Nishadika Udayangani


Nishadika UdayanganiNishadika wurde am 26.07.1999 in Puttalam geboren und buddhistisch erzogen.

Nachdem ihr leiblicher Vater verstorben ist, heiratete die Mutter ein zweites Mal und verließ ihre Kinder wenig später mit ihrem neuen Mann, um eine neue Familie zu gründen. So lebte Nishadika vorerst mit ihrer zwei Jahre älteren Schwester Piumi bei ihrer Tante väterlicherseits. Später jedoch verließ auch diese Tante die beiden Mädchen und sie lebten bei einer anderen Schwester ihres Vaters. Diese war jedoch noch recht jung und mit der Erziehung ihrer beiden Nichten grenzenlos überfordert. Nach einigen Tagen begann die Tante die beiden Schwestern zu schlagen, woraufhin sich bald die Polizei einschaltete. Per Gerichtsbeschluss wurden Nishadika und Piumi schließlich in einem Heim untergebracht, welches jedoch Anfang 2014 geschlossen wurde. Aus diesem Grund kamen die beiden Mädchen gemeinsam mit 6 anderen Mädchen am 23.01.2014 zu uns ins Angels Home.

(Nishadikas Schwester Piumi Udeshika lebt momentan auch im Angels Home. Allerdings wissen wir noch nicht genau, ob sie bei uns bleiben wird. Gemeinsam mit einem anderen älteren Mädchen wartet sie momentan auf die Ergebnisse ihrer Abschlussprüfungen und geht somit nicht zur Schule. Das Jugendamt möchte sie deswegen vielleicht in ein Internat mit integriertem Ausbildungszentrum übergeben, wo sie hinsichtlich ihrer Zukunftsperspektiven vorerst sicherlich besser aufgehoben wäre.)

Nishadika hat ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihrer Schwester, was man sehr gut im Angels Home beobachten kann. Man sieht die beiden so gut wie nie miteinander reden, geschweige denn, mal zusammen sitzen.

Nishadika ist sehr ruhig und auch ein kleines bisschen unordentlich. Im Garten hilft sie gerne mit und auch bei anderen häuslichen Pflichten, wenn ihre Hilfe benötigt wird. Außerdem versteht sie sich sehr gut mit Dinushika, die auch zu den Mädchen gehört, die erst kürzlich zu uns gestoßen sind.

Die Entwicklung von Nishadika im Jahr: 2015, 2016, 2017

 

Interview Nishadika (September 2014, geschrieben von Alicia Pieper)

Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für all diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Unsere Praktikantinnen Claudia und Alicia haben sich die größte Mühe gegeben, zusätzlich zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?
Nishadika: Äpfel finde ich am besten.

2. Was trinkst du gerne?
Nishadika: Multivitaminsaft ist mein Lieblingsgetränk.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?
Nishadika: Ich mag Pink am liebsten.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?
Nishadika: Ich finde Sodi sehr nett und mag sie am liebsten.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?
Nishadika: Ich mag Theekshani gerne.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?
Nishadika: Ich würde gerne bei Sandamali zu Hause bleiben.

7. Welches Tier magst du?
Nishadika: Hasen sind meine Lieblingstiere.

8. Was möchtest du später werden?
Nishadika: Ich möchte später Lehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?
Nishadika: In der Schule mag ich das Fach Singhalesisch und im Angels Home die Spielzeit.

10. Was spielst du gerne in deiner Freizeit?
Nishadika: Ich puzzle sehr gerne.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?
Nishadika: Anuradhapura ist einer der Plätze, die ich unbedingt sehen möchte.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?
Nishadika: Ich möchte den Präsidenten treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?
Nishadika: Ich würde den Armen Geld geben.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?
Nishadika: Ich würde weniger Gartenarbeit, dafür längere Fernseh-Zeit einführen.

15. Welche Musik magst du?
Nishadika: Singhalesische Musik mag ich am liebsten.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?
Nishadika: Ich würde ihm sagen, dass er den Armen Geld und etwas zu Essen geben soll.

