Achini Madushika Subasinghe


Achini Madushika SubasingheAm 4.02.2013 nahmen wir das zweite Zwillingspaar im Angels Home for Children auf. Es handelt sich um die beiden Mädchen Achini (vollstäniger Name: Achini Madushika Subasinghe) und Sachini (vollständiger Name: Sachini Madushika Subasinghe).
Zum Zeitpunkt ihres Einzuges sind sie 5 Jahre alt und gehören somit zu den Jüngsten hier im Heim. Die Mädchen sind am 26.10.2007 im ca. 60 km entfernten Alawwa geboren und wurden buddhistisch erzogen.

Als Achini und Sachini ein Jahr alt waren, wurden sie von ihrem Vater und ihrer Mutter verlassen. Seitdem hat sich ihre Großmutter um die zwei gekümmert und für sie gesorgt. Auf Grund ihres Alters und ihrem gesundheitlichen Zustand, ist es ihr jedoch nun nicht mehr möglich, den Bedürfnissen der Mädchen gerecht zu werden. Deshalb brachte sie die zwei zu uns ins Angels Home for Children.
Bevor sie zu uns kamen, besuchten Achini uns Sachini den Kindergarten und seit kurzer Zeit gehen sie gemeinsam in die erste Klasse der nahegelegenen Schule. Im Gegensatz zu ihrer Schwester hat Achini den aufgeschlosseneren und lebendigeren Charakter der beiden Mädchen. Auch wenn sie bisher noch nicht viel Englisch versteht, hat sie sich schon gut im Angels Home eingelebt. Ishini unterstützt sie als zugehöriges großes Mädchen dabei, die Regeln hier im Angels Home zu verstehen. Auch für Achini haben wir erfreulicherweise schnell fürsorgliche Pateneltern gefunden.

Die Entwicklung von Achini im Jahr: 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019

 

Interview Achini (September 2013, geschrieben von Helena Braisz)


Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für all diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Unsere Praktikantinnen Lisa, Helena und Nina haben sich die größte Mühe gegeben, zusätzlich zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Achini: Ich esse gerne Äpfel.

2. Was trinkst du gerne?

Achini: Ich mag Coca Cola sehr gerne.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Achini: Rot ist meine Lieblingsfarbe.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Achini: Ich mag Asadi besonders gerne.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Achini: Am liebsten habe ich Champa.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Achini: Ich würde gerne nach Deutschland fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Achini: Mein Lieblingstier ist der Papagei.

8. Was möchtest du später werden?

Achini: Gerne würde ich später Lehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Achini: In der Schule spiele ich gerne und im Angels Home mag ich das Spiel „Elle“ am liebsten.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Achini: Ich räume gerne auf.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Achini: Gerne würde ich einmal nach Negombo fahren.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Achini: Den Präsidenten!

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Achini: Ich würde mir gerne neue Kleidung kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?
Achini: Ich würde alles genauso machen.

15. Welche Musik magst du?

Achini: Ich höre gerne Small Birds.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Achini: „Willkommen!“

AchiniDie fast 6-jährige Achini ist mit ihrer Größe von 1,06 Metern und einem Gewicht von 12 Kilogramm ein Ebenbild ihrer Zwillingsschwester Sachini. Die beiden verstehen sich super und haben eine enge Beziehung zueinander. Oft sieht man sie bei gemeinsamen Spielaktionen zusammen mit gleichaltrigen Mädchen. Sie basteln sich dann oft aus Blättern Handtaschen und Kopfschmuck, backen aus nassem Sand einen Kuchen, den sie dann großzügig an alle verteilen oder flechten den Praktikantinnen die Haare, die sie mit vielen Blumen verzieren. Am liebsten halten sie sich unter der Tischtennisplatte auf und spielen dort im geschützten Raum. Insgesamt ist Achini sehr kreativ und somit verwandelt sich der komplette Garten für sie in ein Spielparadies. Achini hat sich gut in den Alltag hier im Heim eingefunden. Sie bekommt von den älteren Kindern viel Unterstützung. Diese benötigt sie auch. Die 12-jährige Shashikala sorgt sich sehr um die beiden Zwillinge. Shashikala ist die erste Person, zu der Achini geht, sobald Probleme auftreten.

