Dilini Madushani


 Dilini MadushaniGemeinsam mit 7 anderen Mädchen ist Dilini am 23.01.2014 zu uns ins Angels Home gekommen, weil ihr vorheriges Kinderheim geschlossen wurde.

Dilini wurde am 26.11.1997 in Nattandiya geboren und ist zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme 16 Jahre alt. Durch ihre schwere Kindheit jedoch ist sie geistig und mental zurück geblieben und zeigt auf sozialer Ebene einige Schwächen auf.

Sie wurde von ihrer Mutter buddhistisch erzogen, ihr Vater ist schon früh verstorben. Weil ihre Mutter damals auf der Straße betteln musste, konnte sie sich nicht angemessen um ihre Tochter kümmern und so kam es zu dem schrecklichen Vorfall, dass sich der Nachbar an der kleinen Dilini vergriffen hat. Die letzten 3 Jahre besuchte Dilini eine Sonderschule, wir denken jedoch, dass sie schon viel aufgeholt hat und sie besucht momentan gemeinsam mit den anderen Mädchen die Gesamtschule hier im Ort.

Während der Spielzeit und am Wochenende sieht man Dilini meist am großen Esstisch sitzen und Zeitung lesen. Zu Gruppenspielen muss man sie meist überreden und auch abends ist sie eine der Ersten, die sich zurückziehen, jedoch mit etwas Feingefühl klappt es fast immer, ihr ein Lächeln abzugewinnen.

Die Entwicklung von Dilini im Jahr: 2015, 2016, 2017, 2018

 

Interview Dilini (September 2014, geschrieben von Alicia Pieper)

Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für all diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Unsere Praktikantinnen Claudia und Alicia haben sich die größte Mühe gegeben, zusätzlich zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?
Dilini: Äpfel sind lecker.

2. Was trinkst du gerne?
Dilini: Orangensaft.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?
Dilini: Rot finde ich sehr schön.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?
Dilini: Shakina.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?
Dilini: Mallika.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?
Dilini: An einem Strand.

7. Welches Tier magst du?
Dilini: Katze.

8. Was möchtest du später werden?
Dilini: Ärztin ist ein toller Beruf.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?
Dilini: In der Schule lese ich gerne singhalesische Bücher und im Angels Home spiele ich gerne Brennball.

10. Was spielst du gerne in deiner Freizeit?
Dilini: In der Freizeit quatsche ich am liebsten mit Freunden.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?
Dilini: Den Botanischen Garten in Kandy.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?
Dilini: Den Präsidenten.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?
Dilini: Ich würde mir viele neue Schulsachen und Schulbücher kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?
Dilini: Mehr lernen und weniger schlafen.

15. Welche Musik magst du?
Dilini: Tamilische Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?
Dilini: Ich würde den Präsidenten bitten, mir ein Haus zu bauen.

 Dilini MadushaniDie fast 17-jährige Dilini gehört mit ihrer Körpergröße von 1,55 m zu einem der größeren Mädchen im Angels Home und mit ihrer schlanken Figur bringt sie insgesamt 49 kg auf die Waage. Sie ist neben der kleinen stillen Nethmi auch eine der ruhigen und zurückgezogenen Persönlichkeiten. Nach wie vor sieht man Dilini selten lächeln oder mit anderen Kindern spielen und auch Volleyball oder Gesellschaftsspiele interessieren sie nicht besonders. Vielleicht braucht sie noch etwas mehr Zeit, um mit den anderen Kindern und dem Alltag im Angels Home zurecht zu kommen, schließlich ist sie auch noch nicht so lange im Heim.
Am liebsten sitzt Dilini noch immer alleine am großen Esstisch und liest Zeitung. Da sie manchmal auch einen etwas bösen oder unzufriedenen Blick hat, neigt man eher dazu, sie lieber nicht anzusprechen und zu stören. Anders als man dann erwartet, kommt sie nach einigen Wochen selber auf einen zu, indem sie kleine sympathische Annäherungsversuche ausübt und einen beispielsweise mit dem Namen anspricht, einen „Guten Morgen" oder eine „Gute Nacht" wünscht. Anschließend lächelt sie breit und von der vermeintlich andauernden schlechten Laune ist keine Spur zu sehen. Es ist offenbar tatsächlich nur eine Frage der Zeit, wann Dilini mit jemandem warm wird und einen kleinen Kontakt aufbaut.