Nishadika UdayanganiNishadika ist 15 Jahre alt und besucht zurzeit die 10. Klasse der öffentlichen Schule in Mudukatuwa. Sie ist ein ruhiges, aber sehr freundliches und hilfsbereites Mädchen. Sie lacht und spielt gerne, was aber leider oft dazu führt, dass sie das Spielen dem Lernen vorzieht. Sie ist daher manchmal etwas faul in der Schule und das lässt sich leider auch an den schulischen Resultaten erkennen. In den letzten Examen bewegten sich ihre Leistungen im Durchschnitt bei allen Fächern im unteren Drittel des Punktebereichs. Da Nishadika bereits Ende nächsten Jahres die Abschlussprüfungen für das sogenannte O-Level (in etwa vergleichbar mit der Mittleren Reife) ablegen wird, machen wir uns etwas Sorgen, ob diesen Abschluss überhaupt schaffen wird. Falls nicht, dann wird Nishadika wohl eines der ersten unserer Mädchen, die in den Genuss der neuen Ausbildungsstätte kommen werden, welche momentan auf dem Nachbargrundstück des Angels Home entsteht.

Nishadika fällt im normalen Heimgeschehen nicht besonders stark auf, sie ist aber auch keines der extrem ruhigen Mädchen, was sie zu einer sehr angenehmen Spielkameradin macht. Während der Spielzeit ist sie oft eine der ersten, die vor dem Spielzimmer steht, in dem die Spiele aufbewahrt werden, und fragt, ob sie ein Puzzle haben darf. Sie puzzelt wirklich gerne und bleibt dabei auch manchmal gern für sich. Aber zur Abwechslung nimmt sie mit genauso viel Begeisterung an gemeinsamen Gesellschaftsspielen teil und freut sich auch, wenn mal ein Sportfest oder andere sportliche Spiele im Hof veranstaltet werden. Mit ihrer sportlichen Figur, einem Gewicht von 40 kg und einer Größe von 1,45 m, dürften sportliche Aktivitäten aber auch kein Problem für sie sein.

Nishadika UdayanganiMit den Praktikantinnen redet Nishadika nicht sehr viel, was aber sicher nur darauf zurückzuführen ist, dass sie noch nicht so gut Englisch spricht. Dennoch steht sie gerne in der Runde der Mädels mit dabei, die sich um die Praktikantin scharen, wenn in einer kleinen Gruppe während der Spielzeit ein interessantes Spiel angekündigt wird. Dabei muss man sie dann doch manchmal fragen, ob sie mitspielen will, weil es durchaus vorkommt, dass sie sich nicht ganz traut, sich einzuklinken. Wird sie jedoch gefragt, lehnt sie es selten ab mitzuspielen. Neben ihrer Freundin Dinushika kann man wohl auch Eshani zu ihren Freundinnen zählen, denn Eshanis herumalbernde, Quatsch machende Art findet Nishadika offenbar sehr lustig und lacht sich in ihrer Gegenwart richtig schlapp. An ihrem schlechten Verhältnis zu ihrer älteren Schwester Piumi hat sich nach wie vor leider nichts geändert. Immer noch sieht man die Beiden so gut wie nie zusammen und schon gar nicht miteinander reden.

Gelegentlich setzt Nishadika die Körper- und Kleiderhygiene nicht ganz so penibel um, wie die anderen Mädchen, denn leider ist es so, dass sie einige Teile ihrer Wäsche nicht sehr genau oder manchmal gar nicht wäscht. Ähnlich verhält es sich auch mit der Körperhygiene und ihrem Kleiderschrank, denn im Gegensatz zu anderen Mädchen ihrer Altersklasse, legt Nishadika nicht so großen Wert darauf, Ordnung zu halten oder ihre Haare zu pflegen. Vielleicht braucht sie doch noch ein bis zwei Jahre, um etwas mehr Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit zu entwickeln. Leider wurde in dem Kinderheim, welches Nishadika vorher besucht hat, nicht so großen Wert auf Sauberkeit gelegt und deshalb müssen sie und auch die anderen Mädchen von dort bei uns erst lernen, auf ihre Sachen zu achten und ordentlicher zu werden.

Nishadika ist ein sehr aufgewecktes Mädchen und wenn man ihr zufällig begegnet, strahlt sie einen mit ihrem süßen Lächeln jedes Mal an.

