S. A. Pabasara Sewandi


S. A. Pabasara SewandiAm Nachmittag des 19. Januar 2012 wurde die 16-jährige Sewandi (vollständiger Name: Senanayaka Arachchige Pabasara Sewandi) gemeinsam mit ihrer ein Jahr jüngeren Schwester Samitha von einem Gerichtsbeamten ins Angels Home gebracht. Die beiden Mädchen machten einen verstörten Eindruck, doch alles, was man uns zunächst mitteilte, war, dass es sich um einen Beschluss des Gerichts handelt, die beiden vorerst bei uns unterzubringen. In wenigen Tagen fände eine Verhandlung statt, von deren Urteil es schließlich abhängt, was weiterhin mit den Mädchen geschieht. So weit, so gut. In diesem Moment ahnten wir noch nicht, dass dies wohl mit eine der erschütterndsten Aufnahmegeschichten in unserem Angels Home werden würde.

Aus Datenschutzgründen können und möchten wir die gesamten Hintergründe zu Sewandis Unterbringung im Angels Home hier nicht offenlegen, sondern lediglich ihre zukünftigen Pateneltern darüber informieren. In den vergangenen 2 Monaten haben sich jedoch zwei Sachen herauskristallisiert: Sewandi hat bei uns im Angels Home einen sicheren Platz gefunden, wo sie sich wohlfühlt und Menschen ihr Vertrauen schenken. Aus diesem Grund hat sie relativ bald nach ihrer Aufnahme klargestellt, dass sie gerne hier bleiben und nirgendwo anders mehr hin möchte. Samitha hingegen fühlt sich hier zwar auch ganz wohl, möchte aber definitiv wieder zurück zu ihrer Mutter, sofern und sobald das möglich ist. Aus diesem Grund haben wir vorerst nur Sewandi hier veröffentlicht und es bleibt abzuwarten, ob auch Samitha dauerhaft bei uns bleiben wird.

Sewandi wurde am 10.01.1996 in Marawila geboren und buddhistisch erzogen. Ihr Vater starb bereits während ihrer Kindheit und das Mädchen wurde im Teenageralter in einem Kinderheim in Lunuwila untergebracht. An dieser Stelle sei nur soviel erwähnt, dass Sewandi nie ein besonders gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hatte.

Momentan besucht Sewandi die 11. Klasse der nahegelegenen Schule, was bedeutet, dass sie genauso wie Dilki und Shanika in diesem Jahr ihre Prüfungen für das sogenannte O-Level ablegen wird (in etwa vergleichbar mit dem deutschen Realschulabschluss). Wie ihre Chancen diesbezüglich stehen, können wir noch nicht abschätzen.

Sewandi hat bei den anderen „Teenies“ im Angels Home sehr schnell Anschluss gefunden und überzeugt vor allem durch ihre tänzerischen Fähigkeiten.

Auch die Patenschaft für Sewandi konnten wir recht bald vergeben, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Die Entwicklung von Sewandi im Jahr: 2013, 2014, 2015, 2016

 

Interview Sewandi (Juli 2012, geschrieben von Snjezana Maljuric)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Sewandi: Am liebsten esse ich Schokolade.

2. Was trinkst du gerne?

Sewandi: Necto trinke ich sehr gerne.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Sewandi: Rot ist schön.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Sewandi: Dinesha.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Sewandi: Die Matron.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Sewandi: Ich würde gerne nach Australien fliegen, um dort zwei Wochen zu verbringen.

7. Welches Tier magst du?

Sewandi: Mein Lieblingstier ist ein Hase.

8. Was möchtest du später werden?

Sewandi: Ich möchte Tanzlehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Sewandi: In der Schule mag ich Religion, und im Angels Home macht mir Volleyball spielen sehr viel Spaß.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sewandi. Ich spiele gerne Volleyball.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Sewandi: Ich möchte einmal nach Kandy fahren.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Sewandi: Ich möchte einmal den singhalesischen Sänger Lahiru Perera treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Sewandi: Ich würde ein Kinderheim bauen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Sewandi: Ich würde den Timetable ändern; ich hätte gerne mehr Zeit zum Lernen.

15. Welche Musik magst du?

Sewandi: Am liebsten höre ich die singhalesische Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Sewandi: Ich würde ihm sagen, dass er den armen Leuten in Sri Lanka mehr Geld geben sollte.

