Kalpeni Maduwanthi


Kalpeni MaduwanthiKalpeni Maduwanthi wurde am 6. August 2003 in Puttalam geboren und ist somit zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme im Angels Home 7 Jahre alt. Sie stammt aus einer sehr armen Familie und lebte vorher unter schrecklichen Bedingungen. Maduwanthi, wie wir sie hier im Angels Home nennen, hat noch 5 weitere Geschwister. Gemeinsam mit ihrer Schwester Madushika kam sie am 12. Mai 2011 ins Angels Home.

Der Grund dafür waren nicht nur die katastrophalen Lebensbedingungen der Familie, sondern auch ein Unfall des Vaters, durch den er arbeitsunfähig wurde. Er fiel beim Ernten von Kokosnüssen von einer Palme und verletzte sich sehr schwer am Rücken. Seitdem ist er an einen Rollstuhl gefesselt. Die noch sehr junge Mutter ist mit den sechs Kindern und ihrem pflegebedürftigen Mann komplett überfordert. Desweiteren ist keinerlei Geld vorhanden, weshalb sich die Eltern entschieden, zwei ihrer Kinder ins Heim zu bringen.

Maduwanthi zeichnen ihre wunderschönen Augen aus. Sie hat schnell Anschluss bei den anderen Mädchen im Heim gefunden und besucht seit Kurzem die dritte Klasse der nahegelegenen Schule. Ihr Lieblingsfach ist Religion, sie wurde römisch-katholisch erzogen. Desweiteren singt sie sehr gerne und ist ein freundliches und aufgeschlossenes Mädchen.

Wir freuen uns, dass wir für Maduwanthi Pateneltern finden konnten.

 

Die Entwickklung von Kalpeni Maduwanthi im Jahr: 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

 

Interview Maduwanthi (Juli 2011, geschrieben von Bettina Hansel)

Hinweis: Als aktuelle Praktikantinnen im Angels Home haben wir (Margarete, Bettina und Anika) die Aufgabe bekommen, neue Statusberichte zu den einzelnen Kindern anzufertigen. Da einige Mädchen erst im Jahr 2011 ins Angels Home gekommen sind und man über diese Kinder selbst mit Julias und Franks Hilfe noch keinen umfangreichen Bericht schreiben kann, haben wir uns dazu entschlossen, die Interviewfragen aus dem Jahr 2008 erneut zu verwenden. Dieses kurze Interview soll die Vorlieben und Eigenschaften des jeweiligen Mädchens vorstellen. Außerdem haben wir zu jedem Kind zumindest einen kurzen Text mit unseren persönlichen Einschätzungen verfasst.

Maduwanthi

 1. Was isst du gerne?

Maduwanthi: Ananas.

2. Was trinkst du gerne?

Maduwanthi: Coca Cola.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Maduwanthi: Rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Maduwanthi: Sodi ist meine Freundin.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Maduwanthi: Cathrine mag ich am liebsten.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Maduwanthi: Dann würde ich nach Indien fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Maduwanthi: Elefant.

8. Was möchtest du später werden?

Maduwanthi: Lehrerin.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Maduwanthi: In der Schule mag ich den Mathematikunterricht am liebsten und im Angels Home die Englisch-Nachhilfe.

10. Was spielst du gerne in deiner Freizeit?

Maduwanthi: Ich mache gerne Puzzle.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Maduwanthi: Kandy.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Maduwanthi: Hm. Weiß ich nicht.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Maduwanthi: Ich würde mir schöne Kleidung kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Maduwanthi: Ganz viel spielen.

15. Welche Musik magst du?

Maduwanthi: Am liebsten mag ich den Waka Waka Song von Shakira

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Maduwanthi: Weiß ich nicht.

MaduwanthiMaduwanthi gehört definitiv zu den ruhigeren Mädchen im Angels Home. Sie spricht auch eher leise und verhält sich sehr unauffällig. Beim Herumtoben der anderen Kinder ist sie selten dabei und verfolgt das Geschehen lieber im Stillen auf einer nahegelegenen Bank. Vermutlich sind ihr die meisten Lauf- und Fangspiele zu wild, sodass sie lieber zusieht. Trotz ihrer Schüchternheit ist sie aufgeschlossen und auch den Praktikantinnen gegenüber sehr offen. Von den Mädchen im Heim sieht man sie oft mit Imasha und ihrer jüngeren Schwester Madushika zusammen. In ihrer Freizeit sitzen sie oft gemeinsam irgendwo im Garten und beobachten die anderen oder lesen ein Buch bzw. sehen sich Bilder darin an. Außerdem macht Maduwanti gerne Puzzles und spielt Memory.

Maduwanthi wird in Kürze 8 Jahre alt, wiegt 20 kg und ist 122 cm groß. Sie ist somit körperlich normal entwickelt.

Bezüglich ihres Kleider- und Schulschrankes fällt sie so gut wie nie negativ auf und hegt eine meist vorbildliche Ordnung.

In der Englisch Nachhilfe macht sich Maduwanthi gut. Sehr positiv für sie stellte sich eine kleine Umstrukturierung heraus, durch welche die bisher recht unruhige Gruppe gesplittet wurde und sich Maduwanthi nun in einer kleineren Lernklasse mit ruhigen Kindern wie sie selbst befindet. Immer häufiger kann sie sich in den Unterricht einbringen und ist recht motiviert zu lernen. Insgesamt  gehört Maduwanthi zu den besseren Mädchen in ihrer Nachhilfegruppe.

 

Entwicklung Maduwanthi (August 2012, geschrieben von Inga Sangermann)

Kalpeni MaduwanthiMit ihren nunmehr zehn Jahren ist Maduwanthi ein körperlich vollkommen gesundes Kind, das mit einer Größe von 1,28 m und einem Gewicht von 24 kg normal entwickelt ist. Genau wie ihre jüngere Schwester Madushika ist sie ein eher ruhiges und schüchternes Mädchen.

Maduwanthi besucht gemeinsam mit Shehara, Piumi, Nirosha, Kalpeni und Sashini die dritte Klasse der öffentlichen Schule Mudukatuwas. Sie geht gerne zur Schule und ist sehr bemüht, zu lernen. Trotz ihrer Anstrengungen kann sie jedoch noch nicht ganz so gute Ergebnisse erzielen wie ihre Schwester Madushika.

In der Englisch-Nachhilfe ist Maduwanthi sehr eifrig und konzentriert. Sie zeigt großes Engagement und den festen Willen, ihr Englisch weiter zu verbessern. Sie kann gut zuhören und ist kein Mädchen, das mit der Sitznachbarin tuschelt oder etwas dazwischenruft. Da sie in einer Gruppe mit etwas forscheren und vorlauteren Kindern, wie Kalpeni  und Shashikala, ist, muss hier manchmal darauf geachtet werden, dass Maduwanthi durch ihre ruhige Art nicht untergeht. In manchen Situationen wird sie durch ihre Schüchternheit nahezu blockiert. So will sie teilweise die Lösung zu einer Frage lieber in das Ohr der Praktikantin flüstern, anstatt sie laut auszusprechen. Weiß sie ein Wort nicht, wird sie sehr unsicher und hält sich erschrocken ihre Hände vor den Mund. Da sie aber auch in der Schule erst dieses Jahr offiziell mit dem Englischunterricht angefangen hat, wird sie durch gezielte Übungen nach und nach gewiss mehr Sicherheit erlangen.

Gegenüber neuen Praktikantinnen verhält sich Maduwanthi zunächst sehr zurückhaltend, fasst dann aber doch recht schnell Vertrauen und sucht häufig den direkten Kontakt. Indem sie jedoch einfach nur still die Nähe und ein bisschen Aufmerksamkeit der Praktikantinnen genießen will, ist sie kein aufdringliches oder „nerviges“ Mädchen. Ist sie gewillt, mit jemandem zu sprechen, zeigt sich, dass sie schon wirklich viel Englisch versteht und auch sprechen kann. Manchmal muss man jedoch aufpassen, was man zu ihr sagt, da sie schnell beleidigt reagiert und zu weinen beginnt.

Maduwanthi ist sehr gläubig und nimmt die Gebetszeiten im Angels Home wirklich ernst. Stolz zeigt sie oft ihre Kette, an der ein kleines Jesusbildchen hängt und fragt, ob man den Mann auch in Deutschland kennen würde.

Maduwanthi ist sehr ordentlich und reinlich. Da sie ihre Kleidungsstücke äußerst sorgfältig behandelt und pflegt, kann man sich sicher sein, dass sie diese auch lange anziehen kann – ganz im Gegensatz zu manch anderem Mädchen. Zudem ist Maduwanthi sehr selbstständig, erledigt ihre Aufgaben zuverlässig und muss eigentlich nie daran erinnert werden, ihren Kleiderschrank aufzuräumen.

Kalpeni MaduwanthiBei gemeinschaftlichen Spielen oder sportlichen Aktivitäten, hält sie sich eher zurück und setzt sich in die zweite Reihe, um das Geschehen in Ruhe zu beobachten. Als wir Praktikantinnen sie bei unserem „Angels Home’s Next Superstar“-Abend jedoch fragten, ob sie mit in der Jury sitzen wolle, war sie „stolz wie Oskar“ und voller Eifer mit dabei. Es kostet sie viel Überwindung, bei den allmonatlichen Geburtstagsfeiern im Angels Home die Tanzfläche zu betreten. Traut sie sich doch einmal und fühlt sich unbeobachtet, bemerkt man aber rasch, welch gute Körperbeherrschung und welch Rhythmusgefühl sie hat.

Maduwanthi und Madushika haben eine gute Beziehung zueinander und verstehen sich auch ohne viele Worte. Maduwanthi betont jedoch oft, dass sie ihre Mutter, die im Ausland arbeitet, stark vermisst. Insbesondere an den Besuchertagen und zu Beginn der Ferien, läuft sie deshalb recht bedrückt durch das Angels Home. Dass auch ihr hin und wieder vorkommendes nächtliches Bettnässen mit diesem Trennungsschmerz zusammenhängt, ist daher zu vermuten.

Typisch für Maduwanthi ist zudem noch ihr großes Interesse an den deutschen Familiennamen der Praktikantinnen und der Besucher des Angels Home. Diese kann sie sich auch überraschend gut merken. So kommt es oft vor, dass sie einen nicht nur mit dem Vornamen, sondern mit Vor- und Nachnamen ruft. Merkt sie an der Reaktion, dass sie den vollständigen Namen offenbar richtig ausgesprochen hat, grinst sie stolz über beide Ohren und schenkt einem ihr hübsches strahlendes Lächeln.