 

Entwicklung Nishadika (September 2015, geschrieben von Melanie Pink)

Nishadika Udayangani Sucht man Nishadika, um gemeinsam einen Ausflug zu machen oder ein neues Spiel mit der gesamten Gruppe zu veranstalten, so findet man sie meistens in der Küche. Sie hält sich dort einerseits auf, um die Ruhe zu genießen, in der Zeitung zu blättern oder auch, um gemeinsam mit Sodi Musik aus dem Radio zu hören. Der Aufenthalt in der Küche dient dem ruhigen Mädchen jedoch auch dazu, immer auf dem Laufenden zu sein, was das Kochen angeht. Im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Piumi, die eine Zeit lang eher widerwillig als Aushilfe in der Küche gearbeitet hat, scheint Nishadika die Küchenarbeit sichtlich Freude zu bereiten. Egal, ob beim Kuchenbacken, Teigkneten oder Gemüseschneiden, die 16-Jährige ist mit Begeisterung und Feuereifer bei der Sache und hat uns Praktikantinnen hier auch sehr geschickt unterstützt, wenn wir für und mit den Kindern gebacken oder gekocht haben. Auch der Köchin Suneethaa geht die fleißige Küchenfee Nishadika zur Hand, wo sie kann und das nicht nur, wenn ihre Gruppe zum Küchendienst eingeteilt ist. Während ihre ältere Schwester oftmals so wirkte, als wären ihr die Aufgaben lästig und sich gerne vor der ein oder anderen körperlichen Arbeit drückte, nimmt Nishadika von sich aus den Besen oder Lappen zur Hand und muss nicht extra dazu aufgefordert werden. Es wäre sicherlich eine gute Möglichkeit, ihr später eine Ausbildung in dieser Richtung zu ermöglichen.

Leider hat sich das Verhältnis der beiden Schwestern Piumi und Nishadika immer noch nicht verbessert und so lebten sie die letzten Monate bis zu Piumis Auszug nebeneinander her, ohne dass man sie miteinander freundlich kommunizieren sah. Die einzigen Male, in denen von Kommunikation die Rede sein konnte, geschah dies im Streit der Beiden. Dieses Gezanke konnte teilweise hysterische Ausmaße annehmen, da sich beide Mädchen bis hin zu Weinkrämpfen hineinsteigern konnten. Aus diesem Grund ist es sicher nicht die schlechteste Entwicklung für Nishadika, dass ihre Schwester seit Kurzem bei ihrer gemeinsamen Tante lebt, die sich mit der Volljährigkeit Piumis plötzlich für sie zu interessieren begann. In beidseitigem Einverständnis lebt die ältere der beiden Schwestern nun bei ihr und trägt sicherlich auch durch diverse Aushilfsjobs zum Familienunterhalt bei.

Zurzeit besucht Nishadika die Abschlussklasse der örtlichen Schule in Mudukatuwa und bereitet sich jetzt gerade auf die O-Level-Prüfungen (vergleichbar mit einem Realschul-Abschluss) vor. Dazu besuchen sie, Charitha, Emesha und Dananjani unter der Woche fast täglich den zusätzlich am Nachmittag angebotenen Unterricht. Es fällt auf, dass die Mädchen in den letzten Wochen immer häufiger gleich nach der Schule am großen Esstisch vor der Küche sitzen und ihre Testfragen durchgehen. Leider sieht man Nishadika selten zusammen mit den anderen 3 Schülerinnen ihrer Klasse lernen oder sich gegenseitig abprüfen. Hier wären sicherlich noch Ressourcen für bessere Prüfungsergebnisse. Denn leider muss man sagen, dass Nishadikas Chancen auf den Schulabschluss nicht besonders gut stehen. Es fällt ihr schwer, sich auf den Unterrichtsstoff zu konzentrieren und gelernte Inhalte zu verinnerlichen. Somit konnte sie in den letzten Prüfungen leider nicht mal ein Viertel der maximalen Gesamtpunktzahl erreichen. Das ist etwas schade, aber um realistisch zu sein, muss man wohl auch einsehen, dass sich daran in der verbleibenden Schulzeit nun auch nichts mehr ändern wird. Wir werden im neuen Jahr schauen, ob wir Nishadika in praktischen Bereichen fördern können.

