Dinushika Madushani


Dinushika MadushaniDinushika Madushani kam am 23.01.2014 zusammen mit ihrer Halbschwester Dananjani Maduwanthi und sechs weiteren Mädchen hier ins Angels Home.

Sie wurde in Norochchole (nahe Puttalam) am 11.09.2001 geboren und ist buddhistischen Glaubens.

Der Vater der Mädchen hat die Familie früh verlassen, aus welchem Grund die Mutter die fünfköpfige Familie (drei Mädchen, ein Junge und sich selbst) allein versorgen musste. Da ihr Einkommen dazu allerdings nicht ausreichend war und sich die Lebensumstände der Familie stetig verschlechterten, wurden die Kinder 2011 in einem Kinderheim untergebracht, wobei lediglich Dananjani und Dinushika gemeinsam in eine Einrichtung kamen. Diese musste allerdings Anfang des Jahres schließen, weshalb die Mädchen schließlich zu uns kamen.

Malen zählt zu Dinushikas Lieblingsbeschäftigungen. Sie ist ein sehr aufgewecktes Mädchen und ihr Lieblingsgetränk ist Limonade.

Die Entwicklung von Dinushika im Jahr: 2015, 2016, 2017

 

Interview Dinushika (Oktober 2014, geschrieben von Claudia Maier)

Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für all diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Unsere Praktikantinnen Claudia und Alicia haben sich die größte Mühe gegeben, zusätzlich zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Dinushika: Am liebsten Nudeln.

2. Was trinkst du gerne?

Dinushika: Orangensaft trinke ich gerne.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Dinushika: Meine Lieblingsfarbe ist blau.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Dinushika: Nawanjana ist hier meine beste Freundin.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Dinushika: Theekshani!

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Dinushika: Ich würde zu Hause bei einem der Angestellten bleiben wollen.

7. Welches Tier magst du?

Dinushika: Hasen sind meine Lieblingstiere

8. Was möchtest du später werden?

Dinushika: Ich will Ärztin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Dinushika: In der Schule mag ich das Lernen und im Angels Home das Spielen.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Dinushika: Mit Freunden spielen.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sir Lanka sehen?

Dinushika: Sigiriya!

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Dinushika: Den Präsidenten würde ich gerne treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Dinushika: Ich würde mich um meine Eltern kümmern.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Dinushika: Nichts!

15. Welche Musik magst du?

Dinushika: Die singhalesische Musik mag ich am liebsten.

16. Wenn du den Singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Dinushika: Ich würde ihm von den armen Leuten in Sri Lanka erzählen.

 

Dinushika MadushaniSeit Januar dieses Jahres zählt auch Dinushika zu unseren Engeln. Die 13-Jährige erfreut sich bei einer Größe von 1,47 m und einem Gewicht von 40 kg bester Gesundheit und ist körperlich vollkommen normal entwickelt.

Egal zu welcher Tageszeit – ob morgens, mittags oder abends; Dinushika begegnet einem immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Sie scheint meist gute Laune zu haben und sich nur selten zu streiten. Bei den anderen Mädchen ist Dinushika sehr beliebt, denn sie gehört zu denjenigen, die jeder mag und die mit jedem gut kann. Bei unseren Sing- und Tanzveranstaltungen in den Ferien wollte sie jedoch lieber nicht mitmachen, denn vor den anderen Kindern etwas vorführen, ist ihr wohl noch nicht ganz geheuer. Dafür war sie bei unserem Sportfest und anderen Aktivitäten mit Begeisterung dabei.

Da Dinushika im Heim noch ein Neuling ist und die englische Sprache noch nicht so gut beherrscht, besucht sie zurzeit in der wöchentlichen Englischnachhilfe die Gruppe mit den einfachsten Lerninhalten, um erst einmal festzustellen, welche Kenntnisse sie besitzt. Hier bemüht sie sich redlich und engagiert sich am Unterrichtsgeschehen. Auf jeden Fall sind bereits jetzt in ihrem mündlichen Englisch Fortschritte ersichtlich und wir sind gespannt, ob Dinushika im neuen Schuljahr bereits in die nächst höhere Unit wechseln kann.

In der Schule besucht Dinushika derzeit mit 5 anderen Mädchen aus dem Angels Home die 7. Klasse. Da sie erst zweimal an Schulprüfungen teilgenommen hat, von denen uns leider auch noch nicht alle Ergebnisse vorliegen, können wir im Moment noch nicht richtig einschätzen, wie gut ihre schulischen Leistungen sind. Anhand von alltäglichem Lernverhalten und den vorliegenden Ergebnissen sieht es jedoch so aus, als ob Dinushika die Schule nicht gerade besonders leicht fällt. Ihre Hausaufgaben erledigt sie nur ungerne und sie scheint Probleme zu haben, Lerninhalte zu verinnerlichen und anzuwenden.

