K.D. Udenika Wideyetunge


UdenikaK.D. Udenika Wideyetunge  wurde am 30. Oktober 2005 in Puttalman geboren. Sie ist Buddistin und lebt seit dem 06. Mai 2011 im Angels Home. Sie ist die kleine Schwester von Nirosha.

Als Udenika bei uns ankam, aß sie zu ihrer ersten Mahlzeit erst einmal drei Teller Reis und war danach sichtlich glücklich. Als wir sie nach ihrem Lieblingsessen fragten, kam nicht wie bei den meisten Kinder „Eis“ oder „Schokolade“. Udenika antwortete strahlend mit „Reis“.

Mit  ihren sechs Jahren spricht sie leider noch nicht sehr viel Englisch. Bisher besuchte sie einen Kindergarten, bald wird sie jedoch in die Schule gehen und dort mit Padmini zusammen die erste Klasse besuchen.

Im Gegensatz zu ihrer Schwester Nirosha ist Udenika sehr ruhig und redet nur selten. Sie ist noch sehr zurückhaltend und schüchtern gegenüber uns und den anderen Kindern. In unserem Nesthäkchen Sajani hat sie jedoch schon eine gute Freundin gefunden. Beide lieben es, im Sand zu spielen und mit Sand, Dreck und Blumen Sandgerichte zuzubereiten. Öfters sieht man die Beiden auch zusammen Hand in Hand im Garten spazieren.

Hinter Udenikas schüchterner Fassade steckt jedoch auch ein kleines Schlitzohr, was sie insgesamt noch liebenswerter macht. Wir sind uns sicher, dass sie sich schnell im Angels Home einleben wird.

Auch für Udenika konnten wir Pateneltern finden. Herzlichen Dank.

Die Entwicklung von Udenika im Jahr: 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

 

Entwicklung Udenika (Juli 2011, geschrieben von Anika Baumann)

Hinweis: Als aktuelle Praktikantinnen im Angels Home haben wir (Margarete, Bettina und Anika) die Aufgabe bekommen, neue Statusberichte zu den einzelnen Kindern anzufertigen. Da einige Mädchen erst im Jahr 2011 ins Angels Home gekommen sind und man über diese Kinder selbst mit Julias und Franks Hilfe noch keinen umfangreichen Bericht schreiben kann, haben wir uns dazu entschlossen, die Interviewfragen aus dem Jahr 2008 erneut zu verwenden. Dieses kurze Interview soll die Vorlieben und Eigenschaften des jeweiligen Mädchens vorstellen. Außerdem haben wir zu jedem Kind zumindest einen kurzen Text mit unseren persönlichen Einschätzungen verfasst.

Udenika_2Der Versuch, mit Hilfe eines der älteren Mädchen von Udenika Antworten auf unsere Interviewfragen zu bekommen, war leider nicht sonderlich erfolgsgekrönt, da die Kleine entweder gar keine Antwort gab oder einfach die Vorschläge des übersetzenden Kindes nachplapperte. So variierten ihre Antworten von Interview zu Interview. Mal nannte sie Äpfel, mal Ice-Cream ihre Lieblingsspeise und aus dem Lieblingsgetränkt Milch wurde beim nächsten Mal plötzlich Saft. Aus diesem Grund wäre ein Interview an dieser Stelle nicht sonderlich aussagekräftig und wir haben beschlossen, uns stattdessen nur auf den Einschätzungstext zu konzentrieren. Das Interview werden wir nachholen, wenn die Kleine etwas älter ist.

Immerhin bei zwei Fragen schien sich die fünfjährige Udenika recht sicher zu sein. So sagte sie jedes Mal, dass ihr Mathematik in der Schule und das Spielen im Angels Home am besten gefielen. Letzteres verwundert nicht, ist sie doch häufig auf der Schaukel oder beim Spielen auf der Bühne anzutreffen.

Zudem äußerte sie in einem Interview von sich aus den Wunsch, Ärztin zu werden. Bis es soweit ist, hat Udenika aber erst mal noch einige Schuljahre vor sich. Seit kurzem besucht sie nun die 1. Klasse der örtlichen Schule und nimmt auf freiwilliger Basis einmal die Woche am Englisch-Nachhilfeunterricht im Angels Home teil. Das Zählen bis 10 klappt bereits überraschend gut und auch erste Begriffe kann sie sich merken. In der ersten Hälfte der Nachhilfestunde ist sie stets motiviert dabei und es macht Spaß, ihre Fortschritte zu beobachten. Nach etwa einer halben Stunde verlässt sie dann aber meist die Lust und sie folgt dem restlichen Verlauf des Unterrichts eher als stumme Beobachterin. Es scheint, als wäre ihre eine komplette Stunde Konzentration zurzeit noch etwas zu anstrengend. Ich bin mir aber sicher, dass sie sich daran gewöhnen und zukünftig noch stärker mitarbeiten wird. Dadurch, dass Udenika bereits in so jungen Jahren ins Angels Home kam, kann sie von Anfang an gefördert werden und wird sich sicherlich gut entwickeln. So scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich ihr Englischwortschatz weiter vergrößert.

UdenikaUdenika und ihre ältere Schwester Nirosha sind ein Herz und eine Seele und nur selten getrennt voneinander zu sehen. Wie erwartet haben sich die beiden gut im Angels Home eingelebt, in den Kreis der jüngeren Mädchen integriert und Freundschaften geschlossen. Schüchternheit und Zurückhaltung hat Udenika abgelegt. So wird auch mal lautstark ihr Vorrecht an einem Spiel gegenüber den anderen Kindern kundgetan. Mittlerweile begrüßt und verabschiedet sie auch uns Praktikantinnen mit einem freundlichen „Good morning“ oder „Bye“. Wurden wir anfangs allenfalls aus der Ferne gemustert, fordert sie unsere Aufmerksamkeit nun relativ selbstbewusst ein. So streckt sie die Hände gen Himmel, um zu zeigen, dass sie Hochgehoben und im Kreis gedreht werden will oder klettert auf unseren Schoß, wippt herum und singt „Hoppe, Hoppe“, um zu demonstrieren, dass nun Zeit für „Hoppe, hoppe Reiter“ ist.

