Shanika Sewandi Gomes


Shanika Sewandi GomesDie 11-jährige Shanika Sewandi Gomes lebt seit dem 31.05.2012 im Angels Home for Children und kommt aus Malwatta. Sie ist katholisch und wurde am 10. August 2000 geboren.

Vor ca. 2 Jahren hat sich Shanikas Mutter dazu entschieden, ihren Mann sowie die beiden Töchter für eine bestimmte Zeit sich selbst zu überlassen, da sie die Chance hatte, einen Job im Ausland anzunehmen. Somit hat sich der leibliche Vater selbst um Shanika und ihre 2 Jahre ältere Schwester gekümmert. Als die Mutter dann vor ein paar Monaten aus dem Ausland zurückkam, musste sie entsetzt feststellen, dass beide Mädchen vom Vater misshandelt wurden. Unverzüglich erstattete sie Anzeige bei der Polizei und verließ den Mann. Das eingeschaltete Jugendamt befand es vorerst vernünftiger, die beiden Mädchen in einem Kinderheim unterzubringen, da die Situation der Mutter derzeit als unsicher und eher ärmlich eingeschätzt wird. Wenigstens hat man es ihr zu verdanken, dass der Vater von Shanika seine Strafe bekommen hat und momentan im Gefängnis sitzt.

Wie vielen anderen unserer Mädchen merkt man auch Shanika auf den ersten Blick ihre schlimmen Erfahrungen nicht an. Sie hat ein aufgeschlossenes, freundliches Wesen und konnte schnell Anschluss bei den anderen Mädchen im Angels Home finden. Seit ein paar Wochen besucht sie in der Schule gemeinsam mit Nadisha, Dishna, Vihanga, Nandika und Harisha die 6. Klasse. Sie hat viel Freude am Lernen und scheint sehr aufnahmefähig zu sein.

Für Shanika, konnten wir auch Pateneltern finden Smile

Die Entwicklung von Shanika Sewandi im Jahr: 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019

 

Interview Shanika (August 2012, geschrieben von Snjezana Maljuric)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Shanika: Nudeln sind sehr lecker.

2. Was trinkst du gerne?

Shanika: Mein Lieblingsgetränk ist Necto.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Shanika: Pink.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Shanika: Nawanjena.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Shanika: Catherine.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Shanika: Ich würde gerne einmal nach Dubai fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Shanika: Den Papagei.

8. Was möchtest du später werden?

Shanika: Ich möchte Ärztin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Shanika: In der Schule mag ich Singhalesisch und im Angels Home spiele ich gerne im Garten.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Shanika: Gartenarbeit mache ich gerne, auch in meiner Freizeit.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Shanika: Ich möchte einmal nach Anamaduwa fahren.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Shanika: Es wäre ganz toll, wenn ich einmal Mahinda Rajapaksa treffen würde.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Shanika: Wenn ich viel Geld hätte, würde ich ein Kinderheim bauen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Shanika: Mehr Blumen im Garten.

15. Welche Musik magst du?

Shanika: Ich mag singhalesische Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Shanika: Ich würde ihm sagen, dass ich ihn sehr mag.

Shanika Sewandi GomesDie 11-Jährige Shanika ist bei einer Körpergröße von 133 cm und einem Gewicht von 26 kg ein körperlich ganz normal entwickeltes Mädchen, das auch keine gesundheitlichen Beschwerden hat.

Zurzeit besucht sie gemeinsam mit Nadisha, Dishna, Ayesha, Harisha und Nandika die 6. Klasse der staatlichen Schule in Mudukatuwa. Sie ist ein fleißiges Mädchen und ihre Aufgaben für die Schule macht sie auch ordentlich. Sie ist eine gute Schülerin, obwohl ihre Schulleistungen auch etwas besser sein könnten.

Shanika versteht kaum Englisch. Wenn man sie anspricht, sucht sie schnell ein Mädchen in ihrer Nähe, das ihr alles übersetzen kann. Im Englischnachhilfeunterricht ist sie auch sehr zurückhaltend. Das englische ABC beherrscht sie sehr gut und auch die Aussprache von einzelnen Wörtern merkt sie sich sehr schnell. Jedoch ist ihr Englischwortschatz noch sehr klein. Man kann sie aber als ein kluges Mädchen beschreiben, das sehr viel Freude am Lernen hat und sehr aufnahmefähig zu sein scheint.

Im Heim wurde Shanika gut integriert. Ihre beste Freundin ist Nawanjena, aber sie spielt auch gerne mit anderen Mädchen. Da sie erst vor ein paar Monaten ins Heim gekommen ist und so gut wie gar kein Englisch kann, gestaltet sich die Kommunikation mit uns Praktikantinnen sehr schwer. Aber man muss schon sagen, dass Shanika eines der ruhigsten Mädchen im Nachhilfeunterricht ist. Den Unterricht verfolgt sie sehr aufmerksam. Sie ist sehr konzentriert und lässt sich von den anderen Mädchen nicht stören.