Umso erstaunter waren wir jedoch, als sie sich ganz spontan und ohne Vorankündigung zur Teilnahme an unserem Event „Angels Home Next Superstar" entschloss und als einzige ein Lied vorgesungen hat, das uns alle begeistert und ihr einen der drei besten Plätze beschert hat.

Dilini ist bei der Körperpflege sehr reinlich und lässt sich auch viel Zeit, um sich gründlich zu waschen. Genauso geht sie auch mit dem Waschen ihrer Wäsche um: langsam, aber dafür sorgfältig. Im Gegensatz dazu sind ihr Kleider- sowie ihr Schulschrank ziemlich unordentlich. Oft muss sie hier ermahnt werden, ihre Sachen doch ordentlich zu falten und einzuräumen, aber offenbar spart Dilini sich die Zeit, die bei der Körperpflege verbraucht, hier ein und stopft alles einfach irgendwie in den Schrank – so wie Teenies halt manchmal sind.

 Dilini MadushaniWas die Schule betrifft, so muss man leider sagen, dass Dilini hier bisher überhaupt keinen Anschluss gefunden hat. Sie ist eher auf dem Niveau einer Sonderschülerin und wird wohl unter keinen Umständen den in 3 Jahren bevorstehenden O-Level-Abschluss (in etwa vergleichbar mit der Mittleren Reife) erlangen. Aus diesem Grund werden wir versuchen, Dilini früher aus der Schule zu nehmen und ihr stattdessen eine Berufsausbildung in unserem neuen Trainingscenter zu ermöglichen.
Auch wenn Dilini meist lieber für sich allein und sehr ruhig ist, entpuppt sie sich doch zu einem wunderbaren Sonnenschein, wenn sie die Gelegenheit erhält, im Meer zu plantschen. Es ist eine Wonne, ihr dabei zuzuschauen, wie sie aufblüht, wenn sie im Wasser ist. Es scheint, als vergesse sie alles Negative um sich herum und vielleicht ist das auch eine kleine förderliche Therapie für sie, mit der Vergangenheit abzuschließen.

 

Entwicklung Dilini (September 2015, geschrieben von Melanie Pink)

Dilini MadushaniWährend über 50 Mädchen in der Spielzeit um 17 Uhr nachmittags im Garten herumhüpfen und tollen, macht es sich die ruhige Dilini nach wie vor lieber in der Küche bequem und liest in aller Ruhe die aktuelle Tageszeitung. Dass das sanfte Mädchen von sich aus die Stille sucht und sich in dem oft sehr lauten Heimalltag nicht ganz zuhause fühlt, kann man ein wenig nachvollziehen. Wenn sie aufgefordert oder gefragt wird, ob sie nicht bei einem Spiel teilnehmen möchte, reagiert sie meist mit einem schüchternen „No.“ und wendet sich wieder ihrer Lektüre zu. Es war vor allem in der Schulzeit schwer mit dem großen, hageren Mädchen in Kontakt zu treten, doch in den Ferien hat sich Dilini immer öfter an Gruppenunternehmungen beteiligt und wollte im Children’s Park von sich aus für einige Fotos posieren. Besonders in der kleineren Feriengruppe mit etwas weniger Lärm schien sich die 17-Jährige wohler zu fühlen und man sah sie in dieser Zeit immer häufiger lächeln oder hörte sie einen Gruß erwidern.