Die Kommunikation zwischen Udenika und den Praktikantinnen beschränkt sich aufgrund der geringen Englischkenntnisse zurzeit in erster Linie noch auf einzelne Wörter sowie Hände und Mimik. Sie versteht aber immer mehr und hat auch schon die ersten hilfreichen Begriffe aufgeschnappt. So kommt sie recht häufig mit dem Wunsch nach „Cards“ auf uns zu – ein Begriff der von den Mädels für sämtliche verfügbaren Spiele wie Puzzle oder Memory verwendet wird. Besonders angetan hat es ihr ein puzzle-ähnliches Spiel, bei dem mit Hilfe bunter Plättchen und einer Schablone Blumenmuster nachgelegt werden. Das System hat sie sehr schnell verstanden und auch sogleich ihrer Freundin Sajani erklärt. Generell kann sich die Kleine lange und ausgiebig mit Puzzlen und ähnlichen Spielen beschäftigen. Nur das Aufräumen begeistert sie weniger, vor dem sie sich auch gerne zu drücken versucht. Wer nicht aufpasst und Schlitzohr Udenika beim Aufräumen aus den Augen lässt, bleibt alleine mit dem Chaos zurück, insbesondere dann, wenn das Mittagessen bereit steht.

Nach nun 2 Monaten genießt Udenika den täglichen Reis nämlich immer noch sichtlich und lässt sich beim Essen von nichts und niemandem stören. Insbesondere Frank ist immer wieder ganz begeistert, wenn er sieht, wie sich die Kleine das Essen auf der Zunge zergehen lässt. Mit ihren 109 cm Körpergröße bringt Udenika es daher auch auf gesunde 18 kg.

 

Entwicklung Udenika (August 2012, geschrieben von Inga Sangermann)

K.D. Udenika WideyetungeUdenika ist mit ihrer Größe von 1,14 m und ihrem Gewicht von 20 kg ein gesundes und munteres Mädchen, das in knapp zwei Monaten seinen siebten Geburtstag im Angels Home feiern kann.

Udenika geht gemeinsam mit Priyanka, Madushika, Padmini und Asitha in die zweite Klasse der öffentlichen Schule in Mudukatuwa. Wie alle kleinen Mädchen besucht sie die Schule gerne, hat aber keine große Lust, im Angels Home noch dafür zu lernen. Auch bei den Hausaufgaben benötigt sie viel Aufmerksamkeit und Unterstützung des Personals und der Praktikantinnen. Ihre Leistungen in der Schule sind aus diesem Grunde auf jeden Fall noch steigerungsfähig.

In der Englisch-Nachhilfe ist Udenika meistens konzentriert und motiviert bei der Sache. Hat sie allerdings mal keine Lust, zeigt sie dies recht deutlich: Dann sitzt sie einfach da, ihren Kopf in die Hände gestützt und sagt kein Wort. Da sie insgesamt ein eher ruhiges Mädchen ist, meldet sie sich selten von allein und muss oftmals aufgefordert werden, sich aktiv mündlich zu beteiligen. Als die anderen fünf Kinder ihrer Nachhilfegruppe vor kurzem alle an Mumps erkrankt waren, hat Udenika den Einzelunterricht sichtlich genossen. Sie konnte meine ungeteilte Aufmerksamkeit genießen und beweisen, dass sie ein wirklich pfiffiges kleines Mädchen ist. Mit den beiden besten Mädchen im Kurs, Madushika und Sashini, kann sie noch nicht ganz mithalten und lässt gerne diese beiden nachdenken und antworten. Ab und an überrascht sie dann aber mit einer wirklich cleveren Antwort, die alle in Erstaunen versetzt. Im Zahlenraum bis 20 kann sie sicher zählen und viele Buchstaben aus dem Alphabet kann sie bereits frei aufschreiben. Besonders bei den Kleinbuchstaben hat sie jedoch noch ihre Schwierigkeiten und je weiter man im Alphabet zu den hinteren Buchstaben kommt, desto unsicherer wird sie. Eine Ausnahme bildet das „U“, das sie aufgrund ihres Namens natürlich perfekt beherrscht. GrinsenEinen kleinen englischen Wortschatz hat sie sich schon aneignen können und besonders das Erlernen der englischen Tierbezeichnungen bereitete ihr viel Freude.

Udenika und ihre Schwester Nirosha verstehen sich zwar weiterhin ganz gut, verbringen aber nicht übermäßig viel Zeit miteinander. Auch erfährt Udenika kaum Unterstützung von ihrer großen Schwester. So ist ihr Teil des Kleiderschranks sehr oft unordentlich, während Niroshas Fach aufgeräumt ist. Bezüglich Ordnung und Sauberkeit muss Udenika insgesamt noch sehr viel lernen. Sie schafft es immer, ihre frischgewaschenen Kleidungsstücke direkt wieder schmutzig zu machen und auch ihre Schuluniform könnte sauberer sein. Beim Waschen ihres Körpers und ihrer Kleidung wäre ein bisschen mehr Unterstützung von ihrer älteren Schwester somit ebenfalls wünschenswert.

Udenika ist und bleibt eine begeisterte Esserin. Dass sie trotz ihrer Vorliebe für gutes und viel Essen noch nicht dicker ist, ist wohl der vielen Bewegung, die sie im Angels Home hat, zu verdanken.

Bei gemeinschaftlichen Aktionen im Angels Home nimmt Udenika nur sporadisch teil. Während sie bei den kürzlich stattfindenden Olympischen Spielen mit großem Eifer bei der Sache war und am Ende einen genialen dritten Platz belegen konnte, kann sie sich für’s Tanzen oder für Malstunden eher weniger begeistern. Während die anderen Mädchen mit Begeisterung ihre Körper zur Musik bewegen, schaut Udenika lieber zu und schüttelt nur den Kopf und grinst, wenn man sie fragt, ob sie nicht auch mal tanzen möchte.

Udenika ist neuen Gesichtern gegenüber zunächst sehr zurückhaltend und es kommt selten vor, dass sie einem auf eine Frage direkt antwortet. Dies liegt aber nicht nur an ihren noch recht geringen Englischkenntnissen. Denn auch der Matron oder Premalattha gibt sie oftmals einfach keine Antwort und schaut sie nur mit großen Augen an. Ihre ruhige und zurückhaltende Art mag auch der Grund dafür sein, dass sie im Angels Home viel Zeit alleine verbringt. In ihrer Freizeit spielt Udenika gerne draußen, bastelt sich Kopfschmuck aus Blättern oder springt mit dem Hüpfseil durch den ganzen  Garten. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht genauso liebebedürftig ist wie die anderen Mädchen! Oft fordert sie beim Seilspringen mit einem eindringlichen Ruf gezielt die Aufmerksamkeit der Praktikantinnen und ist überglücklich, wenn wir dann ihre Sprünge mitzählen.

K.D. Udenika WideyetungeMan sieht Udenika eigentlich selten schlecht gelaunt und sie begrüßt einen meistens mit ihrem verschmitzten Lächeln. Ein Aspekt, der aber selbst Udenika die Laune vermiest, ist ihr massives Problem des Bettnässens. So macht sie nicht nur nachts regelmäßig ins Bett, sondern auch, wenn sie sich zu einem Mittagsschlaf hinlegt. Oft kommt sie dann beschämt und mit einem klitschnassen Kleidchen aus ihrem Schlafsaal geschlichen. Da wir nun aber explizit darauf achten, dass sie vor dem Zubettgehen wirklich noch einmal auf die Toilette geht und wir sie auch nachts um 1:00 Uhr wecken und auf das WC begleiten, ist sie die letzten Nächte zum Glück trocken geblieben und auch sichtlich stolz darauf. Es bleibt zu hoffen, dass es dabei bleibt und sie mit der Zeit lernt, selbstständig auf ihren Körper zu hören.

Trotz ihres liebenswerten Charakters kann Udenika auch echt frech sein und sie versucht immer wieder, ihre Grenzen bei uns auszutesten. Wird sie daraufhin ermahnt, kann es vorkommen, dass sie einen ein paar Stunden nicht mehr anschaut. Doch zum Glück ist sie nicht nachtragend und weiß wahrscheinlich in ihrem Inneren auch selber, wenn sie zu weit gegangen ist. So schleicht sich schnell wieder ein Grinsen in ihr Gesicht und sie ist fröhlich wie eh und je.

Nirosha und Udenika fühlen sich nach weit über einem Jahr im Angels Home sichtlich wohl und haben sich hier gut eingelebt. Dass die beiden in den Aprilferien früher wieder ins Angels Home wollten, anstatt Zeit zu Hause zu verbringen, ist da wohl bezeichnend. Der hauptsächliche Grund sollen aber wohl die Spielsachen hier gewesen sein… lächelnd

 

Interview Udenika (September 2013, geschrieben von Helena Braisz)

Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für all diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Unsere Praktikantinnen Lisa, Helena und Nina haben sich die größte Mühe gegeben, zusätzlich zu jedem Mädchen zumindest einen kurzen Text mit ihren persönlichen Einschätzungen zu verfassen.

1. Was isst du gerne?

Udenika: Ich esse gerne Äpfel.

2. Was trinkst du gerne?

Udenika: Ich mag Coca Cola sehr gerne.

3. Welche Farbe magst du am liebsten?

Udenika: Meine Lieblingsfarbe ist rot.

4. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim?

Udenika: Ich mag Madushika besonders gerne.

5. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim?

Udenika: Besonders gerne mag ich Maheshi.

6. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben?

Udenika: Ich würde gerne einmal nach Indien fliegen.

7. Welches Tier magst du?

Udenika: Ich mag Kaninchen gerne.

8. Was möchtest du später werden?

Udenika: Später möchte ich Mutter sein und eine Familie haben.

9. Was magst du in der Schule und im Angels Home?

Udenika: In der Schule lese ich gerne und im Angels Home spiele am liebsten.

10. Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Udenika: Gerne spiele ich Elle und Brennball im Angels Home.

11. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen?

Udenika: Gerne würde ich einmal nach Puttalam fahren.

12. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen?

Udenika: Ich würde gerne einmal Sinhala treffen.

13. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen?

Udenika: Ich würde mir gerne neue Kleidung kaufen.

14. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen?

Udenika: Ich würde mehr Fernsehzeit einführen.

15. Welche Musik magst du?

Udenika: Ich höre gerne „Now Vacation Moon.“

16. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen?

Udenika: Ich würde den Präsidenten nach einem Haus für mich fragen.


UdenikaUdenika hat sich im vergangen Jahr sehr viel weiter entwickelt. Sie wiegt jetzt 25 Kg und ist 1,20 Meter groß. Für ihre Größe ist sie fast schon ein wenig pummelig, was nicht verwunderlich ist, wenn man weiß, dass Udenika ein sehr guter Esser ist und fast täglich zum Mittagessen einen Nachschlag verlangt.

Die Beziehung zwischen Udenika und ihrer Schwester Nirosha hat sich verfestigt. Nirosha hilft Udenika im Alltag und man sieht die beiden des Öfteren bei gemeinsamen Spielen, Aktivitäten und Unterhaltungen.

Udenika nimmt mit Begeisterung an Gemeinschaftsspielen und -aktivitäten teil. Man sieht sie selten alleine. Insgesamt konnte ich beobachten, dass sie viele Freunde gefunden hat und vollkommen in die gesamte Gruppe integriert ist.

Meistens sieht man sie lachen, was vielleicht auch daran liegt, dass sie wahnsinnig kitzelig ist und jegliche Körperberührungen bei ihr schon zu einem langanhaltenden Lachkrampf führen. Sie verbreitet immer gute, freundliche und lustige Stimmung, ist lebensfroh, wild und aufgeschlossen.

Udenika ist sehr umgänglich und in der Regel auch eher unkompliziert. Wenn sie allerdings Arbeiten zu erledigen hat, auf die sie weniger Lust hat, muss man sie auch des Öfteren ermahnen und antreiben. So läuft sie beispielsweise bei der Gartenarbeit immer nur von A nach B und zieht dabei ein total beschäftigtes Gesicht in der Hoffnung, dass ihr Nichtstun niemandem auffällt.  

Kreative Mal- und Bastelaktivitäten fallen ihr sehr schwer und scheinen ihr daher auch nicht sonderlich Spaß zu machen. Oft weiß sie nicht, wie und wo sie beim Bemalen eines Bildes anfangen soll und bittet oft andere Kinder, dies für sie zu tun. Einmal angefangen, malt sie dann häufig das gleiche Motiv.

Was das Thema Sauberkeit und Ordnung betrifft, so muss auch Udenika noch einiges dazu lernen. Häufig sammelt sie dreckige Wäsche in ihrem Kleiderschrank oder vergisst, gewaschene Sachen von der Leine zu nehmen. Wie bei vielen anderen kleinen Mädels muss man da noch oft hinterher sein.

UdenikaUdenika hat noch etwas Probleme beim Sprechen der englischen Sprache. Meistens versteht sie die gesagten Sätze. Es fällt ihr aber sehr schwer darauf zu antworten, sodass häufig noch ein Übersetzter gefragt ist. Ihre übrigen schulischen Leistungen sind im Vergleich zu den anderen Mädchen ihres Alters gar nicht so schlecht. Vor allem ihr Ergebnis in Mathematik hat uns sehr positiv überrascht. Trotzdem könnte sie insgesamt bestimmt noch besser sein, wenn sie sich etwas mehr Mühe geben würde.

Allgemein ist Udenika sehr zugänglich und nach einer kleinen Aufwärmphase zu den Praktikantinnen sehr offen. Sie sucht nicht dringlich die Aufmerksamkeit der Praktikantinnen. Für Spaß und lustige Aktivitäten kann man sie jedoch immer begeistern.

 

Entwicklung Udenika (Oktober 2014, geschrieben von Julia Fischer)

K.D. Udenika WideyetungeMit ihren 9 Jahren besucht Udenika mittlerweile die 4. Klasse der nahegelegenen Dorfschule in Mudukatuwa. Noch immer kann sie dort recht gute Ergebnisse erzielen, auch wenn wir uns im Angels Home alle einig sind, dass sie noch mehr aus sich herausholen könnte, wenn sie ein bisschen mehr Elan zeigen würde. Leider fällt es Udenika immer noch schwer, selbstständig ihre Hausaufgaben zu machen oder für bevorstehende Prüfungen zu lernen. Dabei wird dies im kommenden Schuljahr besonders wichtig, weil sie im August 2015 das sogenannte Scholar Ship Exam ablegen wird, mit dem sie bei entsprechendem Ergebnis die Möglichkeit hätte, zukünftig eine bessere Schule zu besuchen. Schon jetzt sitzt sie deshalb täglich mit ihren Klassenkameradinnen Padmini, Priyanka und Asitha nachmittags separat an einem Tisch, wo sich die Mädchen unter Anleitung unserer Betreuerin Preemalattha gezielt auf diese Prüfung vorbereiten.

Wie auch bei den Statusberichten in den vergangenen Jahren habe ich mich bei denjenigen Mädchen, die schon länger bei uns im Angels Home leben, vordergründig mit der singhalesischen Akte auseinandergesetzt, um die Familiengeschichte und deren Veränderungen ein wenig zu beleuchten.

Bevor Udenika vor ca. 3,5 Jahren gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Nirosha zu uns ins Angels Home gekommen ist, hatten die beiden Mädchen kein leichtes Leben. Anstatt regelmäßig eine Schule zu besuchen, wurden sie und ihr Bruder von ihrem blinden Vater häufig mit zum Betteln auf die Straße genommen, wo sie untätig herumsaßen und häufig auch keine geregelten Mahlzeiten bekamen.

Anfangs hatte man uns berichtet, der Vater sei im Jahre 2010 aufgrund eines Schlangenbisses erblindet, mittlerweile sind wir uns dessen jedoch nicht mehr so sicher. Verschiedene Aussagen der Eltern sowie eine Befragung ihrer Nachbarschaft und Verwandten, die vor einiger Zeit vom Jugendamt durchgeführt wurde, legen den Verdacht nahe, dass das fehlende Sehvermögen des Mannes nur erfunden ist. Keiner konnte den Unfall mit einer Schlange bestätigen, stattdessen fragt man sich im Umfeld des Paares eher, worin die plötzliche Erblindung begründet liegt. Und man ist sich einig, dass Betteln unter Vortäuschen von Blindheit auf jeden Fall lukrativer ist. So war es damals wohl auch nur eine Masche des Elternpaares, den blinden Mann mit den Kindern allein loszuschicken, wobei er stets behauptete, seine Frau habe ihn mit den Kindern im Stich gelassen und nun könne er aufgrund seiner Behinderung keinem geregelten Job nachgehen und muss deshalb mit Betteln ihren täglichen Lebensunterhalt verdienen. Währenddessen blieb die Mutter der drei Kinder meist zu Hause, wo sie wechselnde Männerbekanntschaften empfing, die sie für ihre Dienste bezahlten.

Unter diesen Umständen kann man von Glück reden, dass der Vater mit seinen Kindern eines Tages in Chillaw beim Betteln von der Polizei überrascht wurde, woraufhin diese schnell ausfindig machte, dass die Kinder nicht zur Schule gehen und unter katastrophalen Bedingungen leben. Somit wurden sie schließlich dem Jugendamt übergeben, welches dafür sorgte, dass Udenika und Nirosha zu uns kamen. Ihr mittlerweile 11-jähriger Bruder, der altersmäßig zwischen den beiden Mädchen liegt, wurde damals in einem Kinderheim für Jungen in der Nähe von Negombo untergebracht, wo er auch bis heute noch betreut wird.

K.D. Udenika WideyetungeDie oben bereits erwähnte Untersuchung der Lebensverhältnisse, die vor einiger Zeit vom Jugendamt durchgeführt wurde, erfolgte aufgrund eines Antrags der Eltern, mit dem sie ihre Kinder wieder zurück nach Hause holen wollten. Die Beamten fuhren daraufhin zur derzeitigen Unterkunft der Eltern, die irgendwo zwischen Chillaw und Kurunagala liegt. Zum Glück konnte schnell festgestellt werden, dass die Lebensverhältnisse für die Kinder absolut unzumutbar sind und der Antrag wurde abgelehnt. Die Behausung besteht fast ausschließlich aus Palmenblättern und es gibt weder Strom, noch fließend Wasser. Der Geruch im und um das Haus herum sei der mangelnden Hygienebedingungen entsprechend, die durch herumliegenden Müll sowie durch das Sammeln der Exkremente in einem Eimer gekennzeichnet sind. Es ist unfassbar, wie Menschen unter solchen Bedingungen überhaupt leben können und dann auch noch auf den Gedanken kommen, dort Kinder großzuziehen. Die Nachbarschaft ist sich ohnehin einig, dass das Paar die Kinder nur zum Betteln zurückholen möchte, weil sie mit ihnen vermutlich mehr Geld verdienen würden als alleine.

Abgesehen von ihren Eltern haben Udenika und Nirosha nur noch einen weiteren Verwandten und zwar ihren Onkel väterlicherseits. Dieser hält jedoch auch nicht viel vom Lebensstil seines Bruders und dessen Frau, weshalb er sich komplett von ihnen abgewandt hat. Auch er bat das Jugendamt darum, die Kinder auf keinen Fall zurückzugeben, da sie es in jedem Kinderheim besser hätten als bei ihren Eltern. Er ist außerdem davon überzeugt, dass das Paar regelmäßig trinkt und es zu häuslicher Gewalt kommt.

Vor diesem Hintergrund ist es verwunderlich, dass die beiden Mädchen sowie auch der Bruder bis heute Kontakt zu ihren Eltern haben und teilweise sogar wenige Tage ihrer Schulferien mit ihnen verbringen. Zwar lassen wir sie jedesmal nur ungern gehen und meist kommen sie zum Glück auf eigenen Wunsch auch früher wieder zurück, aber trotzdem ist das Jugendamt der Meinung, dass es wichtig sei, die Beziehung zu den Eltern aufrecht zu erhalten.

Wir sind sehr froh darüber, dass Udenika und ihre Schwester zu uns gekommen sind und hier nun unbeschwert ihre Kindheit genießen und zur Schule gehen können. Udenika scheint besonders die regelmäßigen Mahlzeiten zu genießen, was sich auch an ihrem Gewicht von 30 kg bei einer Körpergröße von 1,32 m bemerkbar macht, womit sie im Vergleich zu den anderen Mädchen ihres Alters ein klein wenig kräftiger ist. Allerdings muss sie sich noch keine ernsthaften Gedanken um ihr Gewicht machen, immerhin bewegt sie sich viel und gerne.

Wir hoffen sehr, dass Udenika noch etwas mehr Ehrgeiz in schulische Angelegenheiten investiert, damit sie ihren Eltern später beweisen kann, dass man auch auf ehrlichem Wege für seinen Lebensunterhalt sorgen kann.

 

Entwicklung Udenika (September 2015, geschrieben von Melanie Pink)

U wie unauffällig

D wie durcheinander

E wie empfänglich

N wie nachgiebig

I wie idyllisch

K wie kindlich/kunterbunt

A wie ablenkbar

 K.D. Udenika Wideyetunge Udenika misst schon stattliche 1,39 m und bringt dabei gute 34 kg auf die Waage. Sie ist nach wie vor eine leidenschaftliche Esserin und dankbarer Abnehmer für so manche Reste der Kinder, die nicht mit einem so guten Appetit gesegnet sind. Da Udenika zurzeit nicht mehr so oft im Garten herumtollt wie früher, müssen wir in Zukunft wohl ein wenig mehr darauf achten, dass sie langsam lernt, auf ihr Gewicht zu schauen.

Rein von der optischen Erscheinung ausgehend, wirkt Udenika schon älter als sie mit ihren fast 10 Jahren tatsächlich ist, doch wenn man das Mädchen in verschiedenen Spielsituationen beobachtet, sieht man, wie kindlich und verspielt sie ist. Am liebsten ist Udenika bei einer Partie „Mensch ärger‘ dich nicht“ oder Memory dabei. Dabei fällt auf, dass sie sich auch in Spielsituationen sehr leicht durch äußere Reize ablenken lässt. Sie blickt dann leicht abwesend in die Richtung der Störquelle und kann erst wieder durch direkten Blickkontakt zum Spiel „zurückgeholt“ werden.

Das oft verträumt dreinblickende Mädchen war in der diesjährigen Nachhilfegruppe mit ihrer älteren Schwester Nirosha, der quirligen Eshani und der gleichaltrigen Asitha, mit der sie in der Schule dieselbe Klasse besucht. In dieser Englischgruppe fiel auf, dass Udenika keinerlei Scheu hat, frei zu sprechen und zu antworten. Auch in Situationen, in denen man dachte, dass der Blick und die Gedanken des Mädchens sehr abschweiften, erhob sie plötzlich die Stimme, um zu antworten. Dass sich dabei einige Fehler einschlichen, machte Udenika nichts aus und sie wurde darin bestärkt, weiter so gut mitzuarbeiten. Sie ist für Lob sehr empfänglich und strahlt dann über das ganze Gesicht. Es schien trotzdem oft der Fall zu sein, dass Udenika nicht wirklich versteht, um was es in verschiedenen Aufgabenstellungen oder Fragen geht. Ihre mangelnde Lesekompetenz ist sicher auch ein Grund dafür, dass sie für sehr viele Aufgaben besonders viel Zeit braucht und auch Übungen, die sie mit ihrem Wissen locker lösen könnte, nicht versteht. Sie bringt außerdem viele Lerninhalte durcheinander. Leider spiegelt sich diese Unordnung auch in ihrer Heftführung und den zahlreichen Übungstests der letzten beiden Monate wider, bei denen Udenika meist nicht über 30% hinauskam. Dabei haben sich ihre schulischen Leistungen im vergangenen Jahr etwas verbessert und zwischenzeitlich war man sogar zuversichtlich, dass sie es schaffen könnte, das sogenannte „Scholarship-Exam“ zu bestehen, welches im August von ihr und den anderen Fünftklässlern geschrieben wurde. Bei Erreichen einer bestimmten Punktzahl in diesem besonderen Test bekommen Schüler und Schülerinnen aus ärmlichen Verhältnissen die Möglichkeit, eine bessere Schule zu besuchen. Leider haben Udenikas Leistungen jedoch nicht ausgereicht, wenngleich sie sich große Mühe gegeben hat und für ihre Verhältnisse ziemlich gut war.

In der Gruppe von 58 Mädchen und jungen Damen des Angels Home ist Udenika keine, die besonders hervorsticht. Sie wirkt auch in ihrer Körpersprache eher in sich gekehrt und unauffällig. Ihr hübsches Lächeln gibt die fast 10-Jährige am häufigsten in Anwesenheit ihrer älteren Schwester Nirosha preis, mit der sie sich sehr gut versteht. Sieht man die Schwestern im Garten auf einer Bank oder auf der Schaukel die Köpfe zusammenstecken, spürt man die tiefe und innige Verbundenheit der Beiden. Es ist ein idyllisches Bild und die zwei sind oft so in ihr Gespräch vertieft, dass sie all ihre Sorgen und auch die Dinge rund um sie herum zu vergessen scheinen. Nirosha hilft Udenika in sehr vielen alltäglichen Situationen, in denen sich die kleine Schwester noch nicht ganz zurechtfindet. Auch in peinlichen Momenten, in denen Udenika am helllichten Tag ins Bett nässt, kann sie auf den Rückhalt der älteren Schwester zählen. Der allnächtliche Weckdienst zeigte leider diesbezüglich auch noch nicht das gewünschte Ergebnis und Udenika weigert sich oft auch standhaft, auf die Toilette zu gehen oder danach wieder ins Bett zurückzukehren. Nicht nur einmal fand sie das Personal beim Morgendienst schlafend auf der Bank vor der Toilette.

 K.D. Udenika Wideyetunge Großen Spaß scheint Udenika bei Bastel- und Malarbeiten zu haben. Wenn es beispielsweise darum geht, eine Abschiedskarte für eine Praktikantin zu gestalten oder eine Zeichnung abzupausen, ist sie mit Feuereifer dabei. Sie weiß auch genau, was in der Karte stehen soll und fordert dann, in ihrem nach wie vor von Ein-Wort-Sätzen geprägtem Englisch, ihr den Text vorzuschreiben. Diesen überträgt sie danach mit viel Geduld und in ihrem gewohnt gemächlichen Tempo auf die gebastelte Karte.

Das Durcheinander in ihrem Kleiderschrank sowie unzureichend gewaschene Schuluniformen, die ihr immer wieder eine Rüge durch das Personal und die älteren Mädchen einbringen, sind einige der vielen Kleinigkeiten, die Udenika in ihrer Zerstreutheit oft selbst ganz anders wahrzunehmen scheint. Sowohl in schulischen Dingen, als auch in alltäglichen Situationen wirkt Udenika häufig wie ein zerstreuter Professor, der sich am Kopf kratzend den Bleistift sucht, der direkt vor seiner Nase liegt. Udenika hat einfach einen liebenswert chaotischen Charakter, ist aber immer gewillt, Ordnung in dieses Chaos zu bringen. Momentan ist es ihr am liebsten, wenn man sich dafür Zeit mit ihr alleine nimmt, denn eines genießt sie wie alle Mädchen im Angels Home ganz besonders: die ungeteilte Aufmerksamkeit von Bezugspersonen. Durch den gut strukturierten Tagesablauf und etwas Hilfestellung kann sie hoffentlich in den nächsten Jahren noch einiges dazulernen und so selbstständig und ordentlich werden wie ihre große Schwester.

 

Entwicklung Udenika (August 2016, geschrieben von Julia Fischer)

Udenika WideyetungeSchon bald wird Udenika 11 Jahre alt, allerdings hat man bei ihr immer das Gefühl, dass sie schon einige Jahre älter ist. Mit ihrer Größe von 1,45 m misst sie genauso viel wie einige 15- oder 16-jährige Mädchen in unserem Angels Home. Hinzu kommt ihr stattliches Gewicht von mittlerweile 42 kg, womit sie bereits jetzt etwas schwerer als so mancher Teenager ist. Man kann jedoch nicht unbedingt sagen, dass Udenika dick ist, eher würde ich ihre Figur momentan als sehr kräftig für ihr Alter beschreiben. Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen - ist das Mädchen sehr ausdrucksstark und hat ein umwerfendes und sehr ansteckendes Lächeln. Dieses kommt besonders auf Fotos immer sehr gut zum Ausdruck und ich würde sie daher als absolut fotogen bezeichnen.

In der Schule besucht Udenika mittlerweile mit 5 anderen Mädchen aus dem Angels Home die 6. Klasse. Gemeinsam mit den meisten unserer Mädels macht sie sich morgens auf den ca. 1 km langen Fußmarsch zur nahegelegenen Tempelschule in Mudukatuwa. Udenika geht sehr gerne dorthin, hat unter ihren Klassenkameraden einige Freundinnen gefunden und mag auch die Lehrer sehr gerne. Leider haben sich jedoch ihre Leistungen im Vergleich zum Vorjahr etwas verschlechtert, sodass das Mädchen im Durchschnitt nur noch etwa ein Drittel der möglichen Gesamtpunktzahl erreicht. Das ist etwas schade und wir hoffen sehr, dass Udenika nur eine schwache Phase hat, denn eigentlich hatte sie uns vorher immer das Gefühl gegeben, dass ein wenig mehr in ihr steckt. Da auch ihrer älteren Schwester Nirosha das Lernen nicht so leicht fällt und die Beiden später wohl eher weniger auf die Unterstützung ihrer Eltern zählen können, wäre es toll, wenn wenigstens Udenika eine gute Schulbildung hätte. Wir geben deshalb die Hoffnung noch nicht auf und werden auch weiterhin versuchen, Udenika entsprechend zu fördern.

In der wöchentlichen Englischnachhilfe mit unseren Praktikantinnen konnte Udenika leider Ende letzten Jahres den Abschlusstest nicht bestehen und muss somit ihre Lerneinheit noch einmal wiederholen. Dabei wird sie weiterhin von Eshani und Asitha begleitet, die den Test am Ende ebenfalls nicht geschafft haben. Unsere letzte Praktikantin Tamara, die Udenika über mehrere Wochen in Englisch unterrichtet hat, lobte sie zwar für eine schnelle Auffassungsgabe und generelles Lerninteresse, jedoch merkte sie auch an, dass Udenika manchmal im Unterricht etwas laut und unkonzentriert war. Wir gehen daher davon aus, dass die fast 11-Jährige momentan grundsätzlich keine sehr gute Lernphase hat und dass durchaus Hoffnung besteht, dass sich das bald wieder ändert.

Udenika WideyetungeIm sozialen Gefüge des Angels Home ist unsere Udenika sehr gut integriert. Sie hat viele Freundinnen und wird von allen Mädchen gemocht. Nur selten ist sie in Streitereien verwickelt und falls doch, so ist sie selten Diejenige, die begonnen hat. Mit ihrem sonnigen Gemüt und ihrer Ausgeglichenheit ist Udenika eine willkommene Spielpartnerin, die überall schnell Anschluss findet und ein fairer Teamplayer ist. Beobachtet man Udenika beim Spielen, so erkennt man schnell, dass nur ihr Aussehen über ihr wahres Alter hinwegtäuscht, denn hier kann sie sich noch völlig kindlich verhalten und sich mit ihren Freundinnen über Kleinigkeiten kaputtlachen. Ihre ältere Schwester Nirosha ist da schon etwas distanzierter und sucht sich ihre Spielkameradinnen und vor allem auch die Spiele mit Bedacht und Distanz aus. Deshalb sieht man die Beiden jetzt auch nicht mehr ständig zusammen spielen, auch wenn sie noch immer eine sehr enge schwesterliche Beziehung zueinander haben.

Ihren Schrank und ihr Doppelstockbett teilt sich Udenika derzeit mit der 15-jährigen Sodi, die quasi als „Ersatzschwester“ für sie verantwortlich ist. Obwohl die Ältere einen sehr gut ausgeprägten Ordnungssinn hat und Udenika auch oft ermahnt, schafft es unser kleiner Chaot noch nicht immer, einen aufgeräumten Kleiderschrank vorzuweisen, wenn dieser von unseren Praktikantinnen oder dem Personal kontrolliert wird. Sie kann dann besonders lieblich und beschämt drein schauen und macht sich auch direkt an die Arbeit, um das Schlachtfeld wieder in Ordnung zu bringen. Bei den wöchentlichen Gruppenpflichten hingegen zeigt sich Udenika als sehr zuverlässiges Mitglied von Gruppe 6, welche von der 17-jährigen Shakina angeleitet wird und insgesamt 8 Mädchen umfasst. Hier muss das Mädchen nur selten ermahnt werden, damit sie beispielsweise die tägliche Gartenarbeit erledigt oder beim wöchentlich wechselnden Küchen- oder Badezimmerdienst hilft.

Es wäre schön, wenn Udenika es schafft, sich in Zukunft noch ein bisschen mehr auf schulische Angelegenheiten zu fokussieren und ihre Sachen ordentlich und sauber zu halten. Ansonsten ist sie ein wahrer Sonnenschein, den man sich aus unserem Angels Home auch gar nicht mehr wegdenken mag!

 

Entwicklung Udenika (Oktober 2017, geschrieben von Julia Fischer)

UdenikaUdenika und ihre ältere Schwester Nirosha gehören zu denjenigen Mädchen in unserem Angels Home, von denen man sicher sein kann, dass ihre familiäre Situation nicht gewährleistet, dass sie in absehbarer Zukunft wieder nach Hause gehen können. Dies ist zwar einerseits sehr traurig für die Mädchen, andererseits können wir insbesondere bei diesen Kindern häufig beobachten, dass es ihnen leichter fällt, sich auf den Alltag und die Regeln in unserem Heim einzulassen und sich wohlzufühlen. So ist auch Udenika sehr gut bei uns integriert und man hat kaum das Gefühl, dass sie irgendetwas vermisst. Dennoch freuen sie und Nirosha sich nach wie vor sehr, wenn sie Besuch von ihren Eltern bekommen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat Udenika wieder einen beachtlichen körperlichen Entwicklungsschub hingelegt und wiegt nun 51 kg bei einer Körpergröße von 1,52 m. Sie ist damit deutlich größer und auch schwerer als die anderen Mädchen in ihrem Alter und es fällt noch immer schwer zu glauben, dass sie erst 12 Jahre alt ist. Tatsächlich schafft sie es mit ihrem Gewicht gemeinsam mit der 16-jährigen Harisha sogar bereits auf Platz 2 der schwersten Mädchen in unserem Angels Home. Überholt werden die Beiden nur noch von der 53 kg schweren Shashikala, die für ihre Größe definitiv ein bisschen zu viel auf den Rippen hat. Deshalb müssen wir nun auch bei Udenika ein wenig aufpassen und ihre Essensportionen kontrollieren. Zwar kann man noch nicht sagen, dass sie wirklich dick wäre, aber so langsam zeichnet sich unter ihrem T-Shirt ein kleines Bäuchlein ab, das bestimmt nicht weniger wird, wenn wir nicht ein wenig darauf achten.

Mittlerweile besucht Udenika in der Schule die 7. Klasse und wenn man bedenkt, dass die Lerninhalte mit zunehmender Klassenstufe natürlich auch schwieriger werden, freuen wir uns umso mehr, dass Udenika es geschafft hat, sich im letzten Jahr wieder zu verbessern. In den letzten Prüfungen Ende Juli erreichte sie in Gesellschaftskunde und Singhalesisch mit 59 von 100 Punkten ihre besten Ergebnisse. Nicht so gut schnitt sie hingegen in Mathematik ab, auch wenn Udenika früher als kleines Mädchen immer sehr gerne gerechnet hat. Es ist jedoch eine allgemeine Entwicklung, dass die Mädchen in Sri Lanka mit zunehmendem Alter das Interesse an dem Unterrichtsfach verlieren und leider verstehen auch viele die geforderten Aufgaben nicht. Ich glaube, es gibt kaum ein anderes Fach, in dem das weibliche Geschlecht auf der Insel so schlecht abschneidet. Dennoch konnte Udenika bei den letzten Prüfungen im Durchschnitt von allen Fächern 41 von 100 Punkten erzielen, womit sie sich um mehr als 10 Punkte verbessert hat und das ist schon sehr beachtlich, auch wenn der Schnitt natürlich im Hinblick auf die Abschlussprüfungen noch nicht ausreicht. Bis dahin hat Udenika jedoch noch 4 Jahre Zeit und vielleicht hat sie ja jetzt den Sinn des Lernens und der Schule verstanden, sodass sie sich auch weiterhin verbessern kann. Das Zeug dazu hat sie auf jeden Fall und wir drücken ihr von Herzen die Daumen!

Im Rückblick auf die Statusberichte der vergangenen Jahre bin ich noch einmal über das Interview mit Udenika gestolpert, in dem sie damals angab, dass sie später gerne Mutter werden und eine Familie gründen möchte. Zwar ist das nun schon 4 Jahre her und Udenika war damals erst 8 Jahre alt, aber man kann auch heute noch beobachten, dass sie in Rollenspielen gerne die Mutter in der Familie spielt und sich besonders gerne mit den kleinen Mädels umgibt, die sie dann umsorgt und knuddelt.

UdenikaTrotz dieser mütterlichen und fürsorglichen Instinkte schafft es Udenika leider noch nicht immer, Ordnung und Sauberkeit in ihren Sachen zu halten. Ihre Schrankpartnerin und Gruppenleiterin Sodi hat regemäßig ihre Mühe, die kleine Chaotin daraufhin zu weisen, dass sie das rege Durcheinander ihrer Kleidungsstücke beseitigen soll. Solche Ermahnungen führen zwar dazu, dass Udenika für einen Moment beschämt ist und fürs Erste wieder Ordnung schafft, allerdings hält diese meistens nicht lange an und spätestens am nächsten Tag sieht man sie wieder in einem Haufen Klamotten vor ihrem Kleiderschrank sitzen.

Noch immer ist Udenika sehr verspielt und albern. Sie liebt es, sich am Nachmittag in der freien Spielzeit mit ihren Freundinnen so richtig auszutoben und sehr häufig sieht man sie lachend durch den Garten laufen. Udenika ist eine Frohnatur, die eigentlich immer gute Laune hat und für ein Späßchen aufgelegt ist. Zwar gehört sie noch immer nicht unbedingt zu den Mädchen, die sich um jeden Preis in den Mittelpunkt drängeln müssen, aber sie genießt es sehr, wenn sie die Aufmerksamkeit von Praktikantinnen oder unserem Personal bekommt. Mit ein paar lieben Worten und vor allem mit Lob an der richtigen Stelle kann man Udenika zu vielen Dingen motivieren – so zum Beispiel auch zur Gartenarbeit, die noch immer nicht unbedingt ihre Lieblingsbeschäftigung ist.

 

Entwicklung Udenika (September 2018, geschrieben von Julia Fischer)

UdenikaIn Kürze wird Udenika bereits 13 Jahre alt und gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Nirosha lebt sie nun seit über sieben Jahren bei uns im Angels Home. Für die beiden Mädchen ist unsere Einrichtung ein sicheres Zuhause geworden, in dem sie sich wohl fühlen und ihre Kindheit genießen können. Bei Udenika macht sich dies in den letzten Jahren vor allem an ihrer körperlichen Entwicklung bemerkbar. So hat sie auch im vergangenen Jahr wieder 5 kg an Gewicht zugelegt und bringt nun bei gleichbleibender Größe von 1,52 m stolze 56 kg auf die Waage. Sie ist damit genauso schwer wie Shashikala, die jedoch schon viel älter ist und bereits die Abschlussklasse besucht. Mittlerweile kann man sagen, dass Udenika ein wenig übergewichtig ist und auch wenn wir bereits darauf achten, dass ihre Portionen zu den Mahlzeiten ein wenig kleiner ausfallen, so konnten wir das noch nicht richtig in den Griff bekommen. Ein Nachteil ist natürlich auch, dass Udenika im Vergleich zum letzten Jahr nicht gewachsen ist und wenn man nun davon ausgeht, dass ihre Größe so bleibt, müssen wir zukünftig noch etwas mehr auf ihr Essverhalten achten. Außerdem muss man Udenika häufiger dazu motivieren, sich an Bewegungsspielen wie Brennball und Elle (eine Form von Cricket) zu beteiligen. Häufiger zieht es die junge Dame nämlich vor, mit ihren Freundinnen auf der Zuschauerbank zu faulenzen und sich zu unterhalten.

Ansonsten ist Udenika jedoch weiterhin ein sehr gesundes und fröhliches Mädchen, das meistens gute Laune hat und einem stets mit ihrem bezaubernden Lächeln begegnet. Sie hat sehr viele Freundinnen bei uns im Angels Home und besucht momentan gemeinsam mit 6 anderen unserer Mädchen die achte Klasse in der nahegelegenen Dorfschule in Mudukatuwa. Ihre Leistungen sind hier im vergangenen Jahr leider etwas abgefallen und so konnte sie bei den letzten Schulprüfungen im Juli nur knapp ein Drittel der möglichen Gesamtpunktzahl erreichen. Im Vergleich zu ihren Mitstreiterinnen ist dies zwar noch immer ganz in Ordnung, aber für den Schulabschluss in einigen Jahren wird dies nicht ausreichen. Wir hoffen deshalb sehr, dass Udenika gerade nur eine schwierige schulische Phase hat, denn eigentlich wissen wir, dass sie es besser kann und auch in der wöchentlichen Englischnachhilfe beweist sie regelmäßig eine gute Auffassungsgabe und Interesse an neuen Inhalten. Ihre Leseleistung in der Fremdsprache ist ihrem Alter entsprechend und auch im alltäglichen Umgang mit uns und den Praktikantinnen hat Udenika keine Schwierigkeiten, ihre Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen und lockere Unterhaltungen zu führen. Lediglich beim Schreiben hat sie noch ihre Probleme und es ist nicht unbedingt ihre Stärke, grammatisch korrekte Sätze zu schreiben.

UdenikaIn den vergangenen Monaten hatte Udenika mit der Zweieraufteilung im Angels Home ein schwieriges Los gezogen. So haben wir sie vor einiger Zeit für die entwicklungsverzögerte Achini verantwortlich gemacht, mit der sie sich ein Doppelstockbett und einen Kleiderschrank teilte. Auch wenn Udenika selbst häufig noch Probleme damit hat, eine gewisse Grundordnung in ihren Sachen zu halten, so blieb uns aufgrund zahlreicher Neuzugänge im vergangenen Jahr keine andere Möglichkeit. Im Großen und Ganzen konnte Udenika die Herausforderung jedoch ganz gut meistern und hat sich stets Mühe gegeben, Achini im Alltag zu begleiten und zu helfen. Nun ist ihr Schützling jedoch nach den Augustferien zurück zu ihrer Familie entlassen worden und jetzt müssen wir erst einmal schauen, mit wem Udenika in Zukunft ein neues Zweiergespann bilden wird.

In ihrem gesamten Verhalten hat die 13-Jährige noch immer eine sehr kindliche und naive Art, ihren Alltag zu bestreiten, was oft im Widerspruch zu ihrer kräftigen körperlichen Statur steht. So sieht man Udenika häufig zwischen vielen anderen, sehr zierlichen und kleineren Mädchen, mit denen sie sich beim Spielen im Garten oder auch mal bei einem Hüpfkästchen-Spiel kaputtlacht. Wenn man sie eine Weile so beobachtet, drängt sich einem unvermeidlich der Begriff „Riesenbaby“ in den Sinn, wobei das überhaupt nicht böse gemeint ist, sondern einfach nur optisch so passend ist.

Ich hoffe sehr, dass Udenika stets ihr sonniges Gemüt behalten wird, mit dem sie meist unbeschwert durchs Leben geht und es auch schafft, ihre Mitmenschen anzustecken.