Shanika Sewandi GomesManchmal sitzt sie alleine im Garten und macht einen nachdenklichen Eindruck. Man kann das verstehen, wenn man weiß, dass sie noch nicht so lange im Heim lebt und dass alles für sie noch immer neu scheint. Außerdem ist Shanika sich mit ihren 11 Jahren ihrer Vergangenheit wahrscheinlich schon bewusst. Keiner kann wissen, was ihr durch den Kopf geht, da sie ein eher verschlossenes und zurückhaltendes Mädchen ist, das nicht viel über sich redet.

Jedoch ist Shanika auch ein sympathisches und liebes Mädchen, das mit ihrem süßen Lächeln jeden bezaubern kann. Sie wirkt schüchtern und zurückhaltend, aber sie ist ein Mädchen, das sich selten langweilt. Egal ob sitzend oder in Bewegung, sie findet immer eine Beschäftigung für sich.

Auffällig ist auch, dass Shanika sehr hilfsbereit ist, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass sie deshalb auch von den älteren Mädchen ausgenutzt wird. Da sie eher zurückhaltend ist, ist sie oft unauffällig. Es gab noch nie Streitereien, die Shanika verursacht hat. Vielleicht ist das einer der vielen Gründe, warum sie im Heim gut integriert wurde und bei den Mädchen sehr beliebt ist.

 

Entwicklung Shanika (September 2013, geschrieben von Lisa Völkel)

ShanikaShanika ist jetzt 12 Jahre alt, wiegt 30 kg und ist 137 cm groß. Sie geht gemeinsam mit acht anderen Mädchen aus dem Angels Home in die 7. Klasse der örtlichen Schule in Mudukatuwa.

Weiterhin gehört Shanika zu den ruhigsten Mädchen im Angels Home und man könnte sogar fast soweit gehen zu sagen, dass sie die Ruhigste von allen ist. Shanika ist wahnsinnig schüchtern und zurückhaltend und auch wenn sie wahrscheinlich eines der liebsten Mädchen hier ist, fällt es uns Praktikantinnen schwer, Kontakt zu ihr herzustellen.

Im Englischen ist sie noch immer sehr unsicher und traut sich fast nie, etwas zu sagen und kann selten antworten, wenn man sie etwas fragt. Wenn sie einem etwas mitteilen möchte, dann bittet sie ein anderes Mädchen, uns die Nachricht zu übermitteln. Verstehen kann sie bestimmt schon Einiges, denn sie setzt sich gerne mal dazu, wenn man sich mit jemandem unterhält und lacht auch mal über kleine Witze.

In der Englischnachhilfe konnte sie sich im vergangenen Jahr nur geringfügig verbessern. Es fällt ihr noch sehr schwer, englische Wörter oder gar Sätze zu schreiben und auch mit dem Lesen hat sie große Probleme. Die Zahlen von 1 bis 100 bereiten ihr jedoch keine Probleme. Es wäre schön, wenn sich Shanika in der Anwendung der englischen Sprache einfach mehr zutrauen würde und etwas Selbstbewusstsein entwickeln könnte. Bestimmt könnte sie so ihr Englisch schnell verbessern und ihren Wortschatz erweitern.

Shanikas schulische Leistungen sind leider auch eher schlecht als recht. Sie kann in fast allen Fächern nur das untere Drittel des Punktebereichs erreichen. Das beste Ergebnis hat sie momentan in Religion, wo sie 59 von 100 Punkten bekam. Dabei hat man eigentlich nicht unbedingt das Gefühl, dass Shanika nicht clever genug ist. Vielleicht braucht sie einfach noch etwas mehr Zeit. Wir werden sehen, wie sich ihre Leistungen weiter entwickeln.

Shanika ist kein Fan von wilden Spielen, kann sich aber für Hüpf,- und Werfspiele sehr begeistern und insbesondere bei Letzteren blüht ihr Gesicht  immer auf, wenn sie es geschafft hat, einen besonders schwierigen Ball zu fangen.

Wenn man sie intensiv genug anlächelt, lächelt sie auch schüchtern zurück. Bei den anderen Mädchen ist sie trotz ihrer stillen Art sehr gut integriert und wenn sie Lust auf Gesellschaft hat, dann findet sie diese schnell.

ShanikaSie ist sehr hilfsbereit und wäscht am Abend oft auch die Kleidung von den kleinen Mädchen zusammen mit ihrer eigenen. Was Shanika ganz besonders gewissenhaft macht, ist die Gartenarbeit. Hier scheint sie ihr Heil gefunden zu haben und man kann beobachten, dass sie ihrer Arbeit so intensiv und vertieft nachgeht, wie japanische Mönche ihren Zen-Garten harken.  Smile

Was ihr ebenfalls ganz besonders liegt, ist das Malen und Zeichnen. Diese ruhige Aktivität entspricht ihrem Charakter und währenddessen kann man z.B. auch mal ihre Lieblingsfarbe aus ihr heraus kitzeln (Pink natürlich!).

Ich könnte mir vorstellen, dass Shanika richtig aufblühen würde, wenn man sich ein paar Tage lang ausschließlich mit ihr beschäftigen würde, aber leider ist das bei der Anzahl der Mädchen nur schwer möglich. Sie freut sich darüber, wenn man mit ihr eine Aktivität macht, auch wenn die Sprachbarriere leider mindestens eine 1,80 m Hürde ist.

Nichtsdestotrotz ist Shanika ein liebenswürdiges Mädchen. Englisch hin oder her, eine Sprache sagt nichts über einen Menschen aus, nur die Art, wie er sie benutzt. Und Shanika benutzt sie eben sehr fürsorglich.

 

Entwicklung Shanika (September 2014, geschrieben von Claudia Maier)

Shanika Sewandi GomesMöchte man Shanika kennenlernen, so ist das nicht gerade ein besonders leichtes Unterfangen. Denn da sie weiterhin kaum Englisch versteht bzw. den Eindruck erweckt, da sie die Sprache kaum spricht, erhebt sich eine mächtige Sprachbarriere. Allerdings lässt sich natürlich auf Hände und Füße zurückgreifen. Außerdem bleibt das Lächeln und das kann Shanika auf eine ganz bezaubernde Weise. Lächelt man sie offenkundig an, lächelt sie immer breit zurück.

Wie bereits im vorhergehenden Bericht erwähnt, ist die mittlerweile 14-Jährige immer noch eines der schüchternsten Mädchen hier im Heim. Während der Spielzeit sieht man sie oft am Rand des Volleyballfeldes zuschauen. Selbst greift sie nicht zum Ball, weil sie entweder nicht will oder sich denkt, dass sie nicht gut genug ist. Vielmehr blüht Shanika bei ruhigen Beschäftigungen wie Malen und Zeichnen auf. Im Gegensatz zu anderen Kindern muss sie nicht lange überlegen, wie und wo sie den ersten Strich setzt, sondern lässt ihrer Kreativität freien Lauf.

Shanika kann sich sehr lange auf eine Sache konzentrieren und selbst, wenn sie das zehnte Mal hintereinander Memory spielt, ist sie immer noch mit Begeisterung am Werk. Mit dieser hingebungsvollen Ausdauer und Konzentration ist sie vielen andern Kindern um einiges voraus. Bei Gemeinschaftsaktionen, die im Angels Home veranstaltet werden, nimmt Shanika auch gerne teil und ist zum Beispiel mit Begeisterung bei einem Sportfest mit von der Partie. Bei Aktionen, die die eigene Person mehr in den Mittelpunkt rücken, wie ein Sing- und Tanzwettbewerb, hält sie sich jedoch eher im Hintergrund.
Eine Beschäftigung, bei der Shanika weiterhin voll und ganz in ihrem Element ist, das ist die Gartenarbeit. Egal ob es um das Fegen, Gießen oder Zupfen geht, Shanika ist mit Feuereifer dabei und man sieht sie überall geschäftig umher rennen. So lässt sich auch am besten bei der Gartenarbeit mit ihr Kontakt aufnehmen, denn da zeigt sie gerne, wo und was zu tun ist.
Shanika ist sehr freundlich und so gut wie nie in Streitigkeiten mit anderen Kindern verwickelt. Außerdem kann man sich immer darauf verlassen, dass sie dort, wo Hilfe benötigt wird, mit einem Lächeln zur Stelle ist. Auch in anderen Bereichen fällt Shanika nicht unangenehm auf, im Gegenteil: Sie legt großen Wert auf Ordnung in ihrem Kleider- und Schulschrank und überhaupt steht Sauberkeit bei ihr ganz oben auf der Liste.

Shanika Sewandi GomesMit einer Größe von 1,42 m und einem Gewicht von 39 kg ist Shanika ein normal entwickeltes, kerngesundes Mädchen, das jedoch im Vergleich zum letzten Jahr ein ganzes Stück größer geworden ist und an Gewicht zugelegt hat. Trotzdem hat sie einen gesunden Körperbau und eine ihrem Alter entsprechende Figur.

Im schulischen Bereich konnte sich Shanika im vergangenen Jahr etwas verbessern, auch wenn man leider sagen muss, dass ihre Leistungen noch immer nicht ausreichen, um dem in 3 Jahren bevorstehenden O-Level (in etwa vergleichbar mit der Mittleren Reife) positiv entgegenzublicken. In der Englischnachhilfe hat sich gezeigt, dass Shanika durchaus aktiv mitarbeiten kann und zeitweise mit Wissen überrascht, welches man ihr anfangs gar nicht zugetraut hätte. Wichtig dafür ist jedoch eine gewisse Vertrauensbasis, die Shanika zunächst aufbauen muss, um aus sich herauszukommen. Wir hoffen, dass ihr dies in Zukunft noch häufiger gelingt und sie sich so auch in den anderen Schulfächern weiter verbessern kann.

 

Entwicklung Shanika (Oktober 2015, geschrieben von Julia Fischer)

Shanika Sewandi Gomes Die mittlerweile 15-jährige Shanika lebt bereits seit über 3 Jahren in unserem Angels Home und auch wenn sie hier vollständig integriert ist, so ist sie definitiv noch immer eines derjenigen Mädchen, die man im normalen Heimgeschehen häufig gar nicht wahrnimmt. Dies liegt vor allem an ihrer ruhigen, schüchternen und zurückgezogenen Art, mit der sie durch den Alltag geht, aber auch an der Perfektion, mit der sie die Regeln und Abläufe unserer Einrichtung befolgt. So muss man Shanika nie ermahnen, weil beispielsweise ihr Schrank unordentlich ist, ihre Klamotten noch auf der Leine hängen oder sie ihre Sachen nicht weggeräumt hat. Die Teenagerin hält stets alles in Ordnung und ist zu allen anfallenden Pflichten und Aktivitäten im Heim pünktlich, sodass man sie nie zur Rechenschaft ziehen muss. Dies ist einerseits natürlich sehr angenehm und manchmal wünsche ich mir, dass wir mehr Mädchen wie Shanika haben könnten. Andererseits denke ich manchmal erschrocken, dass es mir vermutlich gar nicht gleich auffallen würde, wenn Shanika auf einmal verschwunden wäre, denn die Zeiten, zu denen man jedes Mädchen mindestens einmal am Tag bewusst wahrgenommen hat, sind leider auch schon etwas länger her. Aber zum Glück ist ja jede Heimbewohnerin mehrmals täglich in irgendwelche Aktivitäten integriert, sodass es zumindest den anderen Mädchen oder dem Personal ziemlich schnell auffallen würde, sobald einer fehlt.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Auch wenn Shanika leider nur sehr selten Kontakt zu ihrer Mutter hat, so liebt das Mädchen sie sehr und äußert auch häufig den Wunsch, dass sie endlich Besuch von ihr bekommen möchte. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger, als gedacht. Mittlerweile arbeitet Shanikas Mutter in der Nähe von Katunayaka, wo sich auch Sri Lankas Flughafen befindet, in einer Näherei und lebt in der dazugehörigen Arbeiterunterkunft. Die Bedingungen in solch großen Fabriken sind oftmals schlecht. Die Frauen werden teilweise zu fünft oder sechst in kleinen Räumen untergebracht und dürfen das Fabrikgelände nur an einem Tag pro Woche verlassen. An diesem versuchen sie dann, die nötigsten Besorgungen zu erledigen, z.B. einzukaufen, zum Arzt zu gehen oder sich einfach mal auszuruhen von den übrigen 6 stressigen Arbeitstagen, an denen sie oft von früh bis spät abends an der Nähmaschine sitzen. Natürlich sollte dies alles keine Entschuldigung dafür sein, die eigene Tochter nicht zu besuchen, zumal die Fahrzeit mit dem Bus nur ca. 45 Minuten dauert. Unser Personal vermutet auch, dass Shanikas Mutter seit einiger Zeit wieder einen Partner hat, weshalb sie ihre freien Tage wohl lieber mit ihm verbringt. Etwas traurig ist allerdings, dass Shanikas Schwester (die im Übrigen 2 Jahre jünger ist und nicht, wie anfangs angenommen, 2 Jahre älter) viel häufiger Besuch von der Mutter bekommt, da das Kinderheim, in dem sie untergebracht wurde, näher an Katunayaka liegt als Marawila. Es ist sehr schade, dass die junge Frau dies auch ungerührt zugibt, wenn unser Personal sie nach Shanikas Schwester fragt. Die Mutter hat auch schon des Öfteren bei uns nachgefragt, ob wir nicht auch Shanikas Schwester bei uns aufnehmen können. Prinzipiell sind wir davon nicht abgeneigt, da es immer schön ist, wenn die Geschwister sich zumindest noch gegenseitig haben, wenn schon die Angehörigen nicht groß nach ihnen fragen. Allerdings verlangen wir von Shanikas Mutter, dass sie uns zunächst einmal beweisen soll, dass sie auch regelmäßig nach Marawila zu Besuch kommen kann. Danach sind wir gerne bereit über die Aufnahme von Shanikas Schwester nachzudenken.

Shanika Sewandi Gomes Etwas merkwürdig an den Familienverhältnissen ist auch, dass Shanikas Mutter jeglichen Kontakt zu irgendwelchen Verwandten abgebrochen hat. Väterlicherseits kann man dies ja noch nachvollziehen, obwohl es da vielleicht auch noch Großeltern gäbe, die gerne den Kontakt zu ihren Enkeln behalten hätten und das Verhalten ihres Sohnes verabscheuen. Shanikas Mutter hat jedoch auch zu ihren eigenen Eltern und Geschwistern kein Verhältnis mehr, da sie der Meinung ist, dass alle sie dafür verachten, dass sie ihren eigenen Mann angezeigt hat. Ob das stimmt oder nicht, können wir nicht nachvollziehen, aber etwas seltsam finden wir es trotzdem.

Im schulischen Bereich wird es für Shanika langsam ernst, da sie bereits in 2 Jahren ihre Abschlussprüfungen ablegen muss, durch die sie einen vergleichbaren Abschluss wie die Mittlere Reife in Deutschland erreichen kann. Momentan sieht es aber leider nicht danach aus, als ob sie dafür gute Chancen hat. Während sie im vergangenen Jahr ihre Leistungen etwas verbessern konnte, liefen Shanikas letzte Prüfungen im August leider wieder gar nicht gut. Ihre beste Punktzahl erreichte sie in Geographie mit 54 von 100, wohingegen Geschichte scheinbar gar nicht ihr Fall ist, denn da erreichte sie leider nur 13 von 100 Punkten. Zumindest konnte sie sich in der englischen Sprache weiterhin verbessern und ich bin davon überzeugt, dass Shanika mehr verstehen kann, als man zunächst annimmt, was eben auch wieder auf ihre Schüchternheit zurückzuführen ist. Sie ist nicht der Typ Mädchen, der sich bei einer aufkommenden Diskussion zwischen uns und den Kindern in den Mittelpunkt drängelt und seine Meinung kundtun muss, egal ob die eigenen Englischkenntnisse dafür ausreichen oder nicht. Ich habe eher das Gefühl, Shanika sagt nur dann etwas in der gelernten Fremdsprache, wenn sie sich auch sicher ist, dass es Hand und Fuß hat. Und das kann dann eben auch mal etwas länger dauern.

Trotz ihrer schlimmen Erlebnisse ist Shanika ein sehr ausgeglichenes Mädchen, das man so gut wie nie wütend oder schlecht gelaunt erlebt. Sie scheint sich bei uns sehr wohl und sicher zu fühlen, was sie häufig durch ein strahlendes Lächeln zum Ausdruck bringt.

 

Entwicklung Shanika (Juli 2016, geschrieben von Julia Fischer)

S wie schüchtern

H wie höflich

A wie ausgeglichen

N wie neutral

I wie introvertiert

K wie künstlerisch

A wie aufrichtig

Shanika Sewandi GomesIn Kürze wird Shanika 16 Jahre alt und bei einer Größe von 1,50 m wiegt sie 42 kg. Sie ist damit ein rundum gesundes und körperlich völlig normal entwickeltes Mädchen. Allerdings merkt man bereits auf den ersten Blick, dass Shanikas gesamte Körperhaltung ihrem Wesen entspricht. Oft lässt sie die Schultern hängen, zieht sich zurück und wirkt in ihren Bewegungen etwas schlaksig. Sie gehört auch nicht unbedingt zu den Mädchen, die am Nachmittag zur Spielzeit wild in unserem Garten herumtollen oder sich bei sportlichen Betätigungen gerne so richtig verausgaben. Stattdessen sieht man sie häufig mit der ebenfalls sehr stillen Dilini am großen Esstisch sitzen, wo die Beiden gemeinsam die aktuelle Tageszeitung lesen oder sich ihren Schulsachen widmen.

Zu Letzterem hat Shanika auch allen Grund, denn schon bald wird sie ihr Abschlussjahr in der Schule antreten, welches Ende 2017 mit den Prüfungen für das sogenannte O-Level endet, einem Abschluss, den man ungefähr mit der mittleren Reife in Deutschland vergleichen kann. Wie ihre Chancen stehen, diesen Abschluss zu bestehen, lässt sich derzeit äußerst schwer vermuten. Während ihre Leistungen Ende letzten Jahres wieder ziemlich gut waren und wir uns sehr über ihre Ergebnisse gefreut haben, so gingen diese leider bei den Prüfungen im April wieder ziemlich in den Keller. Die Schule scheint für Shanika ein ziemliches Auf und Ab zu sein, wobei sie in Religion und Gesundheitswesen derzeit die besten Ergebnisse erzielt.

In der Englischnachhilfe konnte sich Shanika im vergangenen Jahr weiterhin verbessern und bestand auch die Abschlussprüfung ihrer Lerneinheit im Dezember, sodass sie nun einen Schritt weiter ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Mädchen, aber ganz ihrer Art entsprechend, ist die Teenagerin im Lesen und Schreiben der englischen Sprache etwas besser als im mündlichen Bereich. Erst kürzlich habe ich über ihre Schreibfähigkeiten gestaunt, als ich mit ihr gemeinsam einen Geburtstagsgruß für ihren Patenpapa verfasste. Sie hat einen großen Wortschatz und kann viele Wörter aus dem Gedächtnis fehlerfrei aufs Papier bringen. Auch unsere letzte Praktikantin Tamara, die Shanika in den letzten Wochen unterrichte, lobte sie für ihre Genauigkeit, mit der sie Geschriebenes stets noch einmal kontrollierte und sich neuen Lerninhalten widmete. Wenn sie weiter so gut mitarbeitet, kann sie ihre Englischkenntnisse mit Sicherheit noch weiter verbessern. Es wäre nur schön, wenn sie sich dann irgendwann auch zutrauen würde, sich an einem Gespräch zu beteiligen. Dies kommt momentan leider nur äußerst selten vor, dabei muss sich Shanika für ihre Englischkenntnisse gar nicht schämen. Es sind wohl auch eher die älteren Mädchen, die sie einschüchtern, denn ist Shanika in einer Gruppe mit jüngeren Mädchen oder solchen, die ebenfalls nicht so viel mit uns sprechen, traut sie sich schon hin und wieder mal, ein paar Worte zu sagen.

Shanika Sewandi GomesIm Heimgeschehen gehört die fast 16-Jährige noch immer zu den pflichtbewussten, unkomplizierten Mädchen, die stets ohne Ermahnung ihren Pflichten nachgehen und mit denen man so gut wie nie Probleme hat. Dennoch berichten die älteren Mädchen beim wöchentlichen Kinder-Meeting manchmal scherzhaft, dass auch die unscheinbare Shanika eine andere Seite hat, die mitunter zum Vorschein kommt, wenn sie sich mal mit anderen Mädchen in den Haaren hat. Dann kann sie durchaus ihre Meinung vertreten und wird manchmal auch etwas lauter. Frank und ich vermuten jedoch, dass diese Shanika nur dann auftritt, wenn wir ganz, ganz weit weg sind, denn in unserer Gegenwart sagt sie kaum ein Wort. lächelndIch würde deshalb auch ihre Schüchternheit und Zurückhaltung als ihre herausragenden Eigenschaften hervorheben. Dies muss jedoch nicht unbedingt etwas Schlechtes sein, denn wie sagt man so schön: Stille Wasser sind tief…

 

Entwicklung Shanika (August 2017, geschrieben von Julia Fischer)

Shanika Sewandi GomesNoch immer ist Shanika eins derjenigen Mädchen, die man im normalen Alltagsgeschehen im Angels Home kaum wahrnimmt. Durch ihre ruhige und zurückhaltende Art möchte man meinen, dass sie niemals in Streitereien verwickelt ist oder jemandem etwas Böses möchte. Glaubt man jedoch den Aussagen der anderen älteren Mädchen, so kann die fast 17-Jährige auch ganz schön aufdrehen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlt oder mit anderen aneinandergerät. Ich selbst habe Shanika jedoch noch nie so erlebt und könnte mir auch gut vorstellen, dass die anderen Girls da ein wenig übertreiben.

Mittlerweile besucht Shanika gemeinsam mit 5 anderen Mädchen aus dem Angels Home die Abschlussklasse der nahegelegenen Schule, wobei sie momentan von allen die besten schulischen Ergebnisse erzielt. Man kann zwar nicht sagen, dass sie hervorragende Leistungen hat, aber man erkennt bei ihr sehr deutlich, dass sie sich große Mühe gibt und um Verbesserungen kämpft. Im Dezember wird es dann schon so weit sein, dass sie in 9 Unterrichtsfächern ihre Abschlussarbeiten für das sogenannte O-Level schreibt, das man in etwa mit dem deutschen Realschulabschluss vergleichen kann. Wenn sie sich sehr anstrengt, hat sie sogar eine reale Chance, diesen Abschluss zu erlangen. Lediglich im Fach Mathematik hat sie genau wie alle anderen Mädchen die größten Probleme, die wir mit einer wöchentlichen Nachhilfestunde durch einen externen Lehrer im Angels Home zu beheben versuchen.