Nishadika Udayangani Bei der täglichen Körperreinigung und Pflege ist sie stolz, dass sie ihre eigenen Kosmetikprodukte nehmen darf. Von der noch im Vorjahr beschriebenen Unreinlichkeit ist dieses Jahr nicht viel zu beobachten, im Gegenteil, man muss Nishadika öfter einmal zügeln, nicht zu viel Wasser zu verschwenden. Höchstens der ein oder andere Tadel wegen der Unordnung in ihrem Kleiderschrank erinnert noch an die schmuddelige Art des Mädchens. Dass sie sehr auf ihr Äußeres bedacht ist, zeigt sich auch immer wieder beim gemeinsamen Abendessen, wo Nishadika, auf ihre Linie achtend, ihr Essen großzügig auf die Teller freundlicher Abnehmerinnen verteilt, denn dass sie das Essen komplett verweigert, wird vom Personal nicht geduldet und das ist auch gut so. Dabei hat Nishadika gar keinen Grund zur Sorge um ihr Gewicht; genau wie im vergangenen Jahr wiegt sie bei einer Größe von 1,45 m noch immer sportliche 40 kg.

Nishadika ist meist aufmerksam, bedachtsam und verschlossen, jedoch nicht unfreundlich. Wenn sie einmal Vertrauen zu jemandem gefasst hat, grüßt sie sehr nett, fragt nach dem Befinden des anderen und schenkt ihm ihr freundliches Lächeln. Das nach außen hin sehr ruhig wirkende Mädchen blüht dann richtig auf, wenn es um Kosmetikprodukte geht. Sie ist geradezu versessen auf schöne Düfte, Cremes und Nagellacke, doch letztere werden hier nur zu besonderen Anlässen und Tanzaufführung erlaubt. Nishadika fällt es sofort auf, wenn jemand geschminkt ist, Schmuck trägt oder eine neue Frisur hat. Vielleicht ist sie mit diesem Interessensgebiet später ja auch in unserer Ausbildungsstätte genau richtig.

 

Entwicklung Nishadika (Juli 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Nishadika UdayanganiDie 17-jährige Nishadika hat sich im vergangenen Jahr ziemlich verändert, was vielleicht auch mit dem Auszug ihrer älteren Schwester Piumi zusammenhängt. So stand sie vorher häufig in deren Schatten und galt eigentlich eher als die Ruhigere, Schüchternere von beiden. Seit Piumi jedoch nicht mehr bei uns im Angels Home lebt, kommt mehr und mehr Nishadikas wahrer Charakter zum Vorschein und der kann sich durchaus sehen lassen! Sie ist ein sehr freundliches, liebes und lebensfrohes Mädchen, das nur selten schlechte Laune hat oder gar bockt und weint. Eigentlich kommt bei Nishadika nur dann miese Stimmung auf, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlt oder zur Zielscheibe von kleineren Neckereien der anderen älteren Mädchen wird. Da sie sehr leichtgläubig und naiv ist, wird sie gerne mal veräppelt und ihre Gutmütigkeit wird hin und wieder für harmlose Gefallen ausgenutzt. Dabei kann man jedoch nicht sagen, dass irgendjemand Nishadika etwas Böses will. Vielmehr sind es liebevolle Streiche und kleine Witze, die die anderen Teenager mit ihr machen und wenn es dann doch mal jemand zu weit treibt und Nishadikas sensible Seite zum Vorschein kommt, so entschuldigen sich die Mädchen auch gleich wieder bei ihr, denn niemand mag die unschuldige Frohnatur lange traurig oder böse sehen.

Im vergangenen Jahr hat Nishadika ihre Schule beendet und im Dezember die Abschlussprüfungen für das sogenannte O-Level geschrieben. Bis April mussten wir uns schließlich noch gedulden, bevor wir die Ergebnisse bekommen haben, aber wie bereits im letzten Statusbericht angekündigt, haben wir uns für Nishadikas Abschluss keine sehr großen Hoffnungen gemacht. Und leider sollten wir Recht behalten: Sie hat nicht ein einziges Unterrichtsfach bestanden und somit haben wir keinen Sinn darin gesehen, sie den Schulabschluss wiederholen zu lassen. Stattdessen wollten wir Nishadika lieber ein paar praktische Fähigkeiten vermitteln, mit denen sie später vielleicht etwas anfangen kann.

