Mali Fernando


Mali Fernando Mali Fernando ist 13 Jahre alt und wurde am 18.06.1993 in Sirigampala geboren. Sie ist katholisch und geht in die 9. Klasse. Ihr größtes Hobby ist Tanzen, deswegen möchte Sie auch später gerne Tanzlehrerin werden. Sie zieht am 14.01. im Angels Home ein und wird ab dem 20.01. die Schule in Marawila besuchen.

Mali Fernando Ihre Mutter Eshmali Fernando arbeitet als Köchin in einem privaten Haushalt und bekommt monatlich 28 Euro Lohn. Ihr Mann ist von heute auf morgen verschwunden. Es heißt, dass er, obwohl er noch verheiratet ist, neu geheiratet hat und nun in Dubai lebt. Das Geld, was Frau Fernando bekommt, reicht gerade aus, um die Miete und ihren eigenen Unterhalt zu bezahlen.

Hinzu kommt, dass der Ort Sirigampala ein Ort ist, wo man besser seine Türen und Fenster veriegelt. Ich war selber schon ein paar mal in diesem Ort, würde aber niemals auf den Gedanken kommen, mich alleine oder nach Einbruch der Dunkelheit dort aufzuhalten!

Wenn Mali bisher von der Schule kam, wurde sie von der Mutter im Haus eingeschlossen, da sie niemanden hat, der auf Mali aufpasst und Angst hat, dass Mali etwas passieren könnte. Aus diesen Gründen nehmen wir Mali nun bei uns auf und suchen für sie noch passende Pateneltern.

Nachtrag: Für Mali konnten wir Pateneltern finden. {#emotions_dlg.smile}

 

Die Entwicklung von Mali im Jahr: 2007, 2008, 2009, 2010, 2011

 

Entwicklung Mali (September 2007, geschrieben von Julia Fischer)

Zur Zeit ist Mali 14 Jahre alt und besucht gemeinsam mit Saduni die 9. Klasse, in der insgesamt 8 Mädchen und 13 Jungen sind. Malis Lieblingsfach ist Englisch, worin sie auch sehr gute Leistungen erbringt. Aber auch Mathematik macht Mali sehr gerne und übt in jeder freien Minute das Multiplizieren.

Mali ist momentan 1,36 m groß und wiegt 45 kg. Sie ist in sehr guter gesundheitlicher Verfassung und nur selten krank. Sie macht sehr gerne Sport, wobei sie am liebsten Cricket und Volleyball spielt. Außerdem rennt Mali jeden morgen um 5 Uhr gemeinsam mit dem Personal und den anderen älteren Mädchen im Heim 7-10 Runden um den Spielplatz.

Als ich Mali nach ihrem Lieblingsessen fragte, sagte sie mir, dass sie am liebsten Obst isst und davon besonders gerne Erdbeeren und Weintrauben. Ihr Lieblingsgetränk ist Orangensaft.

Mali stellt sich ihr späteres Leben folgendermaßen vor: Sie würde gerne Lehrerin für kleine Kinder im Alter von 5-6 Jahren werden, die sie in Englisch und EDV-Grundlagen unterrichten möchte. Außerdem hat sie mir verraten, dass sie später nicht heiraten und keine Kinder möchte. Sie könnte sich auch gut vorstellen, einmal ins Ausland zu gehen, wobei sie die Länder Italien, Indien und Deutschland bevorzugt.

Im Angels Home versteht sich Mali mit allen Kindern gut. Am liebsten hat sie jedoch Asadi und Chanchala. Mali mag es nicht, wenn sich die Mädels wegen irgendwelchen Kleinigkeiten in den Haaren haben und möchte Streit am liebsten vermeiden. Sie hat mir erzählt, dass sie zu Hause, wo ihre Mutter lebt, eine sehr gute Freundin namens Tilini hatte, die sie hier manchmal sehr vermisst.

Mali findet den Zeitplan im Angels Home manchmal etwas nervig, da somit jeder Tag fast immer in der gleichen Weise abläuft. Als ich sie jedoch fragte, was sie daran ändern würde, fiel ihr auch keine andere Lösung ein. Sie sagte dann, dass der Zeitplan an sich schon eine gute Sache ist, da die Kinder so wenigstens einen geregelten Tagesablauf haben und ihren Rhythmus finden. Trotzdem würde sie manchmal gerne spontan einfach etwas anderes machen.

Als ich Mali nach ihrem größten Wunsch fragte, sagte sie, dass sie gerne ihren eigenen Computer-Shop hätte und später mal Urlaub auf einem riesengroßen Schiff machen würde.

 

Interview Mali (Juni 2008, geschrieben von Stefanie Lippmann)

1. Was isst du gerne?

Mali: Schokolade und Icecream.

2. Was trinkst du gerne?

Mali: Coca Cola ist lecker.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Mali: Rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Mali: Asadi, Saduni, Dilki, Jeewa, Chathumini und Chanchala.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Mali: Ich mag alle.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Mali: Italien ist bestimmt ein schönes Land.

7. Welches Tier magst du?

Mali: Hund.

8. Was möchtest du später werden?

Mali: Ich möchte gerne bei der Polizei arbeiten.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Mali: In der Schule mag ich den Englischunterricht und im Angels Home schaue ich gerne fern.

10. Was spielst du gerne in deiner Freizeit?

Mali: Volleyball.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Mali: Den Berg Sigiriya.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Mali: Sharuk kan aus den Bollywood-Filmen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Mali: Ich würde den anderen Menschen helfen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Mali: Den ganzen Tag würden wir Schokolade essen und feiern.

15. Welche Musik magst du?

Mali: Indische Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Mali: „Mach ein besseres Land ohne Krieg."

 

Entwicklung Mali (August 2009, geschrieben von Daniela Anton)

mali-august-09Mali ist 16 Jahre alt und besucht gemeinsam mit Saduni die 11. Klasse. Im Dezember wird sie ihre O-Levels, eine Art Abschlussprüfung, machen, die sie, wenn sie diese besteht, befähigt, ihre A-Levels zu machen, die mit dem deutschen Abitur vergleichbar sind. Aus diesem Grund lernt Mali gerade recht viel, auch wenn sie oft lieber Spielen und Faulenzen würde - immerhin sind gerade Schulferien und sie und Saduni müssen trotzdem jeden Morgen in die Schule für Zusatzklassen und sie sind auch die einzigen Mädchen, die momentan jeden Tag zwei Einzelstunden in Mathematik und Englisch mit uns Praktikanten genießen dürfen.

Englisch macht Mali eigentlich sehr viel Spaß und es ist auch ihr Lieblingsfach in der Schule, obwohl sie sich häufig vehement weigert, mit uns auf dieser Sprache zu sprechen. Sie gibt ihre Antworten recht gerne auf Singhalesisch und beschwert sich dann, wenn wir sie nicht verstehen. Eigentlich ist ihr Englisch jedoch verhältnismäßig gut, auch wenn sie mit der Grammatik etwas auf Kriegsfuß steht.

Mali ist ein sehr gemütlicher Mensch und sie bummelt gern im Garten herum, sitzt mit anderen älteren Kindern auf der Bank und singt leise vor sich hin. Dabei scheint sie häufig in ihrer eigenen Traumwelt versunken und wirkt ein wenig unnahbar, was durch ihre stolze Körperhaltung und ihren wiegenden Gang noch verstärkt wird. Nichtsdestotrotz ist sie eins der Mädchen, die auch gelegentlich engeren Kontakt suchen und spontan unsere Hand nehmen oder, was hier nicht unüblich ist, beim Lernen sehr eng an uns heranrücken. Aber auch die anderen Kinder suchen den Kontakt zu ihr, denn sie ist ein Mensch, deren Respekt man sich gerne gewinnen möchte und zu dem alle hinaufblicken, eine richtige „große Schwester" also für die jüngeren Mädchen im Heim und eine Bezugsperson für die Älteren.

Besonders beim Tanzen beweist Mali ein unheimliches Talent und viel Grazie. Sie hat eine ganz besondere Ausstrahlung und scheint sehr gerne genau dann mitzuwirken, wenn es darum geht, wirklich schwierige Musik durch Tanz zu interpretieren, während sie bei den einfachen Tänzen, bei denen alle Kinder teilnehmen, oft lieber die Technikerin spielt.