 

Entwicklung Maduwanthi (September 2013, geschrieben von Lisa Völkel)

MaduwanthiMaduwanthi ist jetzt 11 Jahre alt und geht in die vierte Klasse. Mit 27 kg und 135 cm ist sie physisch völlig ihrem Alter entsprechend.

Maduwanthi braucht einige Zeit, um sich an neue Leute heranzuwagen und beobachtet das Geschehen gerne erst einmal aus der Ferne. Dadurch hat man am Anfang das Gefühl, dass sie sich stark von einem distanziert, aber sobald sie sich einmal traut, einen anzusprechen, redet sie mit klarer und selbstbewusster Stimme.

Sie gehört nach wie vor zu den stilleren Mädchen im Angels Home, dass sich lieber etwas zurück hält und die wilden Spiele gerne von der Bank aus beobachtet, am liebsten tratschend mit einem anderen Mädchen.

Maduwanthi gehört eher zu den Kindern, die gerne malen und dabei dann richtig aufblühen.

Plötzlich kommt sie dann in Schwung und fängt an von ihrer Lieblingsfarbe zu erzählen (Pink, was denn sonst?!) und beschreibt ihre unbändige Liebe zu Prinzessinnen und insbesondere zu Cinderella. Ihre ausdrucksstarken Augen fangen an zu leuchten und sie lächelt einen offen und ehrlich an.

Von der schulischen Leistung her gehört Maduwanthi zu den besseren Mädchen im Angels Home und kann bei den regelmäßigen Examen stets mit überdurchschnittlichen Punktzahlen überzeugen. Auch ihr Englisch ist ziemlich gut, auch wenn sie sich nicht immer traut, es zu benutzen. Wenn sie daneben sitzt, während man sich mit einem anderen Mädchen unterhält, lauscht sie jedoch aufmerksam und scheint Vieles zu verstehen, was gesagt wird.

Das Verhältnis zu ihrer Schwester Madushika ist immer noch sehr gut und ganz besonders stolz ist sie auf Madushikas gute Schulleistungen. Sie hat in Großer-Schwester-Manier immer ein Auge auf die Jüngere, die etwas wilder ist als sie und die Beiden teilen sich auch (fast) denselben Freundeskreis.

MaduwanthiWas ihr besonders viel Spaß zu machen scheint sind unsere Strandbesuche. Als wir während unseres Trips in den Süden endlich einmal richtig im Meer baden gehen konnten, war sie völlig ausgelassen und ließ sich durchs Wasser ziehen und durch die Gegend schmeißen.

Maduwanthi ist sehr großzügig, was zeigt, dass sie in einer großen Familie aufgewachsen ist und gelernt hat, zu teilen. Als ihre Pateneltern ihr Haribo-Gummibärchen aus Deutschland geschickt haben, hat sie die kleinen Tütchen an alle anwesenden 44 Kinder verteilt und uns sogar einen ganzen Teller hingestellt, den sie gar nicht wieder haben wollte, als wir dankend ablehnten.

Maduwanthi ist ein liebenswürdiges Mädchen, das genau so bleiben sollte, wie es ist und seine guten Ambitionen weiter verfolgen sollte.

 

Entwicklung Maduwanthi (Oktober 2014, geschrieben von Julia Fischer)

Kalpeni MaduwanthiMaduwanthi besucht mittlerweile gemeinsam mit 4 anderen Mädchen aus dem Angels Home die 5. Klasse der nahegelegenen Schule in Mudukatuwa. Auch ihre jüngere Schwester Madushika zählt seit diesem Schuljahr zu ihren Klassenkameradinnen, weil sie aufgrund ihrer guten Leistungen ein Schuljahr überspringen konnte. Im August haben die Fünftklässler das sogenannte Scholar Ship Exam geschrieben, womit sie bei entsprechendem Ergebnis die Möglichkeit hätten, in Zukunft eine bessere Schule zu besuchen. Leider haben wir jedoch vor Kurzem die Ergebnisse unserer Mädchen bekommen und dabei feststellen müssen, dass es keine von ihnen geschafft hat. Maduwanthi, Madushika und Piumi muss man jedoch zu Gute heißen, dass ihnen zum Bestehen nur ein paar wenige Punkte gefehlt haben. Aus diesem Grund möchten wir versuchen, diese 3 Mädchen ab kommendem Schuljahr auf das katholische Mädchen-Convent in Marawila zu schicken und haben sie für den Aufnahmetest im Dezember angemeldet.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Maduwanthi und ihre Schwester Madushika leben nun seit 3,5 Jahren bei uns im Angels Home und in diesem Jahr sind auch ihre beiden anderen Schwestern Nethmi und Subashini noch zu uns gekommen. Die Familie der Mädchen besteht insgesamt aus 8 Mitgliedern: den Eltern sowie den insgesamt 6 Geschwistern. Aus einer ersten Ehe der heute 37-jährigen Mutter sind 2 Söhne entstanden, die beide bis heute noch im Haushalt leben. Der Älteste ist bereits verheiratet und seine Frau hat kürzlich ein Baby bekommen. Die kleine Familie wohnt noch mit im Elternhaus, obwohl die Beziehung zum querschnittsgelähmten Stiefvater nicht besonders innig ist. Der zweitälteste Sohn, der ebenfalls von einem anderen Mann ist, ist heute etwa 16 Jahre alt und arbeitet gelegentlich als Helfer auf verschiedenen Baustellen, wobei er mit seinem Lohn jedoch wenig zum Familienunterhalt beiträgt, da er von seinem Geld selten etwas abgibt. Nach den Erzählungen unserer Mädchen schläft er wohl auch nicht regelmäßig zu Hause, sondern ist manchmal tagelang nicht da.