In der kleinen, ruhigen Nethmi dürfte Dilini so etwas wie eine Seelenverwandte gefunden haben und man sieht die beiden Mädchen sehr oft gemeinsam am Esstisch oder im Garten an einem ruhigen Plätzchen. Auch sonst scheint Dilini eher den Kontakt mit den jüngeren und etwas ruhigeren Mädchen zu suchen. Grob betrachtet scheint sie eine Außenseiterin zu sein, doch durch ihre stille und ruhige Ausstrahlung ist sie eigentlich bei allen Mädchen beliebt und zieht sich meist selbst vor den anderen zurück, weil das einfach ihre Art ist.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die beinahe 18-jährige Dilini um einen Zentimeter gewachsen und misst nun 1,56 m bei 46 kg. Da sie nicht mit einem allzu großen Appetit gesegnet ist, achtet das Personal penibel darauf, dass sie zumindest nichts ihrer ohnehin schon kleineren Portionen wegwirft. Durch ihre immer gebeugte Körperhaltung, mit der sie sich sichtlich kleiner machen möchte, wirkt sie verletzlich und in sich gekehrt und man kann sich gut vorstellen, dass sie sich durch die schrecklichen Erlebnisse aus ihrer Vergangenheit nicht gänzlich wohl in ihrer Haut fühlt und die gebückte Haltung eine Art Schild ist. Ihre intensive Liebe zum kühlen Nass, mit dem sie manchmal fast verschwenderisch umgeht, um ihren Körper zu waschen, dient vielleicht nicht nur zur äußeren sondern vielleicht auch einer Art inneren Reinigung.

Die tägliche Gartenarbeit gehört nicht gerade zu Dilinis Lieblingsbeschäftigungen, außer sie hat die Aufgabe, die Blumen mit reichlich Wasser zu versorgen. Bei dieser Tätigkeit sieht man erst, wie viel Energie und Kraft in dieser sonst so verträumt und gemächlich wirkenden Teenagerin stecken. Dilini füllt immer gleich zwei Eimer mit Wasser und schleppt diese mit einer Leichtigkeit von Pflanze zu Pflanze, die man ihr nicht zugetraut hätte. Beim Gießen selbst achtet sie darauf, immer die richtige Menge Wasser zu benutzen und die Pflanze nicht zu überwässern.

Ich glaube, dass Dilini trotz der schlimmen Erfahrungen zu Hause die räumliche Trennung von ihrer Mutter sehr zu schaffen macht, denn ich habe sie noch nie so strahlen und fast ein wenig ausgelassen gesehen wie an jenem Tag, als diese sie für ein paar Tage in den Ferien zu sich nach Hause geholt hat.

Dilini MadushaniDass die mangelnde Kommunikation mit den Praktikantinnen oftmals an ihren fehlenden Englischkenntnissen liegt, war gerade in den vergangenen Wochen gut zu beobachten. Doch ich glaube, dass sich Dilini durchaus noch besser einleben können wird, sich dadurch vielleicht auch noch weiter öffnen kann und zugänglicher wird. Vielleicht würde es dem Mädchen auch helfen, sich etwas besser zu integrieren, wenn man ihr ein jüngeres Mädchen zur Seite stellt, für das sie die Verantwortung übernehmen kann. Ich würde es der beinahe 18-Jährigen sehr zutrauen, dass sie sich gut in dieser Vorbildrolle zurechtfinden und auch etwas mehr Stabilität und Ordnung in ihr Leben bringen könnte.

In Kürze wird Dilini ihre Volljährigkeit erreichen und man wird dann gemeinsam mit dem Jugendamt beraten, was aus Dilini werden soll. Sie könnte einerseits weiterhin zur Schule gehen, worin wir allerdings keinen großen Sinn sehen, da sich ihre Leistungen auch im vergangenen Jahr nicht gebessert haben. Andererseits könnte sie entweder bei uns oder in einem staatlichen Ausbildungszentrum mit integriertem Internat einen Beruf erlernen. Dafür wird es auch ein wenig darauf an kommen, was Dilini interessiert und wie sie sich selbst ihre Zukunft vorstellt. Wir hoffen jedenfalls sehr, dass sie auch ohne Schulabschluss ihren Weg gehen wird und ihr Leben so gestalten kann, wie es ihr gefällt.

 

Entwicklung Dilini (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Dilini MadushaniIm letzten Jahr hat Dilini mit ihrem 18. Geburtstag die Volljährigkeit erreicht und gehört somit zu den ältesten Mädchen in unserem Angels Home. Dies merkt man ihr aufgrund ihrer Stille und Zurückgezogenheit nicht immer direkt an, da sie bei Weitem nicht so dominant oder gar aufdringlich ist wie andere Mädchen in ihrem Alter. Ganz im Gegenteil: Noch immer zieht Dilini es vor, sich mit der aktuellen Tageszeitung zurückzuziehen oder in der Küche den neusten Hits im Radio zu lauschen, wo sie dann mitunter auch leidenschaftlich mitsingt, wenn ihr ein Lied besonders gut gefällt.

Besonders kommt Dilini aus sich heraus, wenn sie im Wasser ist. So genießt sie gelegentliche Strandausflüge wie jetzt in den Schulferien besonders und man hat das Gefühl, auf einmal ein ganz anderes  Mädchen vor sich zu haben, wenn man sie so unbeschwert in den Wellen herum plantschen sieht. Wieder und wieder taucht sie im kühlen Nass ab und liefert sich mit den anderen Mädchen kleine Wasserschlachten, wobei sie jedoch auch hier ihrer ruhigen und zurückhaltenden Art treu bleibt. Lieber beobachtet sie das Geschehen und erfreut sich gemeinsam mit den Kleinen an jeder neuen Welle, die ihren Körper umspült und sie zum Strahlen bringt. Es ist toll, Dilini in solchen Momenten zu beobachten!

In der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa besucht die Teenagerin mittlerweile gemeinsam mit 5 anderen Mädchen aus dem Angels Home die 10. Klasse und wird somit im Januar ihr Abschlussjahr antreten. Dieses endet im Dezember 2017 mit den Prüfungen für das sogenannte O-Level, einem Abschluss, den man am ehesten mit der mittleren Reife in Deutschland vergleichen kann. Allerdings rechnen wir uns diesbezüglich für Dilini keine sehr großen Chancen aus. Ihre letzten Prüfungen Ende Juli waren zwar wieder etwas besser als Anfang des Jahres, jedoch ist ihr Gesamtdurchschnitt noch immer meilenweit von einer Möglichkeit zum Bestehen entfernt. Dies muss man leider so realistisch sagen und daran wird sich wohl auch kaum noch etwas ändern. Deshalb war unsere Idee eigentlich, Dilini schon im Januar aus der Schule herauszunehmen und sie stattdessen lieber hier bei uns weiterhin in praktischen Dingen zu fördern. Jedoch gab leider das Jugendamt nicht seine Zustimmung dazu und wollte lieber, dass Dilini den Abschluss im nächsten Jahr zumindest versucht. Also warten wir ab bis Anfang 2018, was aus ihren Ergebnissen wird und solange wird Dilini in jedem Fall auch noch bei uns bleiben.

Dilini MadushaniInnerhalb unseres Gruppensystems gehört Dilini im Angels Home zur 6. Gruppe, die von der 17-jährigen Shakina angeleitet wird. Sie hat damit eine starke Gruppenleiterin, die penibel darauf achtet, dass ihre Gruppenmitgliederinnen die wöchentlich wechselnden Pflichten ordnungsgemäß erfüllen. Mit Dilini hat sie dabei jedoch keine großen Probleme, denn diese ist stets pünktlich zur Stelle, wenn die Gruppe gemeinschaftlich etwas zu erledigen hat, sei es nun bei der Gartenarbeit oder beim jeweiligen Putzdienst in der Küche, im Badezimmer oder im Umkleideflur. Dilini verrichtet ihre Arbeiten zuverlässig und gründlich, sodass Shakina sie nur selten ermahnen muss. Allerdings muss man auch sagen, dass alle Mädchen, die momentan die 10. oder 11. Klasse besuchen, momentan nur selten am Nachmittag zur Gartenarbeit im Angels Home sind, da sie oft aufgrund von Nachhilfeunterricht länger in der Schule bleiben müssen.

