Salani Anurada Jayakody


DSCF0804Die kleine Salani Anurada Jayakody lebt bei uns im Angels Home seit dem 13 Januar 2012. Sie ist die kleine Schwester von Sawani, die wir bereits im September 2010 bei uns aufgenommen haben. Schon damals bat uns der Vater, doch beide Mädchen bei uns unterzubringen, allerdings war die kleine Salani zu diesem Zeitpunkt noch zu jung, da Kinder unter 5 Jahren in spezielle Einrichtungen für Kleinkinder vermittelt werden müssen. Da der Vater gerne wollte, dass die beiden Schwestern gemeinsam groß werden, hat er sich seit Sawanis Aufnahme im Angels Home mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten und die kleine Salani teilweise bei Verwandten oder Freunden untergebracht. Die Möglichkeit einer anderen Einrichtung kam für ihn nicht in Frage. Die Mutter der beiden Mädchen ist bei einem Arbeitsunfall in Dubai ums Leben gekommen.

Da Salani am 26.01.2007 geboren wurde, konnte sie vor ca. einem Monat ihren 5. Geburtstag feiern und endlich in unserem Heim aufgenommen werden. Dies bietet dem Vater nun die Möglichkeit, einer regelmäßigen Arbeit nachzugehen und die Lebensbedingungen für die Familie in den nächsten Jahren zu verbessern. Er ist sichtlich bemüht um seine beiden Töchter, wie er durch regelmäßige Besuche und kostenfreie Maurerarbeiten im Angels Home zum Ausdruck bringt.

Wie auch ihre große Schwester ist Salani buddhistischen Glaubens. Seit ca. 4 Wochen besucht sie gemeinsam mit Asitha, Sajani und Sashini die 1. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. Nachdem es anfangs so aussah, als ob Salani sehr verhaltensauffällig ist und viel Aufmerksamkeit und Zuwendung benötigt, hat sie sich bereits nach wenigen Tagen im Angels Home integriert. Vermutlich ist ihr das auch durch die Unterstützung ihrer großen Schwester so gut gelungen, die seit Salanis Ankunft stets ein Auge auf sie wirft und ihr die Regeln wieder und wieder geduldig erklärt.

Auch für unser derzeitiges "Nesthäkchen" konnten wir relativ bald eine nette Patenfamilie finden.

 

Die Entwicklung von Salani im Jahr: 2013, 2014, 2015, 2016

 

Interview Salani (Juli 2012, geschrieben von Inga Sangermann)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Salani: Ich esse gerne Ananas.

2. Was trinkst du gerne?

Salani: Ich trinke gerne Coca Cola.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Salani: Meine Lieblingsfarbe ist rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Salani: Ich mag Sawani, meine große Schwester, am liebsten.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Salani: Ich mag Lattha am liebsten.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Salani: Ich würde gerne einmal nach Deutschland fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Salani: Meine Lieblingstiere sind Katzen.

8. Was möchtest du später werden?

Salani: Ich möchte später einmal Kunst-Lehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Salani: Ich mag sowohl in der Schule als auch im Angels Home das Spielen am liebsten.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Salani: Ich schaue gerne Fernsehen.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Salani: Ich würde gerne einmal den Flughafen und die Flugzeuge sehen.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Salani: Ich möchte gerne mal den Präsidenten treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Salani: Ich würde Anziehsachen für meine große Schwester kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Salani: Mir fällt nichts ein.

15. Welche Musik magst du?

Salani: Ich mag am liebsten singhalesische Musik

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Salani: Ich würde den Präsidenten bitten, die Zufahrtsstraße zum Angels Home auszubessern.

Salani Anurada JayakodyUnser Nesthäkchen Salani hat sich im Angels Home gut eingelebt. Besonders durch die liebevolle Unterstützung ihrer älteren Schwester Sawani gelingt es ihr, die Regeln einzuhalten und ihren Pflichten nachzukommen. Es ist schön zu beobachten, wie Sawani stets auf ihre kleine Schwester achtet: sei es beim täglichen Waschen, beim Zusammensuchen der Schul- oder Anziehsachen oder auf dem Spielplatz. Sawani nimmt für Salani die Mutterrolle ein und die Beziehung der beiden Schwestern ist wohl die beste der Geschwisterpärchen im Angels Home. Generell scheint das Familienleben der beiden Mädchen vor dem heftigen Schicksalsschlag, dem Tod der Mutter, intakt und sehr liebevoll gewesen zu sein. Auch an den Besuchertagen kann man den herzlichen Umgang des Vaters mit seinen beiden Töchtern beobachten.

Mit einem Gewicht von 16 kg und einer Größe von 109 cm ist Salani für eine Fünfjährige normal entwickelt. Insgesamt ist sie ein körperlich sehr gesundes Kind.

Gemeinsam mit Sashini, Sandiya, Vindiya, Supipi und Sajani besucht Salani die erste Klasse der öffentlichen Schule in Mudukatuwa. Sie geht gerne zur Schule, weniger Lust hat sie jedoch zu lernen. Bei den Hausaufgaben benötigt sie, wie alle Erstklässler, viel Unterstützung vom Personal, damit sie sich auf ihre Aufgabe konzentriert und beispielsweise die singhalesischen Buchstaben korrekt aufschreiben lernt.

Salani Anurada JayakodyIn dem Einsteigerkurs der Englisch-Nachhilfe fällt es ihr noch sehr schwer, ruhig sitzenzubleiben und sich auf eine Sache zu konzentrieren. Bei den Schreibübungen braucht sie immer wieder eine bestätigende Rückmeldung. Aufgrund ihrer noch geringen Konzentrationsspanne wird sie schnell unordentlich, wenn ihr eine Aufgabe zu schwierig oder die Schreibweise eines englischen Buchstabens zu aufwändig erscheint. Auch ihre Frustrationstoleranz ist noch nicht gut ausgeprägt. Liegt sie bei einer spielerischen Übung im Rückstand oder kriegt sie nicht, was sie möchte, reagiert sie leicht beleidigt oder fängt an zu weinen. Die ersten englischen Buchstaben hat sie jedoch bereits verinnerlicht und besonderen Spaß macht es ihr, auf Englisch das Zählen zu üben.

In der Spielzeit spielt Salani auch mal mit den anderen jüngeren Mädchen, sucht aber oft den Blickkontakt zu ihrer großen Schwester. Es ist wirklich schön anzusehen, wie Salani und Sawani es schaffen, sich ein Stückchen Familie im Angels Home zu bewahren, trotzdem aber auch den Kontakt zu Gleichaltrigen pflegen.

 

Entwicklung Salani (September 2013, geschrieben von Lisa Völkel)

SalaniSalani geht jetzt in die zweite Klasse, ist 115 cm groß,17 kg schwer und hat nun endlich ihren ersten Milchzahn verloren, sodass ihr Lachen etwas lückenhafter geworden ist.

Im letzten Jahr hat sich Salanis und Sawanis Familiensituation sehr zum Positiven verändert. Der Vater der beiden ist nun als Sicherheitsbeauftragter und Gärtner für das neue Grundstück ein Mitarbeiter in unserem Angels Home und dadurch haben die beiden Schwestern täglich die Möglichkeit, ihren Vater zu sehen und ihn um sich zu haben.

Man merkt es den beiden Mädchen auch an, dass sie sich wahnsinnig darüber freuen und es ist toll, dass man in diesem Fall der Familie zum Guten verhelfen konnte.

Inzwischen ist Salani mit ihren fast 7 Jahren schon selbstständiger geworden und besonders als ihre Schwester kürzlich an den Windpocken erkrankt war, hat sie gelernt, selbst auf ihre Sachen zu achten und ihre Wäsche gewissenhaft selber zu waschen.

Auch hängt sie Sawani nicht mehr immer am Rockzipfel, auch wenn diese immer noch schaut, ob Salani bei irgendetwas Hilfe braucht oder ermahnt werden muss.

Salani hat ein ausgeprägtes Talent dafür, sich auch über die banalsten Dinge lustig machen zu können. So lag sie mindestens fünf Minuten giggelnd in einer Schubkarre, nachdem sie festgestellt hat, dass Kühe tatsächlich Gras fressen. Smile

SalaniAuch im täglichen Ablauf erweist sich Salani als kleine Komikerin, die ihr Gesicht auf die ulkigsten Arten verziehen kann und ihre großen Augen dafür einsetzt, ihren Ausdruck zu verstärken. Genauso weiß sie ihre Mimik jedoch auch einzusetzen, wenn es darum geht, ihren Willen zu bekommen. So fängt sie schnell an zu weinen, wenn sie ein gewünschtes Spiel nicht bekommt oder sie sich unfair behandelt fühlt. Oft hört sie jedoch ziemlich schnell wieder auf, wenn sie merkt, dass Tränen keine Wirkung zeigen und es dauert nur kurze Zeit bis sie wieder völlig im Spiel vertieft ist, als wäre nichts gewesen.

Zur Gartenarbeit muss sie leider des Öfteren etwas angetrieben und motiviert werden und gerne tut sie sich mit anderen Gartenarbeitsverweigerern zusammen und versucht, sich gemeinschaftlich zu drücken.

Salanis schulische Leistungen sind leider nicht sonderlich herausragend, obwohl das Personal fest davon überzeugt ist, dass sie schon viel besser geworden ist. Vermutlich liegt es auch weniger daran, dass Salani nicht intelligent genug ist, sondern eher an ihrer Faulheit und ihrer schlechten Konzentrationsfähigkeit. Denn so zeigt sich beispielsweise auch in der Englischnachhilfe oder beim Basteln, dass Salani durchaus bei der Sache bleiben kann, wenn sie sich für etwas interessiert oder einen positiven Nutzen für sich selbst daraus ziehen kann. Wir hoffen sehr, dass sie die Schule und das Lernen auch noch für sich entdeckt.

Salani braucht eine ganze Weile, ehe sie sich an neue Personen herantraut und fast noch länger, ehe sie diese von sich aus anspricht. Ist dies jedoch erst einmal geschehen, dann kann der Spaß losgehen.

 

Entwicklung Salani (Oktober 2014, geschrieben von Claudia Maier)

Salani Anurada JayakodySalani ist die energiegeladene kleine Schwester der schon etwas länger im Angels Home lebenden 14-jährigen Sawani. Salani darf sich sehr glücklich schätzen, eine solch tolle Schwester hier an ihrer Seite zu haben. Denn Sawani hilft ihrer Schwester wirklich, wo es nötig ist; sei es beim Waschen, bei der Ordnung im Kleiderschrank oder wenn es darum geht, sich an die Schulter der großen Schwester anzulehnen, um ein bisschen Familie ins Angels Home einkehren zu lassen. Es ist wirklich schön anzusehen, wie gut die Beiden das familiäre Band, der liebevolle geschwisterliche Umgang tut. Dennoch ist es keinesfalls so, dass Salani ihrer großen Schwester auf Schritt und Tritt folgt. Nein, vielmehr haben sich beide so gut in die Gemeinschaft des Angels Home eingefügt, dass sie ihre eigenen Freundeskreise haben.

Der Papa der beiden Schwestern musste leider als Arbeiter wieder aus unserem Angels Home ausscheiden, da er sich auf Dauer nicht unseren Erwartungen entsprechend verhalten und gegen Vorschriften verstoßen hat. Auf Einzelheiten soll an dieser Stelle verzichtet werden, aber wir denken, dass es besser so ist, wenn der Vater sich wieder woanders eine Arbeit sucht. So verbringen die beiden Mädchen nun nach wie vor einfach nur die Ferien bei ihm und er kommt an den Besuchstagen zu uns ins Heim. Seit dem Ausscheiden des Vaters scheint die geschwisterliche Beziehung zwischen Salani und Sawani noch intensiver geworden zu sein und man spürt deutlich, dass die Kleine häufiger die Nähe ihrer großen Schwester sucht.