Die Mutter von Maduwanthi und Madushika ist seit einiger Zeit im Ausland, um dort für die Familie etwas mehr Geld zu verdienen, als es ihr in Sri Lanka möglich wäre. Einen Großteil ihres Gehalts überweist sie regelmäßig an ihre Schwiegertochter, die damit den Haushalt führen und alle versorgen soll. Bis vor Kurzem wurde sie dabei tatkräftig von Subashini, der ältesten Tochter, unterstützt, die deshalb nicht regelmäßig zur Schule ging und sich hauptsächlich um ihren kranken Vater kümmerte. Zum Glück wurde das Jugendamt auf die Situation von Maduwanthis 14-jähriger Schwester aufmerksam und hat sie schließlich zu uns geschickt.

Die Versorgung des Vaters übernimmt nun dessen Mutter, die ebenfalls mit im Haushalt lebt. Der erst 33-jährige Mann leidet sehr unter seiner Situation und ist seit seinem Unfall sehr launisch und teilweise ungerecht gegenüber den anderen Familienmitgliedern. So berichteten uns die Mädchen, dass er oft auch mit der Mutter am Telefon streitet und sich darüber beschwert, dass ihre Söhne und die Schwiegertochter sich nicht gut um ihn kümmern, was zum Teil wohl auch wahr ist. Nichtsdestotrotz lieben Maduwanthi und ihre Schwestern ihren Vater sehr und haben großes Mitleid mit ihm. Sie fahren deshalb auch gerne in den Ferien für eine bestimmte Zeit nach Hause, obwohl sie dort so gut wie nichts haben und manchmal noch nicht einmal regelmäßige Mahlzeiten bekommen.

Besonders interessant fand ich den Aspekt, dass der Vater vor seiner Ehe mit Maduwanthis Mutter bereits dreimal verheiratet gewesen sein soll. Wenn man bedenkt, dass seine älteste Tochter Subashini bereits geboren wurde, als er gerade mal 19 Jahre alt war, kann man sich das kaum vorstellen. Es legt die Vermutung nahe, dass er auch vor seinem Unfall kein leichter Mensch war und man kann sich gut vorstellen, dass es die Familie oft nicht leicht mit ihm hat.

Kalpeni MaduwanthiTrotz diesem familiären Hintergrund muss man sagen, dass Maduwanthi und ihre Schwestern eine sehr innige geschwisterliche Beziehung zueinander haben und stets aufeinander achten. Zwar habe ich oft das Gefühl, dass Maduwanthi mehr mit Madushika und Subashini mehr mit der kleinen Nethmi verbunden ist, aber trotzdem merkt man schnell, dass alle vier zusammengehören.

Mit ihren 11 Jahren wiegt Maduwanthi derzeit 30 kg und ist dabei 1,42 m groß. Sie ist selten krank, bewegt sich viel und ist auch beim Essen nicht sehr wählerisch.

Maduwanthi ist ein sehr liebes Mädchen, mit dem wir nie Probleme haben und das seine Aufgaben im Angels Home stets gewissenhaft und verlässlich erfüllt. Nicht umsonst haben wir ihr kürzlich die Verantwortung für ein neues Mädchen übertragen, da wir der Meinung sind, dass Maduwanthi ihr sehr gut dabei helfen kann, sich in den Heimalltag zu integrieren und dass sie ihr geduldig alles erklären wird.

Wir hoffen sehr, dass Maduwanthi auch zukünftig so viel Ehrgeiz für ihre schulischen Leistungen aufbringt und es wäre toll, wenn wir das ab kommendem Jahr mit dem Schulwechsel belohnen könnten. Bei entsprechender Förderung kann es Maduwanthi später sicher zu einem tollen Schulabschluss bringen und wir würden uns sehr freuen, sie auf diesem Weg begleiten zu können.

 

Entwicklung Maduwanthi (August 2015, geschrieben von Melanie Pink)

M wie mädchenhaft

A wie abgeklärt

D wie distinktiv

U wie umsichtig

W wie würdevoll

A wie aufmerksam

N wie neugierig

T wie taktvoll

H wie humorvoll

I wie intelligent

 Kalpeni Maduwanthi Maduwanthi gehört mit ihren 12 Jahren und einer Größe von 148 cm sowie einem Gewicht von 31 Kilo körperlich zu den größeren Mädchen, könnte aber gerne das eine oder andere Kilo mehr auf die Waage bringen. Sie hat eine grazile, mädchenhafte Gestalt und ein hübsches Lächeln, das sie allerdings erst nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung preisgibt. Die ersten Tage wurde ich von ihren wachen Augen argwöhnisch beobachtet.

Erst in der Englischnachhilfe gelang es mir, die Neugierde des Mädchens zu wecken und sie schenkte mir ihr erstes herzliches Lachen. Neben der quirligen, aufgeweckten und sehr gesprächigen Piumi war Maduwanthi der Ruhepol im Klassenzimmer bei der Englischnachhilfe, was aber durchaus ihre Leistung nicht schmälern soll. Im Gegenteil, manche Begriffe blieben ihr besser in Erinnerung als ihrer Lernpartnerin und auch ihre Aussprache ist zwar manchmal etwas leise, jedoch sehr deutlich und sauber. Beide Mädchen arbeiten sehr fleißig und ordentlich mit- und nebeneinander. So ist es eine Freude, diese beiden Mädchen in der Englischnachhilfe zu betreuen. Auch außerhalb der Lerngruppe verbindet die beiden sehr unterschiedlichen Mädchen eine gute Freundschaft und man trifft sie sowohl beim Malen, Lernen oder Spielen sehr oft gemeinsam an.