Im Gegensatz zu den gemeinschaftlichen Pflichten fällt es Dilini nach wie vor etwas schwer, in ihren eigenen Sachen Ordnung zu halten. So ist sie fast immer bei denjenigen Mädchen dabei, die nach der Schule zunächst ihren Kleiderschrank aufräumen müssen, bevor sie irgendetwas anderes tun. Fast täglich herrscht dort das pure Chaos und die junge Dame schafft es leider nicht, noch einmal grob aufzuräumen, bevor sie sich am Morgen auf den Weg zur Schule macht.

Kürzlich durfte Dilini wieder einige Tage der Schulferien bei ihrer Mutter verbringen. Auf diese Zeit freut sie sich immer sehr, obwohl wir uns sicher sind, dass die Verhältnisse mehr schlecht als recht sind, da das Jugendamt nie seine Zustimmung für die komplette Ferienzeit gibt. Dennoch ist Dilini jedes Mal heilfroh, wenn sie dem Heimleben für eine kurze Zeit den Rücken zukehren darf. Ich habe allerdings auch das Gefühl, dass sie sich immer mindestens genauso sehr freut, wenn sie zu uns zurückkommt, denn dann strahlt sie über das ganze Gesicht und nimmt ganz selbstverständlich wieder ihre zurückhaltende, beobachtende Position ein, mit der sie im Angels Home gekonnt alles überblicken kann.

 

Entwicklung Dilini (September 2017, geschrieben von Julia Fischer)

DiliniMittlerweile ist die fast 20-jährige Dilini das älteste Mädchen in unserem Angels Home und momentan besucht sie mit 6 anderen Teenagern von uns die Abschlussklasse der nahgelegenen Schule in Mudukatuwa. Dort wird sie gemeinsam mit den anderen im Dezember dieses Jahres die Prüfungen für das so genannte O-Level schreiben, was man in etwa mit dem deutschen Realschulabschluss vergleichen kann. Leider sind ihre schulischen Leistungen noch immer relativ schlecht, weshalb wir nicht davon ausgehen, dass sie den Schulabschluss schaffen wird. In den letzten Prüfungen Ende Juli konnte Dilini im Durchschnitt nur etwa ein Sechstel der möglichen Gesamtpunktzahl erreichen und dies wird wohl leider nicht ausreichen. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie dabei im Unterrichtsfach Gesundheitslehre und am wenigsten liegt ihr wohl die englische Sprache, was sehr schade ist, wenn man bedenkt, dass sie mittlerweile seit 3,5 Jahren bei uns lebt und täglich mit Englisch konfrontiert wird.

Dabei muss man jedoch wissen, dass Dilini ein sehr in sich gekehrtes Mädchen ist, das nicht unbedingt den Kontakt und das Gespräch zu uns oder unseren Praktikantinnen sucht. Wenn man sie anspricht, begegnet sie einem zwar fast immer mit einem Lächeln im Gesicht, allerdings geht sie von selbst nur selten auf andere Menschen zu.

Auch in diesem Jahr habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon ein paar Jahre bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Wie bereits im Aufnahmebericht geschildert, wurde Dilini im Kindesalter von einem Nachbarn sexuell missbraucht. Dazu muss man sagen, dass die Mutter der jungen Dame in sehr unterentwickelten Strukturen aufgewachsen ist und auch intellektuell eher rückständig ist. So scheint es, dass sie von Anfang an mit der Erziehung ihrer beiden Töchter überfordert war und die Mädchen oft auf sich allein gestellt waren. Dilini hat sich nach dem Vorfall mit dem Nachbarn sehr in sich zurückgezogen und wir sind der Meinung, dass sie dieses Trauma auch bis heute noch nicht überwunden hat, was an ihren Entwicklungsdefiziten zu sehen ist.

Dilinis Mutter lebt nach wie vor in sehr unstrukturierten und unsicheren Verhältnissen und wird auch vom Jugendamt so eingeschätzt, dass sie keinesfalls die Verantwortung für ihre Tochter übernehmen kann. Derzeit hat sie keinen festen Wohnsitz und lebt vorübergehend in einer Bushaltestelle. Trotz ihres Besuchsrechts bei uns, welches sie immerhin auch regelmäßig wahrnimmt, wurde deshalb schon vor längerer Zeit festgelegt, dass Dilini so lange bei uns bleiben wird, bis sie die Schule abgeschlossen hat. In Anbetracht ihrer Leistungen hätten wir sie eigentlich am liebsten schon Anfang letzten Jahres aus der Schule genommen, aber ein neues Gesetzt in Sri Lanka besagt nun, dass Heimkinder, egal wie ihre schulischen Leistungen sind, auf jeden Fall so lange zur Schule gehen müssen, bis sie die Möglichkeit haben, ihren Abschluss zu machen. Dabei spielt es keine Rolle, wie die Leistungen sich vorher entwickelt haben. Wir finden das in speziellen Fällen etwas unsinnig, können uns aber natürlich nicht dagegen wehren und so muss Dilini im Dezember ihre Prüfungen schreiben, auch wenn sie schon längst eine Ausbildung in unserer Ausbildungsstätte hätte absolvieren können, mit der sie sicherlich später weitergekommen wäre, als ohne Schulabschluss.

DiliniAls Dilini damals zu uns gekommen ist, wussten wir, dass sie in der vorherigen Einrichtung eine Sonderschule besucht hat, durch die mehr auf ihre Entwicklungsverzögerungen eingegangen wurde. Man teilte uns jedoch mit, dass das Mädchen durchaus imstande sei, mittlerweile eine normale Schule zu besuchen, weshalb wir sie mit unseren anderen Mädchen auf die nahegelegene staatliche Schule geschickt haben. Mittlerweile wissen wir, dass dies eine Fehlentscheidung war, aber wir konnten und wollten Dilini damals nicht noch einen Schulwechsel zumuten.

Glücklicherweise hat Dilini noch eine ältere Schwester, die normal entwickelt ist und ihr Geld als Krankenschwester verdient. Beim letzten Treffen mit dem Jugendamt, wo immer über die allgemeinen Familienverhältnisse von jedem Kind beraten wird, hat man festgelegt, dass Dilini nach ihrem Schulabschluss bei ihrer Schwester und deren Ehemann leben soll. Die Beiden werden dann auch die Verantwortung für Dilini übernehmen und wir hoffen sehr, dass sie dort wohl behütet ist und vielleicht auch irgendwann einen Job findet, der ihr Spaß macht und mit dem sie etwas zum Familienunterhalt beitragen kann. Ob Dilini irgendwann einmal auf eigenen Beinen stehen kann, ist momentan noch unsicher, aber wir drücken ihr von Herzen die Daumen und werden sie sowie ihre Schwester so gut es geht unterstützen.

 

Auszug (Februar 2018)

Nachdem Dilini im Dezember die Schule beendet hat (leider nicht sehr erfolgreich), wurde sie vom Jugendamt bei uns abgeholt und in das Krankenhaus gebracht, wo ihre Schwester bereits arbeitet und wo sie ebenfalls eine Ausbildung als Krankenpflegerin beginnen möchte. Es handelt sich dabei um eine vom Jugendamt unterstützte Ausbildungsmöglichkeit mit integrierter Unterkunft / Internat, wo Dilini dann gemeinsam mit ihrer Schwester wohnen kann. Die jungen Frauen bekommen dort auch ein kleines Gehalt und können sich davon selbst versorgen. An ihren freien Tagen kann Dilini uns zwischendurch auch mal besuchen kommen und wir hoffen sehr, dass sie dies hin und wieder auch machen wird.

Powered by OrdaSoft!