Dinushika MadushaniFür ihr Alter ist Dinushika schon sehr selbstständig und selbstbewusst. Sie weiß, was Ordnung und Sauberkeit bedeutet und dementsprechend sieht auch ihr Kleiderschrank aus, den sie sich mit der aufgeweckten Subani teilt. Im Haushalt hilft Dinushika ganz selbstverständlich ohne Murren mit, egal wie verdrießlich es ist. Auch wenn die Gartenarbeit und der Küchendienst nicht gerade zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören, so weiß sie doch, dass ihr Beitrag in diesen Bereichen ebenso wichtig ist, wie der von anderen Mädchen.

In ihrer Freizeit ist Dinushika meist bei wilden Ballspielen zu sichten, aber genauso gerne mag sie auch, in ruhiger Runde Karten oder Mensch-ärgere-dich-nicht zu spielen. Sie ist ein sehr aufgewecktes Mädchen, das gerne und viel lacht. Alles in allem ist es nicht schwer, Dinushika mit ihrer unkomplizierten, netten und fröhlichen Art ins Herz zu schließen und es macht großen Spaß, Zeit mit ihr gemeinsam zu verbringen.

 

Entwickung Dinushika (August 2015, geschrieben von Melanie Pink)

Dinushika MadushaniGemeinsam mit ihrer älteren Halbschwester Dananjani wohnt Dinushika erst eineinhalb Jahre im Angels Home, doch die beiden haben hier schon sehr viele Freunde und sind aus dieser Gemeinschaft nicht mehr wegzudenken. Dabei tut sich Dinushika wohl etwas schwerer, sich auf neue Situationen einzustellen und in der Ferienzeit fehlten dem lustigen aber ruhigeren Mädchen Freundinnen wie die mitreißende Eshani, mit der sie sonst während der Schulzeit sehr oft zusammen anzutreffen ist. In der Gruppe aufgedrehter Teenagerinnen ist auch die fast 14-jährige Dinushika aufgeschlossener und man hört ihr tiefes, wohlklingendes Lachen, während sie zusammen sind und Eshani immer wieder neuer Blödsinn einfällt, über den die anderen Mädchen so richtig herzhaft kichern.

Mit 151 cm Körpergröße bei 42 kg ist Dinushika körperlich gut entwickelt und wirkt auf den ersten Blick schon etwas älter. Dabei umgibt sie sich gerne mit jüngeren Mädchen und scheint sich gerade beim Spielen und Feixen in deren Gesellschaft deutlich wohler zu fühlen. An Tagen, wo Dinushika bereits morgens ein etwas saures Gesicht macht und ihr nur mühsam ein Lächeln auf ihre Lippen zu zaubern ist, wirkt sie sehr verschlossen, ist nicht gut zugänglich und weicht direkten Fragen aus, wobei das nicht an ihren noch immer wackeligen Englischkenntnissen liegt. Dafür ist sie an anderen Tagen sehr anschmiegsam und anlehnungsbedürftig, sucht den Körperkontakt von ihrer Halbschwester, uns Praktikantinnen oder dem Personal.

Dinushika und Dananjani haben ein sehr gutes und enges Verhältnis zueinander, wobei die Ältere ihrer Vorbildrolle absolut gerecht wird und sich Dinushika immer auf ihre Hilfe verlassen kann. Es gibt Phasen und Orte, wie beispielsweise den Waschplatz, wo die beiden Geschwister eigentlich täglich und beinahe synchron anzutreffen sind und sich gegenseitig um die Wäsche und die Körperpflege kümmern. Dinushika bewundert ihre Halbschwester auch wegen deren wunderbarer langer Haare und liebt es, ihr verschiedene Frisuren zu machen.

Während der Schulferien wirkte Dinushika etwas verloren, da Dananjani regelmäßig die Schule besuchen und für ihren Abschluss lernen musste. Es war nicht so, dass Dinsushika ganz ohne Freundinnen war, denn man sah sie auch mit Chethana und Shakina gute Gespräche führen, doch man hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass sie gerne aktiver wäre. Um diesen kindlichen Spieltrieb auszuleben, fehlten ihr dann Mädchen wie Nandika, Sashini oder eben Eshani, die sie einfach mitreißen.

