Erst Flieger, dann Tuk Tuk


Elmshornerin Elvira Butschbach (19) macht Praktikum im Waisenhaus auf Sri Lanka

(Elmshorn/Marawila/su) Was Weihnachten 2004 als eine Soforthilfe-Spendenaktion für die Tsunami-Flutopfer auf Sri Lanka startete, ist noch heute eine lebendige Initiative zugunsten der Kinder vor Ort. Genau dieses Fleckchen Erde hat sich die Elmshornerin Elvira Butschbach (19) für die kommenden zwei Monate als Lebensmittelpunkt ausgesucht. Die ehemalige Bismarckschülerin wird die Krückaustadt gegen das kleine Küstendorf Marawila eintauschen. „Ich habe im Internet recherchiert und nach etwas gesucht, um die Zeit bis zum Studium sinnvoll zu überbrücken“, so Butschbach. Sie bewarb sich beim „Angels Home For Children“, dem von der Organisation Dry Lands Project e.V. betriebenen Waisenhaus.

Dann ging alles ganz schnell. Nun ist die 19-Jährige bereits im Flugzeug - sicher auch eine Erfahrung. „Frankfurt - Saudi-Arabien, Katar, Sri Lanka“, da ist Sitzfleisch gefragt. Das macht Butschbach aber nichts aus, sie freut sich sogar: „Im Oktober beginne ich ja schließlich ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik“, schmunzelt sie. Noch spannender dürften ab Colombo die letzten Kilometer bis zum Ziel werden. „Die werden im Tuk Tuk zurückgelegt“, weiß die Elmshornerin. Das „Dreirad“ kommt auf Sri Lanka für so ziemlich alles zum Einsatz - ob als Lkw, Taxi, Schulbus oder Hochzeitskutsche. Zu ihren Aufgaben vor Ort wird es vor allem gehören, den Kindern im Alter zwischensechs und 18 Jahren Nachhilfe zu geben - in Englisch oder Mathematik. Aber auch die Öffentlichkeitsarbeit oder das Dolmetschen fallen für die zeitweise bis zu vier Praktikanten an. Ob Jerusalem (wir berichteten am Sonnabend) oder Sri Lanka - den diesjährigen Abiturjahrgang der Bismarckschule zieht es in alle Welt. Sie fliegen auch aus und möchten uns davon erzählen? Eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt.