Sandiya Malsha Ranasingha


Sandiya Malsha RanasinghaSeit dem 27.02.2012 haben wir das erste Mal ein Zwillingspaar im Angels Home for Children. Es handelt sich um die beiden Mädchen Sandiya und Vindiya, die aus Nawagattegama, einem Ort ca. 50 km östlich von Puttalam, stammen. In der Vergangenheit haben die beiden weder einen Kindergarten, noch eine Schule besucht. Da sie jedoch erst 5 Jahre alt sind, haben sie zum Glück noch nicht allzu viel verpasst. Am 9. August werden Sandiya und Vindiya ihren 6. Geburtstag im Angels Home feiern. Die Religionszugehörigkeit der Mädchen ist der Buddhismus.

Die Mutter der Beiden ist in einem recht jungen Alter schwanger geworden und war nach der Geburt der Zwillinge mit der Versorgungssituation überfordert. Nachdem ihre Töchter „aus dem Gröbsten heraus“ waren, ist sie mit einem neuen Lebenspartner untergetaucht und hat die beiden mit ihrem Vater allein zurückgelassen. Dieser kann sich allein auch nicht angemessen um die Kinder kümmern, da er arbeiten muss und keine weiblichen Verwandten hat, die Sandiya und Vindiya zu sich nehmen könnten. Aus diesem Grund hat er das Jugendamt gebeten, einen Heimplatz für die Zwillinge zu finden.

Im Gegensatz zu ihrer Schwester ist Sandiya (vollständiger Name: Sandiya Malsha Ranasingha) etwas schüchterner und zurückhaltender in ihrem neuen Lebensumfeld. Mit Shakina hat sie eine sehr bemühte und aufmerksame „große Schwester“ an ihre Seite bekommen, die ihr dabei hilft, die Regeln im Angels Home zu verstehen und sich an den Heimalltag zu gewöhnen. Auch Sandiya versteht noch nicht sehr viel Englisch, hat jedoch schnell Anschluss bei den anderen Kindern gefunden. Seit einiger Zeit besucht sie gemeinsam mit ihrer Schwester und 5 anderen Mädchen die erste Klasse der nahegelegenen Schule. Nach den Aprilferien werden die beiden dann auch spielerisch mit der Englischnachhilfe beginnen.

Sandiya darf sich auch über neue Pateneltern freuen.

Die Entwicklung von Sandiya im Jahr: 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

 

Interview Sandiya (Juli 2012, geschrieben von Inga Sangermann)

Hinweis: Auch bei den diesjährigen Statusberichten sollte unser Interview wieder zum Einsatz kommen. Diesmal bei all denjenigen Mädchen, denen die Fragen zu ihren Vorlieben und Eigenschaften in der Vergangenheit noch gar nicht gestellt wurden. Außerdem haben wir das Interview für die Mädchen genutzt, die erst seit diesem Jahr im Angels Home leben und bei denen es noch schwierig ist, einen umfangreichen Entwicklungsbericht zu schreiben. Nichtsdestotrotz haben sich die Praktikantinnen Inga, Snjezana und Marie größte Mühe gegeben, zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Sandiya: Ich esse am liebsten Äpfel.

2. Was trinkst du gerne?

Sandiya: Ich trinke gerne Orangensaft.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Sandiya: Meine Lieblingsfarbe ist pink.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Sandiya: Sajani ist meine beste Freundin.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Sandiya: Am liebsten mag ich Premalattha.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Sandiya: Ich würde nach Hause fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Sandiya: Kaninchen sind meine Lieblingstiere.

8. Was möchtest du später werden?

Sandiya: Ich würde gerne Lehrerin werden.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Sandiya: In der Schule mag ich es zu schreiben und im Angels Home mag ich es zu lernen.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sandiya: Ich mag es, draußen zu spielen.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Sandiya: Den Flughafen, um dort Flugzeuge zu beobachten.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Sandiya: Weiß ich nicht.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Sandiya: Nach Hause fahren.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Sandiya: Ich würde nichts ändern.

15. Welche Musik magst du?

Sandiya: Ich mag gerne singhalesische Musik.

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Sandiya: Weiß ich nicht.

Sandiya Malsha Ranasingha Sandiya ist ein sehr gesundes Mädchen, das mit einem Gewicht von 18 kg und einer Größe von 107 cm normal entwickelt ist.

Sie besucht gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Vindiya sowie Salani, Supipi, Sajani und Sashini die erste Klasse der öffentlichen Schule in Marawila. Sie geht gerne zur Schule, benötigt bei den Hausaufgaben jedoch viel Unterstützung und individuelle Anleitung.

In der Englisch-Nachhilfe zeigt Sandiya viel Motivation und ist – im Gegensatz zu einigen anderen Mädchen in diesem Kurs – auch in der Lage, einmal ein paar Minuten ruhig sitzen zu bleiben und nichts zu sagen. Legt man den Finger auf die Lippen, um ein Ruhesignal zu geben, ist Sandiya meistens die erste die darauf reagiert und mit ihrem verschmitzten Lächeln ebenfalls ihren Finger auf die Lippen legt. Auch so ist sie ein sehr einfühlsames und freundliches Mädchen. Als ich in der Nachhilfe einmal etwas lauter werden musste, da partout niemand aufpasste und alle durcheinander redeten, schaute Sandiya mich erschrocken an, stand auf und umarmte mich.

Beim Nachzeichnen der englischen Buchstaben hat sie noch einige feinmotorische Schwierigkeiten, gibt sich aber meistens sehr viel Mühe, alles korrekt nachzuzeichnen. Die ersten Buchstaben kann sie auch schon formulieren und selbst in ihrer Freizeit hat sie viel Spaß daran, auf Englisch etwas zu zählen oder den Praktikantinnen das Zählen auf Singhalesisch beizubringen.

Sandiya Malsha Ranasingha Nach ein bisschen Anlaufzeit ist Sandiya ein recht offenes Mädchen, das viel Kontakt zu den Praktikantinnen sucht. Oft setzt sie sich neben einen auf die Bank, durchsucht einem anderen Mädchen die Haare nach Läusen oder nimmt einen an die Hand, um im Garten irgendetwas zu präsentieren. Auch hier ist sie immer freundlich und rücksichtsvoll. Ein Beispiel: Tritt sie einem aus Versehen auf den Fuß, sagt sie ganz entsetzt „Sorry!“ und streichelt liebevoll über den betroffenen Fuß.

Bei der täglichen Körper- und Kleidungspflege ist sie für ihr Alter recht selbstständig, benötigt aber hin und wieder noch Unterstützung. Mit der Ordnung hat sie es noch nicht so wirklich. Hilft ihr ihre Schrankpartnerin Shakina nicht, muss sie bei der allmorgendlichen Überprüfung der Kleiderschränke oftmals nochmal alles neu ordnen, da vorher ein heilloses Chaos herrschte.

Sowohl wiederholtes Einnässen als auch regelmäßiges nächtliches Weinen zeugen davon, dass Sandiya sich zwar oberflächlich im Angels Home gut eingelebt hat und sich sichtlich wohlfühlt, ihre Vergangenheit jedoch noch weiter verarbeiten muss. Auch im Interview betont sie mehrfach, dass sie gerne zurück nach Hause wollte, wenn sie es könnte.

 

Entwicklung Sandiya ( September 2013, geschrieben von Helena Braisz)

SandiyaSandiya ist mit ihren 7 Jahren, 17,5 Kilogramm und ihrer Körpergröße von 1,15 Metern ein körperlich normal entwickeltes Mädchen. Auch wenn sie in der Regel keine gesundheitlichen Beschwerden hat, so geht es ihr seit ca. 2 Monaten nicht sonderlich gut. Zunächst wurde sie wie viele andere Mädchen im Angels Home auch von den Windpocken heimgesucht, die bei ihr teilweise große Wunden verursacht haben. Nachdem das überstanden war, entzündete sich Sandiyas Kopfhaut extrem, vermutlich durch mangelnde Hygiene und das vermehrte Auftreten von Kopfläusen. So kam es schließlich, dass wir ihr die Haare auf wenige Millimeter abrasieren mussten, da sich die zahlreichen Wunden sonst nur schwer versorgen ließen. Noch immer ist nicht alles verheilt, da sich Sandiya vor allem in der Nacht zunehmend am Kopf kratzt. Wir hoffen sehr, dass sie diese lästige Entzündung bald überstanden hat.

Gegenüber den Praktikanten verhält sich Sandiya sehr höflich, tastet sich langsam heran und versucht dann, soviel Wärme und Nähe zu bekommen wie möglich. Hand halten, gemeinsam etwas spielen, den Arm nehmen und ihn am liebsten über die eigenen Schultern legen.

Im gleichen Zug bringt Sandiya ihrem Gegenüber sehr viel Einfühlungsvermögen entgegen. Ich hatte sehr viele Mückenstiche, die sie jeden Tag kontrollierte, streichelte und mich besorgt darauf aufmerksam machte, wenn ein weiterer Stich an Armen oder Beinen dazugekommen ist. Oft streichelt sie einem den Bauch und fragt nach, ob man denn auch genug isst. Auch ihre Gewohnheit, sich sofort für alles zu entschuldigen und beim versehentlichen Berühren des Körpers, die Stelle sofort zu streicheln, hat sich Sandiya beibehalten. Dabei geht sie sehr feinfühlig vor.

Kann man ihr mal nicht die komplette Aufmerksamkeit schenken, die sie für diesen Moment braucht, reagiert sie sehr sensibel. Dabei ist ihr die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Den anderen Kindern gegenüber verhält sie sich in der Regel sehr höflich und freundlich. Sobald es etwas gibt, was man für ein anderes Kind tun kann, ist sie sofort zur Stelle. Dabei geht sie genauso wie bei den Praktikantinnen sehr behutsam vor.

Sandiya beteiligt sich gerne an Gemeinschaftsaktivitäten. Oft spielt sie allerdings auch allein. Es gibt auch Situationen, in denen Sandiya Angst hat, eventuell zu kurz zu kommen. Daher möchte sie bestimmte Dinge nur für sich nutzen, anstatt die anderen Kinder gerecht daran teilhaben zu lassen.

Zu ihrer Zwillingsschwester Vindiya hat sie einen sehr guten Kontakt und man sieht sie des Öfteren zusammen bei Unterhaltungen und Albereien.

  Entwicklung Sandiya September 2013Insgesamt lässt sich Sandiya schnell für etwas begeistern und kann allen Dingen etwas positives verleihen. Deshalb ist es auch kein Kunststück, sie zum Lachen zu bringen.

Für ihr Alter spricht Sandiya sehr gut Englisch. Sie versteht sehr viel und kann auf alle Fragen antworten. Im Schriftlichen hat sie da eher noch etwas Nachholbedarf, da sie das englische Alphabet bislang noch nicht vollständig beherrscht. Auch ihre übrigen schulischen Leistungen sind noch nicht so, wie wir uns das wünschen würden. Vermutlich könnte sie viel besser sein, wenn sie ein bisschen mehr Ehrgeiz an den Tag legen würde.
In der Nacht nässt Sandyia gelegentlich ein, was darauf schließen lässt, dass es noch einige unverarbeitete Themen bei ihr gibt. Durch regelmäßige Gespräche mit den psychologischen Beraterinnen, die regelmäßig ins Angels Home kommen, versuchen wir, auch dieses Problem in den Griff zu bekommen.

 

Entwicklung Sandiya (Oktober 2014, geschrieben von Alicia Pieper)

Sandiya Malsha RanasinghaSandiya ist nach wie vor ein liebenswürdiges Mädchen, das die Aufmerksamkeit fast aller Praktikantinnen schon in den ersten Tagen auf sich zieht. Sandiya hat mit ihrem Lächeln und ihrer zutraulichen Art eine ganz besondere Ausstrahlung, mit der sie einen schnell in ihren Bann ziehen kann. Dabei ist es noch nicht einmal so, dass Sandiya in den ersten Tagen der neuen Praktikantinnen offen und direkt auf diese zuläuft und sofort mit ihnen spielen will. Vielmehr ist es die Art ihres Blickes, der einem sagt, dass sie einen mag.

Sandiya kann mit ihrem Gesicht sehr viel ausdrücken, sei es Liebe, Zuneigung, Sympathie, oder aber auch Wut, Trauer und Enttäuschung. Es gibt kaum ein Mädchen im Heim, aus dessen Gesichtsausdruck man so schnell entnehmen kann, wie es sich gerade fühlt und schon gar nicht auf diese einnehmende Art, wie Sandiya es kann. Lernt sie einen dann etwas besser kennen, übertragen sich diese Empfindungen auch auf die physische Ebene, sodass Sandiya nach wie vor vermehrt Körperkontakt aufsucht, einem den Arm streichelt oder fest umarmt. In dieser Hinsicht hat sich an ihrer Offenheit, Kontaktfreudigkeit und Zärtlichkeit nicht viel geändert.

Auf der anderen Seite jedoch, kann Sandiyas Stimmung von jetzt auf gleich ins Negative umschwenken. Es kann dann mehrmals am Tag dazu kommen, dass sie aus ganz banalen Gründen böse auf andere Kinder oder auf die Praktikantinnen wird und zugleich traurig und verschlossen wirkt. Bei den banalen Gründen handelt es sich dann beispielsweise um das Ausscheiden aus einer Spielrunde oder das Verlieren eines Spiels. Dann resigniert Sandiya demonstrativ und bleibt für die nächste halbe Stunde mit dem traurigsten Gesichtsausdruck, den sie aufsetzen kann, für sich.

Sandiya Malsha RanasinghaDiese sensible Ader wirkt sich ebenso in der Englisch-Nachhilfe aus. Oft ist es so, dass Sandiya zu Beginn der Stunde sehr froh über die Englisch-Nachhilfe zu sein scheint und vorerst sehr motiviert ist. Diese Einstellung fällt jedoch im Laufe des Unterrichts dann wieder ins Negative, sobald sie mal nicht dran genommen wird oder die Aufgaben nicht versteht. Allgemein lässt sie sich beim Lernen aber auch schnell ablenken und ist häufig unkonzentriert. Umso erstaunlicher ist es, dass sie ihr gesprochenes Englisch dennoch in den letzten zwei Jahren um einiges verbessern konnte. Sie spricht im Vergleich zu manch anderen Mädchen sehr deutlich und auch einen kleinen, wenn auch brüchigen Dialog kann man schon mit ihr auf Englisch halten. Schriftlich macht sie leider nur langsame Fortschritte, da es vor allem immer noch am Erlernen des Alphabets stockt.

In der Schule besucht Sandiya momentan die 3. Klasse, aber auch da lassen ihre Leistungen nach wie vor etwas zu wünschen übrig. Allerdings sind wir uns alle einig, dass dies nicht unbedingt an Sandiyas mangelnder Intelligenz liegt, sondern dass der kleine Faulenzer sich ruhig öfters mal motivieren könnte, etwas mehr für die Schule zu tun und im Unterricht besser aufzupassen.

Bei einer derzeitigen Größe von 1,22 m und einem Gewicht von 25 kg ist die 8-jährige Sandiya ein gesundes und gut entwickeltes Mädchen. Das Problem mit der entzündeten Kopfhaut ist mittlerweile gelöst und auch sonst hat Sandiya keine gesundheitlichen Beschwerden. Sie bewegt sich gerne verlangt beim Mittagessen auch ganz gerne mal eine Extraportion.

Die Aufgaben im Angels Home betreffend ist Sandiya in der letzten Zeit ein klein wenig faul geworden, denn Gartenarbeit macht sie nicht so gerne und auch ihr Schrank ist sehr oft unordentlich. Offenbar ist sie zu sehr damit beschäftigt, ihren Mitmenschen mit ihrem Teddybär-Lächeln ein warmes Gefühl ums Herz zu bereiten und das allein ist solch ein Erlebnis, das man nicht mit Worten wiedergeben kann.

 

Entwicklung Sandiya (Oktober 2015, geschrieben von Julia Fischer)

Sandiya Malsha Ranasingha Unser kleiner „Satansbraten“ Sandiya – wie wir sie insgeheim manchmal nennen – ist mittlerweile 9 Jahre alt und mit einer Größe von 1,25 m ist im vergangenen Jahr nicht nur ihr Körper, sondern auch der darin befindliche Dickschädel gewachsen. So vergeht momentan kaum ein Tag, an dem ihr Name nicht in irgendeinem negativen Zusammenhang erwähnt wird. „Sandiya hat die kleine Madushani gehauen.“ „Sandiya hat in der Schule Süßigkeiten von einem Mitschüler geklaut.“ „Sandiya hat mutwillig ihren Schulranzen kaputt gemacht.“ „Sandiya hat in der Englischnachhilfe gebockt.“ „Sandiya schlägt nachts um sich, wenn wir sie zum Pipi-Machen wecken möchten.“ „Sandiya hat dies...“ „Sandiya hat das...“ „Sandiya hat jenes...“ Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Weshalb sich ihr Benehmen in den vergangenen Monaten so stark zum Negativen gewandt hat, können wir schlecht sagen. Wir vermuten jedoch, dass dies alles Wege sind, mit denen uns Sandiya zeigen möchte, dass sie auch noch da ist und mit denen sie um Aufmerksamkeit kämpft – egal zu welchem Preis. Natürlich ist es nicht einfach, seinen Platz unter 56 anderen Mädchen zu finden und zu behaupten. Da ist es ganz normal, dass man nicht jeden Tag gesondert vom Personal oder den Praktikantinnen beachtet werden kann. Es kann ebenso einmal passieren, dass niemand von den Erwachsenen fragt, wie es einem geht oder ob man etwas spielen möchte. Dafür gibt es andere Tage, wo man besonders viel Zuneigung bekommt. Dass dies für ein Kind nicht einfach ist, steht außer Frage. Es ist jedoch schade, dass Sandiya diese Aufmerksamkeitsdefizite in negative Energie umwandelt und auf Teufel-komm-raus versucht, Beachtung zu bekommen. Dass diese dann oftmals aus Schimpfen oder Strafaufgaben besteht, scheint ihr nicht viel auszumachen. Leider zeigt sie dann auch keine Reue, sondern zieht ein besonders ärgerliches Gesicht. Somit ist es schwierig, ihr zu verzeihen und sie wieder normal in das Alltagsgeschehen zu integrieren.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Wie bereits im Aufnahmebericht des Zwillingspaars berichtet wurde, hat die leibliche Mutter der Beiden ihren Mann vor einiger Zeit verlassen und ihn einfach mit den gemeinsamen Zwillingen allein zurückgelassen. Sandiya und Vindiya waren damals 5 Jahre alt und zunächst hat ihr Vater versucht, sie allein großzuziehen. Da er sich jedoch gleichzeitig mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser halten musste und die Beiden damals noch nicht zur Schule gingen, war er recht schnell mit der Situation überfordert und hat sich beim Jugendamt gemeldet. Dort gab er an, keine weiteren weilblichen Verwandten zu haben, wo er die Kinder unterbringen könnte, weshalb Sandiya und Vindiya schließlich zu uns kamen.

Mittlerweile wissen wir, dass der Vater sehr wohl noch eine Schwester hat. Allerdings hat diese eine eigene kinderreiche Familie, in der nicht immer alles glatt läuft und somit möchte der Vater der Zwillinge die Beiden nicht dort unterbringen. Auch wenn die Schwester ihm schon mehrfach angeboten hat, Sandiya und Vindiya zumindest in den Ferien zu sich zu nehmen, so lehnt er dies rigoros ab und holt seine Töchter nur dann in den Ferien nach Hause, wenn er sich arbeitsmäßig in der Nähe aufhält. Nur wenn er auch selbst täglich nach ihnen schauen kann, ist eine Unterbringung bei seiner Schwester für ihn in Ordnung. Da er jedoch meist in ganz Sri Lanka unterwegs ist, um seinen verschiedenen Jobs nachzugehen, waren Sandiya und Vindiya in der letzten Zeit während der Ferien fast immer bei uns im Angels Home. Leider ist ihr Vater auch sonst nicht besonders zuverlässig und seitdem seine beiden Zwillingstöchter bei uns leben, greift er auch immer mal wieder zur Flasche und versucht, seine Probleme im Alkohol zu ertränken. Dabei könnte vieles einfacher sein, wenn er sich einfach ein wenig zusammenreißen und sich einen festen Job suchen würde. Falls er irgendwann wieder eine Partnerin findet, könnte er seine Zwillingstöchter sogar wieder zu sich nach Hause holen. Allerdings sieht es momentan nicht danach aus, als ob er sonderlich motiviert dazu ist. Dabei kann man nicht sagen, dass er Sandiya und Vindiya nicht liebt. Wenn er sie hin und wieder doch mal besuchen kommt (oft vergisst er das leider auch), passiert es sogar nicht selten, dass am Ende auch er selbst Tränen vergießt, wenn er sich wieder von ihnen verabschieden muss. Das ist sehr traurig und man wünscht den beiden Mädchen nichts mehr, als dass ihr Vater bald sein Leben in den Griff bekommt und sie irgendwann wieder bei ihm untergebracht werden können.

Vor allem für Sandiya, die feste Bezugspersonen sowie klare Grenzen mehr als ihre Schwester zu brauchen scheint, wäre es sicherlich das Beste, wieder in einer normalen Familie zu leben. Dabei kann man nicht sagen, dass Sandiya sich kontinuierlich daneben benimmt. Sie hat auch zwischenzeitlich noch ihre guten Phasen, in denen sie nach wie vor sehr anschmiegsam und liebebedürftig ist. Schenkt man ihr dann nicht die volle Aufmerksamkeit, so kann diese Stimmung jedoch auch schnell wieder kippen und der Zwilling fängt aus heiterem Himmel an zu weinen oder ist tagelang eingeschnappt.

Sandiya Malsha Ranasingha Ihre momentane Launenhaftigkeit macht sich leider auch in den Examensergebnissen bemerkbar und im Vergleich zum letzten Jahr haben ihre Leistungen rapide abgenommen. Das ist sehr schade, vor allem wenn man merkt, dass sich Sandiya oft selbst im Wege steht und ihre Stimmungsschwankungen nicht kontrollieren kann.

Nichtsdestotrotz rufen wir uns natürlich immer wieder zurück ins Gedächtnis, dass in dem kleinen Rabauken auch ein ganz liebenswürdiges und gefühlvolles Mädchen steckt, das nur nicht richtig weiß, wie es zu der Menge an Aufmerksamkeit kommt, die es braucht. Deshalb sollten wir demnächst vielleicht öfter über unseren Schatten springen und auf Sandiya zugehen, auch wenn wir uns vielleicht am Tag vorher sehr über sie geärgert haben. Wer weiß – vielleicht erkennt sie somit in der nächsten Zeit, dass es auch andere Wege gibt, beachtet zu werden und um ehrlich zu sein: Wer kann einem solch süßen Mädchen diesen Wunsch schon abschlagen?

 

Entwicklung Sandiya (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)
 
S wie schelmisch
A wie aktiv
N wie naseweis
D wie drollig
I wie individuell
Y wie yoghurt-liebend
A wie aufgeweckt
 
Sandiya Malsha RanasinghaVon unserem ungleichen Zwillingspaar ist Sandiya definitiv die Wildere, Frechere und ehrlicherweise auch Schwierigere. Nicht selten ist sie mit den anderen Mädchen in ihrem Alter in kleinere Streitigkeiten verwickelt, bei denen sie häufig Diejenige ist, die mit den Sticheleien begonnen hat und dann auch nur schwer wieder zu bändigen ist. Sandiya hat im Gegensatz zu ihrer Schwester Vindiya sehr viel Temperament, welches häufig mit ihr durchgeht und sie zu einer echten Herausforderung machen kann. Nur schwer kann sie dann ihren Bock überwinden und lässt mit sich reden. Deshalb würde ich auch Sandiyas Impulsivität als eine ihre herausragenden Eigenschaften hervorheben, mit der sie sich deutlich von den anderen Mädchen abhebt.
Dabei kann Sandiya auch sehr liebenswürdig sein und ihre sensible Ader zum Ausdruck bringen, wenn sie selbst gut drauf ist. So kümmert sie sich rührend, wenn beispielsweise mal ein anderes Mädchen hingefallen ist und daraufhin in Tränen ausbricht. Die mittlerweile 10-Jährige kann dann durchaus sehr mitfühlend sein und gut tröstende Worte finden.
 
Wenn man Sandiya beim Spielen beobachtet und ihre schnelle Auffassungsgabe dabei erkennt, ist es sehr verwunderlich, dass sie in der Schule keine besseren Leistungen bringen kann. Momentan besucht sie gemeinsam mit ihrer Schwester Vindiya und der etwas älteren Kawshaliya die 5. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. In ihren letzten Prüfungen Ende Juli konnte sie im Durchschnitt nur etwa ein Fünftel der möglichen Gesamtpunktzahl erreichen, obwohl unsere Angestellten hier täglich am Nachmittag mit ihr üben und ihr bei den Hausaufgaben unter die Arme greifen. Außerdem nimmt sie an zusätzlichen Nachhilfeangeboten in Mathematik, Singhalesisch und Englisch teil. Letzteres wird über unsere Praktikantinnen aus Deutschland realisiert, die unsere Mädchen jeweils in Kleingruppen unterrichten und ihnen nach einem Lehrplan die Grundlagen der Fremdsprache beibringen. Wenn sie dann am Ende eines Schuljahres den Abschlusstest in ihrer Lerneinheit bestehen, dürfen sie in die nächst höhere wechseln, ansonsten müssen sie sie noch einmal wiederholen. Leider hat es Sandiya auch hier im letzten Jahr nicht geschafft, in die dritte Lerneinheit aufzusteigen, sondern muss momentan die zweite noch einmal machen. Dabei wird sie von ihrer Schwester begleitet, die den Abschlusstest ebenfalls nicht geschafft hat. Von unserer ehemaligen Praktikantin Tamara, die die Beiden zuletzt unterrichtet hat, wurden die Zwillinge jedoch stets für großes Interesse und gute Mitarbeit gelobt, wenngleich sie auch noch einige Wissenslücken aufweisen und noch nicht sicher sind bei der Differenzierung der einzelnen englischen Buchstaben. Man darf hier jedoch nicht vergessen, dass es für unsere Mädchen viel, viel schwerer als für deutsche Kinder ist, die englische Sprache zu lernen, da sie sich zunächst einmal ein komplett anderes Alphabet mit anderer Aussprache aneignen müssen. Dies ist für die meisten unserer Mädchen eine große Herausforderung, zumal sie oft schon damit beginnen, wenn sie in den singhalesischen Schriftzeichen noch nicht einmal sicher sind.
 
Sandiya Malsha RanasinghaInnerhalb unserer sozialen Strukturen im Angels Home ist Sandiya der Gruppe 3 zugeordnet, die von der 18-jährigen Samitha angeleitet wird. Diese duldet keine Versäumnisse in puncto Haushaltspflichten und so wird die quirlige Sandiya des Öfteren von ihr zusammengestaucht, wenn sie mal wieder nicht pünktlich zum Küchendienst erscheint oder bei der Gartenarbeit lieber mit Kumari und Sashini Blödsinn macht, anstatt Unkraut zu zupfen oder die Pflanzen zu wässern. Ihren Kleiderschrank und ihr Doppelstockbett teilt sich Sandiya seit Februar mit der 13-jährigen Nimeshika, die zwar als älteres Mädchen ein wenig Verantwortung für Sandiya übernehmen soll, sich jedoch bei Weitem noch nicht so gut hier auskennt wie der kleine Wirbelwind selbst. So kam es vor allem am Anfang nach Nimeshikas Einzug häufig vor, dass Sandiya sie in Sachen Tagesablauf und Regeln beraten hat, obwohl es doch eigentlich andersrum sein sollte.
 
Es wäre so schön, wenn Sandiya in Zukunft etwas mehr ihres Temperaments in schulische Angelegenheiten stecken würde. Bestimmt hätte sie dann die Möglichkeit, sich noch ein wenig zu verbessern und man hätte vielleicht auch die Hoffnung, dass sie bei einem bevorstehenden Test wie jetzt im August gute Chancen hat. So schrieb sie vor einigen Tagen gemeinsam mit Vindiya und Kawshaliya das sogenannte Scholarship-Exam, bei dessen Bestehen mit einer bestimmten Punktzahl sie die Möglichkeit hätte, zukünftig eine bessere Schule zu besuchen. Allerdings sieht es für Sandiya eher schlecht aus, dass sie dies tatsächlich schafft. Es wäre so schön, wenn sie in Zukunft lernen würde, die hier gebotenen Ausbildungsangebote besser für sich zu nutzen, denn auf den Kopf gefallen ist unsere Sandiya jedenfalls nicht. 
 

Entwicklung Sandiya (Oktober 2017, geschrieben von Julia Fischer)

SandiyaDie kesse Sandiya ist mittlerweile 11 Jahre alt und gehört noch immer zu den wildesten Fegern in unserem Angels Home. Bei einer Größe von 1,40 m bringt sie 34 kg auf die Waage und ist damit stolze 8 kg schwerer als ihre Zwillingsschwester Vindiya. Sie ist ein guter Esser, was aber aufgrund ihres unbändigen Bewegungsdrangs überhaupt nicht schlimm ist. Sobald unser Personal oder die Praktikantinnen zu sportlichen Aktivitäten oder Bewegungsspielen auffordern, ist Sandiya eine der Ersten, die parat stehen. Auch bei einer Partie Volleyball mit den älteren Mädchen versucht sie nun hin und wieder ihr Glück und man muss sagen, dass ihre Ballannahmen stetig besser werden.

Bei unserem Theaterstück im April, wo wir mit den Mädchen die gesamte Geschichte und Entwicklung unseres Kinderheims dargestellt haben, durfte Sandiya eine besonders schwierige Rolle übernehmen und ist dabei über sich selbst hinausgewachsen. Sie stellte die Traurigkeit eines Mädchens dar, die keinen Besuch von ihrer Mutter bekommen hatte und Trost bei einer Älteren suchte, die schon viele Jahre im Kinderheim lebt. Sandiya musste für diese Rolle sehr viel Text auswendig lernen und gleichzeitig mit schauspielerischem Talent überzeugen. Zwar hat sie etwas länger für die Vorbereitung gebraucht, doch dank der unermüdlichen Geduld ihrer Szenenpartnerin Dishna ist es ihr schließlich gelungen. Umso trauriger war, dass sie ausgerechnet diese Erfahrung, die sie mit ihrer Rolle vermitteln sollte, am Tag der Aufführung selbst machen musste; ihr Vater hat es nicht geschafft, zu unserem Theaterstück zu kommen und man merkte den beiden Zwillingen deutlich an, wie enttäuscht sie darüber waren.

In der Schule besucht Sandiya gemeinsam mit ihrer Schwester und der cleveren Kawshaliya die 6. Klasse. Dort konnte sie sich in den letzten Prüfungen Ende Juli ein klein wenig verbessern, auch wenn ihre Leistungen leider noch immer nicht den Anforderungen standhalten. Das beste Ergebnis erzielte Sandiya im künstlerischen Bereich mit den Fächern Musik und Kunst. Auch im Angels Home haben die Zwillinge uns kürzlich mit ihrer Geschicklichkeit und einem enormen Rhythmusgefühl beim Trommeln überrascht. Auf unsere Nachfrage hin erklärten sie uns, dass sie dies von ihrem Vater gelernt hätten, der regelmäßig mit einigen Freunden trommelt und singt.

In der wöchentlichen Englischnachhilfe mit unseren Praktikantinnen wird Sandiya stets als interessierte und motivierte Schülerin beschrieben und wir hoffen sehr, dass sie in diesem Jahr die Abschlussprüfung ihrer entsprechenden Unit schafft. Gelegentlich stehen ihr Konzentrationsschwächen oder der Unmut über neue Aufgaben im Weg, wo es mitunter auch mal vorkommen kann, dass Sandiya etwas bockig wird und nicht mehr mitarbeitet. Oft ist dies jedoch nur ein kleiner Hilfeschrei nach etwas mehr Aufmerksamkeit und wenn man sich dann auf sie einlässt und ihr die Aufgabe noch einmal in Ruhe erklärt, kann man sie auch recht schnell wieder motivieren.

SandiyaSeit dem Auszug der Gruppenleiterin Samitha wird Sandiyas Gruppe nun von der älteren Dishna geleitet, die des Öfteren mal ein Auge zudrückt, wenn der kleine Wirbelwind während der Gartenarbeit lieber herumtobt, als Blätter aufzusammeln oder die Blumen zu wässern. Wie in vielen anderen Bereichen muss man auch hier noch ständig ein Auge auf Sandiya werfen, damit sie ihre Pflichten erfüllt.

Dennoch kann man sagen, dass die 11-Jährige im letzten Jahr etwas ruhiger geworden ist und nicht mehr ganz so häufig als Anführerin auszumachen ist, wenn man die Schuldigen für kaputte Spielsachen oder einen Streit sucht. Mitunter kann man sie jetzt sogar dabei beobachten, wie sie bei den kleinen Mädels im Angels Home als Schlichterin oder vernünftige große Schwester fungiert. Allerdings lässt sie sich auch noch häufig von diesem guten Weg abbringen und von anderen Unruhestiftern zum Schabernack anstecken.

Es wäre schön, wenn Sandiya zukünftig etwas mehr Energie in ihre Hausaufgaben investieren würde und uns zeigt, was tatsächlich in ihr steckt. Eigentlich sind wir uns nämlich alle einig, dass sie in schulischen Dingen noch viel mehr aus sich herausholen könnte, wenn es ihr gelingt, sich besser zu konzentrieren und man sie dafür regelmäßig loben kann.