S. A. Pabasara SewandiDie 16-jährige Sewandi wohnt jetzt schon seit fast einem halben Jahr im Heim. Sie hat schon sehr viele Freundschaften geschlossen und an den Alltag hat sie sich auch gut gewöhnt. Für ihr Alter ist sie vollkommen normal entwickelt; sie ist 156 cm groß und wiegt dabei 50kg.

Im Angels Home fühlt sie sich wohl und ist froh, nach ihrer tiefbewegten Vergangenheit endlich ein Zuhause gefunden zu haben. Hier hat sie sehr schnell den Anschluss bei den anderen Mädchen gefunden und so kann man sie jetzt nur noch selten alleine sehen. Sie versteht sich sehr gut mit allen anderen Mädchen, aber sie hat uns trotzdem verraten, dass sie Dinesha am liebsten mag.

Sewandi ist eine sehr ruhige und ausgeglichene Person. Noch nie gab es Streitereien, die Sewandi verursacht hat. Man kann sie auch als zurückhaltendes Mädchen beschreiben, das es mag, sich mit den anderen Mädchen zu unterhalten, jedoch ohne im Mittelpunkt stehen zu wollen. Obwohl sie im Heim glücklich ist, hat sie sehr oft einen traurigen und ernsten Gesichtsausdruck. Schenkt man ihr jedoch ein Lächeln, wird sie es gleich zurückgeben.

Sewandi ist häufig in Bewegung. Immer wieder fasziniert sie uns mit ihren tänzerischen Fähigkeiten sowie mit ihrer guten Stimme. Sport macht sie sehr gerne. Egal, ob man Elle oder Volleyball spielt, sie ist immer dabei und sehr oft wird sie zur Gewinnerin.

Das sind jedoch nicht die einzigen Talente, die Sewandi besitzt. Auf der künstlerischen Ebene ist sie sehr kreativ, obwohl sie das sehr selten zeigt. Dazu zählen auch die Gedichte und Lieder, die Sewandi in ihrer Freizeit gerne schreibt.

Sie besucht momentan gemeinsam mit Shanika die 11. Klasse der öffentlichen Schule in Mudukatuwa und wird im Dezember ihre Abschlussprüfungen schreiben. Bevor sie ins Heim gekommen ist, ging sie einige Zeit nicht in die Schule und das hatte einen großen Einfluss auf ihre weitere Bildung. Sie ist ein sehr ehrgeiziges Mädchen, das fleißig lernt, um das nachzuholen, was sie in den letzten Jahren verpasst hat. Dabei tut sie sich jedoch sehr schwer. Sie hätte gerne mehr Zeit zum Lernen, doch leider war es nicht möglich, sie in der Schule nochmals um ein Jahr zurückzustufen.

Ein großes Problem stellt ihr Englisch dar. Für ihr Alter kann sie kaum Englisch sprechen, aber wenn man ein bisschen mehr über ihre Vergangenheit Bescheid weiß, kann man das verstehen. Sewandi wuchs in einer Umgebung auf, wo kein Mensch Englisch spricht. In der Schule hatte sie auch sehr selten Englischunterricht, in dem meist nur ein bisschen Grammatik gelehrt wurde, ohne die Sprache wirklich anzuwenden. Ansonsten hatte Sewandi keine Möglichkeiten, Englisch zu lernen. Es ist sehr schade, dass sie so spät ins Angels Home gekommen ist, da die Kinder hier ständig mit Englisch konfrontiert sind und dadurch sehr viel von der Sprache lernen.

S. A. Pabasara SewandiSewandi ist sehr motiviert und hat Freude am Lernen. Obwohl sie in den letzten Jahren sehr viel verpasst hat, versucht sie jetzt, alles nachzuholen.

Aufgrund ihrer geringen Englischkenntnisse gestaltet sich die Kommunikation mit Sewandi noch schwer. Ein anderes Mädchen muss immer dabei sein, um zu übersetzen. In der Englischnachhilfe arbeitet sie motiviert mit und bemüht sich stets, neue Vokabeln aufzufangen.

Ansonsten ist Sewandi ein sehr fleißiges und verlässliches Mädchen. Sie weiß genau, was ihre Aufgaben im Heim sind und erledigt diese ordentlich. Wenn sie in der Lage ist, anderen Mädchen zu helfen, dann macht sie das gerne. Lediglich bei zusätzlichen oder außer der Reihe anfallenden Aufgaben (z.B. Feuerholz sammeln) sieht man Sewandi auch mal das Gesicht verziehen. Wenn sie einen Teil ihrer geringen Freizeit opfern muss, dann passt ihr das überhaupt nicht in den Kram.

Allgemein kann man sagen, dass ihr das Leben im Heim gut tut und sie jeden Tag große Fortschritte macht, obwohl sie eine schwere Vergangenheit hatte. Wir hoffen sehr, dass ihre Entwicklung weiterhin positiv verläuft und sie die schlechten Erinnerungen etwas verarbeiten kann.

 

Entwicklung Sewandi (September 2013, geschrieben von Lisa Völkel)

SewandiSewandi ist 152 cm groß und wiegt dabei 51 kg. (Beim letzten Statusbericht haben wir aus Versehen eine falsche Größe angegeben.) Mit ihren 17 Jahren ist sie das zweitälteste Mädchen in unserem Angels Home und wird im Januar ihren 18. Geburtstag feiern.

Sewandi hat Anfang April diesen Jahres erfahren, dass sie ihre Prüfungen für das O-Level geschafft hat, was einem deutschen Realschulabschluss gleich kommt. Als nächstes Ziel hat sie sich die A-Levels vorgenommen und hofft damit, ihre späteren Zukunftschancen  zu verbessern. Sewandi ist hierbei sehr ehrgeizig. Da sie mit ihren Ergebnissen des Mathe-Examens nicht zufrieden ist, möchte sie diese Prüfung wiederholen, um sich zu verbessern. Außerdem war dies Bedingung von der Direktorin des katholischen Mädchen-Convents, welche Sewandi für den Besuch der A-Level-Klasse trotz knapper Kapazitäten noch aufgenommen hat. Egal wie ihr Ergebnis im zweiten Anlauf für die Mathematik-Prüfung jedoch ausfällt, sie hat auf jeden Fall die Möglichkeit, an dieser Schule den höheren Abschluss im singhalesisch-künstlerischen Bereich zu belegen. Vor allem die Unterrichtsfächer Kunst, Musik und Singhalesisch liegen Sewandi besonders, was sie schon häufig durch selbstgemalte Bilder und eigene Gedichte unter Beweis gestellt hat.

Ansonsten gehört Sewandi immer noch zu den ruhigeren Mädchen im Angels Home, was ihrer liebenswürdigen Art jedoch keinen Abbruch tut. Sie schaut immer wieder, ob eines der kleineren Kinder Hilfe braucht und achtet darauf, dass diese Ordnung halten.

Man sieht Sewandi des Öfteren alleine rumlaufen, was dafür spricht, dass sie ihre Privatsphäre zu schätzen weiß. Gerne sitzt sie jedoch auch mit den anderen Großen in einer Gruppe und macht Scherze und Witze. Besonders gut versteht sie sich mit Dinesha und unserer Matron Theekshani. Mit ihrer jüngeren Schwester Samitha scheint Sewandi jedoch nach wie vor wenig zu tun zu haben.

Wenn man mit Sewandi Englisch redet, scheint sie es zumeist zu verstehen und wenn man einen Witz macht, lacht sie mit dem ganzen Gesicht. Nur das Sprechen in Englisch scheint ihr manchmal schwer zu fallen, wobei sie sich vielleicht nur nicht richtig traut, es auszuprobieren. Aus der Englischnachhilfe haben wir sie dennoch jetzt herausgenommen, da sie für den von ihr gewählten Bereich des A-Levels nicht zwingend gut in Englisch sein muss und wir uns erhoffen, dass sie sich so besser auf die anderen Fächer konzentrieren kann.

SewandiBei kreativen Arbeiten wie Basteln oder Malen ist Sewandi sehr selbstkritisch. Obwohl sie ausgesprochen talentiert ist, scheint sie oft unzufrieden mit ihren Bildern oder schnell frustriert, wenn sie sich vermalt.

Sie gehört außerdem zu den sportlich ambitionierten Mädels und ist bei aktiven Spielen mit Ernst bei der Sache, wobei sie dabei trotzdem gut auf die kleinen Kinder eingehen kann und ihnen hilft.

Am meisten geht Sewandi bei Strandbesuchen aus sich heraus und sich im Wasser zu bewegen, findet sie total faszinierend. Hier tobt sie zusammen mit den ganzen anderen Mädchen über den Sand und hat keine Probleme damit, von oben bis unten klitschnass zu sein.

 

Entwicklung Sewandi (Oktober 2014, geschrieben von Alicia Pieper)

S. A. Pabasara SewandiSewandi ist nach wie vor eine ruhigere Person, die trotz ihrer Vergangenheit immer noch einen ausgeglichenen Eindruck macht. Der Aufenthalt im Angels Home scheint ihr wirklich gut zu tun und es scheint auch, als wisse sie es zu schätzen, welche zukünftigen Möglichkeiten sie hat und bemüht sich stets um ihre schulischen Leistungen. So sieht man sie oft noch spät abends mit Dinesha, ihrer besten Freundin, und anderen großen Mädchen am Esstisch sitzen und lernen. Ihre schulischen Leistungen am anspruchsvollen Mädchen-Convent sind bisher recht zufriedenstellend, auch wenn wir uns alle einig sind, dass sie für die Prüfungen zum A-Level (in etwa vergleichbar mit dem Abitur) noch mehr aus sich herausholen muss. Vor allem das Unterrichtsfach Politikwissenschaften, welches sie ebenfalls belegen muss, fällt ihr ziemlich schwer. Deshalb haben wir jetzt für sie und Dinesha einen zusätzlichen Nachhilfelehrer engagiert, der die Beiden in die Welt der Politik einführen soll.

Nach wie vor ist die Verständigung auf Englisch schwierig für Sewandi, daher hat man weniger verbalen Kontakt mit ihr, als mit anderen Mädchen im Heim. Das gleicht sich bei einer Partie Volleyball jedoch schnell wieder aus, denn dafür ist sie immer zu haben. Wie schon den vorherigen Berichten entnommen werden kann, ist sie sehr sportlich und befindet sich in der Freizeit fast immer am Volleyballfeld. Ihre Größe von 1,60 m und ihre sportliche Figur mit einem Gewicht von 52 kg sind dabei ein sichtlicher Vorteil, weil sie oft ein gutes Match abliefert.

Sewandi ist nicht unbedingt die Erste, die sich zur Teilnahme einer Veranstaltung (wie z.B. unserem „Angels Home Next Superstar“) meldet, aber dennoch hilft sie gerne aus, wenn in einer Gruppe mal Not am Mann ist. So hat sie in unserem Schneewittchen-Theaterstück freundlicherweise die Rolle des Prinzen übernommen, als Nandika, die sich ursprünglich für die Rolle gemeldet hatte, spontan in den Ferien nach Hause fuhr. Hinsichtlich ihres künstlerischen Talents hat Sewandi dies auch sehr schön gemeistert. Auch beim Malen zeigte sich erneut ihr künstlerisches Talent, als sie in der Malstunde einen idyllischen Bach, umringt von einem Wald und kleinen Rehen, malte.

Ansonsten kann man sagen, dass Sewandi nie aus der Reihe fällt und ihre anfallenden Aufgaben im Angels Home stets pflichtbewusst erledigt. So ist sie bei der Gartenarbeit sehr gewissenhaft und ordentlich und auch ihr Kleider- und Schulschrank ist immer aufgeräumt und sauber. Durch ihre verantwortungsvolle und ruhige Art hat sie sich das Amt der Gruppenleiterin durchaus verdient, wobei sie für eine Gruppe von 9 Mädchen im Heim zuständig ist. Allerdings kann man auch nicht abstreiten, dass sich Sewandi ebenso wie Dinesha dieses Amt manchmal zum Vorteil macht, wenn sie nämlich keine Lust auf die Erledigung bestimmter Aufgaben hat und stattdessen lieber ihre gehorsamen Gruppenmitglieder vorschickt. Zum Glück passiert dies jedoch recht selten und meist ist Sewandi vorbildlich an den gemeinsamen Arbeiten beteiligt.