Im Gegensatz zu ihrer Schwester Sachini ist Achini eher unordentlich. Ihr Kleiderschrank ist meist unaufgeräumt. Bei den täglichen Waschaktionen hängt sie zeitlich hinterher und muss ab und zu noch auf alltägliche Dinge hingewiesen werden. Ihre Aufgaben erledigt sie trotz zeitlicher Verzögerung aber immer gewissenhaft.

Achini ist ein sehr liebenswertes, aufgeschlossenes Mädchen, das sofort auf einen zukommt. Interessiert stellt sie dann all ihre Fragen. Von ihr bekommt man immer ein Lächeln. Ihr zierlich süßes Gesicht weiß sie allerdings auch immer gut einzusetzen wenn es beispielsweise darum geht, nach einem Spiel zu fragen Smile

AchiniUnterhaltungen auf Englisch stellen im Gegensatz zu anderen gleichaltrigen Mädchen hier im Heim, kaum eine Hürde dar. Achini versteht vieles und kann in der Regel mit einfachen Vokabeln ihre Anliegen ausdrücken. Detailreiche Sätze, in denen es zum Beispiel um Spielregeln usw. geht, müssen zwar noch von älteren Mädchen übersetzt werden, aber dafür nehmen die beiden Zwillinge auch noch nicht allzu lange an der Englischnachhilfe teil. Da Achini in ihren ersten Schulprüfungen in der Schule ganz gute Ergebnisse in allen Fächern erzielen konnte, sind wir sehr zuversichtlich, was ihre schulischen Leistungen betrifft.

In den letzten Monaten ist das Zwillingspaar immer mehr aufgetaut und mittlerweile vollkommen ins soziales Gefüge des Angels Home integriert. So kommt nun auch immer öfter ihr wahres Ich zum Vorschein, welches hinter den großen braunen Kulleraugen und dem bezaubernden Lächeln auch zwei freche kleine Rabauken versteckt, die unser Personal zwischenzeitlich ganz schön auf Trab halten. Smile

 

Entwicklung Achini (September 2014 geschrieben von Claudia Maier)

Achini Madushika SubasingheHört man auf dem Hof zwei laute, krächzende Stimmen, weiß man sofort, wem sie gehören: dem Zwillingspaar Sachini und Achini. Die Beiden, die sich gleichen wie ein Ei dem anderen, reden viel und gerne. Wenn sie dabei wild gestikulieren und die Augen weit aufreißen, wünsche ich mir immer, ich könnte verstehen, welche Geschichten sie sich erzählen.

Mit einem Gewicht von nur 15 kg sind die beiden Zwerge die absoluten Fliegengewichte bei uns im Angels Home. Selbst das Nesthäkchen Bodika bringt 5 kg mehr auf die Waage. Bei einer Größe von 1,08 m ist Achini die etwas Größere der beiden Schwestern. Dazu passt auch gut, dass sie allgemein als die „Vernüftigere" auftritt. Das soll heißen, dass sie mittlerweile zu Sauberkeit und Ordnung nicht mehr ermahnt werden muss. Ihr Kleider- wie Schulschrank ist meistens einwandfrei aufgeräumt, was sicher hauptsächlich der Verdienst der fast 14-jährigen Ishini ist, die sozusagen als „große Schwester" für Achini verantwortlich ist.

Auch in schulischen Belangen glänzt Achini durch Ehrgeiz und Sorgfalt. In den Ferien konnte sie es gar nicht mehr erwarten, wann denn nun endlich wieder die Achini Madushika SubasingheSchule anfängt und die Englischnachhilfe stattfindet. Für ihre knappe sieben Jahre versteht sie auch schon sehr viel Englisch und antwortet in kurzen Sätzen darauf.
Meist sieht man Achini mit ihrer Schwester und den anderen kleinen Kindern im Garten spielen. Dort wird dann im Schatten der Palmen oder unter der Tischtennisplatte Markttreiben gespielt. Das heißt, sämtliches Grün- und Braunzeug, das im Garten zu finden ist, wird als Lebensmittel, sei es Huhn, Fisch oder Eiscreme, verkauft. Gezahlt wird mit Blättern, die in selbst gebastelten Portmonees aufbewahrt werden. Auch auf der Bühne verbringt Achini gerne Zeit beim Memory oder HalliGalli spielen. Ihre ganze Leidenschaft gilt jedoch den Barbies. Wenn sie wieder einmal vom Barbie-Fieber gepackt wird, nimmt sie uns Praktikantinnen schon unten auf der Treppe in Empfang und versucht uns mit runden Kulleraugen und dem süßesten Lächeln der Welt um den Finger zu wickeln. Denn Achini weiß sehr genau, wie sie ihr zierliches, liebes Gesicht einsetzen muss, um das zu bekommen, was sie will.

Bei Veranstaltungen im Angels Home wie einem Sportturnier nimmt der kleine Wirbelwind gerne Teil und wenn es um Singen und Tanzen geht, tritt sie zusammen mit ihrer Schwester sogar vor all den anderen Mädchen auf. Achini und Sachini verbindet eine sehr gute geschwisterliche Beziehung. Dieses Band ist zu spüren, wenn sie sich am Waschplatz gegenseitig helfen, alles miteinander teilen und Achini sich ohne Eifersucht so sehr für ihre Schwester mitfreut, wenn diese in den Ferien einen Tag bei einer Angestellten zu Hause verbringen darf. Es ist immer wieder schön, die beiden Mäuse so herzlich miteinander umgehen zu sehen und man kann nur hoffen, dass dies auch später so bleibt.

 

Entwicklung Achini (August 2015, geschrieben von Simone Lauber)

Achini Madushika Subasinghe Eines der ersten Kinder, das man nachmittags durch den Garten flitzen sehen kann, ist garantiert Achini. Die „Ältere“ des mittlerweile auch gar nicht mehr so jungen Zwillingspaares ist voller Energie und Tatendrang. In Mitten der kreischenden Mädchen ist sie trotz ihrer fast 8 Jahre keineswegs eine Mittläuferin, sondern mischt ebenso vehement mit wie die älteren Mädchen, wenn es darum geht, Spielregeln auszuhandeln, Mannschaften zu bilden oder Punkte zu vergeben.

Ist Zeit zum Spielen, jagt sie also meist mit einigen anderen durch den Garten, veranstaltet Wettrennen oder Hüpfseilwettbewerbe. Auf jeden Fall möchte sie immer dabei sein. Gerne beschäftigt sie sich auch mal ruhig. Mit ihrer Schwester zusammen kleidet sie ihre Puppen ein, sie richten ihnen Tee und Kuchen. Auch zum Malen kann man klein Achini immer begeistern. Wie selbständig sie sich schon beschäftigen kann, wird schnell erkennbar, drückt man ihr Stift und Papier in die Hand mit der Bitte, eine Glückwunschkarte zu gestalten. Mit Liebe zum Detail geht sie an ihre Zeichnungen heran. Sie weiß genau, was sie will, fragt differenziert nach bestimmten Farben, zaubert ihren Figuren Augen, Mund und farbenfrohe Outfits.

Eine besondere Anziehungskraft hat der Fotoapparat auf das kleine Mädchen. Speziell gefällt es ihr, selbst vor der Kamera zu posieren (dafür bietet sie auch vielfältige Motive an: Achini beim Teeservieren, Achini beim Blumenpflücken, Achini beim Kuchenessen...) um sich im Anschluss auf all den Bildern betrachten zu können.