Entwicklung Sandiya (September 2018, geschrieben von Julia Fischer)

Sandiya Malsha RanasinghaDie beiden Zwillingsschwestern Sandiya und Vindiya leben bereits seit 6,5 Jahren in unserem Angels Home und gehören somit schon fast zu den „alten Hasen“. In diesem Jahr gehören sie zu den letzten Mädchen, über die ich die diesjährigen Statusberichte verfasse, da nach den Ferien im August zur Diskussion stand, dass die Beiden unser Kinderheim eventuell wieder verlassen und bei ihrem Vater leben können. Der Mann hat seine Lebensverhältnisse in den letzten Monaten etwas verbessern können und da ihm der Abschied von seinen Töchtern Ende August wieder sehr schwergefallen ist, hat er in Absprache mit seiner Schwester, die ihm gelegentlich bei der Betreuung der Mädchen hilft, beim Jugendamt beantragt, Sandiya und Vindiya wieder selbst zu versorgen. Momentan ist aber noch nicht sicher, ob seinem Wunsch tatsächlich stattgegeben wird, da zunächst die Lebensbedingungen für die Kinder überprüft werden müssen. Fakt ist, dass es den Zwillingen sehr guttun würde, wenn sie wieder in relativ normalen familiären Strukturen leben und den Kontakt zu ihrem leiblichen Vater intensivieren könnten. In all den Jahren, die sie nun bei uns sind, hat man stets gemerkt, dass beide Seiten sehr unter der ständigen Trennung voneinander leiden.

Vor Kurzem sind die beiden Mädchen 12 Jahre alt geworden und noch immer kann man sagen, dass Sandiya die aufgeschlossenere und quirligere von ihnen ist. Mit ihren relativen guten mündlichen Englischkenntnissen hat sie kein Problem damit, auf Besucher oder neue Praktikantinnen zuzugehen und fungiert hier auch gerne als Anführerin und Vermittlerin für die jüngeren Mädchen. Sie ist von Natur aus ein sehr freundliches und hilfsbereites Mädchen, das Neuem gegenüber stets sehr interessiert ist. Zum Glück hat sie im vergangenen Jahr auch noch ein wenig an Vernunft und Einsicht hinzu gewonnen, sodass der Umgang mit ihr jetzt einfacher ist als noch vor 2-3 Jahren, wo sie eine sehr dickköpfige Phase hatte.

Während Sandiya ganz am Anfang in unserem Fragebogen noch angegeben hat, dass sie gerne lernt und später einmal Lehrerin werden möchte, so kann man heute mit Sicherheit sagen, dass die Schule nicht gerade zu ihren Stärken gehört. Leider kann Sandiya noch immer nicht den hohen Anforderungen der 7. Klasse gerecht werden, die sie mittlerweile gemeinsam mit ihrer Schwester sowie 4 weiteren Mädchen aus dem Angels Home besucht.

Sandiya Malsha RanasinghaMomentan ist Sandiya 1,42 m groß und wiegt dabei gesunde 37 kg. Sie ist somit noch immer etwas kräftiger als Vindiya, aber für ihr Alter vollkommen normal und gesund entwickelt. Sie bewegt sich gerne und ist meist eine der Ersten auf dem Spielfeld, wenn am Nachmittag während der Spielzeit zu einer Runde Brennball oder „Elle“ (eine Form von Cricket) aufgerufen wird. Hier beweist Sandiya enormen Sportsgeist und kann durch Schnelligkeit und Geschicklichkeit für den einen oder anderen Punkt in ihrem Team sorgen.

In etwas ruhigeren Minuten betätigt sie sich immer noch gerne im künstlerischen Bereich und malt beispielsweise sehr gerne. Kein Wunder, dass sie im Kunstunterricht in der Schule auch meistens die besten Ergebnisse erzielt. Hier kommt ihre gefühlsbetonte und sensible Seite zum Vorschein, durch die Sandiya auch schon immer mehr körperliche Nähe gesucht hat als ihre Schwester. Zwar ist dies nun mit zunehmendem Alter etwas weniger geworden, aber hin und wieder kann man noch immer beobachten, dass sie sich mal bei einer Matron oder unseren Praktikantinnen ankuschelt. Außerdem ist Sandiya auch ein sehr einfühlsames Mädchen, die kleineren oder benachteiligten Mädchen gerne ihre Hilfe und Unterstützung anbietet. Hier staunt man manchmal, wie liebevoll das kleine Energiebündel auch sein kann.

In allen vorherigen Berichten war auch immer wieder die Rede von Sandiyas mangelndem Ordnungssinn. Zwar ist auch in diesem Bereich mittlerweile eine deutliche Verbesserung zu erkennen, aber leider ist die 12-Jährige trotz der langen Angels-Home-Erfahrung noch nicht soweit, selbst die Verantwortung für ein kleineres Mädchen zu übernehmen und sich mit ihr einen Schrank und ein Doppelstockbett zu teilen. Momentan ist sie mit der etwas älteren Tharushika zusammen, die noch nicht ganz so lange bei uns ist, aber in Sachen Ordnung im Kleiderschrank trotzdem eher den Ton angibt. Hin und wieder kann aber auch Sandiya ihr noch helfen, alle Regeln und Strukturen im Angels Home richtig zu verstehen und zu verfolgen.

Für die Zukunft drücken wir den Zwillingen die Daumen, dass ihr größter Wunsch schon bald in Erfüllung geht und sie dann wieder gemeinsam mit ihrem Papa leben können. Vielleicht funktioniert es dann auch besser mit der Schule, denn nach wie vor kann man sagen, dass Sandiya im normalen Alltag einen recht pfiffigen Eindruck macht und es wäre doch schade, wenn sie dies nicht nutzen würde.