S. A. Pabasara SewandiSeit einiger Zeit schwärmt die mittlerweile fast 19-Jährige heimlich für einen Jungen aus Marawila, dem sie gelegentlich auf dem Schulweg begegnet und mit dem sie sich dann zuwinkt oder Briefe austauscht. In Anbetracht ihres Alters ist dies natürlich auch vollkommen normal, auch wenn in Sri Lanka jugendliche Beziehungen lange nicht so offen ausgelebt werden wir bei uns in Deutschland. Sewandi geht sehr pragmatisch mit ihrer Verliebtheit um und für sie steht fest, dass sie zunächst ihre Schule beenden möchte, bevor sie sich in irgendwelche Liebesabenteuer stürzt, die sie hinter vielleicht bereuen könnte. Wir sind sehr erleichtert, dass sie so vernünftig denkt und hoffen sehr, dass der Auserwählte das auch so sieht und ihr nicht doch noch den hübschen Kopf in die falsche Richtung verdreht… Smile

 

Entwicklung Sewandi (Oktober 2015, geschrieben von Julia Fischer)

S. A. Pabasara Sewandi Die fast 20-jährige Sewandi ist momentan nach Dinesha das älteste Mädchen in unserem Angels Home und das merkt man nicht nur an ihrem Alter. Die hübsche junge Frau mit der wallenden Haarpracht ist schon sehr vernünftig und gelegentlich kann man ihr verantwortungsvollere Aufgaben übertragen, die sie dann gewissenhaft erledigt. So ist es beispielsweise in den vergangenen Wochen zu ihrer Aufgabe geworden, unsere Köchin Suneetha zum wöchentlichen Einkauf auf den Freitagsmarkt zu begleiten. Dies ist Sewandi jedoch keineswegs lästig, sondern sie genießt diese Abwechslung zum Heimalltag und achtet gerne mit darauf, dass alle Lebensmittel ganz frisch und von guter Qualität sind.

Im August legte Sewandi ihre Abschlussprüfungen für das sogenannte A-Level ab, was in etwa mit dem deutschen Abitur vergleichbar ist. Zwar hat sie im Vorfeld reichlich und offensichtlich viel dafür gelernt, allerdings liegt es auch auf der Hand, dass die Prüfungen für sie kein Kinderspiel waren. Leider ist es in Sri Lanka so, dass man ziemlich lange auf die Ergebnisse warten muss und so müssen wir uns wohl noch bis etwa Ende Dezember gedulden, bis wir genau wissen, ob Sewandi bestanden hat oder nicht. Bis dahin hängt sie nun ein wenig in der Luft und vertreibt sich die freie Zeit am Vormittag mit Lesen, Malen oder sie hilft beim täglichen Küchendienst.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Wie schon im Aufnahmebericht geschrieben, können und wollen wir bei Sewandi und ihrer 2 Jahre jüngeren Schwester Samitha nicht alle familiären Hintergründe offenlegen, da dies aus Datenschutzgründen wohl besser für die Beiden ist. Was wir jedoch berichten können, ist die Tatsache, dass die beiden Mädchen vor fast 4 Jahren per Gerichtsurteil zu uns kamen. Vorher war Sewandi bereits in 2 anderen Kinderheimen untergebracht, während Samitha noch bei ihrer gemeinsamen Mutter lebte. Sewandi ist in den vorherigen Einrichtungen nicht gut zurechtgekommen, es gab viele Probleme mit ihr und aus dem letzten Kinderheim ist sie sogar abgehauen, bevor sie schließlich zu uns kam.

Wenn man die beiden Schwestern eine Weile beobachtet, wird ziemlich schnell klar, dass sie keine besonders innige Bindung zueinander haben. Man könnte sogar sagen, dass sie sich nicht besonders mögen. Dies liegt darin begründet, dass Samitha einen riesigen Groll gegen Sewandi hegt, weil sie nachgewiesenermaßen nur aufgrund einer bestimmten Gerichtsaussage ihrer älteren Schwester zu uns gekommen ist. Sewandi war der Meinung, dass Samitha (genau wie sie selbst) nicht mehr zu Hause leben sollte, weil sie dort nicht sicher ist. Bestimmt hat sie diese Aussage nur gut gemeint und wollte ihre jüngere Schwester damit schützen, doch da diese bis dahin offensichtlich keine Probleme mit ihrer Mutter hatte, kann man auch ihre Seite ein wenig verstehen. Es ist etwas kompliziert, diese Situation zu verstehen, wenn man nicht den Gesamtzusammenhang kennt. Fakt ist, dass Samitha gerne wieder nach Hause gehen würde, während Sewandi von ihrer gemeinsamen Familie überhaupt nichts hält. Wer von den Beiden nun tatsächlich die richtige Meinung vertritt, werden wir wohl nie herausfinden, aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig. Natürlich ist es schade, dass die beiden Schwestern deshalb kaum miteinander sprechen, aber vielleicht schaffen sie es später, wenn sie etwas älter sind und mehr Abstand zum Geschehen haben, sich auszusprechen und gegenseitig zu verstehen.