Anfang Februar haben in unserer Ausbildungsstätte wieder neue Kurse in den Bereichen Kosmetik, Schneiderei und Friseurwesen begonnen und wir haben Nishadika vorgeschlagen, doch so wie 3 andere Mädchen aus dem Angels Home einen Kurs ihrer Wahl zu belegen. Zu unserer Überraschung teilte sie uns jedoch mit, dass sie kein Interesse an den angebotenen Ausbildungen hat und stattdessen lieber der volljährigen Nadisha bei der Gartenarbeit helfen möchte. (Nadisha ist eines unserer älteren Mädchen, die derzeit an unserem neuen Ausgliederungsprojekt teilnehmen. Dabei bekommen 2 Mädchen, die mit der Schule fertig sind, zusammen ein kleines Wohnhaus sowie einfache Jobs von uns, womit sie sich etwas Geld verdienen können. Das Hauptziel ist, dass sie sich komplett selbst versorgen und somit vor ihrem Auszug aus dem Angels Home etwas selbstständiger und sicherer im Umgang mit Geld, Haushalt etc. werden.) Wir haben uns also damit einverstanden erklärt, dass Nishadika am Vormittag im Garten helfen darf, auch aus dem einfachen Grund, damit Nadisha diese Arbeit nicht allein verrichten musste. Seitdem sind die beiden Mädchen sehr gute Freundinnen geworden und haben jeden Tag ziemlich viel Spaß bei ihrer Arbeit. Nishadika genießt die Aufmerksamkeit der schon lange im Heim lebenden und deshalb sehr angesehenen Nadisha und diese wiederum sieht Nishadika als eine Art Schützling, dem sie viel beibringen kann und mit dem sie außerdem viel lachen kann bei ihrer Arbeit.

Nishadika UdayanganiWährend wir im letzten Statusbericht noch berichtet haben, dass Nishadika großes Interesse an der Küchenarbeit zeigt, so kann man jetzt mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dies wohl nur eine Phase war. Vielleicht wollte sie damit auch ihrer älteren Schwester Piumi das Wasser reichen, die eine Zeit lang täglich unserer Köchin  geholfen und dafür auch ein kleines Gehalt bekommen hat. Wie auch immer; momentan hilft Nishadika nur noch dann beim Küchendienst, wenn sie mit ihrer Gruppe dafür an der Reihe ist.

Derzeit überlegen wir, ob wir Nishadika gemeinsam mit Charitha, eines unserer volljährigen Mädchen, als nächstes Team in das oben beschriebene Ausgliederungsprojekt aufnehmen. Zwar ist sie noch nicht volljährig und muss dafür auch noch ein ganzes Jahr warten, andererseits haben wir sonst für Charitha keine andere Partnerin und außerdem geht Nishadika ja ohnehin nicht mehr zur Schule. Sie könnte sich somit schon recht früh in Selbstständigkeit üben und gerne würden wir dann auch ihr einen kleinen Lohn für ihre tägliche Arbeit zahlen. Momentan bekommt sie eher eine Art unregelmäßiges Taschengeld, womit sie sich bei den wöchentlichen Einkäufen, zu denen sie unsere Köchin oft begleiten darf, kleine Wünsche erfüllt wie beispielsweise mal einen neuen Rock oder eine schicke Haarspange.

Bei einer Körpergröße von 1,45 m und einem Gewicht von 43 kg ist Nishadika ein rundum gesundes Mädchen, welches sich viel bewegt und gerne lacht. Wenn das so bleibt, braucht sie sich wohl auch in Zukunft keine Sorgen über ihr Gewicht oder ihre Gesundheit machen.

 

Auszug (August 2017)

Nishadika hat unser Angels Home vor einigen Tagen verlassen. Mit ihrer Volljährigkeit hat sie sich dazu entschieden, eine vom Jugendamt angebotene Ausbildung zu absolvieren. Sie wird dafür in einem Internat untergebracht werden und kann in der nächsten Zeit erst einmal in verschiedene Ausbildungsbereiche hineinschauen, bevor sie sich für eine Richtung entscheidet. Wir hoffen sehr, dass ihr die Arbeit Freude machen wird und sie anschließend einen Job findet und ihr eigenes Leben gestalten kann.