In der Englischnachhilfe, die nach wie vor von unseren Praktikantinnen realisiert wird, konnte Shanika im vergangenen Jahr weiterhin Verbesserungen vorweisen und hat auch den Abschlusstest am Ende des Jahres bestanden. Wir haben uns trotzdem dagegen entschieden, den Unterricht in diesem Jahr weiterzuführen, da wir erstens der Meinung sind, dass ihre Kenntnisse in der englischen Sprache ausreichend sind, um die schulische Prüfung zu bestehen und zweitens, da sie – wie auch die anderen Mädchen der 11. Klasse – nun so sehr mit den anderen Fächern eingespannt ist, dass kaum noch Zeit bleibt. Die Mädchen sind fast täglich bis 16 oder 17 Uhr in der Schule und haben dort ebenfalls Nachhilfestunden in den verschiedensten Fächern, sodass wir ihr nicht auch noch im Angels Home zusätzlichen Unterricht zumuten wollen, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Bei einer Größe von 1,52 m bringt Shanika momentan 48 kg auf die Waage. Noch immer liegt sie damit körperlich absolut im Normalbereich, auch wenn ihr ein bisschen mehr Bewegung sicher gut tun würde. Sie ist nicht gerade begeistert, wenn wir mal zu einem gemeinsamen Volleyball-Turnier oder Elle-Spiel auffordern, wo dann auch möglichst alle Mädchen mitmachen sollen. Sport und Herumtoben gehören nicht unbedingt zu Shanikas Lieblingsbeschäftigungen. Stattdessen sieht man sie häufig zurückgezogen mit einem Buch oder der aktuellen Tageszeitung im Garten sitzen.

Shanika Sewandi GomesMan kann jedoch nicht sagen, dass Shanika nicht ins Heimleben integriert ist oder keine Freundinnen hat. Viele der älteren Mädchen schätzen sie für ihre Besonnenheit und ruhige Ader. Da sie eben nichts so schnell aus der Ruhe bringen kann, wird sie häufig als Beraterin oder Schlichterin hinzugezogen, wenn es mal wieder Streit gibt oder eine dritte Meinung gefragt ist. Dabei tritt Shanika jedoch nur in Aktion, wenn sie danach gefragt wird. Sie ist nicht unbedingt jemand, der sich von allein gern in den Mittelpunkt des Geschehens rückt oder seine Nase in Angelegenheiten steckt, die ihn nichts angehen. Dies ist allerdings auch gut so, denn von dieser Sorte haben wir bereits genug Bewohnerinnen im Angels Home.

Es wäre wünschenswert, dass Shanika bis zum Ende des Schuljahres noch einmal all ihre Reserven und Kräfte mobilisiert und sich auf das Lernen und die bevorstehenden Prüfungen konzentriert. Wenn sie sich wirklich anstrengt, könnte sie den Abschluss schaffen, was dann natürlich auch ihre beruflichen Perspektiven erweitern würde. Wir drücken Shanika ganz fest die Daumen!

 

Entwicklung Shanika (September 2018, geschrieben von Julia Fischer)

Shanika Sewandi GomesKürzlich ist Shanika bereits 18 Jahre alt geworden und gehört damit jetzt zu den ältesten Mädchen in unserem Angels Home. Trotz ihrer Volljährigkeit ist momentan noch nicht davon auszugehen, dass die junge Dame uns bald verlässt, denn momentan besucht sie weiterhin die Schule. Darauf kann sie sehr stolz sein, hat sie es doch trotz langjähriger Lernschwierigkeiten und mit nicht gerade herausragenden schulischen Leistungen im vergangenen Dezember tatsächlich geschafft, fast alle ihre Abschlussprüfungen für das sogenannte O-Level (in etwa vergleichbar mit dem Realschulabschluss) zu bestehen. Lediglich in Mathematik war ihr Ergebnis nicht ausreichend, doch zum Glück gibt es an einigen Schulen in Sri Lanka die Möglichkeit, trotz einer misslungenen Abschlussprüfung bereits den nächst höheren Schulabschluss in Angriff zu nehmen und die jeweilige Prüfung dann bei der nächsten Gelegenheit zu wiederholen. So konnten wir glücklicherweise im Nachbarort Katuneriya eine Schule finden, die Shanika im August aufgenommen hat und wo sie sich nun für die Prüfungen im künstlerisch-sprachlichen Bereich des sogenannten A-Levels (in etwa vergleichbar mit Abitur) vorbereitet. Einzige Bedingung ist, dass sie im Dezember noch einmal die Mathematik-Prüfung nachholen und bestehen muss, um sich für den höheren Schulabschluss zu qualifizieren. Wir hoffen sehr, dass ihr die gezielten Vorbereitungen und Nachhilfeangebote, die sie dafür nun besucht, dabei helfen werden. Danach kann sich Shanika ausschließlich auf die Fächer konzentrieren, die ihr Spaß machen und in denen sie immer schon recht gute Leistungen erbracht hat (Singhalesisch, Religion, Kunst, Englisch und Politikwissenschaft).