S. A. Pabasara Sewandi Trotz ihrer Vergangenheit hat sich Sewandi zu einer freundlichen, ausgeglichenen und talentierten jungen Frau entwickelt, die uns alle mit dem Bestehen ihres O-Levels vor fast 3 Jahren vom Hocker gehauen hat. Auch für das Jugendamt ist ihre Geschichte oft das Paradebeispiel, wie sich aus einer als schwer erziehbar eingestuften Jugendlichen ein zielstrebiges und dankbares Mädchen entwickelt kann, wenn es in die für sie richtige Einrichtung kommt und dort ernst genommen wird. Natürlich sind wir darauf auch ein wenig stolz, wie sich Sewandi bei uns entwickelt hat und wir sind gespannt darauf, wie sie ihren weiteren Weg gehen wird.

Im Heimalltag wird die leidenschaftliche Künstlerin von allen Mädchen akzeptiert und bewundert. Das liegt nicht nur an ihrem Alter, sondern an ihrem ausgeprägten Talent zum Malen, Basteln, Dekorieren und Gestalten. So durfte Sewandi kürzlich unsere Küchentheke mit einem witzigen Obst- und Gemüsebild verzieren. Außerdem hat sie das Logo für unsere Ausbildungsstätte im Großformat an die eine Außenwand des Gebäudes gemalt. Gibt man Sewandi eine solche Aufgabe, so nimmt sie diese sehr ernst und widmet sich gewissenhaft ihrer Umsetzung. Es kann dann auch mal vorkommen, dass man die junge Dame abends ermahnen muss, nun endlich den Pinsel zur Seite zu legen, sonst würde sie vermutlich die ganze Nacht hindurch malen. Auch beim Gestalten von Glückwunschkarten gibt sich Sewandi stets die allergrößte Mühe und wir sind immer wieder erstaunt, woher sie ihre Ideen und die Kreativität nimmt. Wir hoffen sehr, dass sie dieses Talent später auch einmal beruflich anwenden kann und möchten ihr gerne den Weg dafür ebnen. In einem ersten Schritt streben wir gerade an, Sewandis künstlerische Produkte Besuchern anzubieten und das daraus gewonnene Geld für ihre Zukunft anzusparen.

 

Entwicklung Sewandi (Juli 2016, geschrieben von Julia Fischer)

S wie sanftmütig

E wie elegant

W wie weiblich

A wie akkurat

N wie nachdenklich

D wie defensiv

I wie interessant

Pabasara SewandiNach dem Auszug von Dinesha hat die mittlerweile 20-jährige Sewandi die Rolle der Heimältesten in unserem Angels Home übernommen. Dies fiel ihr auch überhaupt nicht schwer, obwohl sie vom Typ her ganz anders ist und nicht permanent im Mittelpunkt stehen muss. Sewandi ist eher zurückhaltender Natur und dennoch schätzen und verehren sie die anderen Mädchen als große Schwester und Vorbild, dem es sich nachzueifern lohnt. Und dabei geht es natürlich nicht in erster Linie um die Tatsache, dass Sewandi ihren ersten Schulabschluss, das sogenannte O-Level bestanden hat, sondern die jüngeren Mädchen himmeln sie wegen ihrer damenhaften Grazie an, die sie in all ihre Bewegungen legt. Sei es nun offensichtlich beim Tanzen oder aber auch bei der Gartenarbeit und sogar beim Volleyspielen; Sewandi schafft es irgendwie immer, sich anmutig zu bewegen und wirkt dabei keinesfalls eingebildet oder überheblich. Es ist eindeutig ihre herausstechende Eigenschaft und ich bin mir sicher, dass sie in ihrem Leben noch viele Frauen darum beneiden werden.

Seit Februar 2016 lebt unsere Künsterlin Sewandi gemeinsam mit Nadisha, einem anderen volljährigen Mädchen, auf dem Nachbargrundstück des Kinderheims, wo sich die berufliche Ausbildungsstätte befindet. Dort teilen sich die beiden jungen Damen ein kleines Häuschen mit Küche, Dusche und Toilette im Außenbereich. Doch sie schlafen dort nicht einfach nur, sondern sie sollen in ihrem eigenen kleinen Reich auch lernen, für sich selbst Verantwortung zu tragen und sich selbst zu versorgen. Um das zu realisieren, verdienen sich die Beiden jeden Monat durch verschiedene Arbeiten ihren Lebensunterhalt und bekommen dafür ein kleines Gehalt, womit sie wöchentliche Einkäufe bestreiten und sich kleine Wünsche erfüllen können.

An den Vormittagen nimmt Sewandi derzeit an einer Ausbildung zur Schneiderin teil, die sie im Februar begonnen hat und die ihr große Freude bereitet. Da sie für das Nähen auch sehr begabt ist, lernte sie schnell mit der Maschine umzugehen und kann ihr Gehalt mittlerweile auch schon dadurch aufstocken, dass sie gelegentlich neue Schuluniformen und Tempelgewänder für die Mädchen schneidert. Außerdem hilft sie am Nachmittag gemeinsam mit ihrer „Leidensgenossin“ Charitha, die ebenfalls einen Schneidereikurs belegt, bei verschiedenen Arbeiten an Haus und Garten. So haben die Beiden beispielsweise in den letzten Wochen einige Wände im Kinderheim neu gestrichen. Bei solchen Arbeiten beweist Sewandi viel Genauigkeit und achtet beispielsweise auch darauf, den Boden oder im Weg stehende Schränke richtig abzudecken und hinterher die Pinsel gründlich zu reinigen. Dies bringt ihr einige Pluspunkte bei Frank ein, der dann nicht für jeden Streich-Einsatz der Mädchen erst eine neue Runde Pinsel besorgen muss.

Pabasara SewandiEine weitere Einnahmequelle für Sewandi ist derzeit der Versuch eines kleinen Verkaufsshops im Internet. Dort versuchen wir, Sewandi dabei zu helfen, einige ihrer mit viel Liebe und Genauigkeit gestalteten Grußkarten und andere kleine Kunstwerke von ihr zu versteigern. Im ersten Monat hat ihr diese Aktion bereits über 80 Euro eingebracht, was fast schon dem Lohn einer normalen Angestellten bei uns entspricht. Allerdings ist das Interesse an Sewandis Kunst auch schnell wieder abgeflaut, sodass man natürlich nicht davon ausgehen kann, dass sie jeden Monat damit etwas verdienen wird. Trotzdem ist es für sie ein kleiner Nebenverdienst, den man sicher noch ausbauen könnte.

Was ihre Zukunft betrifft, so scheint sich Sewandi bisher noch nicht allzu viele Gedanken zu machen und dankbar für die neu geschaffene Übergangslösung zwischen Heimleben und vollkommener Selbstständigkeit zu sein. Wenn es nach ihr ginge, könnte sie vermutlich ewig so weiterleben, denn wie sie immer wieder betont, fühlt sie sich bei uns sehr wohl und mag nur ungern darüber nachdenken, uns irgendwann einmal zu verlassen. Momentan haben jedoch auch wir nichts dagegen, Sewandi diese Übergangsphase noch ein wenig zu verlängern, denn sie ist wirklich eine sehr begabte junge Frau, die sicher noch viel mehr aus sich herausholen kann, wenn man sie richtig fördert. Dies wollen wir gerne versuchen!

 

Auszug (September 2016)

Seit einiger Zeit hat der Vater von Salani und Sawani wieder eine neue Partnerin und somit die Möglichkeit, seine beiden Töchter wieder zurück nach Hause zu holen. Die beiden Mädchen haben sich während der letzten Schulferien ziemlich gut mit ihrer neuen Stiefmutter verstanden und auch das zuständige Jugendamt hat seine Zustimmung zum Auszug der Beiden gegeben. Zwar sind wir etwas traurig, die beiden lieben Mädchen gehen zu lassen, aber wir sind uns sicher, dass eine Kindheit bei den eigenen Eltern immer der in einem Kinderheim vorzuziehen ist, auch wenn die Mädchen zu Hause vielleicht nicht ganz so viele Möglichkeiten haben wie hier. Die Elternliebe können wir hier dennoch nicht ersetzen und deshalb freuen wir uns für Salani und Sawani und wünschen den Beiden von Herzen alles Gute. 

powered by social2s