Auch sonst ist Mali bei sportlichen Aktivitäten immer dabei. Sie hat einen guten Schlag bei Elle und steht immer genau an der Stelle, wo man andere beim Endspurt besonders gut abwerfen kann. Als eigentliche Hobbys gibt Mali jedoch das Lesen von Sherlock Holmes Büchern auf Singhalesisch an, sowie das Fernseh-Schauen, eine Tätigkeit, die wieder zu ihrem ausgeprägten Gemütlichkeitsbedürfnis passt.

Was uns schmunzeln ließ, war, dass Mali als ihre Lieblingstätigkeit im Heim angab, die Blumen zu gießen - möglicherweise die einzige Tätigkeit, die wenig Anstrengung bedarf. Mit dem Wasserschlauch in der Hand schlendert sie dann singend von Pflanze zu Pflanze.

Mali ist sehr an Technik und Computern interessiert und so wünscht sie sich - neben einem Swimming Pool, was sie mit einem Lachen sagte - für das neue Angels Home einen Raum mit mehr Computern. Auch in ihren Zukunftsplänen nehmen Computer einen hohen Stellenwert ein, da Mali gerne einen eigenen Computer-Shop eröffnen möchte. Sie kann sich nicht vorstellten, Sri Lanka zu verlassen und genauso wenig kann sie sich vorstellen, später einmal zu heiraten und Kinder zu bekommen. Aber wir wünschen uns ohnehin erst einmal, dass sie ihre Prüfungen besteht und noch im Angels Home bleibt, bis sie später auf die Universität gehen kann...

 

Entwicklung Mali (Juni 2010, geschrieben von Sophie Mörbe und Julia Fischer)

Mali FernandoMali ist vor einigen Tagen 17 Jahre alt geworden und gehört somit zu den drei ältesten Mädchen im Angels Home for Children. Was die Schule betrifft, so ist Mali derzeit unser Sorgenkind. Sie und Saduni hatten im Dezember 2009 ihre sogenannten O-Level-Examen, die in etwa vergleichbar sind mit dem deutschen Regelschulabschluss. Leider sind beide Mädchen durchgefallen und haben den Abschluss nicht erhalten, wobei es in Malis Fall jedoch nur am Fach Mathematik lag, womit sie ein wenig auf Kriegsfuß steht. (Man muss außerdem dazu sagen, dass die Durchfallquote an der dörflichen Schule in Mudukatuwa bei etwa 70% liegt, was größtenteils auf die fehlende Motivation der Lehrer zurückzuführen ist.) Mali ist ein sehr intelligentes Mädchen und hätte gute Chancen, das O-Level bei einem zweiten Anlauf zu erhalten. Wenn sie ein bisschen mehr Motivation an den Tag legen würde, könnte sie später sogar ihr A-Level machen und studieren gehen, allerdings hat Mali momentan ganz andere Sachen im Kopf und hat nur wenig Motivation, etwas für die Schule zu tun. Seit Januar sind sie und Saduni nun schon nicht mehr in der Schule, da für die wenigen Wiederholer des O-Levels nicht extra ein Lehrer abgestellt wird. Somit sollen sie nun vormittags im Angels Home selbstständig lernen, was allerdings nicht immer klappt. Gerne lässt sich Mali davon ablenken, indem sie dem Personal in der Küche oder beim täglichen Saubermachen hilft, sich mit Kumari beschäftigt oder einfach nur faulenzt. Vor einigen Tagen hat sie sogar zu uns gesagt, dass sie keine Lust hat, die Prüfung im Dezember noch einmal zu machen. Da waren wir nicht nur schockiert, sondern auch enttäuscht, da Mali wirklich das Zeug dazu hätte, die Examen beim nächsten Mal zu bestehen. Somit schickten wir sie und Saduni für ein paar Tage zu einem Praktikum in der Wäscherei von Marawila. Dort sollten sie merken, was körperliche Arbeit bedeutet, die sie im schlimmsten Fall auch ihr Leben lang machen werden, wenn sie keinen Abschluss erhalten. Danach hat sich Mali zum Glück doch dazu entschieden, einen zweiten Versuch zu machen und wir hoffen wirklich sehr, dass sie es schaffen wird.

