Benefizkonzert Genießen und Gutes bringen.


Meiningen. „Kultur genießen und Gutes tun“, unter diesem Motto war am Samstag zu einem Benefizkonzert für ein Kinderheim in SriLanka eingeladen worden. 1850 Euro lagen am Ende in der gläsernen Spendenbox. 

Viel Aufwand in der Vorbereitung, und dann doch einige Unsicherheit bei den Organisatoren, ob ihr Konzept aufgeht. Ein paar Stunden später lagen sie sich glücklich in den Armen, Julia Fischer, Lisa-Marie und Kathi Baumann und die weiteren Mitglieder vom Meininger Freundeskreis Kinderhilfe für Sri Lanka.

„Es werden noch weitere Spenden hinzukommen“, versicherte Landtagsabgeordneter Rolf Baumann. Auch im Namen des Landrat Ralf Luther begrüßte er die Gäste und gab einhundert Euro in die Spendenbox. Durch andere Termine dieses ereignisreichen Wochenendes verhindert, hatten sich einige Kommunalpolitiker entschuldigen lassen, aber zugesichert, in den nächsten Tagen auch einen persönlichen Beitrag zu leisten für das Vorhaben, das sie sehr befürworten.

Dass mit Julia Fischer seit drei Jahren eine Mitarbeiterin aus der Region direkt vor Ort arbeitet, ist Garant dafür, dass von dem gespendeten Geld auch der letzte Euro dort ankommt, ohne den geringsten Abzug durch Verwaltungskosten. Der Neubau des Kinderheimes in Marawila, in dem etwa 50 Mädchen ein neues Zuhause finden sollen, kann wieder ein kleines Stück voran getrieben werden.

Viele hatten ihren Anteil an dem gelungenen Benefizabend am Samstag im Bankettraum in der Fronveste. Angefangen von der kostenlosen Bereitstellung der Räumlichkeiten bis zur Getränkebar, die ausschließlich aus gespendetem Hochprozentigen zusammengestellt worden war.

Und nicht zuletzt die Akteure des attraktiven Kulturprogramms, das höchsten Ansprüchen gerecht wurde. Dass es für sie weit mehr war als ein routinemäßiger Auftritt, mag allein schon dadurch belegt sein, dass sie – trotz der langen Anreise, die sie für dieses Konzert in Kauf genommen hatten – noch lange mit den Besuchern gemeinsam feierten. Und sich sogar selbst noch an der Versteigerung der Bilder beteiligten, die von den Kindern aus Sri Lanka gemalt worden sind, obwohl sie ja schon zuvor ihren Auftritt ohne jegliche Gage absolviert hatten.

Ein recht internationales kleines Ensemble hatte sich zusammengefunden. Aus Wien war die junge begabte Konzertpianistin Chanda VanderHart gekommen. Die gebürtige US-Amerikanerin mit holländischen Wurzeln lebt inzwischen in Österreichs Musikmetropole. Bryan Rothfuss stammt ebenfalls aus den USA, obwohl er in Deutschland aufgewachsen ist. Ein Teil seiner musikalische Ausbildung erhielt er in Wien, ehe er sein erstes Theaterengagement in Stralsund antrat. Seit Beginn dieser Spielzeit ist er am Meininger Theater als lyrischen Bariton engagiert. „Obwohl ich hier bis jetzt meist Tenorpartien singen musste“, korrigiert der Sänger lachend.

Bravos für Sänger-Trio

Die beiden Sängerinnen Jeanett Neumeister und Franziska Neumann schließen derzeit ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik in Dresden ab. Franziska Neumann ist gebürtige Meiningerin, sie besuchte das Henfling-Gymnasium und erhielt in der Max-Reger-Musikschule ihre erste musikalische Ausbildung. Kompositionen von Mozart und Rossini, Offenbach, Strauß und Wolf hatten das Gesangs-Trio ausgewählt – und sich damit schnell in die Herzen der Zuhörer gesungen. Nicht erst bei ihrer Zugabe erhielten mehrfach Bravo-Rufe.

„Kultur genießen und Gutes tun“, das Motto des Abends  wurde in beeindruckender Weise erfüllt.  (dws)