Dem Personal und uns Praktikantinnen gegenüber ist das Mädchen immer höflich und auch ihre Pflichten im Angels Home erledigt die fast 14-Jährige selbstständig und ordentlich, sodass sie auch selten ermahnt werden muss. Sie ist eine der wenigen Mädchen, die sich nicht gerne fotografieren lassen und nicht gerne allein im Mittelpunkt des Interesses stehen. Wenn ihr eine Entscheidung einmal nicht so gefällt, kann sie dann auch schon mal lautstark protestieren.

Dinushika MadushaniDie Schule und die dort geforderten Leistungen sind nicht gerade Dinushikas Stärke. Obwohl sie sich im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um ca. 10 von 100 möglichen Punkten verbessern konnte, sind ihre Leistungen noch immer im unteren Drittel. Momentan können wir schlecht einschätzen, ob sie sich in den nächsten Jahren noch verbessern wird oder ob ihre Chancen zum Bestehen der Abschlussprüfungen in 3 Jahren gleich null sind.

Da der Teenagerin leider noch sehr viele Englischvokabeln des Grundwortschatzes fehlten, besuchte sie dieses Jahr gemeinsam mit den drei deutlich jüngeren Mädchen Supipi, Priyanka und Padmini die Englischnachhilfe hier im Heim. Für mich war sie der Ruhepol in dem quirligen Haufen und eine gute Lehrergehilfin, die viele ihr bereits bekannten Wörter und Themen für die Jüngeren ins Singhalesische übersetzte. Leider hat sie sich nicht immer am rechten Fleck gefühlt und obwohl sie wegen ihres Wissensstandes genau richtig eingestuft wurde und ihr die Wiederholung sicher gut tat, war sie oft ein wenig unmotiviert, am Nachmittag zusammen mit den „Kleinen“ ins Klassenzimmer zu gehen. Vielleicht kann man ihr im nächsten Jahr die eine oder andere Einzelstunde zukommen lassen, denn Dinushika wirkt in der Einzelbetreuung sehr bemüht, ihren Rückstand aufzuholen und die englische Sprache zu lernen.

 

Entwicklung Dinushika (Juli 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Dinushika MadushaniDie mittlerweile fast 15-jährige Dinushika gehört zu denjenigen Teenagern im Angels Home, die mit ihrer meist freundlichen Ausstrahlung zu einer angenehmen Atmosphäre beitragen und nur selten in Streitereien verwickelt sind. Das Mädchen ist ein Ruhepol, sodass auch die Kleinen häufig ihre Nähe suchen und ihren Rat einfordern, wenn bei Auseinandersetzungen eine objektive Meinung gefragt ist. Gerne nimmt sich die vernünftige Dinushika dann die Zeit, den wahren Grund für einen Streit herauszufinden und die Kleinen zu besänftigen bis wieder Ruhe eingekehrt ist.

Bei einer Größe von 1,52 m und einem Körpergewicht von 45 kg ist Dinushika für ihr Alter völlig normal entwickelt und klagt auch sonst nur selten über gesundheitliche Beschwerden. Sie ist ein sehr aktives Mädchen, das sich gerne bewegt und mittlerweile auch mal zu einer Partie Volleyball überreden lässt. Jedoch sitzt sie mindestens genauso gerne am großen Esstisch oder auf der Bühne und spielt dort mit einigen anderen Mädchen Brettspiele oder widmet ihre Aufmerksamkeit einem großen Puzzle. Auch hier kommt ihre Ausgeglichenheit zum Vorschein, mit der sie es schafft, sich längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren, ohne – wie viele andere Mädchen – nach einer Weile ungeduldig und zappelig zu werden.

Ihre schulischen Leistungen konnte Dinushika leider auch im letzten Jahr kaum verbessern und so bewegen sich ihre Ergebnisse noch immer im unteren Drittel des Punktebereichs. Dies ist sehr verwunderlich und auch enttäuschend, da die Teenagerin sonst eigentlich überhaupt nicht den Eindruck macht, als wäre sie auf den Kopf gefallen. Im Gegenteil: durch ihre ruhige und bedachte Art macht sie eher den Eindruck, als würde sie viel nachdenken und keine voreiligen oder falschen Schlüsse ziehen. Schade, dass sie sich diese Eigenschaft nicht auch in der Schule zunutze machen kann.