Mit einer Größe von 1,22 m und einem Gewicht von 20 kg ist Salani ein kerngesundes, kleines Mädchen, das für ihr Alter von 7 Jahren normal entwickelt ist. Da ihre schulischen Leistungen im vergangenen Jahr sehr schlecht waren und am Ende der 2. Klasse festgestellt wurde, dass sie noch immer einen Großteil der singhalesischen Buchstaben nicht beherrscht, wiederholt sie diese Klassenstufe nun noch einmal gemeinsam mit Sashini und den beiden Zwillingen Achini & Sachini. Unser Personal ist der Meinung, dass sich Salani durch die damit gewonnene Zeit schon sehr verbessern konnte und dass ihr die Wiederholung der 2. Klasse gut getan hat.

In der wöchentlichen Englischnachhilfe zeigt sich, dass Salani stets bemüht ist, aber wie auch den anderen Mädchen fällt es ihr noch schwer, einzelne Buchstaben zu erkennen beziehungsweise Wörter voneinander zu unterscheiden. Außerdem hat sie gelegentlich große Probleme damit, ihr Temperament und vor allem ihre Stimmlage zu zügeln, woraufhin man sie mehrfach ermahnen muss.

Salani Anurada JayakodySalani braucht nicht lange, um auf neue Praktikantinnen zuzugehen und beispielsweise zu fragen, ob wir dieses oder jenes mit ihr spielen wollen. Überhaupt ist sie kein Kind von Schüchternheit und wenn ihr etwas nicht gefällt, macht sie das gerne auch lautstark bemerkbar. Sie tobt gerne mit den anderen Mädchen in ihrem Alter durch den Garten, springt Seil und spielt auf der Bühne HalliGalli, Memory oder Mensch-ärgere-dich-nicht. Dabei muss man aber auf der Hut sein, denn Salani versteht es wie keine andere, still und heimlich zu schummeln. Erwischt man sie dabei, protestiert sie zwar erst einmal lautstark, doch lenkt dann schließlich mit einem Lächeln ein, bei dem man ihr einfach nicht böse sein kann.

Hinter ihrem hübschen Gesicht steckt immer noch ein kleiner Komiker, der es versteht, in den verschiedensten Situationen einen passenden Gesichtsausdruck aufzusetzen. Dabei bringt sie uns immer wieder zum Lachen und versüßt uns den Alltag einmal mehr. Lustig, verrückt, wild, herzallerliebst – das beschreibt die kleine Salani wohl am besten und aus dem Angels Home ist sie nicht mehr wegzudenken.

 

Entwicklung Salani (Oktober 2015, geschrieben von Julia Fischer)

Salani Anurada Jayakody Die mittlerweile 8-jährige Salani besucht momentan gemeinsam mit Sashini sowie dem Zwillingspaar Achini und Sachini die 3. Klasse der nahegelegenen Schule. Dort erbrachte sie in diesem Schuljahr recht gute Leistungen und wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie sich auch in Zukunft weiter verbessern kann. Salani hat den großen Vorteil, dass ihre ältere Schwester Sawani stets ein Auge auf sie und ihre Schulsachen hat. So kann man des Öfteren beobachten, dass sie von Sawani zurück zitiert wird, wenn sie bereits auf dem Weg zum Spielplatz war, weil der großen Schwester nicht entgangen ist, dass sie die eine Hausaufgabe noch nicht erledigt hat. Dies wird dann von Salani zwar meist eher mürrisch zur Kenntnis genommen, dennoch fügt sie sich und erledigt ihre Hausaufgaben zunächst vollständig, bevor sie sich erneut dem Spielen widmet.