Mali FernandoBei einer Körpergröße von 1,48 m wiegt Mali momentan 51 kg. Sie hat eine eher rundliche Figur und muss momentan ein bisschen aufpassen, dass sie nicht irgendwann zu dick wird. Sie ist halt ein sehr guter Esser und ruht sich auch gerne mit volleschlagenem Bauch aus. Im Moment ist jedoch alles noch im grünen Bereich und Mali kann insbesondere beim Tanzen ihre weiblichen Kurven bewusst einsetzen, was natürlich besonders schön anzusehen ist und wofür sie auch wirklich Talent hat, wie sie freitags beim 3-stündigen Tanzkurs unter Beweis stellt. Mali nimmt außerdem samstags an der Mathematik-Nachhilfe bei einer einheimischen Lehrerin teil und besucht den 2-stündigen Computerkurs am Sonntag. Noch immer ist sie sehr technikbegeistert und –begabt, was auf jeden Fall weiter gefördert werden sollte. Ob Mali allerdings noch immer den Wunsch hat, später einen Computer-Shop zu eröffnen, darin bin ich mir momentan nicht so sicher. Sie ist zurzeit sehr sprunghaft in ihren Meinungen und kann sich überhaupt nicht ausmalen, was sie in ihrer Zukunft machen möchte und vor allem, wie sie selbst etwas dafür tun kann. Kurz gesagt ist sie also eine typische pubertierende Jugendliche, die sich gerade in der Selbstfindungsphase befindet.

 

Auszug (2011)

Nach Sujeeva, Udeshika und Saduni ist Mali das vierte Mädchen, welches bei uns im Angels Home for Children volljährig geworden ist. Mit diesem besonderen Tag ist bei ihr im Juni auch die Entscheidung gefallen, aus dem Angels Home for Children auszuziehen und zurück zu ihrer Mutter zu gehen, zu der sie eigentlich all die Jahre ein sehr inniges Verhältnis hatte. Glücklicherweise müssen wir uns von Mali noch nicht vollkommen verabschieden, denn sie wird in der nächsten Zeit eine Art Ausbildung im Heim absolvieren, wobei sie verschiedene Verwaltungsaufgaben und Bürotätigkeiten übernehmen soll. Da Mali ein sehr cleveres Mädchen ist, hoffen wir aber, dass sie dann irgendwann auch einen guten Job außerhalb des Angels Home bekommen wird.

 

Entwicklung Mali (Juli 2011, geschrieben von Bettina Hansel und Julia Fischer)

Mali_2Seit Malis Auszug, kommt sie jeden Morgen zur Arbeit ins Heim und verlässt dieses am Abend wieder. Es ist ein ungewöhnlicher Anblick, sie abends um 17 Uhr aus dem Tor spazieren zu sehen, zumal sie immerhin 4,5 Jahre im Angels Home gelebt hat. Für sie ist es mit Sicherheit nicht weniger fremd und neu. Für den Nachhauseweg benötigt Mali in etwa 20 bis 30 Minuten mit dem Bus, wobei sie nach etwa 10 Minuten in eine andere Richtung umsteigen muss. Einerseits ist Mali froh, nun zu Hause wohnen zu können, auf der anderen Seite vermisst sie aber auch die innigen Freundschaften mit den Mädchen und das Heimleben, wie sie es vor ihrem Auszug hatte.