In all den 6 Jahren, die Shanika nun schon bei uns im Angels Home lebt, wurde sie stets als zurückhaltendes und ruhiges Mädchen beschrieben, dem es etwas an Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen mangelt und das noch lernen muss, seine eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen. Auch wenn Shanika noch immer eher zu den Stillen gehört, so kann man mittlerweile beobachten, dass sie auch eine andere Seite hat. Während ich das früher nie so recht glauben konnte, so habe ich nun bereits selbst erlebt, dass die Teenagerin bei Streitigkeiten mit den anderen Mädchen sehr energisch ihre Meinung vertreten und dabei gelegentlich sogar etwas ungerecht werden kann. Dies ist sicher eine gute Entwicklung und wird Shanika später auf ihrem Weg in eine selbstbestimmte und unabhängige Zukunft hoffentlich eine Hilfe sein.

Shanika Sewandi GomesBereits in ihrem ersten Interview vor einigen Jahren hat Shanika angegeben, dass Nawanjena ihre beste Freundin sei und auch heute noch kann man die beiden Mädchen häufig zusammen in unserem Garten sitzen sehen. Vermutlich verbindet sie ihre zurückhaltende Art, mit der beide nicht unbedingt im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen müssen. Außerdem mag Nawanjena die tägliche Gartenarbeit mindestens genauso gerne wie Shanika und auch hier sieht man die Beiden häufig zusammen, wie sie beispielsweise gerade irgendwo Unkraut ziehen oder neues Gras anpflanzen. Überhaupt nimmt Shanika ihre Verpflichtungen und Aufgaben im Angels Home nach wie vor sehr ernst und noch immer ist sie dabei stets hilfsbereit gegenüber den kleineren Mädchen. Mit ihrem Schützling Vindiya, für den sie schon sehr lange verantwortlich ist, hat Shanika häufig Mühe, da der kleine Wirbelwind sich oft ihren Anweisungen widersetzt und vermutlich schon jetzt viel selbstbewusster ist als die Ältere. Dennoch hat Shanika diese Aufgabe sehr ernst genommen und stets darauf geachtet, dass der gemeinsame Kleiderschrank ordentlich und sauber ist.

Während Shanika ganz am Anfang noch sehr gerne und viel in unserem Garten herumgetollt ist und mit den anderen Mädchen Mannschaftsspiele oder Hüpfkästchen gespielt hat, so gehört aktive Bewegung mittlerweile nicht mehr unbedingt zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Bei einer Größe von 1,52 m bringt die junge Dame aktuell 50 kg auf die Waage und so ganz langsam sieht man ihr an, dass sie sich nicht besonders viel bewegt. Man kann zwar noch nicht wirklich sagen, dass Shanika zu dick ist, aber das eine oder andere Fettpölsterchen ist schon zu erkennen.

Wie schon als Kind, verbringt Shanika ihre freie Zeit noch immer sehr gerne mit malen und zeichnen. Hier kann sie sehr konzentriert und ausdauernd arbeiten, während sie um sich herum gelegentlich alles andere vergisst. Hauptsache nicht die bevorstehende Mathe-Prüfung im Dezember, aber daran werden wir sie natürlich regelmäßig erinnern und wir drücken die Daumen, dass Shanika diesmal besteht, damit sie sich dann voll und ganz auf den nächst höheren Abschluss konzentrieren kann.

 

Entwicklung Shanika Sewandi (August / September 2019, erstellt von Laura Kempf)

Hinweis: In diesem Jahr haben wir uns dazu entschieden, von einigen unserer Mädchen ein kleines Video zu erstellen. Somit haben die Paten und andere Interessenten die Möglichkeit, sich einen persönlicheren Eindruck vom jeweiligen Kind zu machen und es quasi „in Aktion“ zu erleben. Die Videos wurden in erster Linie von unserer Freiwilligen Laura Kempf aufgezeichnet und geschnitten. Bei den Vorbereitungen und einzelnen Aufnahmen hatte sie dabei Unterstützung von ihrer Kollegin Shanaya Bridden. Wir sind mit allen Ergebnissen sehr zufrieden und wünschen euch viel Freude beim Anschauen!

powered by social2s