Mit einer Größe von 1,13 m und einem Gewicht von immer noch 15 kg ist sie ebenso wie ihr Zwilling ein zierliches kleines Ding, das aber gesund und munter ist und es faustdick hinter den Ohren hat. Sie verfügt eben schon über klare Vorstellungen darüber, was sie will und lässt sich nicht so leicht bevormunden. Schlau und ebenso frech, schlägt man sich dann im wöchentlichen Englischunterricht mit ihr herum. Wenn sie sich nicht gerade vor dir hinter der Klassenzimmertür versteckt, ruft sie freudig (manchmal etwas ungehalten) Buchstaben und Vokabeln heraus, möchte sie doch gerne ihr Wissen unter Beweis stellen. Und zu Recht; Achini kann schon Vieles auf Englisch benennen und durchschaut schnell, wie Aufgabenstellungen gemeint sind und gelöst werden müssen. Mit Leidenschaft singt sie dir auch zusammen mit ihrer Schwester all die englischen Lieder vor, die ihr die Praktikantinnen im Laufe der Zeit beigebracht haben und ab und zu bittet sie sogar um Hausaufgaben, auch wenn sie das Arbeitsblatt dann doch verschlampt.

Achini Madushika Subasinghe Achinis schulische Leistungen haben sich leider im Vergleich zum Vorjahr ganz schön verschlechtert, wobei man sagen muss, dass die Kleine keineswegs dumm ist, sondern eher etwas faul. So werden des Öfteren mal die Hausaufgaben vergessen oder die Vorbereitungen auf die Prüfung nicht so ernst genommen. Das ist sehr schade und wir hoffen sehr, dass Achini sich diesbezüglich noch etwas disziplinieren kann.

Auch mit der Ordnung hat es Achini noch nicht so ganz. Das muss sie sich noch von anderen Mädchen abschauen. Nicht selten findet man abends einen unaufgeräumten Schrank und keine Schuluniform. Morgens setzt sich der Kampf dann fort und man kann beobachten, wie sie von Mädchen zu Mädchen wandert, um Sicherheitsnadeln zu ergattern, bis sie schließlich doch auch welche auf ihrem Kleidchen vom Vortag findet. Um eine nette Frisur bemühen sich ebenso meist andere Spielgefährtinnen und kämmen ihr geduldig die dichten, schwarzen Haare. Auch wenn dieses süße Fliegengewicht mit ihrem schelmischen Lachen und den großen braunen Augen all deine Mutterinstinkte weckt, lehnt sie sich einmal verstohlen an deine Schulter, scheut sie dann doch deine Berührungen, möchtest du den Arm um sie legen und ist blitz schnell auf und davon... mit einem frechen Grinsen auf den Lippen natürlich!

 

Entwicklung Achini (Juli 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Achini2 2016_1Von den beiden süßen Zwillingsschwestern ist Achini eindeutig diejenige, die etwas pfiffiger und extrovertierter auftritt. Gibt es irgendwo etwas Neues zu entdecken oder darf der neue Spielplatz das erste Mal ausprobiert werden, Achini ist immer ganz vorne mit dabei, während sich die um einige Minuten jüngere Sachini doch lieber hinten anstellt.

Dennoch sind die Beiden unzertrennlich und verbringen fast ihren kompletten Tagesablauf gemeinsam. Dabei sieht man sie selten streiten oder rangeln, sie scheinen ein Herz und eine Seele zu sein, was man eineiigen Zwillingen ja gemeinhin auch nachsagt. Trotzdem finde ich es sehr erstaunlich, wie viel und wie gerne Achini und Sachini Zeit miteinander verbringen und dabei noch nicht einmal unbedingt andere Kinder brauchen. Zwar spielen sie gelegentlich auch mit ihren Freundinnen Kawshaliya, Salani und dem anderen Zwillingspaar Vindiya und Sandiya, dennoch können sie sich auch stundenlang nur zu zweit die Zeit vertreiben und sind dabei nicht gelangweilt.

Auch in diesem Jahr habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon ein paar Jahre bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Wie bereits im Aufnahmebericht der Zwillinge geschildert, wurden die Beiden bereits kurze Zeit nach ihrer Geburt von den Eltern verlassen und anschließend von der Großmutter versorgt. Dem bleibt im Prinzip nicht sehr viel hinzuzufügen, außer, dass man mittlerweile davon ausgeht, dass die Eltern ihre beiden Töchter nicht gemeinsam im Stich gelassen haben, sondern dass zuerst die Mutter der Mädchen ihren Mann verlassen hat. Dieser lebte zum damaligen Zeitpunkt mit seiner Familie im Haus der Oma der Mutter, mit der er sich dann auch weiterhin um die kleinen Zwillinge kümmerte. Über den Verbleib der Zwischengeneration (Mutter der Mutter) haben wir keinerlei Auskünfte. Fakt ist, dass quasi die Uroma von Achini und Sachini die beiden Mädchen großgezogen hat, nachdem auch der Vater eine neue Partnerin hatte und sich aus dem Staub machte. Erst als die alte Frau zu gebrechlich wurde, um sich angemessen um ihre Urenkel zu kümmern, übergab sie die Mädchen für eine Heimunterbringung dem Jugendamt. Ihr Sohn (das wäre dann quasi der Onkel der Mutter) und seine Frau haben Achini und Sachini am Anfang noch manchmal bei uns besucht und sie sogar ein- oder zweimal in den Ferien zu sich genommen, damit auch die Uroma sie sehen konnte. Da das Ehepaar jedoch eigene Kinder und Enkelkinder hat, wurde der Kontakt irgendwann weniger und nun ist es schon wieder fast ein ganzes Jahr her, als Achini und Sachini ihre Uroma zum letzten Mal gesehen haben. Momentan versuchen wir, die alte Frau oder ihren Sohn zu kontaktieren, um in den bevorstehenden Schulferien ein (vielleicht letztes) Treffen zu arrangieren. Es wäre schön, wenn die Zwillinge einige Zeit mit ihren Angehörigen verbringen könnten.

Achini Madushika SubasingheVor ca. ein oder zwei Jahren hatte das Jugendamt auch einmal angedacht, die beiden Mädchen für eine Adoption freizugeben, da eben außer der Uroma kein näherer Verwandter mehr da ist, der sich um die Beiden kümmert. Die alte Dame bat jedoch darum, mit einer Adoption noch bis nach ihrem Tod zu warten, da sie wohl Angst hatte, dass sie die Beiden dann gar nicht mehr sehen kann. Somit wurde die Entscheidung noch einmal verschoben.

Für mich ist es immer unbegreiflich, weshalb man die leiblichen Eltern in einem solchen Fall nicht ausfindig macht und zur Verantwortung zieht. Zumindest könnten sie für die Versorgung ihrer Kinder finanziell etwas beisteuern, aber solange sich da am System nichts ändert, wird sich auch in den Köpfen solcher Menschen nichts ändern. Es ist mir ein Rätsel, wie man zwei so süße Mädels einfach im Stich lassen kann und nie wieder nach ihnen fragt. Für Achini und Sachini ist es vermutlich jedoch das Beste, dass sie ihre leiblichen Eltern nie wirklich kennengelernt haben. Sie sind bei uns super in den Heimalltag integriert und wären vermutlich nur noch mehr verwirrt, wenn jetzt auf einmal Eltern auftauchen würden.

Im schulischen Bereich erlangt Achini geringfügig bessere Ergebnisse als ihre Schwester Sachini. Dennoch sind wir mit ihrer Leistung nicht zufrieden, da wir aus dem letzten und vorletzten Schuljahr wissen, dass eigentlich mehr in ihr steckt. Dies beweist sie beispielsweise in der wöchentlich stattfindenden Englischnachhilfe mit unseren Praktikantinnen, wo sie stets für gute Mitarbeit, Fleiß und Interesse gelobt wird. Hoffen wir also, dass sich Achini auch bald wieder in den anderen Unterrichtsfächern mehr anstrengt und bessere Prüfungsergebnisse erzielt.

 

Entwicklung Achini (Oktober 2017, geschrieben von Julia Fischer)

A wie aufmerksam

C wie charismatisch

H wie heiter

I wie interessiert

N wie neugierig

I wie idealistisch  

AchiniJedes Jahr, wenn ich vor der Aufgabe stehe, den Statusbericht über die beiden Zwillingsschwestern Achini und Sachini zu schreiben, stelle ich mir die Frage, was an den Beiden eigentlich individuell und einzigartig ist. Es ist nämlich in der Tat so, dass die beiden Schwestern sich nicht nur äußerlich gleichen wie ein Ei dem anderen, sondern sie sind sich auch in ihrem Verhalten und den wesentlichen Charakterzügen sehr ähnlich.

Der auffälligste Unterschied, den ich aus meiner Sichtweise festmachen kann, ist wohl der, dass ich Achini als vernünftiger, nachdenklicher und vielleicht auch etwas weniger verspielt bezeichnen würde. Während ihre Schwester sich in vielen Dingen noch sehr unschlüssig ist und oft zu ihrem Gegenpart „hinaufschaut“ bzw. sich an ihr orientiert, so zeigt Achini schon sehr rationale Züge und erscheint von ihrem Wesen her auch etwas erwachsener.

Auch in punkto körperliche Entwicklung ist Achini ihrer Schwester ein klein wenig voraus und wiegt derzeit 20 kg bei einer Größe von 1,25 m. Dennoch kann man sagen, dass beide Schwestern in Bezug auf ihr Alter von fast 10 Jahren noch etwas zierlich und klein sind. Allerdings zeigen sich keinerlei Auswirkungen auf die Gesundheit, im Gegenteil: Wie auch ihre Schwester ist Achini ein richtiges Energiebündel, das gerne über unseren Hof flitzt und sich beim gemeinsamen Spiel mit Gleichaltrigen so richtig austobt.

Dennoch kann sie auch schon sehr gut Verantwortung übernehmen, wie sich vor allem in den letzten Monaten bemerkbar machte, nachdem Frank ihr die Aufgabe gegeben hat, sich um die Hühner zu kümmern. Dies übernahm sie gemeinsam mit Madushika und Prarthana und so wechselten sich die 3 Mädels immer damit ab, nach frischen Eiern zu schauen, das Gehege zu fegen und die Hühner mit Futter und frischem Wasser zu versorgen. Jedes Mal, wenn Achini nun mit einem breiten Grinsen aus dem Hühnerstall kommt, weiß man, dass sie wieder ein paar frische Eier gefunden hat. Darüber freuen sich die Mädels immer ganz besonders, vor allem, weil die Hühner-Ladies einmal pro Woche ein Extra-Ei bekommen.

Auch ihre anderen Aufgaben im Angels Home erledigt Achini schon relativ selbstständig und sie muss nur selten von ihrer Gruppenleiterin Hiruni ermahnt werden, bei der Gartenarbeit mit anzupacken oder zum Putzdienst in der Küche oder im Badezimmer zu erscheinen. Der kleine Zwilling weiß schon ziemlich genau, wann sie wo sein muss und welche Dinge dort zu erledigen sind. Mit Shashikala als „große Schwester“ an ihrer Seite hatte sie jedoch auch von Anfang an einen guten Fang gemacht. Obwohl die Ältere sonst gar nicht so zuverlässig ist und auch selbst noch hin und wieder ermahnt werden muss, so hatte sie bereits zu Beginn einen kleinen Narren an den Zwillingsschwestern gefressen und ihnen anfangs viel dabei geholfen, sich im Angels Home zurecht zu finden und sich wohl zu fühlen. Heute muss sie ihre Schrank- und Doppelstockbett-Partnerin Achini kaum noch ermahnen, ihre Sachen in Ordnung zu halten, denn diese schafft das nun auch alleine ganz gut.

AchiniMittlerweile besuchen die Zwillinge gemeinsam mit der quirligen Sashini die 5. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. Leider muss man sagen, dass Achini da noch nicht so richtig zeigt, was in ihr steckt, wenngleich ihre Leistungen noch um Längen besser sind als die ihrer Mitstreiterinnen. Zu leicht lässt sie sich ablenken und findet andere Sachen interessanter als die anstehenden Hausaufgaben. Auch in der wöchentlich stattfinden Englischnachhilfe mit unseren Praktikantinnen, die Achini gemeinsam mit ihrer Schwester besucht, werden die Zwillinge stets so eingeschätzt, dass sie noch weit bessere Leistungen erzielen könnten, wenn sie etwas motivierter wären. Es fällt jedoch auf, dass Achini meist etwas bereitwilliger und auch konzentrierter ist, wenn es darum geht, sich neuen Inhalten zu widmen oder das beiden noch sehr schwerfallende Schreiben zu üben. Da die beiden Mädchen sich so ähnlich sind und auch eine tiefe Verbundenheit zueinander haben, drängt sich bei mir manchmal der Verdacht auf, dass Achini absichtlich nicht ihr gesamtes Können unter Beweis stellt, um ihrer Schwester nicht das Gefühl zu geben, dass sie besser ist als sie. Dies ist zwar einerseits ein mitfühlender und toller Charakterzug von Achini, andererseits könnte ihr dieses Verhalten jedoch zukünftig auch auf die Füße fallen, wenn der Unterrichtsstoff noch schwieriger wird. Deshalb hoffen wir, dass wir Achini bald motivieren können, sich noch mehr auf die Schule zu konzentrieren und vielleicht gibt sie ihrer besseren Hälfte ja somit ebenfalls den Ansporn, mehr zu lernen.

 

Entwicklung Achini (Juli 2018, geschrieben von Lisa Lorch)

Die kleine Achini ist bereits seit 5,5 Jahren bei uns im Angels Home. Sie ist mittlerweile fast schon 11 Jahre alt und wiegt 23 kg bei einer Größe von 1,28 m.

Achini Madushika SubasingheEinen Bericht alleine über Achini zu schreiben, ist tatsächlich nicht ganz so einfach. Manchmal hat man das Gefühl, sie und ihre Zwillingsschwester Sachini sind wie eine Person. Sie verbringen den Großteil ihrer Zeit zusammen und sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Besondere Probleme bereitet das manchmal den neuen Praktikantinnen. Da muss man häufig nachfragen, wer einem gerade gegenübersteht. Aber irgendwann hat man den Dreh raus. Man erkennt, dass Sachini ein etwas schmaleres Gesicht hat und Achini zurzeit eine Zahnlücke. Was die Frisur betrifft, sind beide gerade sehr von der „Palmen-Frisur“ begeistert. Dass sich die Zwei sehr gut verstehen und auch gerne ihre Sachen miteinander teilen, sieht man zum Beispiel daran, dass sie ein gemeinsames Freundebuch haben, in das man dann auch mit „Dear Achini & Sachini“ hineinschreiben soll.

Achini ist vielleicht etwas lauter und kommt mehr aus sich heraus als ihre Schwester, aber selbst da sind die Unterschiede kleiner geworden. In der Spielzeit ist sie immer mit Begeisterung bei Spielen wie Brennball oder „Elle“ (eine besondere Form von Cricket) dabei und gibt alles für ihr Team. Wie auch Sachini spielt sie aber auch gerne mal mit Barbies oder holt sich ein Malbuch. Ihre künstlerischen Fähigkeiten erkennt man auch daran, dass sie sich immer viel Mühe für Geburtstagskarten oder Briefe gibt und oft mit neuen Ideen kommt. Dabei kommen ihre guten Englisch-Kenntnisse auch zur Geltung und sie braucht häufig nur Hilfe bei der Rechtschreibung.     
In der nahegelegenen Dorfschule von Mudukatuwa besucht Achini gemeinsam mit ihrer Schwester und 2 weiteren Mädchen aus dem Angels Home die 6. Klasse. Ihre Leistungen dort sind ziemlich durchwachsen. Während sie sich zum Ende des vergangenen Schuljahrs ganz gut verbessern konnte, sind die Punkte in diesem Jahr wieder etwas abgefallen. In den letzten Prüfungen Ende Juli konnte sie im Unterrichtsfach Geographie ihr bestes Ergebnis erzielen, während Geschichte ganz und gar nicht ihr Ding zu sein scheint. Insgesamt bewegt sich Achini leider noch immer knapp über dem unteren Drittel des Punktebereichs und auch wenn sie damit noch um Längen besser ist als Sachini, haben wir noch immer das Gefühl, dass sie nicht alles aus sich herausholt. Ein ganz großes Manko ist hier ihre Faulheit, die auch immer wieder in der Englischnachhilfe mit den Praktikantinnen zum Vorschein kommt. Hier ist Achinis Gruppe ganz besonders bekannt dafür, dass sie fast nie die Hausaufgaben von einer Woche auf die nächste erledigen und die pfiffigen kleinen Mädchen wissen auch ganz genau, dass jede neue Praktikantin anders damit umgeht und anfänglich eher mal zwei Augen zudrückt, anstatt Extra-Aufgaben zu geben. Hier ist es wichtig, Achini und ihren Mitstreiterinnen zu zeigen, dass sie damit nicht durchkommen. Deshalb saßen sie in der letzten Zeit häufiger mal am Tisch vor dem Büro, wo Julia sie mit Extra-Schreibübungen beschäftigt hat.

Achini Madushika SubasingheAchini hat neben ihrer Schwester aber auch noch viele weitere Freundinnen im Angels Home gefunden. Durch ihre freundliche und liebevolle Art hat sie selten Probleme mit den anderen Mädchen, sie gerät so gut wie nie in einen Streit. Sie erledigt ihre täglichen Aufgaben und ist auch beim Waschen sehr selbstständig. Sie achtet meistens darauf, dass ihr Kleiderschrank ordentlich ist und hat morgens auch immer alle Schulsachen und die Uniform parat.

Abends geht Achini sehr gerne mit in die Bibliothek, um sich dort die unzähligen Fotoalben bisheriger Praktikantinnen anzusehen oder sich eine Geschichte vorlesen zu lassen. Bei etwas längeren oder anspruchsvolleren Geschichten wie dem Buch „Honey the Fairy“, welches sie von ihren Pateneltern geschenkt bekommen hat, übersetzt sie den Inhalt auch gerne ins Singhalesische für die Mädchen, die noch nicht so gut Englisch können.

Wir hoffen, dass sich Achini weiterhin so gut entwickelt und irgendwann vielleicht auch mehr ihrer Energie auf die Schule verwendet. Denn auf den Kopf gefallen ist die fast 11-Jährige keinesfalls!

 

 

Entwicklung Achini (August / September 2019, erstellt von Laura Kempf)

Hinweis: In diesem Jahr haben wir uns dazu entschieden, von einigen unserer Mädchen ein kleines Video zu erstellen. Somit haben die Paten und andere Interessenten die Möglichkeit, sich einen persönlicheren Eindruck vom jeweiligen Kind zu machen und es quasi „in Aktion“ zu erleben. Die Videos wurden in erster Linie von unserer Freiwilligen Laura Kempf aufgezeichnet und geschnitten. Bei den Vorbereitungen und einzelnen Aufnahmen hatte sie dabei Unterstützung von ihrer Kollegin Shanaya Bridden. Wir sind mit allen Ergebnissen sehr zufrieden und wünschen euch viel Freude beim Anschauen!