Wenigstens konnten sich ihre Englischkenntnisse im vergangenen Jahr ziemlich verbessern. So war sie in den vergangenen Monaten nicht mehr mit den Kleinen in einer Nachhilfegruppe, sondern konnte sich gemeinsam mit Nirosha und Eshani, die nur ein klein wenig jünger sind als sie selbst, auf den Unterricht konzentrieren. Dabei war sie dann zwar auch häufiger abgelenkt, da es ihr viel Spaß machte, neben dem Lernen auch mal in einen kleinen Schwatz zu verfallen, aber immerhin konnte sie ihren Wortschaft erheblich erweitern und den Praktikantinnen sogar hin und wieder beim Übersetzen für die anderen Mädchen behilflich sein. Vor allem in der alltäglichen Kommunikation mit Dinushika außerhalb des Unterrichts merkt man, dass sie nicht mehr so große Hemmung hat, etwas auf Englisch zu sagen und mitunter sogar von sich aus oberflächliche Gespräche anfängt.

Während im letzten Statusbericht noch geschrieben wurde, dass Dinushika sehr auf ihre große Schwester und einige Mädchen fixiert ist und ohne diese in den Ferien etwas verloren wirkte, so kann man mittlerweile eigentlich behaupten, dass das Mädchen mit jedem gut klar kommt und in allen Altersklassen Freundinnen hat, mit denen sie sich gerne die Zeit vertreibt. So spielt sie mindestens genauso gerne mit den Kleinen eine Runde Fangen in unserem Garten wie sie mit den Älteren über die neuste Bollywood-Tragödie debattiert. Dinushika ist sehr gesellig, umgänglich und verträglich, was sie in allen Kreisen sehr beliebt und zu einer wahren Freundin macht, mit der jeder gerne Zeit verbringt.

Dinushika MadushaniSeit einiger Zeit ist Dinushika gemeinsam mit der volljährigen Samitha und ihrer Freundin Nirosha für den Gartenbereich auf dem Nachbargrundstück vor der beruflichen Ausbildungsstätte zuständig. Die drei Mädchen sind dafür verantwortlich, täglich während der Gartenarbeit dort zu fegen, Unkraut zu ziehen und die Pflanzen zu wässern. Im Großen und Ganzen machen sie ihre Sache gut, aber hin und wieder muss man Dinushika und Nirosha dann doch auf einige Kleinigkeiten hinweisen, die sie vergessen haben, zumal die ältere Samitha derzeit häufig nicht da ist, weil sie viel Nachhilfe in der Schule hat. Somit bleibt die Gartenarbeit dann oft an den beiden Jüngeren hängen und da nimmt man es dann eben nicht immer ganz so genau… lächelnd

Es wäre sehr schön, wenn Dinushika sich in Zukunft noch ein bisschen mehr auf die Schule konzentrieren würde und ihre vielen tollen Eigenschaften auch dort richtig einsetzen würde. Dann könnte sie sicher bis zu ihrem Abschluss in 2 Jahren noch Einiges aus sich herausholen. Wir sind gespannt, ob sie das schafft!

 

Entwicklung Dinushika (September 2017, geschrieben von Julia Fischer)

DinushikaMittlerweile ist Dinushika 16 Jahre alt und im Gegensatz zu vielen anderen Mädchen in ihrem Alter ein sehr freundlicher und ausgeglichener Teenager, dem nichts so leicht die Laune vermiest. Fast immer begegnet sie einem mit ihrem hübschen Lächeln und es scheint, dass sie mit sich und ihrem Umfeld vollkommen im Reinen ist.

Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich Dinushika körperlich wieder ein Stück weiterentwickelt und wiegt nun 49 kg bei einer Größe von 1,55 m. Sie ist damit für ihr Alter vollkommen normal und körperlich gesund entwickelt. Genau wie viele andere Mädchen im Angels Home schätzt sie die vorzüglichen Kochkünste unserer Nadisha, die nun nicht mehr als Mädchen bei uns im Heim lebt, sondern als Köchin und damit täglich für das leibliche Wohl von ca. 65 Personen sorgt. Dinushika ist eine gute Esserin und holt sich auch gerne noch einen Nachschlag, wobei sie sich jedoch keine Sorgen um ihr Gewicht machen muss. Auch sonst ist sie rundum gesund und klagt nur selten über Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schnupfen oder „Mädchenprobleme“.

Dennoch hat es sie kürzlich mal so richtig erwischt, sodass sie mehrere Tage nicht zur Schule gehen und auch nicht an den letzten Prüfungen Ende Juli teilnehmen konnte. Das war etwas schade, zumal wir nun nicht beurteilen können, ob sie sich im Vergleich zu den letzten Examen verbessern konnte oder nicht. Dies wäre nämlich wirklich wichtig, da Dinushikas schulische Leistungen leider noch immer nicht ausreichend sind. Ab nächstem Jahr wird sie bereits die Abschlussklasse besuchen und im Dezember 2018 die Prüfungen für das sogenannte O-Level schreiben, wobei es sich um einen Schulabschluss handelt, den man ungefähr mit dem deutschen Realschulabschluss vergleichen kann.