Was Malis Prüfungsleistung im vergangenen Jahr und den damit verbundenen Abschluss betrifft, haben wir einige Höhen und Tiefen erlebt. Mali hat bei ihrem zweiten Anlauf, das sogenannte O-Level zu bekommen, lediglich noch einmal die Unterrichtsfächer abgelegt, die sie beim ersten Mal nicht bestanden hatte. Nachdem wir im April das überraschende Ergebnis erhielten, dass Mali alle Fächer bestanden hat, haben wir uns zunächst riesig für sie gefreut. Die fröhliche Stimmung hielt jedoch nicht lange an, denn nach einer neuen Regelung erhält man den Abschluss angeblich nur dann, wenn man alle Fächer mit einem Mal besteht. Somit sind wir bis vor Kurzem davon ausgegangen, dass Mali ihr O-Level nicht bekommen hat und in einem möglichen dritten Anlauf Ende dieses Jahres alle Fächer noch einmal ablegen müsste. Da Mali selbst ihre Fähigkeiten als nicht ausreichend einschätzte und auch nicht sonderlich motiviert war, sich den Lernstress noch einmal anzutun, haben wir beschlossen, es dabei zu belassen und ihr stattdessen die Möglichkeit einer Art Ausbildung im Angels Home anzubieten. Vor einigen Tagen kam dann die erneute Wende: Nach wiederholtem Nachfragen stellte sich heraus, dass Mali durch die bestandenen Prüfungen vom letzten Jahr nun doch ihren Abschluss bestanden hat, dieser jedoch aufgrund zwei benötigter Anläufe nicht sonderlich gut wäre. Außerdem hat sie insgesamt nicht genügend Punkte erreicht, um sich für das sogenannte A-Level (in etwa vergleichbar mit dem deutschen Abitur) zu qualifizieren. Trotzdem freuten wir uns natürlich über diese Nachricht, denn immerhin ist Mali somit das erste Mädchen im Angels Home, was überhaupt einen Abschluss erhalten hat. Sie hätte nun sogar die Möglichkeit, Ende des Jahres noch einmal ihre Mathematik-Prüfung abzulegen, mit der sie bei ausreichender Punktezahl ihren Abschluss so verbessern könnte, dass sie anschließend noch immer die Möglichkeit hätte, ihr A-Level in Angriff zu nehmen. Mit der Aussicht, nun lediglich für eine Prüfung noch einmal lernen zu müssen, kam bei Mali auch die Motivation zurück und sie hat sich entschieden, das Mathematik-Examen noch einmal anzugehen. Es spielt vorerst keine Rolle, ob sie danach tatsächlich noch den Elan hat, ihr A-Level zu machen, aber zumindest hat sie noch die Möglichkeit auf ein einigermaßen gutes O-Level und das ist doch schon mal etwas Wert.

MaliNichtsdestotrotz ist Mali im Angels Home weiterhin als eine Art Auszubildende beschäftigt. Dabei ist sie zwar insbesondere für verwaltungstechnische Aufgaben im Heim zuständig, hat allerdings nach wie vor einen guten Kontakt zu den Kindern und wird von diesen uneingeschränkt respektiert. Ihre Pflichten hier erledigt sie sehr gewissenhaft und zuverlässig, sodass sie eine sehr zufriedenstellende Arbeit liefert. Für wie lange sie im Angels Home arbeiten wird, ist noch unklar und hängt auch stark von ihrem eigenen Engagement und der Arbeitsmarktlage außerhalb des Heimes ab. Die Arbeit gefällt ihr, wenn ihr auch das unbeschwerte Leben, wie sie es als Schülerin hatte, manchmal fehlt. Durch ihren Status als Mitarbeiterin hat Mali schließlich deutlich mehr Verpflichtungen nachzugehen als die Heimkinder und auch die neu gewonnene Verantwortung bereitet ihr manchmal noch Probleme.

Die Mädchen hat sie durch ihre bestimmte, konsequente und dennoch liebenswerte Art alle im Griff. Insbesondere die Kleinen kommandiert sie ab und an herum, wenn diese ihre Pflichten ihrer Ansicht nach mal wieder nicht ausreichend gründlich erfüllen oder bestimmte Regeln nicht einhalten. Sie weiß insbesondere durch ihre Lebenserfahrung hier im Heim sehr gut, was die Kinder dürfen und was nicht, sodass ihr Eingreifen auch für das Personal oft hilfreich ist. Manchmal kommt sie einem fast vor wie ein kleiner Drachen, aber auf eine liebenswürdige Art und Weise. Trotz ihrer Größe von lediglich 150 cm stellt Mali eine Autorität dar und wird voll und ganz anerkannt. Ihr Gewicht von 48 kg ist in Anbetracht ihrer Größe vollkommen normal und angemessen.

Mali ist offen, sicher, gut organisiert, clever und spricht sehr gut Englisch. Alle diese Eigenschaften machen sie zu einer selbstbewussten jungen Frau, die sich durchsetzen kann und gute Chancen für ihre berufliche Zukunft hat.