Maduwanthi schreibt flüssig, übt fleißig und sagt selbst, dass ihr Englisch großen Spaß macht und sie sehr gerne dafür lernt. Auch Mathematik gehört zu ihren Lieblingsfächern. Ist sie mit einer Arbeit oder der Hausaufgabe beschäftigt, lässt sie sich auch durch Lärm kaum aus ihrer Konzentration reißen und arbeitet sehr akribisch und genau. Ihre Hefteinträge sind sehr ordentlich und gut lesbar. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Mädchen trifft bei Maduwanthi die Regel „Außen hui, innen pfui!“ nicht ganz zu, denn auch in ihren schulischen Leistungen spiegelt sich ihr Ehrgeiz wider und wir hoffen sehr, dass dies auch in den folgenden höheren Klassenstufen der Fall sein wird.

Maduwanthi zeichnet sich durch ihr höfliches und umsichtiges Benehmen aus. Wenn ihr jedoch etwas nicht in den Kram passt, kann sie sehr eingeschnappt und patzig reagieren. Sie hat einen eigenen starken Willen, was ich durchaus als Charakterstärke beschreiben würde. Meist braucht sie eine Zeit, um sich abzureagieren, sucht Abstand vom Konfliktpartner und kommt nach einiger Zeit wieder gut gelaunt auf einen zu.

Maduwanthi ist kein sportlich aktives Mädchen und zieht sich in der Spielphase lieber an einen ruhigen Ort oder auf eine Bank zurück, wo sie den spielenden Mädchen aufmerksam zusieht oder sich mit einem Puzzle die Zeit vertreibt. Sie ist auch keines der Mädchen, die ständig mit einem breiten Grinsen durch die Gegend laufen oder lauthals nach einem Foto rufen. Dennoch ist Maduwanthi ein humorvolles Mädchen mit einem aufrechten Gang und ausdrucksstarken Augen, die ihre Umwelt sehr genau wahrnehmen. Wenn sie lächelt, tut sie das auf eine sehr würdevolle Art und Weise und wirkt dabei fast ein wenig verlegen.

 Kalpeni Maduwanthi Im Umgang mit ihren drei Schwestern Subashini, Madushika und Nethmi ist sie aufmerksam und ich würde die Beziehung der Vier als sehr gut beschreiben. Auch wenn sie alle eher schweigsam erscheinen – sie scheinen sich ohne viele Worte zu verstehen. Am Waschplatz fällt auf, dass sich die Schwestern oft gegenseitig einseifen und sich auch gemeinsam um die Wäsche kümmern. Maduwanthi ist ordentlich und reinlich. Sie ist eine genaue Beobachterin, die ihren Blick gerne über die Gruppe schweifen lässt. Dabei sitzt sie aufrecht und wachsam und scheint alles um sich herum genau im Blick zu haben und abzuspeichern.

Es ist sehr schön, dass die Mädchen über die Ferien einen Besuch bei ihrer Familie machen konnten, denn obwohl sie sich im Angels Home sehr gut eingelebt zu haben scheinen, vermissen sie vor allem ihre Mutter sehr stark.

Die Eigenschaft, die bei Maduwanthi besonders hervorsticht und auch schon in früheren Berichten mehrfach aufgegriffen wurde, ist ihre Aufmerksamkeit. Sie wirkt immer wach und voll bei der Sache. Sie scheint sich ihre Umwelt ganz genau anzusehen und einzuprägen. Dadurch kann sie sich ziemlich gut eingliedern und erfüllt genau die Aufträge, die gefordert werden. Wenn sie genauso konzentriert an ihren Zielen festhält, wird ihr sicherlich ein guter Schulabschluss gelingen.

 

Entwicklung Maduwanthi (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Kalpeni MaduwanthiKürzlich ist Maduwanthi 13 Jahre alt geworden und so langsam setzt auch bei ihr die Pubertät ein, was man nicht nur äußerlich sieht, sondern auch an ihrem Verhalten manchmal ganz deutlich merkt. So ist das hübsche Mädchen mitunter sehr, sehr albern und kichert sich mit ihren Freundinnen halb kaputt, wenn sie etwas witzig finden oder auch, wenn sie sich durch irgendetwas peinlich berührt fühlen – so wie es für Mädels in dem Alter eben typisch ist.

Seit Anfang des Jahres hat Maduwanthi das große Glück, die katholische Mädchenschule in Marawila zu besuchen. Dort hatte sie Ende letzten Jahres den erforderlichen Aufnahmetest bestanden und wir freuen uns riesig, dass es auch ihre Freundin Piumi geschafft hat und die Beiden somit gemeinsam die Schule gewechselt haben. Zwar hatten wir auch Maduwanthis jüngere Schwester Madushika mit zum Aufnahmetest angemeldet, doch leider haben ihre Ergebnisse nicht ganz ausgereicht, um zu bestehen. Wir werden es für sie somit Ende dieses Jahres noch einmal probieren.

Schon bald nach dem Schulwechsel haben Maduwanthi und Piumi jeden Tag fleißig das Fahrradfahren geübt, denn da die neue Schule ca. 5 km vom Kinderheim entfernt ist, fahren unsere wenigen Mädchen, die sie besuchen, diesen Weg täglich mit dem Fahrrad. Es hat eine Weile gedauert, bis Maduwanthi den Dreh mit dem Fahrradfahren heraus hatte, denn sie hatte anfangs große Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Ihre Hoffnung, schon bald auch ihre kleine Schwester Nethmi, die seit Januar ebenfalls auf die bessere Schule gehen kann, auf dem Gepäckträger mitzunehmen, musste sie leider wieder verwerfen. Dies überlässt Maduwanthi vorerst doch lieber der 17-jährigen Shakina, eine erprobte Radfahrerin, die schon länger zur katholischen Mädchenschule geht.

Nach dem Schulwechsel fielen Maduwanthis Leistungen vorerst ein wenig ab, was wir jedoch darin begründet sehen, dass sie sich zunächst einmal in der neuen Umgebung orientieren und neue Freundinnen finden musste. Piumi ging es da ganz genauso, denn obwohl die beiden Mädchen zwar in derselben Klassenstufe sind, hat man sie in unterschiedliche Klassen eingeteilt, sodass sie dort ziemlich auf sich allein gestellt waren.

Mittlerweile hat Maduwanthi in ihrer neuen Klasse jedoch schon viele Freundinnen gefunden und sich sehr gut integriert. So hofften wir für die letzten Prüfungen Ende Juli auf bessere Ergebnisse von ihr, doch leider ereilte sie und ihre 3 Schwestern genau in der Prüfungsphase ein familiärer Schicksalsschlag: Ihr erst 35 Jahre alter Vater, der schon seit Jahren querschnittsgelähmt und eine große Belastung für die Familie war, ist nun an einer Infektion gestorben. Für die Trauerfeier und um sich zu verabschieden durften die 4 Mädchen für ein Wochenende nach Hause fahren. Als sie zu uns zurückkamen, merkte man ihnen die Erschöpfung und die Traurigkeit deutlich an und sie gaben uns gegenüber auch ehrlich zu, dass sie während der 3 Tage kaum geschlafen haben. Auch die Mutter der Mädchen ist anlässlich der Beerdigung ihres Mannes aus dem Ausland zurückgekommen und Maduwanthi sowie ihre Schwestern haben sich sehr gefreut, sie wiederzusehen. Noch ist nicht ganz klar, ob sie Sri Lanka in der nächsten Zeit wieder verlässt oder nun für immer bleibt, denn man muss ehrlicherweise auch sagen, dass durch den Tod des Mannes für die Familie eine große finanzielle, zeitliche und seelische Belastung wegfällt. Wie schon in den Statusberichten über Maduwanthi und Madushika im Jahr 2014 geschrieben, war die Situation mit ihm nicht immer leicht und auch wenn die Mädchen ihn sehr liebten und momentan auch sehr traurig über den Verlust sind, so kann man langfristig sicher auch von einer Erlösung aller Familienmitglieder sprechen. Wir müssen nun abwarten, wie sich die Situation zu Hause weiter entwickelt und was das eventuell für unsere Mädchen bedeutet.

Kalpeni MaduwanthiIn unserem Angels Home for Children gehört Maduwanthi mit einer Größe von 1,53 m zu den etwas höher gewachsenen Mädchen ihres Alters. Dass sie dabei nur 38 kg wiegt, macht sie noch immer zu einem echten Fliegengewicht, auch wenn sie im Vergleich zum Vorjahr einige Kilos zugelegt hat. Dennoch ist Maduwanthi rundum gesund und klagt nur selten über Anzeichen von Krankheit, die über einen Schnupfen oder eine leichte Magenverstimmung hinausgehen. Sie ist ein sehr aktives Mädchen, das sich viel bewegt und ihre überschüssige Energie am Nachmittag gerne bei einer Runde Fangen oder dem Hüpfkästchen-Spiel herauslässt.

Innerhalb unserer sozialen Strukturen im Angels Home ist Maduwanthi als verantwortliches Mädchen der fast 14-jährigen Tharushika zugeteilt. Obwohl diese etwas älter ist, ist Maduwanthi diejenige, die stets ein prüfendes Auge auf den gemeinsamen Kleiderschrank und das Doppelstockbett hat, denn Tharushika ist ein wenig entwicklungsverzögert und besucht deshalb auch die Förderschule im Nachbarort von Marawila. Maduwanthi hat mit ihr viel Geduld und hilft ihr dabei, am Abend die Schuluniform für den nächsten Tag zurechtzulegen. Auch sonst ist Maduwanthi noch immer ein sehr pflichtbewusstes Mädchen, das man selten ermahnen muss und das stets pünktlich alle anfallenden Aufgaben ihrer Gruppe erledigt. Mit dieser Zuverlässigkeit, ihrem sonnigen Gemüt und der richtigen Schulausbildung schafft es die taffe Teenagerin später sicher, selbstbewusst ihren Weg zu gehen und sich ihre Zukunftswünsche zu erfüllen.

 

Entwicklung Maduwanthi (Oktober 2017, geschrieben von Julia Fischer)

MaduwanthiGenau wie ihre 3 Schwestern zählt Maduwanthi nicht unbedingt zu den Mädchen in unserem Angels Home, die permanent im Mittelpunkt stehen oder auf sich aufmerksam machen müssen. Viel lieber hält sich die mittlerweile 14-jährige Teenagerin etwas abseits oder im Hintergrund auf, um mit ihren großen auffälligen Augen wachsam das Geschehen zu beobachten.