Auch in diesem Jahr habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon ein paar Jahre bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Als Dinushika damals mit ihrer großen Schwester Dananjani und einigen anderen Mädchen zu uns ins Angels Home gekommen ist, erfuhren wir nur relativ wenig über die familiären Hintergründe. Die Mädchen kamen alle gemeinsam aus einem anderen Kinderheim, welches wegen schlechter Bedingungen geschlossen werden musste. Wir wussten lediglich, dass die beiden Schwestern noch eine weitere Schwester sowie einen Bruder haben, die ebenfalls in einem Kinderheim leben und dass ihre Mutter sie wegen der Trennung von ihrem Mann und ärmlicher Lebensverhältnisse abgeben musste.

DinushikaWährend der ganzen Zeit, die Dananjani und Dinushika gemeinsam bei uns gelebt haben, hatten die Beiden keinerlei Kontakt zu irgendwelchen Familienmitgliedern und konnten auch selbst gar nicht so recht einschätzen, woran das liegt. Man kann jedoch sagen, dass sie sich recht gut mit der Situation abgefunden hatten, zumal sie in dem vorherigen Heim auch schon keinen Besuch bekamen. Vor einigen Monaten ist dann tatsächlich Dinushikas Mutter bei uns aufgetaucht. Im Schlepptau hatte sie ein weiteres Kind; ein 2,5-jähriges Mädchen. Wir waren fassungslos und fragten sie, wo sie die letzten Jahre gewesen ist und weshalb sie nicht einmal nach ihren Kindern geschaut hat. Daraufhin sagte sie, dass sie nach der Unterbringung ihrer Kinder in verschiedenen Heimen einige Zeit im Ausland zum Arbeiten war. Als sie vor ca. 3 Jahren zurückgekommen ist, wäre ihr Mann (der Vater der Kinder) zu ihr zurückgekehrt und sie leben nun wieder als Paar zusammen. Angeblich hätte sie mehrere Versuche beim Jugendamt unternommen, um Kontakt zu ihren Kindern herzustellen, doch wäre die Behörde wenig kooperativ gewesen und hätte ihr keinerlei Auskünfte darüber gegeben, wo die Kinder untergebracht sind. Natürlich kam uns diese Geschichte sehr schleierhaft vor, zumal wir wissen, wie sehr das Jugendamt immer auf den Kontakt zwischen Heimkindern und ihren leiblichen Eltern besteht. Wie auch immer; die Mutter war nun da und wollte Dinushika sehen. Also fragten wir die Teenagerin zunächst, ob sie selbst überhaupt Interesse daran hat. Doch wie von der Frohnatur nicht anders erwartet, freute sie sich sehr darüber, dass ihre Mutter da war und sie sehen wollte. Keine Spur von Wut, Traurigkeit oder Zweifel. In solchen Momenten frage ich mich immer, woher unsere Mädchen dieses unerschütterliche Verständnis für ihre Angehörigen nehmen, mit dem sie scheinbar jeden Fehler verzeihen, sodass am Ende die Familie über allem anderen steht. So willigten wir schließlich ein zum Kontakt zwischen Mutter und Tochter, jedoch nicht ohne der Mutter noch einmal ins Gewissen zu reden, dass sie es nicht bei diesem einen Besuch belassen soll, sondern von nun an regelmäßig ins Angels Home kommen soll, um Dinushika zu besuchen. Bisher klappt das ganz gut und Dinushika scheint sehr froh über diesen neu aufgelebten Kontakt zu sein. Bleibt zu hoffen, dass er ihr nun auch den nötigen Auftrieb für die Schule verschafft und sie nun noch einmal alles daran setzt, um ihren Abschluss zu schaffen. 

 

Auszug (Dezember 2017)

Seit der Kontaktaufnahme von Dinushikas Mutter im Sommer konnten die Beiden ihre Beziehung kontinuierlich verbessern. Die Mutter kam regelmäßig zu Besuch ins Angels Home und schien sich wirklich um ihre Tochter zu bemühen. Dinushika schien es ihr überhaupt nicht übel zu nehmen, dass sie so viele Jahre nichts von sich hören ließ. Als es schließlich auf die Weihnachtsferien zuging, eröffnete uns die Mutter des Mädchens, dass sie ihre Tochter zukünftig gerne wieder nach Hause holen und sich selbst um sie kümmern möchte. Da auch Dinushika sich riesig freute und schließlich auch das Jugendamt seine Zustimmung gab, entließen wir die Teenagerin mit einem lachenden und einem weinenden Auge und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft.