Große Freude, große Rührung. 13.01.2011

Mit vielen Freudentränen und einem fünfstündigen Programm feierten am Dienstag die Heimkinder mit den Erwachsenen, die das Projekt begleitet haben, die Einweihung des neuen Angels Home for Children in Marawila/Sri Lanka.
Meiningen - 24 Deutsche hatten sich in den letzten Tagen auf die weite Reise nach Marawila/Sri Lanka begeben,...

Srilanka_scheckum die Einweihung des Neubaus für das Angels Home for Children am Dienstag nicht zu versäumen. Die Hälfte von ihnen kam aus Meiningen und Umgebung vom Freundeskreis Kinderhilfe für Sri Lanka. Der inzwischen etwa 40 Mitglieder zählende Kreis unterstützt die Projektbetreuer Frank Lieneke aus Lengerich und Julia Fischer aus dem heimischen Gerthausen nach seinen Möglichkeiten mit Spendengeldern bei der Betreibung des Mädchen-Kinderheims und sammelte auch für den Heim-Neubau, der nun vollendet ist. Wenige Tage vor der geplanten offiziellen Eröffnung hatten unzählige Spender und Sponsoren, darunter die Meininger, tatsächlich die gewaltige Spendensumme von 180 000 Euro zusammengetragen. Entsprechend groß war am Dienstag die Freude bei allen Beteiligten. Selbst das aktuelle Dauerregenwetter machte während der gesamten Feier eine Pause. Der Meininger Rolf Baumann berichtete am Telefon aus Sri Lanka von einem sehr emotionalen, fünfstündigen Fest, bei dem die Mädchen aus dem Kinderheim ein optisch wie inhaltlich sehr ansprechendes, anrührendes Programm zeigten und Julia Fischer eine bewegende Dankesrede hielt, mit der sie vielen Anwesenden aus dem Herzen sprach. Die Einweihungszeremonie wurde religionsübergreifend von einem katholischen Priester und einem buddhistischen Mönch gestaltet. Offenbar war die Kinderheimeröffnung für die Region um Marawila ein Großereignis, sodass viele hochrangige politische Vertreter und Mitarbeiter sozialer Einrichtungen daran teilnahmen und Reden und Grußworte beisteuerten. Des Weiteren kamen viele Einheimische zu Besuch. "Die ganze Feier war sehr bewegend. Mir ist es dabei kalt über den Rücken gelaufen", fasste Rolf Baumann seine eigenen Emotionen zusammen.

MaedchenweiszWolfgang Heurich, der ebenfalls zur Meininger Abordnung gehört, war nicht weniger ergriffen: "Wir haben uns das Heim angeschaut - es ist einfach toll geworden, baulich wunderbar, sehr durchdacht von der Anordnung der Räume her und auf einem Standard, der für Sri Lanka alles andere als üblich ist", beschrieb er am Telefon seine Beobachtungen. Momentan sei natürlich noch viel Platz, weil die Kapazität im Neubau (bis zu 60 Kindern) nicht gleich ausgeschöpft wird, sondern die Einweisungen über das örtliche Jugendamt nun nach und nach erfolgen. "Momentan sind 26 Kinder da, die sich offensichtlich sehr wohl fühlen. Man sieht es den Mädchen an, wie dankbar und froh sie darüber sind, so behütet in diesem Kinderheim zu leben. Wir haben uns davon überzeugen können, dass das Geld gut angelegt ist. Denn für uns ist es wichtig, dass unsere Spenden zu 100 Prozent ankommen, wo sie gebraucht werden und das ist hier der Fall." Positiv bewertet Wolfgang Heurich, dass viele einheimische Familien mit Kindern die Eröffnung mitverfolgt haben: "Das bedeutet ja, dass das Angels Home nicht isoliert ist und die Bevölkerung großen Anteil nimmt."

Da auch etliche Pateneltern angereist waren, um am Einweihungstag bei ihren Heim-Schützlingen zu sein, flossen viele Freudentränen bei allen Beteiligten. Den aufregenden Tag ließ man abends in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Auch über die zusätzlich mitgebrachten Geld- und Sachspenden (darunter ein 500-Euro-Scheck aus dem Meininger Freundeskreis, Bücher, eine Tischtennisausrüstung und ein Volleyballnetz sowie ein Scheck der Meininger Lebenshilfe über 1400 Euro) freuten sich Kinder und Heimbetreuer sehr. Die 500 Euro aus dem Bekanntenkreis von Rolf Baumann und Wolfgang Heurich werden übrigens auf ausdrücklichen Wunsch der Mädels für den Bau einer Tischtennisplatte verwendet, zudem sollen einige Ausrüstungsgegenstände für die Küche angeschafft werden.

Zugriffe: 1087