Auch in allen anderen Alltagsbereichen kann Salani sich glücklich schätzen, eine so fürsorgliche und liebevolle große Schwester zu haben. Ob beim Wäschewaschen, bei der Körperpflege oder beim Bettenmachen; Sawani hilft der Kleinen, wo sie kann und man muss gelegentlich aufpassen, dass sie sie nicht allzu sehr verwöhnt. Doch im Großen und Ganzen nimmt sie das mit der Erziehung sehr ernst und schimpft auch mal mit Salani, wenn diese ihren Pflichten nicht nachkommt oder ihre Schrankfächer nicht aufgeräumt sind.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Dazu sei zunächst auf den Statusbericht von Sawani aus dem Jahre 2013 hingewiesen, wo ich mich schon einmal intensiv mit der Familiengeschichte der beiden Mädchen beschäftigt habe. Wie daraus auch hervorgeht, ist die Mutter der beiden Schwestern vor etwas mehr als 5 Jahren bei einem Arbeitsunfall im Ausland tödlich verunglückt. Salani war zum damaligen Zeitpunkt erst 3 Jahre alt und auch wenn sie sicherlich verstanden hat, dass ihre Mutter nicht mehr da ist und auch traurig darüber war, so hat sie sicherlich nicht das ganze Ausmaß dieser Tragödie erfassen können.

Im Jahr 2010 entschied sich der Vater dazu, seine Töchter in einem Heim unterzubringen, da er mit ihrer Versorgung überfordert war und sich aufgrund seiner täglichen Arbeit nicht angemessen um sie kümmern konnte. Es lag ihm jedoch sehr am Herzen, dass die beiden Mädchen zusammenbleiben können und weil die kleine Salani damals altersmäßig in einem Kinderheim für Kleinkinder untergebracht worden wäre, hat er sie kurzerhand doch noch 1,5 Jahre selbst versorgt bzw. sich von Freunden und Verwandten dabei unterstützen lassen. Kurz vor ihrem 5. Geburtstag konnten wir sie dann schließlich ebenfalls in unserem Angels Home aufnehmen und seitdem leben die beiden Schwestern hier zusammen und man merkt, dass sie ihr gemeinsames Schicksal stark verbindet.

Zwischenzeitlich hat der Vater der beiden Mädchen eine Zeit lang bei uns im Angels Home gearbeitet, zunächst als Gärtner und später auch als Fahrer. Wie schon im Bericht vom vergangenen Jahr erwähnt, waren wir jedoch auf Dauer nicht mit seiner Arbeitsweise zufrieden, sodass wir uns wieder von ihm getrennt haben. Vermutlich ist es ohnehin nicht die beste Entscheidung, Angehörige unserer Mädchen bei uns zu beschäftigen, denn erstens ist es immer irgendwie unfair gegenüber den anderen Mädchen und zweitens wird es dann schwierig, wenn es eben nicht funktioniert und man Den-/Diejenige wieder entlassen muss. Aber so lernt man eben immer wieder etwas dazu.

Zum Glück ist die Entlassung von Salanis Vater einigermaßen glimpflich verlaufen, sodass die beiden Mädchen nach wie vor einen guten Kontakt zu ihm pflegen und auch ihre Ferien weiterhin bei ihm verbringen können. Er ist nach wie vor sehr fürsorglich und besucht die Beiden regelmäßig bei uns. Vor allem die kleine Salani hängt sehr an ihm und freut sich jedes Mal auf ein Wiedersehen.

Salani Anurada Jayakody In den fast 4 Jahren, die Salani nun bei uns lebt, konnte sie ihre Energie schon ganz schön zügeln. Während sie in der Anfangszeit vor Temperament nur so überkochte und permanent versuchte, im Mittelpunkt zu stehen, so ist sie mittlerweile recht vernünftig geworden und kann auch mal stillsitzen und zuhören, wenn es sein muss. Dies hat sie sicherlich auch dem positiven Einfluss ihrer ausgeglichenen Schwester zu verdanken.

Momentan wiegt Salani 22 kg und ist 1,30 m groß. Sie ist rundum gesund und hat wie die meisten kleineren Mädchen einen großen Bewegungsdrang. Am Nachmittag sieht man sie oft mit Sajani, Supipi und Vindiya spielen, wobei häufig gerannt, gehüpft oder geklettert wird. Gelegentlich versuchen sich die Mädels auch schon mal auf dem Volleyballfeld, doch für ein richtiges Spiel fehlt ihnen noch ein bisschen Übung.

Wir hoffen sehr, dass sich Salani auch in Zukunft weiterhin an ihrer großen Schwester orientieren wird, die in der Schule sehr viel Ehrgeiz an den Tag legt, auch wenn es ihr schwerfällt, die durch frühere Fehlzeiten entstandenen Defizite aufzuholen. Salani hat das große Glück von Anfang an kontinuierlich eine Schule zu besuchen und es wäre toll, wenn sie aus dieser Möglichkeit das Beste herausholt.

 

Entwicklung Salani (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

S wie schwungvoll

A wie albern

L wie lustig

A wie aufgeschlossen

N wie neckisch

I wie interaktiv

Salani ist nun auch schon 9 Jahre alt und lebt bereits 4,5 Jahre bei uns. Sie ist ein sehr pfiffiges und quirliges Mädchen, das immer mitten im Geschehen ist und viele Freundinnen in ihrem Alter hat. Dennoch muss man sagen, dass Salani sehr an ihrer großen Schwester Sawani hängt, die ebenfalls bei uns ist und stets ein behütendes Auge auf sie hat. So zieht die Jüngere es mitunter vor, Sawani am Rockzipfel zu hängen, während diese sich über den neusten Klatsch und Tratsch mit ihren Freundinnen austauscht und eigentlich ihre Ruhe vor der kleinen Schwester haben möchte. Salani kann dann auch sehr anstrengend sein und die großen Mädchen so richtig auf die Palme bringen, woraufhin Sawani so manches Mal ziemlich sauer auf sie ist und sich gelegentlich auch bei uns oder dem Personal beschwert.

Salani Anurada JayakodySpielt Salani jedoch nicht gerade die Nervensäge, so ist sie eigentlich ziemlich umgänglich und hat bei uns im Angels Home kaum Streitigkeiten oder Rivalitäten mit anderen Mädchen. Dank ihrer älteren Schwester, die sehr ordentlich und zuverlässig ist, muss Salani auch nach wie vor kaum ermahnt werden, wenn es um die Erfüllung von Pflichten geht. Die Ältere ist sehr hinterher, dass der gemeinsame Kleiderschrank stets in Ordnung ist und dass Salani ihre Schuluniform für den nächsten Tag immer parat hat. Lediglich bei der Gartenarbeit muss man den kleinen Hüpfer jetzt hin und wieder auf die jeweilige Aufgabe fokussieren, da Sawani oft nachmittags lange Unterricht in der Schule hat und somit in dieser Zeit nicht nach ihrer Schwester schauen kann. Oft übernimmt dies dann die strenge Gruppenleiterin Hiruni, die mit ihren 17 Jahren nun auch schon sehr lange bei uns ist und genau weiß, wie sie sich bei den Jüngeren durchsetzen muss.

Schulisch ist Salani leider noch immer kein Überflieger und es ist schade, dass sie sich auch gegenüber den anderen Viertklässlerinnen Sachini, Achini und Sashini nicht behaupten kann. Ihre Leistungen bewegen sich im unteren Drittel des Punktebereichs und es sieht leider auch nicht danach aus, als ob Salani sich wirklich verbessern möchte. Dabei ist es häufig einfach nur ihre Faulheit, die sie vom Lernen abhält, denn wir haben nicht unbedingt das Gefühl, dass das Mädchen nichts auf dem Kasten hat. So wurde sie beispielsweise auch von unserer letzten Praktikantin Tamara für eine gute Auffassungsgabe und viel Interesse bei der wöchentlich stattfindenden Englischnachhilfe gelobt. Zwar hat Salani hier noch Schwierigkeiten mit der klaren Unterscheidung und Definition einzelner Buchstaben, weshalb ihr auch das Lesen und Schreiben noch schwerfällt, allerdings hat man das Gefühl, dass Salani ständig etwas dazu lernt und auch interessiert an der englischen Sprache ist.