Allgemein kann man sagen, dass Maduwanthis Entwicklung bei uns durchweg positiv ist und wir sind sehr stolz auf die hübsche junge Dame. Schon immer hegte sie ein besonderes Interesse für die Schule und das Lernen und bereits als kleines Mädchen gab sie in unserem Interview zum damaligen Statusbericht an, dass sie besonders gerne Mathematik macht. Bis heute spiegelt sich ihr ausgeprägtes Lernbewusstsein in ihren schulischen Leistungen wider und bei den letzten Prüfungen Ende Juli konnte sie wieder mit einem recht guten Durchschnitt glänzen, obwohl die Anforderungen der 8. Klasse, die Maduwanthi mittlerweile besucht, mit Sicherheit nicht ganz ohne sind. Ihre besten Ergebnisse erzielt sie momentan in den Fächern Religion und Gesellschaftskunde, wo sie 79 von 100 Punkten erreichen konnte. Aber auch ihr Ergebnis in Singhalesisch kann sich durchaus sehen lassen. Mit 70 Punkten ist sie hier von den älteren Mädchen im Heim die leistungsstärkste Schülerin. Nicht so gut liegen ihr hingegen die tamilische Sprache und das Unterrichtsfach Mathematik, was jedoch generell bei den Mädels in Sri Lanka ein Problem zu sein scheint. Insgesamt sind wir mit Maduwanthis Leistungen sehr zufrieden und hoffen, dass sie diesen Schnitt auch in den kommenden Jahren bis zu ihrem Abschluss aufrechterhalten kann. Dann kann sie sich vielleicht auch ihren Wunsch erfüllen, eines Tages selbst Lehrerin zu werden, wozu sie intellektuell auf jeden Fall das Zeug hätte.

Wie schon oft in früheren Berichten erwähnt, hat Maduwanthi eine sehr innige Beziehung zu ihren 3 Schwestern und wenn man die Mädchen vergleicht, sind sie sich auch in ihrem Verhalten und grundlegenden Charakterzügen sehr ähnlich. So kann man beobachten, dass sie alle zunächst eine gewisse Distanz gegenüber Fremden wahren und lieber erst einmal beobachten, bevor sie Vertrauen zu jemandem fassen oder das Gespräch suchen. Auch hat bei ihnen allen das Einleben etwas länger gedauert als bei anderen Mädchen. Maduwanthi wollte beispielsweise früher nie tanzen, doch mittlerweile ist es eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen und man bekommt sie bei den regelmäßigen Partys im Angels Home kaum von der Tanzfläche. Auch am wöchentlich stattfindenden Tanz- und Schauspielunterricht nimmt sie sehr gerne teil und beweist hier auch durchaus Talent.

Mit ihren Schauspielkünsten konnte sie uns bereits im April überzeugen, als sie bei unserem großen Theaterstück, mit dem wir die gesamte Geschichte des Angels Home nachgespielt haben, die Rolle einer Angestellten des Jugendamts in Marawila übernommen hat. Hierfür musste sie einiges an Text auswendig lernen und nachdem wir sie ein paarmal dazu aufforderten, noch ein wenig lauter zu sprechen, damit man sie auch in den letzten Zuhörerreihen verstehen kann, sprang sie auch hier über ihren Schatten und hat die Rolle mit Bravour gespielt.

MaduwanthiIm Umgang mit ihren Sachen ist Maduwanthi ihren Schwestern ebenfalls sehr ähnlich. Nur selten vermissen die Vier irgendwelche Kleidungsstücke oder haben vergessen, die Uniform für den nächsten Schultag zu bügeln. Selbst die kleine Nethmi ist hier schon sehr reinlich und bekommt täglich von Maduwanthi oder den anderen Beiden Hilfe am Waschplatz. Seitdem Nethmi nun gemeinsam mit Maduwanthi zum katholischen Mädchen-Convent zur Schule geht, hat sich die Beziehung der Beiden nochmal verfestigt. Wir wünschen uns sehr, dass auch die 13-jährige Madushika bald noch die Schule wechseln kann. Immerhin war sie früher mal besser als Maduwanthi und es wäre schade, wen sie ihr schulisches Talent nicht vollständig unter Beweis stellen könnte. Mit Sicherheit würde es auch der Beziehung zwischen den beiden fast gleichaltrigen Schwestern guttun, denn seitdem Maduwanthi den Aufnahmetest für die Schule bestanden hat, während Madushika ein paar Punkte daran vorbeigesegelt ist, stehen sich die Beiden nicht mehr ganz so nah wie früher.

Trotz allem ist Maduwanthi ein sehr zufriedenes und meist gut gelauntes Mädchen, das sehr gut in unseren Alltag integriert ist und viele Freundinnen im Angels Home hat. Bei einer Größe von 1,55 m wiegt sie jetzt 41 kg und ist damit nach wie vor körperlich vollkommen normal entwickelt. Maduwanthi bewegt sich gerne bei Lauf- und Fangspielen in unserem Garten, wenngleich man sagen muss, dass die richtig sportlichen Spiele wie Volleyball noch immer nicht ganz ihr Ding sind. Wir hoffen sehr, dass Maduwanthi sich auch weiterhin so positiv entwickelt und später ihren Schulabschluss bei uns absolvieren wird.

 

Entwicklung Maduwanthi (September 2018, geschrieben von Julia Fischer)

Kalpeni MaduwanthiMaduwanthi und ihre etwas jüngere Schwester Madushika leben nun auch schon seit 7 Jahren in unserem Angels Home. Manchmal kommt es einem noch gar nicht so lang vor, da die Beiden erst 3 Jahre später Gesellschaft von ihren anderen beiden Schwestern Nethmi und Subashini bekommen haben. Dies ist etwas ungewöhnlich, denn normalerweise bekommen wir Geschwisterkinder immer zur selben Zeit und nicht nach und nach. Dennoch haben die 4 Schwestern nach wie vor eine sehr innige Beziehung zueinander und sie haben auch alle ein besonderes Merkmal: sri-lanka-untypische grün-braune Augen, mit denen sie einen sehr auffallenden, durchdringenden Blick haben.

Die drittälteste Maduwanthi ist mittlerweile 15 Jahre alt und aus dem kleinen schüchternen Mädchen von damals hat sich eine kesse Teenagerin entwickelt. Wenn sie sich unbeobachtet fühlt, kann sie mitunter sogar zur Wortführerin werden, wenn es am Nachmittag während der Spielzeit darum geht, Mannschaften für ein bestimmtes Spiel zu bilden. Oder sie kann auch mal ziemlich laut und energisch werden, wenn sie Ungerechtigkeit bei der Punktevergabe empfindet oder ihrer Meinung nach vom gegnerischen Team geschummelt wurde. Oh ja, da kann unsere Maduwanthi gelegentlich eine richtig zickige Seite zum Vorschein bringen, die es früher in der Form nie gegeben hätte. Wird sie in einer solchen Phase jedoch von uns oder dem Personal beobachtet, so ist ihr das sichtlich unangenehm und sofort verfällt sie in ein schüchternes Grinsen und hält sich mit ihren Worten zurück. Es scheint manchmal so, als sollten wir sie so nicht sehen, als möchte sie das Bild der vernünftigen, lieben und ruhigen Maduwanthi aufrechterhalten. Dabei finden wir es gut, wenn sie ihre Meinung kundtut und sich für ihr Team einsetzt. Es wäre schön, wenn sie von ihrem hier zu Tage tretenden Selbstbewusstsein auch ihrer kleinen Schwester Nethmi noch etwas abgegeben könnte, denn dieser fällt es mitunter noch sehr schwer, sich klar mitzuteilen und ihre Bedürfnisse zu äußern.

Noch immer ist Maduwanthi in unserem Sozialgefüge des Kinderheims ein wahres Vorbild für die anderen Mädchen, an dem sich orientiert wird und dem auch nachgeeifert wird. Sie hat stets ihre Sachen alle in Ordnung und weiß ganz genau, was zu ihren täglichen Pflichten gehört. Hier ist sie nicht nur selbst sehr verlässlich und gewissenhaft, sondern sie ermahnt auch die anderen Mädchen aus ihrer Gruppe, bei der Gartenarbeit mit anzupacken oder pünktlich zum wöchentlichen Küchendienst zu erscheinen.

Kalpeni MaduwanthiMaduwanthi besucht mittlerweile die 9. Klasse des katholischen Mädchen-Convents in Marawila, wohin sie sich täglich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Piumi und ihrer kleinen Schwester Nethmi mit dem Fahrrad auf den Weg macht. Bis vor kurzem hatten die Drei noch Begleitung von der älteren Hiruni, die auf der Schule ihren höheren Abschluss gemacht hat, doch seitdem ihre Prüfungen vorbei sind, fahren die übrigen 3 Mädchen allein. In der Schule bringt Maduwanthi nach wie vor recht gute Leistungen, auch wenn sie sich in diesem Schuljahr ein klein wenig verschlechtert hat. Man darf hier jedoch nicht vergessen, dass die Anforderungen immer mehr werden und wir sind uns sicher, dass Maduwanthi sich die größte Mühe gibt. Bei den letzten Prüfungen im Juli konnte sie abermals in ihrem Lieblingsfach Religion das beste Ergebnis erzielen und auch diesmal bereitete ihr Mathematik die größten Probleme. Dennoch sind wir guter Dinge, was den in 2 Jahren anliegenden Schulabschluss betrifft. Hier hat Maduwanthi auf jeden Fall gute Chancen, die nötigen Ergebnisse einzufahren, um auch noch den höheren Bildungsabschluss in Angriff zu nehmen.

Bei einer Größe von 1,55 m wiegt Maduwanthi derzeit 41 kg, womit sie sich im Vergleich zum Vorjahr überhaupt nicht verändert hat. Sie gehört noch immer zu den zierlichen Mädchen, die sich über Gewichtsprobleme keine Sorgen zu machen brauchen. Dafür bewegt sie sich nach wie vor sehr gerne und viel, sodass beim Mittagessen auch eine gelegentliche Extra-Portion nicht schadet. Maduwanthi ist selten krank und für ihr Alter körperlich vollkommen normal entwickelt.

Wir freuen uns sehr darüber, dass sie es geschafft hat, bei uns etwas selbstbewusster zu werden und es wäre super, wenn sie diese Fähigkeit noch weiter ausbaut und auch an ihre jüngere Schwester Nethmi weitergibt. Maduwanthi ist ein sehr hübsches, liebes und cleveres Mädchen, auf dessen Entwicklung in den letzten Jahren wir sehr stolz sind.