Englischunterricht. Außerdem nimmt nun auch noch Subani an dieser Nachhilfegruppe teil. Shehara sagt selber, dass ihr der Unterricht im Angels Home sehr viel Spaß macht, was man in den Nachhilfestunden auch sehr oft merkt. Sie hat es vielleicht manchmal nicht leicht, sich gegen die vorlaute Piumi durchzusetzen, aber wenn man sie alleine an die Reihe nimmt, merkt man, wie sehr sie sich Mühe gibt, die richtige Antwort zu finden. Shehara hat jedoch, vor allem im Gegensatz zu den anderen beiden Mädchen aus ihrer Nachhilfegruppe, noch einige Lücken, was das englische Alphabet betrifft. Sie verwechselt manchmal Buchstaben und ihr fehlt es oft noch an dem richtigen Verständnis für die einzelnen Laute. Allerdings handelt es sich nicht um Lücken, die man nicht mit ein bisschen Lernaufwand schließen könnte.

Shehara spielt sehr gerne draußen im Garten und geht außerdem abends sehr gerne in die Bücherei, um sich Fotoalben von ehemaligen Praktikantinnen anzuschauen oder sich von uns etwas vorlesen zu lassen.

Wenn es um Ordnung und Sauberkeit geht, ist sie niemand, der durch besonderen Fleiß heraussticht, sie fällt aber auch selten negativ auf.

J. P. SheharaSheharas Lieblingsbeschäftigungen sind weiterhin Essen und Spielen. Sie spielt sehr gerne mit uns Praktikantinnen, hat aber auch unter den Mädels viele Freundinnen gefunden.

Manchmal ist Shehara etwas nervtötend, wenn es zum Beispiel darum geht, wer auf besonderen Anlässen (z.B. Geburtstagspartys) mit unseren Kameras ein paar Fotos machen darf. Shehara ist ganz wild darauf, Fotos zu machen und sie sich danach anzuschauen. Man muss allerdings positiv anmerken, dass Shehara auch ein Nein akzeptieren kann. Vielleicht nicht direkt beim ersten Mal, aber irgendwann gibt sie dann auch Ruhe.

Genau wie vielen anderen Mädchen macht Shehara außerdem das Tanzen sehr große Freude. Aus dem sonst meist ruhigen und zurückhaltenden Mädchen kann dann ein richtiges Energiebündel werden, welches voller Elan über die Tanzfläche fliegt.

 

Auszug (März 2013)

Anfang des Jahres ist Sheharas Mutter aus Kuwait zurück nach Sri Lanka gekommen. Die junge Frau hat dort ca. 2,5 Jahre ihren Lebensunterhalt verdient, wobei sie jedoch stets an ihre Tochter gedacht und regelmäßig bei uns im Angels Home angerufen hat. Es war im Prinzip von Anfang an klar, dass Shehara nicht langfristig bei uns bleiben sollte, sondern nur so lange bis die Mutter eine Grundlage für sich und ihr Kind geschaffen hat. Dieser Zeitpunkt scheint nun gekommen und wir freuen uns sehr für Shehara, dass wir sie mit gutem Gewissen zurück in die Obhut ihrer Mutter geben konnten. Wir wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und hoffen, gelegentlich noch etwas von ihr zu hören.

 

powered by social2s