Was den mündlichen Bereich betrifft, so konnte Salani ihr Englisch in der letzten Zeit enorm verbessern und es ist wirklich erstaunlich, was man ihr schon alles sagen kann bzw. über was man mit ihr sprechen kann, denn mittlerweile weiß auch sie sich mitzuteilen, auch wenn ihr noch oft Vokabeln fehlen oder sie über einige Aussprachefallen stolpert. Da sie jedoch täglich mit der englischen Sprache konfrontiert wird, ist davon auszugehen, dass sich ihr Wortschatz weiterhin vergrößern und sie sich später auch noch besser verständigen wird.

Bei einer Größe von 1,34 m wiegt Salani derzeit 27 kg und ist für ihr Alter völlig normal entwickelt. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie ein wenig gewachsen und konnte auch ein paar Kilo zunehmen, allerdings gehört die 9-Jährige noch immer zu den schlanken Mädchen, die sich sehr viel bewegen und am Nachmittag während der Spielzeit eigentlich immer außer Rand und Band sind. Vor allem auf unserem neuen Spielplatz im Angels Home können sich Salani und ihre Freundinnen jetzt so richtig austoben. In einem kleinen Spielhaus verbringen sie viel Zeit damit, typische Familiensituationen nachzuspielen und die Rollen als Mutter, Vater oder auch Oma auszuprobieren.

Salani Anurada JayakodyMomentan ist noch nicht ganz klar, ob Salanis große Schwester uns evtl. im nächsten Jahr verlassen wird. Das wäre sicher sehr traurig für sie, allerdings könnte ich mir auch gut vorstellen, dass es ihr gut tun würde, wenn sie hier noch ein wenig auf sich allein gestellt wäre. Momentan ist es ja schon noch oft so, dass Sawani dem kleinen Wirbelwind viele Aufgaben abnimmt und sie quasi ein wenig „in der Spur“ hält. Es wäre interessant zu sehen, wie Salani sich ohne ihre große Schwester verhält und integriert, aber momentan steht das noch nicht fest.

Wie auch immer Salanis Zukunft bei uns aussehen wird; es wäre schön, wenn sie sich noch etwas mehr auf die Schule und das Lernen konzentrieren würde. Oft nimmt sie viele Dinge viel zu leicht und nutzt jede Gelegenheit, um Quatsch zu machen. Ohnehin würde ich ihre Albernheit auch als eine ihrer herausragenden Eigenschaften bezeichnen, denn es gibt kaum etwas, worüber Salani nicht kichern muss und sie schafft es oft, alle anderen mit anzustecken.

 

Auszug (September 2016)

Seit einiger Zeit hat der Vater von Salani und Sawani wieder eine neue Partnerin und somit die Möglichkeit, seine beiden Töchter wieder zurück nach Hause zu holen. Die beiden Mädchen haben sich während der letzten Schulferien ziemlich gut mit ihrer neuen Stiefmutter verstanden und auch das zuständige Jugendamt hat seine Zustimmung zum Auszug der Beiden gegeben. Zwar sind wir etwas traurig, die beiden lieben Mädchen gehen zu lassen, aber wir sind uns sicher, dass eine Kindheit bei den eigenen Eltern immer der in einem Kinderheim vorzuziehen ist, auch wenn die Mädchen zu Hause vielleicht nicht ganz so viele Möglichkeiten haben wie hier. Die Elternliebe können wir hier dennoch nicht ersetzen und deshalb freuen wir uns für Salani und Sawani und wünschen den Beiden von Herzen alles Gute.